Feuerwehr bei Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz

Merken
Feuerwehr bei Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz

Wels. Die Feuerwehr stand am späten Dienstagabend bei einem Kleinbrand im Stiegenhaus eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden durch die automatische Brandmeldeanlage zu dem Einsatz alarmiert. Im Stiegenhaus ist es aus bisher unbekannter Ursache zu einem Kleinbrand gekommen. Mehrere Brandmelder schlugen daraufhin Alarm. Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache war vorerst noch unklar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Causa um den Tod einer 32-Jährigen infolge eines Eingriffs in einer Badener Kinderwunschklinik sind Ermittlungen gegen einen Arzt aufgenommen worden. Das in Auftrag gegebene mikrobiologische Gutachten habe eine Keim-Kontaminationergeben, sagte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Freitag. Eine weitere Expertise soll nun klären, ob ein Behandlungsfehler vorlag. Ermittelt wird gegen den Mediziner wegen grob fahrlässiger Tötung sowie grob fahrlässiger schwerer Körperverletzung. Dass es sich bei dem Arzt, wie kolportiert, um den Anästhesisten handelt, bestätigte der Behördensprecher auf APA-Anfrage nicht. Auch nähere Details zur Keim-Kontaminierung wurden nicht genannt. Weiter ausständig war indes das Ergebnis des chemischen Gutachtens. Die Expertise soll das Blut von allen drei in den Fall involvierten Frauen in Hinblick auf toxische Stoffe unter die Lupe nehmen. Bereits am Dienstag bekannt gegeben wurde das vorläufige Resultat der Obduktion. Demnach starb die 32-Jährige infolge eines septischen Schocks mit massiver Blutgerinnungsstörung Die beiden anderen Frauen, die so wie die Verstorbene am 3. Juni in dem privaten Institut unter Vollnarkose behandelt worden waren, befanden sich auch am Freitag im Krankenhaus. Jene Patientin, die im Wiener AKH hospitalisiert wurde, wurde Klinikangaben zufolge weiter intensivmedizinisch behandelt. Bereits auf die Normalstation verlegt wurde laut Bernhard Jany von der Landeskliniken-Holding die Frau, die in einem niederösterreichischen Krankenhaus behandelt wird.

Ermittlungen gegen Arzt in Causa Kinderwunschklinik

Die spanische Regierung hat eine zehntägige Staatstrauer um die Opfer der Corona-Pandemie angeordnet. Diese solle am Mittwoch beginnen, erklärte Regierungschef Pedro Sánchez am Dienstag im Internet-Dienst Twitter. Er wies darauf hin, dass dies die längste offizielle Trauerperiode in Spanien seit dem Sturz von Diktator Francisco Franco und der Wiederherstellung der Demokratie 1977 ist. Die Regierung hatte mit der Ausrufung der Staatstrauer gewartet, bis auch in den besonders betroffenen Metropolen Madrid und Barcelona die strikten Ausgangsbeschränkungen aufgehoben wurden. Unter anderem sollen ab Mittwoch nun an allen öffentlichen Gebäuden die Fahnen auf Halbmast wehen. Spanien ist eines der am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Die Zahl der Infizierten liegt bei gut 235.000, es starben mehr als 26.000 Menschen.

