Finanzpolizei: 150 Verdachtsfälle bei Kurzarbeit seit Coronakrise in Linz

Merken
Finanzpolizei: 150 Verdachtsfälle bei Kurzarbeit seit Coronakrise in Linz

Seit Ausbruch der Coronakrise hat die Finanzpolizei 9.286 Betriebe im Rahmen der Kurzarbeitskontrollen geprüft. Dabei kam es zu 150 Verdachtsfällen von Übertretungen, teilte das Finanzministerium mit. Laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) zeigen die Kontrollen, “dass sich die große Mehrheit der heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer an das Gesetz hält”. Auch in Zukunft würde “rigoros gegen betrügerische Unternehmer vorgegangen”.

5000 Kontrollen

Die Finanzpolizei hat seit dem Jahr 2017 bis zum ersten Halbjahr 2020 mehr als 5.000 Kontrollen nach dem Lohn- und Sozialdumpinggesetz durchgeführt. Daraus folgten mehr als 10.000 Strafanträge, die meisten davon (2.375) in Oberösterreich, rechnet der Minister vor.

Ein besonders krasser Fall habe sich in Linz ereignet. Auf Basis einer Anzeige der Gesundheitskasse wurde am 13. Oktober eine Baustelle im Ennshafen überprüft. Die erschreckende Bilanz dabei: Alle 20 angetroffenen polnischen Arbeiter waren illegal beschäftigt – zudem besteht der Verdacht auf massive Unterentlohnung. Der Firmeninhaber hatte einen Auftrag für Industriemontagen an ein österreichisches Unternehmen vergeben, dieses wiederum beauftragte eine polnische Firma.

 

Die Profitgier des Auftragnehmers auf Kosten des Wohls der Arbeiter ist in diesem Fall besonders eklatant.

FINANZIMINISTER BLÜMEL

 

Hohe Strafen

Das Unternehmen müsse mit Strafen von bis zu 20.000 Euro wegen der Nichtbereithaltung von Unterlagen und im Hinblick auf die Unterentlohnung mit einer Strafdrohung von 2.000 bis zu 20.000 Euro je Dienstnehmer rechnen.

