FIS prüft wegen Corona Optionen für Skirennen

Merken
FIS prüft wegen Corona Optionen für Skirennen

Für Verwirrung in der Alpinski-Szene hat ein ORF-TV-Bericht von Montag gesorgt, in dem es hieß, dass in Schladming im kommenden Weltcup-Winter zwei Nachtslaloms der Herren in Szene gehen sollen. In Wengen erfuhr man aus den Medien, dass der Ski-Weltverband (FIS) angeblich den Torlauf von dort in die Steiermark verlegen will. Die FIS erklärte auf APA-Anfrage, dass man derzeit Optionen prüfe.

“Die FIS ist über den ÖSV an uns in Schladming herangetreten, dass eventuell der Slalom von Wengen nach Schladming kommen soll – also es gibt dann wahrscheinlich zwei Nachtslaloms”, hatte Hans Grogl, der Chef des Organisationskomitees im ORF gesagt. Termine für die beiden Slaloms wären 26. und 27. Jänner 2021. Es gäbe wegen der Coronavirus-Pandemie drei Szenarien, die von Rennen ohne Zuschauer bis zu Wettkämpfen vor voller Fan-Kapazität reichen.

Auf Anfrage der APA ließ das Pressebüro der Lauberhornrennen in Wengen wissen, dass man “den Slalom nicht abgeben” will und die Option mit der Verlegung nach Österreich nur aus den Medien kenne. “Aufgrund der Corona-Situation laufen selbstverständlich auch bei uns Abklärungen, welche Varianten es für die Weltcuprennen am Lauberhorn gibt. Wir bereiten jedenfalls wie immer drei Rennen vor”, hieß es in der Stellungnahme. Man sei flexibel, kenne das so im Umgang mit dem Wetter. “Nun kommt leider noch ein Faktor dazu, auf den wir uns alle im Weltcup einstellen müssen.”

Die FIS teilte der APA mit, dass nach derzeitigem Stand keine Änderungen im aktuellen Kalender 2020/21 genehmigt seien. “Die FIS untersucht abhängig vom Status der Covid-19-Pandemie verschiedene Szenarien für die nächste Saison”, hieß es in der Stellungnahme. Demnach wird als Option in Betracht gezogen, die Speed- und Technik-Trosse möglichst voneinander zu trennen, um die Anzahl der Personen pro Rennort zu verkleinern. Beim Herbstmeeting soll der Kalender festgelegt werden.

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) bestätigte, dass die FIS “vorsorglich” einmal an alle Verbände die Anfrage bezüglich möglicher Übernahmen von zusätzlichen Veranstaltungen gerichtet habe. “Seitens des ÖSV ist derzeit der Fokus ganz klar auf den Saisonauftakt, die Rennen in Sölden und Zürs/Lech, gerichtet. Bezüglich eines zusätzlichen Rennens in Schladming gibt es zum derzeitigen Zeitpunkt lediglich eine Anfrage der FIS”, erklärte der ÖSV. Wie in anderen Orten sei das OK einmal damit beauftragt worden, die Möglichkeiten vor Ort unverbindlich zu evaluieren.

Für ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ist ein zweiter Schladming-Slalom im Schatten der Coronakrise derzeit weniger realistisch. “Schladming lebt ja von der Zuschauer-Kulisse”, erklärte der Verbandschef im ORF-Kurzsport. “Und da muss man sehr genau überlegen, wie man überhaupt dieses eine Rennen gut über die Bühne bringt. An ein zweites Rennen denken wir derzeit nicht.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Keine Vignettenpflicht zwischen Wels-West und Wels-Nord. Mit dieser Forderung will die Politik– die Innenstadt entlasten. Doch ist das umsetzbar? Und wie laufen die Arbeiten beim Autobahnanschluss Wimpassing? Mehr dazu jetzt.

Autobahnprojekte - Anschluss fertig, Mautbefreiung unrealistisch

US-Präsident Donald Trump erwägt als Maßnahme im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Einstellung des Flugverkehrs in Städten mit vielen Infektionen. “Wir schauen uns das sicherlich an, aber wenn wir das wirklich umsetzen, greifen wir hart in eine Branche ein, die dringend benötigt wird”, sagte Trump. Ein solcher Plan könnte den Verkehr in New York, New Orleans und Detroit stilllegen.

