Feuerwehr böswillig zu einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt alarmiert

Merken
Feuerwehr böswillig zu einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt alarmiert

Wels. Eine böswillige Alarmierung der Feuerwehr hat Samstagabend in Wels-Neustadt kurzzeitig für einen größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei gesorgt.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem großen Wohnhauskomplex in den Stadtteil Neustadt gerufen. Vor Ort konnte dann eine vermeintliche Anruferin ausfindig gemacht werden, die dann aber offensichtlich nichts mit dem Notruf zu tun hatte. Es stellte sich heraus, dass der ursprüngliche Notruf böswillig abgesetzt worden ist.

Die Polizei ermittelt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Sonntag beginnt eine der außergewöhnlichsten Formel-1-Saisonen. Wegen Corona fast vier Monate verspätet wird mit dem Grand Prix von Österreich in Spielberg die 71. Weltmeisterschaft eingeläutet. Ein Duell zwischen Mercedes-Weltmeister Lewis Hamilton und Red-Bull-Star Max Verstappen zeichnet sich ab. Für die Formel 1 beginnt auch eine Reise ins Ungewisse, für manche ein Kampf ums Überleben. Die lange Pause seit der Absage des WM-Auftaktes im März in Australien macht sportliche Prognosen schwierig, auch wenn Mercedes und Red Bull weiter als Favoriten gelten und Ausbaustufen ihrer Triebwerke in die Schlacht werfen. Klar ist, dass man aufgrund des aktuellen Rumpfkalenders mit derzeit nur acht Europarennen ohne Zuschauer außergewöhnlich reagieren muss. Jedes Rennen zählt doppelt. Wie besonders die Situation ist, zeigte auch der erstmals rein virtuelle Medien-Donnerstag. Erneuter Starkregen im Murtal und am Ende strahlender Sonnenschein sorgten dabei für eine spezielle Atmosphäre. Die mit Mund-Nasenschutz ausgestatten Fahrer nahmen zwar im Pressezentrum des Red Bull Rings Platz, waren aber durch drei Etagen von den Journalisten im Mediencenter getrennt. Beantwortet wurden von einem Live-Moderator gestellte bzw. davor per Video oder E-Mail eingereichte Fragen. Für die wenigen zugelassenen und wie die Fahrer in die höchste Sicherheitskategorie (Profil 1) eingestuften Journalisten im Pressezentrum gab es nach jeder Interview-Session einen kurzen Exklusivteil. Weil die Ausblicke auf das erste Rennen aneinandergereiht werden mussten, dauerte die Pressekonferenz fast dreieinhalb Stunden. Der Formel 1 ist offensichtlich bewusst, dass es gerade um sehr viel geht. “Wir kämpfen um einen Kalender mit zumindest 15 Rennen. Und wir sind uns bewusst, dass es ein Jahr des finanziellen Überlebens ist”, hatte Toto Wolff im Vorfeld des WM-Auftaktes die Dramatik festgehalten. Vor allem kleinere Teams könnten Schaden nehmen, so der Mercedes-Teamchef aus Österreich. Sportlich gefällt Wolff aber die spezielle Herausforderung. “Wir fahren mit Autos, die im Februar unter völlig anderen Bedingungen getestet wurden und haben keinerlei Erfahrungswerte.” Er erwarte deshalb “ein bisschen Freestyle”. So etwas habe er in zehn Jahren Formel 1 noch nicht erlebt. Lewis Hamilton trug schwarzes Shirt, Kappe und Mundschutz. Mercedes fährt 2020 mit schwarzer Lackierung, um damit Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Nicht zuletzt Hamilton hatte dafür den Anstoß geliefert. Ob die Fahrer vor dem ersten Rennstart niederknien werden, sei noch nicht ausdiskutiert, sagte Hamilton. “Man wird am Sonntag sehen.” Schon ab Freitag geht es auch für den Briten vorrangig wieder um Performance im Auto. Der 35-Jährige kann mit seinem siebenten WM-Titel die Rekordmarke von Michael Schumacher egalisieren. Wolff warnte davor, gleich beim ersten Rennen mit der Brechstange zu fahren. “Lewis ist aber clever genug, um beim Start nicht an den Schumacher Rekord zu denken, sondern nur an Rennsiege.” Die Höhenlage, die Hitze und der lange Radstand haben Mercedes zuletzt aber in Spielberg übel mitgespielt. “Ich hoffe, wir sind heuer in einer besserer Position”, sagte Hamilton. “Aber Red Bull ist speziell hier immer sehr stark. Diese zwei Wochenenden werden eine echte Herausforderung für uns.” Red Bull ist laut seinen Chefs so gut vorbereitet wie zuletzt im letzten Weltmeister-Jahr 2013. Man fühlt sich in der zweiten Honda-Saison noch stärker. Pilot Max Verstappen kann wie Ferrari-Jungstar Charles Leclerc in dieser Saison zum letzten Mal Sebastian Vettel als jüngsten Weltmeister ablösen. Obwohl der Niederländer nach dem Lockdown den RB16 nicht testen konnte, gab sich der Gewinner der beiden jüngsten Österreich-Rennen gelassen. “Nach einer so langen Pause gibt es immer Fragezeichen. Wir wollen sie so gut wie möglich beantworten”, sagte der 22-Jährige. Ob 8, 15 oder 22 Rennen im Kalender stünden, ändere für ihn nicht viel. “Ich will jedes einzelne Rennen gewinnen.”

Österreich-GP als Start einer Reise ins Ungewisse

In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infizierung mit neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die beschleunigte Zulassung markiere einen wichtigen Schritt, um die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit von Tests zu erhöhen, erklärte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, am Samstag. Der Test soll dem Hersteller Cepheid zufolge vorwiegend in Krankenhäusern zum Einsatz kommen und eine mögliche Infektion mit Sars-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten erkennen. In der FDA-Mitteilung hieß es, der Test ermögliche es, “innerhalb von Stunden” Ergebnisse zu bekommen. Bisher müssen Tests in den USA an ein Labor geschickt werden; Ergebnisse sind in der Regel erst nach mehreren Tage verfügbar. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern.

Erster Schnelltest in den USA zugelassen

Das Klinikum Wels Grieskirchen hat zwei neue Abteilungsleiter. Für die Orthopädie und die Unfallchirurgie. Zukünftig wollen die beiden Abteilungen noch enger miteinander zusammenarbeiten. Wir haben die beiden neuen Primare getroffen.

Klinikum Wels-Grieskirchen - Neue Leitung für Unfallchirurgie und Orthopädie

Traudi – unter diesem Motto steht der musikalische Abend im Kornspeicher der Gastgeber. Sie haben sich getraut und die deutsche Schauspielerin Julia Ribbeck eingeladen, die sie aus der Reserve lockt. Und die erklärt warum eine gute Playlist in Zeiten wie diesen absolut notwendig ist!

