Fight Crew Staatsmeisterschaft

Merken
Fight Crew Staatsmeisterschaft

Der grösste Danke geht an die Stadt Wels und Gerhard Kroiß Vizebürgermeister & Sportreferent der Stadt mit seinem Team sowie Mario Kastner von der Magistratsabteilung Schule & Sport die uns bei allen Anliegen mit vollem Einsatz unterstützten und die Staatsmeisterschaft überhaupt möglich machten .

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Freitag, den 4. Oktober, trifft der FC Wels auf WSC Hogo Hertha. Spielbeginn ist um 19:00 in der Huber Arena. Beide Clubs plagen Verletzungssorgen, bei der Hertha hofft Manuel Hartl auf ein Comeback. Für die beiden Trainer ist es übrigens das erste Derby. Markus Waldl (WSC Herta) trifft auf Amarildo Zela (FC Wels). Das letzte Duell hat die Hertha im Frühjahr mit 3:1 gewonnen.

Derby-Time!

Bei strahlendem Sonnenschein in der Türkei lachte heute Vormittag auch dem Team Felbermayr Simplon Wels die Sonne: Filippo Fortin sicherte sich beim GP Antalya im Zielsprint den 2. Platz und verpasste den 1. Saisonsieg um ein einen Zentimeter. Das Rennen über 118 Kilometer war aufgrund schlechter Straßenverhältnisse von zahlreichen Defekten geprägt. „Wir sind dank unseres optimalen Materials heute von Defekten verschont geblieben. In Summe waren beim heutigen Rennen aber rund 70 Defekte zu verzeichnen, das war echt heftig“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.   Neuzugang Fabian Schormair – vergangenen Donnerstag toller 2. beim GP Alanya – zeigte heute erneut auf, als er sich nach 30 Kilometern mit zwei weiteren Fluchtgefährten vom Peloton löste. 30 Sekunden war der maximale Vorsprung der Ausreißer und nach 20 Kilometern war der Fluchtversuch wieder beendet. So kam es zum Zielsprint, „Pippo“ Fortin wurde von seinen Teamkollegen Matthias Krizek, Ziga Groselj, Andi Bajc und Manuel Bosch ideal in Position gebracht. „Das war haarscharf. Ein Zentimeter hat zum 1. Saisonsieg gefehlt. Ich bin aber trotzdem mit der Performance unseres Teams sehr zufrieden“, so Topsprinter Filippo Fortin. Jetzt geht es für den Felbermayr-Express zur 500 Kilometer langen Tour of Antalya, die vom 20. bis 23. Februar stattfindet.

Filippo Fortin wird zweiter beim GP Antalya

Die Raiffeisen FLYERS Wels wünschen ihrem Konstantin Waser alles Gute zum 19. Geburtstag!! 🥳🥳 Gemeinsam mit seinen Teamkollegen befindet er sich gerade auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Oberwart. 🚌🏀

Raiffeisen Flyers Wels

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer wird wegen seines Trainingsrückstands nach zwei Knie-Operationen nicht an den Australian Open Anfang Februar teilnehmen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine Erklärung von Federers Manager Tony Godsickam Montag. Geplant sei eine Rückkehr auf den Tennisplatz nach dem ersten großen Tennisturnier des Jahres, hieß es weiter. “Roger hat sich entschieden, die Australian Open 2021 nicht zu spielen”, hieß es demnach. Der 39-jährige Schweizer habe zwar sowohl mit seinen Knien als auch mit seiner Fitness in den vergangenen Monaten große Fortschritte gemacht. “Trotzdem hat er nach Rücksprache mit seinem Team entschieden, dass es langfristig die beste Entscheidung für ihn ist, nach den Australian Open ins Profitennis zurückzukehren.” Federer stand auf der Meldeliste für die Australian Open. Mitte Dezember hatte der Schweizer allerdings bereits erklärt, es könnte knapp werden mit einer Teilnahme. Er sei noch nicht bei 100 Prozent. Der Start der Australian Open war um drei Wochen auf den 8. Februar verschoben worden. Damit soll allen Tennisprofis Gelegenheit gegeben werden, zuvor ihre zweiwöchige Pflichtquarantäne bei der Einreise nach Australien zu absolvieren. Schlag für die Organisatoren Die Bekanntgabe von Federers Rückzug ist ein Schlag für die Organisatoren der Australian Open. Direktor Craig Tiley hatte gesagt, dass Australien sich darauf freue, die besten Spieler der Welt in Melbourne begrüßen zu dürfen. Melbourne und der Bundesstaat Victoria sind seit fast zwei Monaten Covid-19-frei. Auf der Meldeliste stehen neben den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovicaus Serbien und Ashleigh Barty aus Australien auch der Spanier Rafael Nadal, wie Federer Gewinner von 20 Grand-Slam-Titeln, und der Hamburger Alexander Zverev. Bei den Damen und den Herren hatte jeweils die komplette Weltspitze gemeldet.

Roger Federer sagt für Australian Open ab