Spaniens Regierung ordnet zehntägige Staatstrauer an

Die seit 2018 geltende Abschaffung des Pflege-Regresses beschert den Ländern und Gemeinden bis 2030 Mehrkosten von rund 600 Mio. Euro jährlich. Das geht aus einer aktuellen Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts hervor. Zwar lagen laut Wifo-Einschätzung 2018 die Kosten mit 273 Mio. Euro unter den vom Bund geleisteten Kompensationszahlungen von 295,5 Mio., die Kurve zeigt aber steil nach oben. Zuständig für die stationäre Pflege (in Pflegeheimen) sind die Bundesländer. Der Bund hat 2017 (mit Inkrafttreten 2018) den Pflegeregress abgeschafft. Bis dahin mussten Bewohner von stationären Einrichtungen die Kosten zum Teil aus Vermögensbeständen selbst tragen. Sofern die einbehaltene Pension und das Pflegegeld zur Finanzierung des Pflegeplatzes nicht ausreichte, wurde auch das Vermögen der Betroffenen herangezogen. Seit Anfang 2018 ist diese Praxis Geschichte (ein Großteil des Pensionseinkommens wird allerdings immer noch zur Finanzierung herangezogen). Für den durch das Ende des Vermögens-Regresses entstandene Einnahmen-Entfall wurden den Ländern Kompensationszahlungen durch den Bund zugesagt – für das Jahr 2018 in Höhe von 295,5 Mio. Euro, für die Jahre 2019 und 2020 wurde die Höhe mit jeweils 300 Mio. Euro festgelegt. Im aktuellen Wifo-Monatsbericht, der der APA vorliegt, präsentieren die Wifo-Experten Matthias Firgo und Ulrike Famira-Mühlberger eine erstmalige Schätzung der fiskalischen Kosten der Abschaffung des Pflegeregresses. Für das Jahr 2018 wird der Mehraufwand mit etwa 273 Mio. beziffert. Für die Jahre 2019 und 2020 werden bereits Mehrausgaben in Höhe von 289 bzw. 308 Mio. Euro angenommen, bis 2025 klettern diese dann auf 427 Mio. Euro. Im Jahr 2030 gehen die Experten dann von der genannten Summe von knapp 600 Mio. Euro aus. “Man muss Wege finden, um dies entsprechend abzugelten in den kommenden Jahren”, sagte Firgo gegenüber der APA. Das Wifo weist in seinem Monatsbericht auch auf die insgesamt zu erwartenden Kostensteigerungen im Pflegesektor hin. Der öffentliche Aufwand für Geld- und Sachleistungen werde sich von 5,1 Mrd. Euro im Jahr 2018 auf 9,1 Mrd. Euro im Jahr 2030 vergrößern. Bereinigt man diese Summe um die zu erwartende Inflation, so würde das laut Wifo gegenüber 2018 eine Steigerung auf immerhin 7,5 Mrd. Euro bedeuten. Grund für den erwarteten Kostenanstieg ist laut Firgo einerseits die Alterung der Gesellschaft, andererseits auch erwartbare Steigerungen bei den “Stückkosten für Pflegedienstleistungen”. Diese werden in Summe “deutlich stärker steigen als die Inflation”, so der Experte. Denn man könne davon ausgehen, dass die Lohnabschlüsse in diesem Bereich über der Inflation liegen werden müssen, um die Berufe attraktiver zu machen. Und es werde aufgrund der immer älteren Pflegebedürftigen auch der durchschnittliche Betreuungsbedarf pro Betroffenem zunehmen. Dazu komme auch noch die Tatsache, dass die Angehörigen-Pflege weiter abnehmen wird, auch daher werde es mehr professionelle Betreuung brauchen.

Kosten für Pflege-Regress-Aus steigen bis 2030 auf 600 Mio.

Er ist in seiner Sportart nicht nur der beste Österreicher. Er ist die Nummer acht der Welt. Und er hat auch hierzulande für einen Hype gesorgt. Die Rede ist von Mensur Suljovic. Seine Profession: der Dartssport. Warum dieser längst mehr ist als nur ein Wirtshaussport. Und ob es bald auch einmal einen österreichischen Weltmeister geben wird?

Der 10. November 2009 war für drei Welser Politiker ein einschneidender Moment. Denn an diesem Tag zogen die drei in die Stadtregierung ein – und sind dort bis heute aktiv. Um wen es sich dabei drehen könnte? Sehen sie selbst.

10 Jahre Stadtregierung - Jubiläum für drei Welser Politiker

Der SPÖ-Parlamentsklub hat am Freitag die roten Klubobleute aus den Landtagen in Wien zu einer Arbeitsklausur zusammengetrommelt, um über die Lehren aus der Coronakrise zu sprechen. SPÖ-Klubchefin Pamela Rendi-Wagner pochte dabei auf ein umfassendes Hilfspaket für Gemeinden, das unter anderem 250 Euro vom Bund pro hauptgemeldetem Einwohner vorsieht. “Durch die Coronakrise verlieren die Gemeinden rund zwei Milliarden Euro. Kommunale Dienstleistungen sind in Gefahr”, warnte Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Die Regierung versage bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen. “Wir wollen schnelle und einfache Hilfe mit 100-prozentigem Corona-Ausgleich für Gemeinden”, bekräftigte Rendi-Wagner.

SPÖ pocht auf mehr Gemeinde-Hilfen wegen Coronakrise