Feuerwehr böswillig zu einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt alarmiert

Merken
Feuerwehr böswillig zu einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt alarmiert

Wels. Eine böswillige Alarmierung der Feuerwehr hat Samstagabend in Wels-Neustadt kurzzeitig für einen größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei gesorgt.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem großen Wohnhauskomplex in den Stadtteil Neustadt gerufen. Vor Ort konnte dann eine vermeintliche Anruferin ausfindig gemacht werden, die dann aber offensichtlich nichts mit dem Notruf zu tun hatte. Es stellte sich heraus, dass der ursprüngliche Notruf böswillig abgesetzt worden ist.

Die Polizei ermittelt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Fußgänger ereignete sich Dienstagabend auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Fußgänger auf Pyhrnpass Straße in Sattledt von PKW erfasst und schwer verletzt

Im Jänner erhalten Sie bei der TextilpflegeBox in der Shoppingcity Wels 10 % Rabatt auf die Reinigung Ihrer Röcke und Hosen! 👖👗

Textilpflege Zimmermann - SCW Shoppingcity Wels

Die französische Fluggesellschaft Air France will bis Ende Juni schrittweise wieder mehr Flüge anbieten. Dies gelte vorbehaltlich der Aufhebung der Reisebeschränkungen, teilte die Airline mit. Dabei sollen die Zahl der Frequenzen und Ziele, insbesondere nach Frankreich, in die französischen Überseegebiete und innerhalb Europas schrittweise erhöht werden. Von Paris aus sollen demnach auch Ziele in Deutschland angeflogen werden – das sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und München. London, Wien, Madrid oder Mailand sind ebenfalls im Flugplan, der täglich aktualisiert werden soll.

Air France erhöht bis Ende Juni schrittweise Zahl der Flüge

Das Ethikkomitee der Fußball-Bundesliga hat Rapid wegen des sexistischen Transparents, das vor dem Heimspiel des Vizemeisters gegen Hartberg am 21. Juni vor dem Fan-Sektor zu sehen war, zu einer Strafe von 20.000 Euro verurteilt. 15.000 Euro davon sind allerdings bis 21. Juni 2021 bedingt. Das gab die Liga am Freitag bekannt. Das Ethikkomitee habe seine Entscheidung insbesondere damit begründet, “dass es die Vereinsverantwortlichen des SK Rapid Wien unterlassen haben, das im Widerspruch zu den im Leitbild der Bundesliga festgelegten Werte stehende Spruchband unmittelbar nach Kenntnisnahme zu beseitigen”, hieß es in der Aussendung der Liga. Bei der Bemessung der Höhe sei berücksichtigt worden, dass sich der Club “öffentlich von dem Inhalt des Spruchbandes distanziert und bereits Maßnahmen zur Verhinderung derartiger Vorkommnisse für die Zukunft in die Wege geleitet” habe.

Rapid muss wegen sexistischem Transparent 5.000 Euro zahlen

Der neugewählte US-Präsident Joe Biden will seinem Land nach eigenen Worten wichtige Dinge wie Mitgefühl, Verantwortlichkeit, internationales Ansehen wiederbringen – und Hunde im Weißen Haus. Der Demokrat besitzt zwei Schäferhunde, darunter einen ausgebildeten Rettungshund. Champ ist seit 2008 bei Biden und seiner Frau Jill. Major holten die Bidens 2018 aus dem Tierheim. Hunde im Weißen Haus haben eine lange Tradition. Barack Obama hatte den Portugiesischen Wasserhund Bo, George W. Bush den Scottish Terrier Barney, Bill Clinton den schokoladenfarbenen Labrador Buddy. Dann kam Donald Trump, der als penibler Hygienefanatiker bekannt ist. Er ist der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund. “Wie würde das aussehen, wenn ich mit einem Hund über den Rasen des Weißen Hauses spazieren würde”, fragt ein grimassierender Trump in einer Videoaufnahme, die Biden für einen Wahlkampfspot nutzte. “Wähle deinen Menschen mit Bedacht”, heißt es in dem Spot weiter. Zur Unterstützung von Bidens Kandidatur im Wahlkampf hat sich bereits vor einiger Zeit eine Gruppe namens “Hundeliebhaber für Joe” gebildet. “Im Moment ist es das erste Mal seit über 100 Jahren, dass es im Weißen Haus keinen Hund gibt, und das zeigt sich”, beklagen sie auf ihrer Internetseite. “Die Wissenschaft zeigt, dass Hunde uns mitfühlender, freundlicher, gesünder und glücklicher machen.”

