Fertiggerichte waren gefragt wie noch nie

Merken
Fertiggerichte waren gefragt wie noch nie

Zu Ausbruch der Coronaviruskrise haben sich die Österreicher in großem Stil mit haltbaren Lebensmitteln eingedeckt, zeigt die rollierende Agrarmarktanalyse der AMA für das erste Quartal 2020. Besonders gefragt waren Kohlgemüse, Gemüsekonserven und Tiefkühlprodukte. Und es wurden so viele Fertiggerichte wie noch nie verkauft (plus 20 Prozent).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Coronavirus hat nun auch im österreichischen Tischtennissport sein erstes Opfer gefordert. Der langjährige Wiener Staatsligaspieler Josef Eckerverstarb im 68. Lebensjahr an den Folgen der Viruserkrankung.

Ex-Tischtennis-Staatsligaspieler Ecker gestorben

Offiziell sind bis Freitag 225 Personen in Österreich wieder genesen. Einer unter ihnen ist Kaiser-Enkel Karl Habsburg. Er teilte am Donnerstag mit, dass “ich nach der Infizierung mit dem Covid-19-Virus nach fast drei Wochen offiziell wieder gesund” sei. Auf APA-Anfrage sagte der ehemalige EU-Parlamentarier, dass er sich öffentlich nicht näher zur Erkrankung äußern möchte, und verwies auf seine Mitarbeiter. Auf der österreichischen Homepage der Paneuropabewegung, wo er als deren Präsident unter “Karl von Habsburg” geführt wird, teilte er am Donnerstag mit, dass er soeben – nach negativem Corona-Test – den Bescheid über die Aufhebung der Isolation erhalten habe. “Auch wenn damit die häusliche Quarantäne für mich aufgehoben ist, ist es auch für mich keine Rückkehr zum normalen Leben. Die Lage macht es notwendig, zu Hause zu bleiben. Das ist die beste Möglichkeit, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.” Aus seinem Haus in Niederösterreich hatte er während der Krankheit wissen lassen, dass es zwar lästig sei, ihm aber gut gehe. “Es ist ja nicht die schwarze Pest.”

Karl Habsburg gesund aus Quarantäne entlassen

Wissenschafter sprechen sich für eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Österreich aus. Notwendig sei etwa die Einführung einer Schutzmaskenpflicht im öffentlichen Raum und ein striktes Durchsetzen des “Social Distancing”, appelliert der Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl von der Uni Innsbruck in einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP).

Wissenschafter fordern Verschärfung der Maßnahmen

Der südkoreanische Autohersteller Kia Motors fährt die Produktion herunter. Der Konzern wolle den Betrieb in drei Fabriken im Land aussetzen, da die Coronakrise die Exporte nach Europa und in die Vereinigten Staaten belaste. Das sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Montag in Bezug auf eine Mitteilung des Unternehmens.

Kia Motors setzt Produktion in Südkorea teilweise aus

Die Schweizer Grenze zu Österreich und Deutschland soll ab dem 15. Juni wieder offen sein. Das bestätigte das Justiz- und Polizeidepartement (Ministerium) in Bern der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch. Bedingung sei, dass die pandemische Entwicklung positiv bleibe, hieß es.

Auch die Schweiz öffnet Grenzen

In Wien sollen mit einem der beteiligten Entwicklungszentren des Pharmakonzerns Takeda wesentliche Arbeiten für ein schnelles Gegenmittel gegen schwere Covid-19-Erkrankungen entwickelt werden:Hyperimmunglobulin-Präparate mit konzentriertem Inhalt von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 aus Plasma von Patienten, welche die Covid-19-Erkrankung überstanden haben. Früher hieß dieses Prinzip “Passivimpfung”.

Antikörper-Medikament gegen SARS-CoV-2 aus Wien