Feuerwehr bei Brand eines abgestellten Autos in Wels-Innenstadt im Einsatz

Merken
Feuerwehr bei Brand eines abgestellten Autos in Wels-Innenstadt im Einsatz

Wels. Ein abgestelltes Fahrzeug hat in der Nacht auf Samstag in Wels-Innenstadt im Bereich des Motorraumes zu brennen begonnen. Die Feuerwehr stand im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem PKW-Brand in die Maximilianstraße in Wels-Innenstadt alarmiert. Ein abgestelltes Auto hat aus bisher unbekannten Gründen zu brennen begonnen. Die Feuerwehr musste dazu die Motorhaube mit der Bergeschere öffnen und konnte anschließend den Brand ablöschen.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA hat die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 57.683 neue Corona-Infektionen registriert. Damit wurden insgesamt bereit 2,79 Millionen Ansteckungen in den USA nachgewiesen. Die Zahl der Corona-Toten stieg um 728 auf 129.405 Fälle. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Schon in den vorherigen Tagen waren in den Vereinigten Staaten immer neue Höchststände der täglichen Neuinfektionen gemeldet worden. Das Virus breitet sich derzeit insbesondere im Süden und Westen des Landes aus. Der US-Chefvirologe Anthony Fauci hatte am Dienstag bei einer Anhörung im US-Senat gesagt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land könne sogar auf 100.000 ansteigen. Deswegen sei er “sehr besorgt”. Das Infektionsgeschehen überschattet auch den Nationalfeiertag der USA. Präsident Donald Trump will den Unabhängigkeitstag am Samstag ungeachtet der Corona-Krise mit einer Zeremonie in Washington unter dem Motto “Salute to America” (Salut an Amerika) begehen. Bereits am Freitagabend (Ortszeit) will er einem großen Feuerwerk am Monument Mount Rushmore im Bundesstaat South Dakota beiwohnen, zu dem 7.00 Zuschauer erwartet werden.

Neuer Rekord an täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA

Am Donnerstagabend sorgte das Gesundheitsministerium mit einer neuen Verordnung im Rechtsinformationsservice des Bundes (Ris) für Verwirrung. Demnach hätte ab heute, Freitag, verpflichtendes Home-Office gegolten. Diese Verordnung wurde noch vor Inkrafttreten widerrufen. Es bleiben die bisher bekannten Maßnahmen gelten.

Kein verpflichtendes Home-Office

Die bereits im September in Großbritannien aufgetretene Coronavirus-Mutation wurde erstmals auch in Österreich nachgewiesen. In vier am Flughafen Wien-Schwechat genommenen Proben fand sich das Erbgut der Virus-Variante. Bei einer weiteren Person wurde überdies jene markante SARS-CoV-2-Variante nachgewiesen, die vermutlich in Südafrika entstanden ist. Unter den fünf Betroffenen sind drei Kinder. Das wurde bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien mitgeteilt. Die Mutation sei mittlerweile in 32 Ländern nachgewiesen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Darunter seien mittlerweile auch 15 europäische Staaten – inklusive Österreich. Dass die britische B.1.1.7.-Mutation nun gefunden wurde, sei kein Zufall, vielmehr habe man “gezielt danach gesucht”. Rund 1.800 Sequenzierungen seien bisher in Österreich durchgeführt worden, sagte der Gesundheitsminister. Das solle nun intensiviert werden. Wie Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für “Öffentliche Gesundheit” der AGES, erläuterte, wurde die südafrikanische Mutation bereits am 6. Dezember bei einer 30-jährigen Österreicherin nach einem Urlaub nachgewiesen. Die UK-Variante wurde erstmals bei einem zwölfjährigem Buben nach einem Flug aus Großbritannien am 18. Dezember nachgewiesen, am 21. Dezember erfolgte der Nachweis bei einem Mann, der mit einem der letzten Flieger nach Österreich kam. Außerdem hatten sich zwei slowakische Buben im Alter von neun und zehn Jahren mit der Virus-Mutation infiziert.

Erste Nachweise von britischer Virus-Variante in Österreich

Bei einer gewaltigen Explosion und einem anschließenden Brand in einem Teheraner Krankenhaus sind am Dienstagabend mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen, darunter 15 Frauen. Sechs weitere Menschen seien verletzt worden, berichtete die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf die Rettungsdienste. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurden mehrere Gebäude in der Nachbarschaft der im Norden gelegenen Klinik Sina At’har von der Wucht der Detonation beschädigt. Die Explosion sei von in Brand geratenen Gas-Kanistern im Keller des Krankenhauses ausgelöst worden, sagte Feuerwehrsprecher Jalal Maleki im Fernsehen. Einige der Opfer waren demnach gerade in den Operationssälen. Sie seien durch die Hitze und den dichten Rauch gestorben. Nach Angaben Malekis war der Brand nach rund zwei Stunden gelöscht. Danach entdeckten die Feuerwehrleute weitere Leichen. Erst vor wenigen Tagen war die iranische Hauptstadt von einer Explosion in der Nähe der Militäranlage von Parchin erschüttert worden. Das Verteidigungsministerium machte undichte Gastanks für das Unglück verantwortlich, bei dem nach seinen Angaben aber niemand zu Schaden kam. Der Iran stand in der Vergangenheit unter Verdacht, in Parchin militärische Tests vorzunehmen, die womöglich zu einem Programm für die Entwicklung von Atomwaffen gehörten. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) drang deshalb 2015 auf eine Überprüfung vor Ort. Die iranische Führung lehnte dies zunächst ab, später durfte jedoch der damalige IAEA-Chef Yukiya Amano die Anlage inspizieren.

Mindestens 19 Tote bei Explosion in iranischem Krankenhaus