Filippo Fortin gewinnt in Braunau

Merken
Filippo Fortin gewinnt in Braunau

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann sich über einen wichtigen Rennerfolg freuen: Filippo Fortin siegte heute beim Straßenrennen der 21. Int. Braunauer Radsporttage über 129,6 Kilometer im Sprint und konnte sich nach zahlreichen 2. Plätzen den 1. Saisonsieg 2020 einfahren. Das Rennen wurde lange Zeit von einer siebenköpfigen Ausreißergruppe bestimmt, in der Stephan Rabitsch vom Felbermayr-Express trotz seines gestrigen Sturzes ordentlich Tempo machte. Die Spitzengruppe lag auf dem Rundkurs über 80 Kilometer in Führung und wurde erst in der letzten von insgesamt 12 Runden eingeholt. Schließlich kam es zur erwarteten Sprintentscheidung, die Filippo Fortin gegen starke Konkurrenz mit einem unwiderstehlichen Antritt für sich entscheiden konnte. Nach genau 2:53:00 Stunden erreichte er mit einem Schnitt von 44,9 km/h das Ziel, mit zwei Sekunden Rückstand belegten der Slowene Matevz Govekar (Team meblo Jogli Pro-Concrete) und Florenz Knauer (Team Maloja Pushbikers) die Plätze 2 und 3. „Heute hat alles gestimmt, ich bin überglücklich, endlich wieder ganz oben auf dem Podest zu stehen“, freute sich „Grande Pippo“.

 

Dahinter folgten mit Straßen-Vizestaatsmeister Daniel Federspiel (Team Vorarlberg Santic), dem gestrigen Kriterium-Sieger Daniel Auer (Team WSA KTM Graz) und Matej Mugerli weitere Topfahrer. Bereits gestern konnte Andi Bajc vom Team Felbermayr Simplon Wels beim Kriterium über 40 Runden und 42,9 Kilometer den ausgezeichneten 2. Platz belegen. Alle Ergebnisse auf www.computerauswertung.at

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welser Turnverein bangt um seine Mitglieder. Seit Beginn des Lockdowns wurden bereits ein Fünftel der Mitgliedschaften gekündigt. Denn das Training ist – außer für die Leistungssportler – weiterhin nicht erlaubt. Weshalb man jetzt auch neue Wege geht – unter anderem mit online Videos.

Fabian Schormair wird auch im Jahr 2021 für das Team Felbermayr Simplon Wels starten. Der 26jährige Radprofi aus Deutschland wurde heuer wie so viele Topathleten von der Corona-Krise eingebremst. Zum Saisonstart präsentierte er sich heuer in blendender Form und konnte beim Grand Prix Alanya 2020 mit dem 2. Platz ein Topergebnis einfahren. Dann kam Corona und damit waren die Straßenfahrer zu einer langen Pause gezwungen. „Für das nächste Jahr bin ich jetzt umso motivierter“, so Schormair.   Seinen bisher größten Erfolg feierte er 2018 bei der Baltyk-Karkonosze Tour (UCI 2.2) in Polen, bei der er einen Etappensieg für sich verbuchen konnte. „Dieser Sieg war etwas Besonderes für mich, weil ich zuvor durch einen Fußbruch außer Gefecht war und mir dieser Erfolg gezeigt hat, dass es sich zu kämpfen lohnt“, so Schormair. Auch in Österreich ist der Radprofi kein unbeschriebenes Blatt, 2019 belegte er beim Saisonauftakt in Leonding den 8. Platz und auch das Bundesligarennen Grand Prix Vorarlberg konnte er in den Top 10 beenden. Außerdem gewann er bereits zweimal die Mannschaftswertung der Deutschen Radbundesliga. „Fabian Schormair ist ein ganz wichtiger Fahrer für unser Team“, so Rennsportleiter Andreas Grossek. Das größte sportliche Ziel von Fabian Schormair ist eine Teilnahme bei einer Grand Tour.  

Schormair verlängert mit Felbermayr

70 Jahre ESV. Es ist ein besonders Jubiläum das der Eisenbahnersportverein heuer feiert. Geburtstagsfest gab es aufgrund der Coronakrise aber keines. Wir haben uns die Geschichte dieses Vereins näher angesehen.

Ein Finale für ein Welser Eishockeyteam. Richtig, da war doch was. In der Landesliga mussten sich die Welser Linz geschlagen geben. Um die geht’s heute aber nicht. Denn auch zwei Ligen drunter schaffte es ein Team aus der Stadt ins Finale. Und wieder kommt der Gegner aus Linz.

Die Raiffeisen FLYERS Wels feiern eine wichtigen Sieg auswärts in Graz mit 87:67!

Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance