Finanzielle Hilfe - Stadt unterstützt Unternehmen

Merken

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    super

  2. Baskim Emini sagt:

    ☘️

  3. Harald Gillinger sagt:

    👍👏

  4. Melanie Berthold sagt:

    👌🏼

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat die unter Rassismus-Verdacht stehende Filmlegende John Wayne in Schutz genommen. Den Vorstoß von Vertretern der Demokratischen Partei, einen nach dem Schauspieler benannten Flughafen im Bundesstaat Kalifornien umzutaufen, bezeichnete Trump am Montag auf Twitter als “unglaubliche Dummheit”. Trump hat sich selbst als “langjährigen Fan” des 1979 verstorbenen Western-Darstellers bezeichnet. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 besuchte Trump zusammen mit Waynes Tochter Aissa den Geburtsort des Hollywoodstars im Bundesstaat Iowa. Die Demokraten im südkalifornischen Bezirk Orange verabschiedeten in der vergangenen Woche jedoch eine Resolution, in der sie die Umbenennung des örtlichen Airports verlangen. Der Flughafen solle nicht länger nach Wayne benannt sein, da dieser “rassistische und fanatische” Positionen vertreten habe. Zur Begründung wurde auf ein Interview des Schauspielers 1971 im Magazin “Playboy” verwiesen. Darin sagte Wayne, er glaube an die “weiße Überlegenheit”. Auch sagte der Schauspieler über Afroamerikaner: “Ich fühle mich nicht schuldig wegen der Tatsache, dass diese Leute vor fünf oder zehn Generationen Sklaven waren.” Wayne trat über sechs Jahrzehnte hinweg in mehr als 150 Filmen auf. Zur Legende wurde er als raubeiniger Westernheld. Für den Film “Der Marshal” von 1969 wurde er mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Die Diskussion über Waynes Ansichten über Schwarze wie auch Indianer ist im Zuge der jüngsten Rassismus-Debatten in den USA neu entbrannt. Hintergrund sind die seit Wochen anhaltenden Proteste gegen rassistische Diskriminierung seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz. Während dieser Proteste kam es auch zu Angriffen auf Denkmäler von Persönlichkeiten, die mit dem historischen Erbe von Sklaverei und Rassismus in Verbindung stehen.

Anti-Rassismus: Trump nimmt Filmlegende John Wayne in Schutz

Die Coronavirus-Sterblichkeitsrate bei Kindern ist laut einer europaweiten Studie sehr gering. Weniger als ein Prozent der infizierten Kinder und Jugendlichen sterben an den Folgen der Infektion, geht aus der von der Fachzeitschrift “The Lancet Child & Adolescent Health” veröffentlichten Untersuchung hervor. Bei der großen Mehrheit der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Kinder und Jugendlichen nehme die Erkrankung nur einen “milden” Verlauf, erklärte der Leiter der Studie, Marc Tebruegge vom University College London. Für die Untersuchung hatte das europäische Forscherteam die Krankheitsverläufe von 582 Minderjährigen im Alter zwischen drei und 18 Jahren ausgewertet, die in 82 Gesundheitseinrichtungen versorgt worden waren. Alle diese Kinder und Jugendlichen waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nur vier von ihnen starben. Zwei hatten Vorerkrankungen. In acht Prozent der Fälle nahm die von dem Virus ausgelöste Atemwegserkrankung Covid-19 einen schwereren Verlauf, der eine Intensivbehandlung erforderlich machte. Dies sei zwar ein geringer, aber dennoch “bemerkenswerter” Anteil, erklärte Tebruegge. 16 Prozent der Minderjährigen hatten hingegen gar keine Symptome. Die niedrige Sterblichkeitsrate hat offenbar unter anderem damit zu tun, dass Vorerkrankungen unter Minderjährigen deutlich seltener sind als bei Erwachsenen. Nur ein Viertel der Kinder und Jugendlichen aus der Studie hatte Vorerkrankungen. Die Forscher gehen im Übrigen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit bei Kindern und Jugendlichen, an der Coronavirus-Infektion zu sterben, noch niedriger ist als in ihrer Untersuchung gemessen. Es sei davon auszugehen, dass mit dem Virus infizierte Kinder mit nur mildem Krankheitsverlauf häufig nicht in Krankenhäuser oder andere Gesundheitseinrichtungen gebracht würden. Dieser Anteil von Infizierten sei in der Studie nicht erfasst.

Nur wenige Kinder sterben an Corona-Infektion

US-Präsident Donald Trump empfängt am Mittwoch den mexikanischen Staatschef Andrés Manuel López Obrador in Washington. Es ist López Obradors erste Auslandsreise, seit er vor eineinhalb Jahren sein Amt antrat. Mit dem Besuch soll unter anderem das Inkrafttreten des neuen Freihandelsabkommens zwischen den USA, Mexiko und Kanada (USMCA) zu Monatsbeginn gewürdigt werden. Die Präsidenten dürften auch über die Coronavirus-Pandemie sprechen, die beide Länder schwer trifft. Die Beziehungen zwischen den Nachbarländern sind kompliziert. Trump hatte im Wahlkampf wiederholt Stimmung gegen Mexikaner gemacht und treibt den Bau einer umstrittenen Grenzmauer zu Mexiko voran. Zugleich sind die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sehr eng.

Trump empfängt mexikanischen Präsidenten López Obrador

Wir alle lieben sie, Pizza…doch nun gibt es eine frisch,sommerliche neue variation des italienischen Nationalgerichts. Was Markus Grillenberger mit dem Pizzateig vorhat, das sehen sie bei Grilly kocht über.

Ein Großbrand ist Donnerstagfrüh auf einem Bauernhof in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ausgebrochen.

Großbrand auf Bauernhof in Krenglbach