Feuerwehr befreit in Wels-Schafwiesen Katze aus einer Notlage

Merken
Feuerwehr befreit in Wels-Schafwiesen Katze aus einer Notlage

Wels. Eine Katze wurde in der Nacht auf Sonntag in Wels-Schafwiesen von der Feuerwehr aus einer Notlage befreit. Das Tier ist in einem Zaun hängengeblieben.

Aufmerksame Passanten haben am späten Samstagabend die Feuerwehr verständigt, weil eine Katze bei einem Versuch einen Zaun zu einer Gärtnerei zu überqueren, hängengeblieben ist und laut miaute. Die Feuerwehr konnte das Tier rasch befreien. Die Katze dürfte den Vorfall ohne gröbere Verletzung überstanden haben und eilte nach der geglückten Rettung offensichtlich nach Hause.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der aktuelle Stand der Corona-Infizierten in Oberösterreich, aufgeteilt nach Bezirken.

Corona-Infizierte in OÖ

Das Coronavirus hat den ehemaligen Swiss-Re-Chef Stefan Lippe aus dem Leben gerissen. Er starb im 65. Lebensjahr, wie aus den Todesanzeigen in der NZZ vom Freitag hervorgeht. Lippe war von 2009 bis 2012 Konzernchef der Swiss Re. Unter seiner Leitung gelang es dem zweitgrößten Rückversicherer der Welt, aus der globalen Finanzkrise herauszufinden, die seit 2008 tobte. Das Amt des CEO hatte Stefan Lippe im Februar 2009 von Jacques Aigrain übernommen, als sich aufgrund einer verfehlten Investmentstrategie Milliardenverluste angehäuft hatten und die Kapitaldecke immer dünner und dünner wurde.

Ex-Swiss Re-Chef Lippe gestorben

Der Tierpark Neumünster in Schleswig-Holstein hat wegen der Corona-Zwangsschließung Notpläne für das Schlachten seiner Tiere erarbeitet. Dort stehe auch, wer im Fall des Falles zuletzt auf die Schlachtbank komme: Der 3,60 Meter große Eisbär “Vitus”, sagte Zoodirektorin Verena Caspari. Österreichische Zoos schließen derartige Pläne einstimmig und vehement aus, ergab ein Rundruf der APA.

Keine Notschlachtungen in heimischen Zoos

Die Bundesregierung wird heute umfassende Lockerungen bei der Maskenpflicht verkünden – für Geschäfte, die Gastronomie, aber auch die Polizei, die künftig ohne Mund-Nasenschutz ihren Dienst versehen wird. Auch die Sperrstunde wackelt. Die Bundesregierung wird heute, Freitag, umfassende Lockerungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus verkünden. Für 14 Uhr ist eine Pressekonferenz des Kanzlers, des Vizekanzlers, des Gesundheitsministers sowie des Innenministers angekündigt. Dabei wird es auch um Erleichterungen bei der Maskenpflicht gehen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) stellt angesichts der Rufe nach regionalen Lockerungen ein Paket in Aussicht. Heute tritt die jüngste Verordnung mit Lockerungen in Kraft. Künftig könnte die Maskenpflicht nur mehr dort gelten, wo sie “unbedingt notwendig” ist – etwa überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Konkret wären davon etwa der Gastronomiebereich, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sowie der Rezeptionsbereich von Hotels betroffen, Lockerungen könnte es auch für die Schulen geben. Die Polizei wird künftig ohne Mund-Nasen-Schutz ihren Dienst versehen.Fallen könnte auch die Vier-Personen-pro-Tisch-Regelung in der Gastronomie. Neben Erleichterungen bei den Masken soll auch eine Verschiebung der Sperrstunde von 23.00 Uhr auf ein Uhr früh kommen.

Pressekonferenz um 14 Uhr Heute fällt die Maskenpflicht

Wenn Menschen mit Behinderung in Corona-Kurzarbeit geschickt werden, übernimmt der Staat nun die Lohnkosten zur Gänze, teilte Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) am Mittwoch mit. Aber auch ohne Kurzarbeit werde der Zuschuss für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung erhöht. Bei Kurzarbeit wegen der Coronakrise ersetzt das Arbeitsmarktservice den Großteil des Lohnentgangs. Mit einem neuen Arbeitsplatzsicherungszuschuss werden zusätzlich den Arbeitgebern aus dem Ausgleichstaxfonds alle nach Abzug der AMS-Kurzarbeitsförderung verbleibenden Kosten für die Dauer der Kurzarbeit ersetzt. “Mit dieser Maßnahme soll ein zusätzlicher Anreiz zum Erhalt der Arbeitsplätze gesetzt werden, da für begünstigte Behinderte in Zeiten der Kurzarbeit somit keine Lohn- oder Lohnnebenkosten anfallen”, schreibt Anschober in einer Aussendung.

Staat übernimmt für Menschen mit Behinderung vollen Lohn

Danke für eure Disziplin und ein besonderer Dank an alle Hilfskräfte und Personen die nach wie vor im Interesse aller zur Arbeit gehen. Ich denke hier z.B. an den Lebensmittelhandel und andere systemrelevante Berufe, Personen im Dienst der öffentlichen Sicherheit, des Sanitätsdienstes, allen Ärzten und Apotheken und auch den Mitarbeitern der Stadt wie z.B. unser Kindergarten- und Hortpersonal. Gestern erst konnte ich unseren Apotheken mit der Übergabe von Schutzmasken aushelfen, die im Amt gelagert waren. Helfen kann aber jeder, so auch ca. 50 Freiwillige, die sich bereit erklärt haben Hilfstätigkeiten wie einkaufen etc. für ältere oder gesundheitlich beeinträchtigte Personen zu übernehmen. Wenn auch Sie mithelfen wollen können Sie sich gerne im Stadtamt unter Tel. 552-0 anmelden. Helfen wir unseren Nachbarn wenn diese Hilfe benötigen, achten wir dabei aber auch auf uns selbst – durch Einhaltung des erforderlichen Sicherheitsabstandes. Bleibt gesund! Euer Bürgermeister Paul Mahr

Liebe Marchtrenkerinnen und Marchtrenker!