Die Profitgier des Auftragnehmers auf Kosten des Wohls der Arbeiter ist in diesem Fall besonders eklatant. Neben dem menschlichen Leid wird außerdem der Staat um zahlreiche Steuern und Abgaben betrogen”, so der Finanzminister zur APA.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung – das gewohnte “Corona-Quartett” Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – hat neue Einschränkungen verkündet, um der Zunahme der Covid-Infektionen Herr zu werden. Kurz sprach bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramtnach einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten von einem “rot-weiß-roten Kraftakt”, der nun notwendig sei. “Die Schritte sind unpopulär, aber notwendig”, so Kurz. Lockdown nicht explizit ausgeschlossen Kurz geht weiterhin davon aus, dass eine Impfung gegen das Coronavirus im ersten Halbjahr 2021 verfügbar ist. Bis nächsten Sommer sollte man aus heutiger Sicht zur Normalität zurückkehren können, so der Regierungschef am Montagabend in der “ZiB1”. Einen Lockdown oder lockdown-ähnliche Situationen schloss Kurz nicht explizit aus. Es gebe viele Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen. Dort seien Schulen und Restaurants wieder geschlossen und es herrschten Ausgehverbote: “Das wollen wir in Österreich, wenn es irgendwie möglich ist, verhindern.” Die Maßnahmen im Detail Folgende Einschränkungen treten mit Freitag, null Uhr in Kraft und gelten mindesten für vier Wochen. Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften Ohne zugewiesene Sitzplätze: Obergrenze drinnen 6 Personen, draußen 12 Personen; betroffen ist “jede Form von Gruppenbildung”, also etwa auch Fitnesskurse, Wandergruppen usw. Bei allen Veranstaltungen mit mehr Personen nur mit zugewiesenen Sitzplätzen und Anzeigepflicht bei der Gesundheitsbehörde Bewilligungspflicht bleibt bei 250 Personen Maskenpflicht bei allen Veranstaltungen drinnen und draußen Keine Speisen und Getränke bei Veranstaltungen (außer bei ganztägigen Aus- und Weiterbildungen) Maximalzahl bei behördlich genehmigten Veranstaltungen wird reduziert auf 1000 drinnen, 1500 draußen “Das gilt überall. Das betrifft das Restaurant genauso wie den Yoga-Kurs”, sagte Kurz. Ausgenommen sind nur Veranstaltungen in beruflicher Ausübung und Begräbnisse. Der private Wohnbereich ist aber vom Wirkungsbereich des Covid-Maßnahmengesetzes ausgenommen. “Es gibt aber die dringende Empfehlung, sich dort daran zu halten.” Zudem appelliert die Regierung, vor allem zu “Halloween” und Allerheiligen, dass es keine Feiern gibt bzw. Friedhofsbesuche nur mit dem eigenen Haushalt und ohne große Familienfeste stattfinden sollen. Verschärfungen in der Gastronomie Maximal 6 Personen am Tisch (plus minderjährige Kinder) Keine Konsumation vor dem Lokal nach der Sperrstunde Verpflichtendes Präventionskonzept bei Restaurants mit >50 Sitzplätzen (statt bisher 200) Eine – vorab diskutierte – österreichweiten Vorverlegung der Sperrstunde ist vorerst vom Tisch; sie bleibt vorerst bei 1 Uhr früh. Maßnahmen in Altersheimen MNS-Pflicht in allen allgemeinen Bereichen Testungen bei Neu- und Wiederaufnahme von Bewohnern Einheitliche Regelungen für MNS-Pflicht für Personal und regelmäßige Screenings Gesundheitschecks, Voranmeldung und MNS-Pflicht für Besucher Hygiene- und Präventionskonzept für alle Einrichtungen verpflichtend Zuletzt müssen Personen, die aus dem Ausland einreisen und in “körpernahen Berufen” arbeiten, verpflichtende Tests ablegen. Zu den umstrittenen “Gesichtsschildern”, die nicht dieselbe Schutzwirkung wie Masken haben, will Anschober noch die Ergebnisse einer Studie abwarten, bevor er eine Entscheidung trifft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften

Diese Woche Freitag, 15.05.2020 geht das Einkaufs- und Lieferservice für ältere und kranke Menschen zu Ende. 🛒🛍 Die vorläufige Bilanz fällt sehr positiv aus: 1️⃣4️⃣ Mitarbeiter aus unterschiedlichen Dienststellen, der Ordnungswache und der Freiwilligen Feuerwehr Wels waren an der Aktion beteiligt. Bis zu vier 2er-Teams pro Tag kümmerten sich um die Bedürfnisse. Insgesamt wurden 5️⃣3️⃣0️⃣ Erledigungen durchgeführt (davon 370 Einkäufe von Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln etc., 100 Apothekenfahrten und 60 Belieferungen mit Medien aus der Stadtbücherei) DANKE, dass ihr in der vergangenen Wochen für die bedürftigen Welser da wart 🤗💙

Einkaufs- und Lieferservice endet mit 15.Mai

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise gibt es heute zwei Pressekonferenzen der Regierung: Um 11.00 Uhr informieren Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Um 13.00 folgt eine Pressekonferenz mit Anschober und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

