Finanzen in Wels

Merken
Finanzen in Wels
Durch die Umstellung von der Kameralistik zur neuen VRV ist ein besserer Überblick über die Vermögenslage der Stadt möglich. Hervorzuheben ist die positive Vermögensentwicklung der letzten Jahre, die insbesondere auch mit einem Abbau der Schulden in Höhe von rund 55 Mio. Euro Hand einher geht. Wels ist finanziell kerngesund. Das verschafft uns in diesen schwierigen Zeiten ausreichend finanziellen Spielraum.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Landeshauptmann Thomas Stelzer auf Besuch in Wels. Letzte Woche hat seine jährliche Bezirkstour begonnen. Unter dem Motto „Arbeit und Standort“. Und dabei legte er auch einen Halt im Bezirk ein.

Straßenmusiker aufgepasst. Denn wer in Wels auf der Straße musiziert – muss sich künftig an strenge Regeln halten. Laute Instrumente sind verboten, gespielt wird nur mehr maximal eine Stunde am selben Ort, und das nur zu gewissen Zeiten. Diesen Beschluss hat jetzt der Welser Gemeinderat gefällt – doch dabei gab es ganz schön hitzige Diskussionen.

Peter Jungreithmair (GF Wels Marketing & Touristik) im Talk.

Ein Grundstückskauf der Bürgermeistergattin sorgt für Gesprächsstoff in der Stadt. Genauer gesagt, dessen Auswirkungen auf die Pläne für das Lokalbahnareal. Jetzt hat es dieses Thema auch in den Gemeinderat geschafft. Genauso wie die Begegnungszonen und die Parkanlagen.

Horrorszenario Blackout. Kein Strom, kein Internet, kein fließendes Wasser. Immer mehr Sicherheitsexperten warnen vor diesem Ernstfall, der einmal eintreten könnte. Verursacht durch ein Naturphänomen oder technischem Versagen. In Wels ist man auf dieses Szenario vorbereitet.