Nach vier Jahren kommen wieder First Dogs ins Weiße Haus

Große Lust aufs Spielen verspürt das Schauspielensemble des “Jedermann” bei den diesjährigen Salzburger Festspielen, die coronabedingt in verkürzter Form von 1. bis 30. August stattfinden. Die neue Buhlschaft Caroline Peters wird ihre Rolle “hintergründig und tiefgründig” interpretieren, mehr verriet sie nicht. Tobias Moretti kündigte indes an, nächstes Jahr nicht mehr den “Jedermann” zu spielen. Peters freut sich, nach der wegen der Coronapandemie monatelangen Pause endlich wieder spielen zu dürfen. Die Proben für den “Jedermann” im 100. Jubiläumsjahr des Festivals sind Anfang der Woche im Schüttkasten angelaufen, für kommenden Dienstag ist die erste Probe auf dem Domplatz geplant. Erste Konturen haben sich schon herauskristallisiert. “Man überlegt, stellt sich etwas vor, und in der Realität ist es dann zu 100 Prozent wieder anders”, bilanzierte Peters nach den ersten Proben im Gespräch mit Journalisten am Freitag auf der Festspielpresseterrasse. Sie sei hier in Salzburg sehr freundlich aufgenommen worden und sehe sich als “Teil einer Gang von lauter starken Schauspielerpersönlichkeiten”. Welches Kostüm sie tragen wird, darüber hüllte sich die Schauspielerin noch in Schweigen. “Es wird eine Entblätterung”, schmunzelte Schauspielchefin Bettina Hering. Die Coronapandemie mit all den aus Sicherheitsgründen eingeführten Maßnahmen nehme in der Rollengestaltung keinen Einfluss auf sie, erzählte Peters. Regisseur Michael Sturminger meinte, die Kraft des Stückes sei das Erbauende, es solle das Publikum vergessen lassen, wie schwer diese Zeit gerade ist. Peters meinte, vielleicht würden Sätze in dem Stück von Hugo von Hofmannsthal wegen Corona einen anderen Widerhall finden und der Tod weniger sinnbildlich, sonder realer vorkommen. In den vergangenen Monaten seien die Menschen mit der Frage konfrontiert gewesen, “ob der Tod vor der Tür steht oder nicht”. Auch das “Drumherum” beim Theater sei anders geworden. “Wie wir sitzen, ist eine andere Welt”, verwies Peters auf die Abstandsregelung bei der Sitzordnung. Tobias Moretti freute sich, mit Peters “so eine hervorragende Schauspielerin” an seiner Seite zu haben. Was den “Jedermann” und die anderen Festspielproduktionen in diesem Sommer betrifft, so gehe es “um die Essenz des Machbaren”, sagte Moretti. Die Produktionen hätten heuer einen besonderen Charakter. “Das hat auch einen inhaltlichen Kontext für mich.” Er sehe es als eine Wechselwirkung aus Bürde und Lust und Herausforderung. Und er fühle sich “gebettet in einer Gang und in einem Konglomerat von großartigen Schauspielern und Regisseuren”. “Vor zwei, drei Tagen wurde uns wie einer Schulklasse gesagt, was wir alles nicht dürfen. Das war so eine komische Distanz wie vor einer Prüfungskommission”. Beim Fotoshooting, als er mit der neuen Buhlschaft posierte und dabei auf die Abstandsregel aufmerksam gemacht wurde, antwortete er: “Wir dürfen ja. Wir sind die rote Gruppe”. Damit gemeint sind jene Künstler und Mitarbeiter der Salzburger Festspiele, die den Mindestabstand und die Maskenpflicht bei ihrer Arbeit nicht einhalten können. Aufhorchen ließ Moretti mit dem Sager, dass er im nächsten Jahr nicht mehr den Jedermann bei den Salzburger Festspielen spielen wird. “Ich werde im nächsten Jahr nicht mehr der Jedermann sein.” Wer im Jahr 2021 gegebenenfalls an seine Stelle tritt und ob es eine Neuinszenierung geben wird, darüber war am Freitag nichts zu erfahren. Neu im “Jedermann-Team” sind heuer Pauline Knof als Schuldknechts Weib und Gustav Peter Wöhler als Dicker Vetter. Knof sagte, sie habe sich “wahnsinnig gefreut”, als Schauspielchefin Hering sie gefragt habe, ob sie die Rolle übernehmen wolle. “Ich habe auch noch nie Freiluft gespielt.” Wöhler hat “sofort zugesagt, ohne zu überlegen”. Der Schauspieler und Musiker freute sich auch, dass er im Chor singen darf. Er wirkte bereits 1999 beim “Jedermann” mit, als Geselle an der Seite von Ulrich Tukur. “Damals hat es in Salzburg “zu viel geregnet”. Für die diesjährige Rolle hat er dennoch “sofort zugesagt, ohne zu überlegen”.

Tobias Moretti will 2021 nicht mehr "Jedermann" sein