Der November 2020 wird in die Geschichte des Landes eingehen. Heute am Nachmittag wollen Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober sowie Innenminister Karl Nehammer einmonatige Ausgangssperren von 20 Uhr bis sechs Uhr verkünden. Das sieht jedenfalls ein zehn Seiten umfassender Entwurf zum geplanten November-Lockdown, der der Kleinen Zeitung vorliegt, vor. Die Maßnahmen sollen am Dienstag, dem 3. November, um 0 Uhr in Kraft treten. Vor der Pressekonferenz konferiert die Regierungsspitze heute mit den neun Landeshauptleuten und trifft die drei Oppositionschefs – allerdings per Video: FPÖ-Chef Norbert Hofer befindet sich bekanntlich in Quarantäne. Auch eine Zusammenkunft mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen steht auf der Agenda. Um 16.30 Uhr tritt das virologische Quartett, so der Plan,  vor die Presse. Wann die geplanten Ausgangsbeschränkungen in Kraft treten, ist offen, frühstens am 3. November (also am Tag der US-Wahl). Zuvor muss noch der Hauptausschuss des Nationalrats, in dem Türkis und Grün die Mehrheit haben, zusammentreten. Ein reiner Formalakt. Ein Lockdown – doch nicht so light Rein rechtlich ist die nächtliche Ausgangssperre kein Novum. Im Prinzip orientiert man sich an dem im März und April geltenden Lockdown mit seinen damals vier Ausnahmen. Jetzt gelten die Ausgangsbeschränkungen nicht mehr rund um die Uhr, sondern nur noch zwischen 20 und sechs Uhr früh. Warum man zu dieser Maßnahme greift? Abendlichen Zusammenkünften im Verwandten-, Bekannten- und Freundeskreis sowie nächtlichen Coronapartys soll der Boden entzogen werden. Was konkret geplant ist: 1. Die nächtliche Ausgangssperre Bis Ende November ist, so der Entwurf, das „Verlassen des privaten Wohnbereichs und das Verweilen außerhalb des privaten Wohnbereichs“ zwischen 20 Uhr und sechs Uhr früh untersagt, wobei folgende fünf Ausnahmen gelten: Um einkaufen zu gehen (was nicht möglich ist, weil Geschäfte dann zu sind), um zur Arbeit zu fahren oder aus beruflichen Gründen, um pflegebedürftige Angehörige zu betreuen oder in Ausübung familiärer Pflichten, in Notfällen sowie zur „körperlichen und psychischen Erholung“. Öffentliche Verkehrsmittel dürfen zwischen 20 Uhr und sechs Uhr früh aus den oben genannten Gründen benutzt werden, mit einer Ausnahme: Wer sich fern von seinem Wohnort die Füße vertreten will, darf Zug, Straßenbahn, U-Bahn oder Bus nicht benutzen. 2. Treffen im Freien Trifft man jemanden aus einem anderen Haushalt im Freien, ist ein Abstand von einem Meter einzuhalten. Indoor herrscht bei einem Zusammentreffen Maskenpflicht. 3. Mitfahren im Pkw Wenn Personen aus unterschiedlichen Haushalten ein Fahrzeug benutzen, dürfen maximal zwei Personen auf einer Sitzbank Platz nehmen. 4. Skifahren Seilbahnen dürfen nur aus beruflichen Gründen oder von Spitzensportlern benutzt werden. Im Rahmen der Freizeitgestaltung ist dies nicht erlaubt. 5. Geschäftslokale Anders als im Frühjahr bleiben diesmal alle Geschäfte offen, allerdings darf maximal ein Kunde pro zehn Quadratmeter hineingelassen werden. 6. Gastronomie Anders als zu Beginn im Frühjahr muss die Gastronomie nicht komplett schließen, sondern kann auf Sparflamme weiterarbeiten. Die Räumlichkeiten dürfen nicht betreten werden, das Abholen von Speisen soll erlaubt bleiben. Kantinen in Betrieben, Spitälern, Kuranstalten, Alten- und Pflegeheimen sowie Schulen und Kindergärten können zwischen 6 und 20 Uhr offen bleiben. 7. Hotels Ähnlich wie im Frühjahr müssen Hotels nicht komplett schließen, dürfen aber nur sehr eingeschränkt Kunden empfangen: wenn jemand auf Dienstreise oder auf Fortbildung ist oder einer anderen beruflichen Tätigkeit nachgeht. Kuranstalten dürfen offen bleiben. 8. Sport Nur Spitzen- und Profisportler sowie deren Betreuer dürfen Sportstätten betreten. Einzig der Profisport kann weiterlaufen, bei Spitzensportveranstaltungen sind allerdings indoor maximal 100 Personen, outdoor maximal 200 Personen als Publikum erlaubt. 9. Alten- und Pflegeheime Mitarbeiter müssen sich zweimal wöchentlich einem Test unterziehen, Besucher vor jeder Visite. Jeder Bewohner darf täglich nur einen Besucher empfangen. Ausgenommen sind die Palliativ- und die Hospizbegleitung. Bei Spitälern gilt eine ähnliche Regelung. 10. Kultur und Freizeit Lang ist die Liste der Kultur- und Freizeiteinrichtungen, die zu bleiben: Theater, Konzertsäle, Kinos, Kabaretts, Freizeit- und Vergnügungsparks, Schwimmbäder, Tanzschulen, Wettbüros, Casinos, Indoor-Spielplätze, Paintballanlagen. 11. Museen, Bibliotheken und Zoos Anders als im Frühjahr dürfen zumindest Museen, Bibliotheken, Tierparks, Zoos und Parks offen bleiben. 12. Ausnahmen Vom Veranstaltungsverbot ausgenommen sind Begräbnisse (maximal 50 Personen), Gottesdienste und religiöse Feiern, Spitzensportveranstaltungen, berufliche Zusammenkünfte, Parteiveranstaltungen. 13. Schulen Anders als im Frühjahr müssen Schulen nicht schließen, so der Verordnungsentwurf.

Ab 3. November, 0 Uhr: Der zweite Lockdown