Heute zwei Regierungs-PKs um 11.00 und um 13.00 Uhr

Wenn nächste Woche der dritte harte Lockdown in Österreich gelockert wird, wird die Sieben-Tages-Inzidenz die von der Bundesregierung als Idealwert anvisierten 50 kaum erreicht haben: Sie ist am Donnerstag wieder gestiegen und liegt nun bei 107,5. Die Neuinfektionszahlen in Österreich bewegen sich mit 1.518 ebenfalls in die falsche Richtung. Positiv ist hingegen der Rückgang der Covid-19-Erkrankten in den Spitälern, der um 55 Personen auf 1.638 gesunken ist. In vergangenen 24 Stunden meldeten Innen- und Gesundheitsministerium am Donnerstag mit 298 Intensivpatienten am Donnerstag auch hier um acht weniger als am Vortag. 34 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung gestorben, mit heutigem Stand (4. Februar 2021, 9.30 Uhr) sind österreichweit somit 7.936 Personen verstorben. 397.910 sind wieder genesen und 13.955 beträgt die Zahl der aktiven Fälle. Diese sind nach 1.201 Genesungen wieder um 238 angestiegen, im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage gibt es hingegen noch einen Rückgang von 126 pro Tag. Wochenschnitt Im Schnitt steckten sich in der vergangenen Woche täglich 1.367 Menschen mir SARS-CoV-2 an. Der Sieben-Tages-Schnitt ist somit noch immer doppelt so hoch wie das von der Regierung ursprünglich angepeilte Ziel, bei dem nur noch 700 Neuinfektionen registriert werden sollten. Die meisten Neuinfektionen wurden am Donnerstag mit exakt 300 in Wien gemeldet, in der Steiermark waren es 283 und in Niederösterreich 238. Oberösterreich meldet 195, gefolgt von Kärnten und Salzburg mit jeweils 142, 125 Fälle meldete Tirol und mit unter 100 sind es 55 in Vorarlberg und 38 im Burgenland.

Neuinfektionen in Österreich erneut bei über 1.500

In Abstimmung mit dem Krisenstab wurden heute folgende weitere Maßnahmen beschlossen: Burggarten ist ab sofort gesperrt! Trotz des Aufrufs, Menschenansammlungen zu meiden, befanden sich gestern immer wieder zahlreiche Besucher im Burggarten. Der Burggarten ist deshalb ab sofort gesperrt. Weiters wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Spielplätze im Stadtgebiet geschlossen sind. Erlaubt sind – so wie von der Bundesregierung kommuniziert – Spaziergänge mit Mit-bewohnern. Hausärztliche Notdienst! Der unter Tel. 141 zu erreichende hausärztliche Notdienst (HÄND) für die Stadt Wels ist ab sofort nicht mehr im Gesundheitsdienst, sondern in der Volkshochschule Pernau (Ingeborg-Bachmann-Straße 23) untergebracht. Kirchen und Gebetsräume! Menschenansammlungen in Kirchen und Gebetsräumen sind weiterhin untersagt – dies gilt auch im Freien. Welser Wochenmarkt! Der Welser Wochenmarkt bleibt wie berichtet geöffnet. Wie in der Landeshauptstadt Linz ist jedoch nur mehr der Verkauf von Lebensmitteln erlaubt. Es gilt ein Ausschankverbot für Getränke und verzehrfertige Speisen. Wels Linien! Der öffentliche Personennahverkehr der Wels Linien bleibt aufrecht. Ab Mittwoch, 18. März wird jedoch auf den Ferien-Fahrplan umgestellt. Die beiden Abendbuslinien der Wels Linien werden ebenfalls ab Mittwoch, 18. März durch das Welser Sammeltaxi ersetzt. Dieses ist unter Tel. +43 7242 206 969 erreichbar. Details zu den Fahrplänen finden Interessierte unter www.welslinien.at im Internet. #welswirgemeinsam

Neue Maßnahmen in Wels

Die Coronakrise trifft die Wirtschaft in der Eurozone mit voller Wucht. Der Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleister zusammenfasst, fiel im April auf 13,5 Punkte und damit auf den tiefsten Wert seit Beginn der Datenerhebung im Juli 1998. Dies teilte das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 4.000 Unternehmen mit.

Coronafolgen bremsen Wirtschaft in Eurozone aus