US-Flughäfen sollen geschlossen werden

In Europa sind inzwischen mehr Menschen an dem neuartigen Coronavirus gestorben als in Asien. Wie aus einer Auswertung offizieller Zahlen durch die AFP hervorgeht, starben bis Mittwochvormittag in Europa mindestens 3.422 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, in Asien waren es 3.384. Die meisten Todesfälle innerhalb Europas wurden aus Italien gemeldet. Dort starben bisher 2.503 Menschen. Insgesamt stieg die Zahl der Todesfälle weltweit am Mittwoch auf über 8.000. Wie aus der AFP-Auswertung hervorgeht, starben weltweit 8.092 Menschen an dem Virus. Allein in den vergangenen 24 Stunden starben in Europa 684 Menschen. Europa ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO)inzwischen das Epizentrum der weltweiten Coronavirus-Pandemie, die ihren Ausgang im Dezember in China nahm. Insgesamt haben sich inzwischen weltweit fast 200.000 Menschen mit dem Virus infiziert.

Erstmals mehr Tote in Europa als in Asien

Wie eine Umfrage im Auftrag der Online-Plattform Autoscout24.at ergeben hat, sind 51 Prozent der Österreicher für mehr Fahrräder und E-Scooter in der Stadt. Ein Drittel ist jedoch dagegen. Umweltschutz und Sicherheitsaspekte bestimmen das Meinungsbild. Der aktuelle Umbruch vor allem in der städtischen Mobilität lässt alternative Fortbewegungsmöglichkeiten wie Fahrräder, E-Scooter und andere trendige Geräte boomen. Ein Trend, den die Mehrheit der Österreicher gut findet. Jeder Zweite sieht darin eine positive Entwicklung. Vor allem der Aspekt des Umweltschutzes ist hier mehr als jedem fünften Österreicher wichtig, aber auch die Tatsache, dass die Ballungsräume damit lebenswerter werden. Nahezu ebenso viele, nämlich 21 Prozent, nutzen selbst das Fahrrad in der Stadt und befürworten einen weiteren Ausbau dieser Mobilitätsform. E-Scooter verwenden fünf Prozent der Befürworter. Allerdings sind für die geänderte Mobilität neue Verkehrskonzepte erforderlich. Immerhin 30 Prozent sagen, dass sie zwar einen Anstieg dieser Mobilitätsformen im städtischen Bereich durchaus positiv sehen, allerdings sollten die Verkehrskonzepte diesem Trend angepasst werden. Fast jeder Dritte empfindet Scooterfahrer und Radler bei den bestehenden Verkehrskonzepten als Gefahr für alle Beteiligten. Sicherheitsbedenken äußern vor allem jene Personen, die sich gegen Räder, Scooter und Boards im Verkehr aussprechen. Jeder dritte Österreich (36 Prozent) ist dagegen, dass diese Gefährte künftig das Stadtbild stärker prägen werden. 23 Prozent befürchten, dass mehr Radfahrer und E-Scooter auch zu mehr Unfällen führen werden. Die Gegner nutzen selbst weniger oder gar nicht das Fahrrad (zehn Prozent) oder E-Scooter (15 Prozent), sie haben auch Umweltbedenken, da E-Scooter nicht zum Umweltschutz beitragen (13 Prozent).

Hälfte der Österreicher für mehr Fahrräder und E-Scooter

Vor dem Weißen Haus in Washington hat es nach Angaben von US-Präsident Donald Trump eine Schießerei gegeben. Auf eine Person sei dabei von Sicherheitskräften geschossen worden, sagte Trump am Montag zu Journalisten. Zuvor hatte der Präsident eine Pressekonferenz abrupt verlassen und wurde von Personenschützern aus dem Raum geleitet. Der Vorfall hat sich laut Trump außerhalb des Zauns ereignet, der das Weiße Haus umgibt. “Es scheint alles unter Kontrolle zu sein.” Zum Zustand der Person konnte Trump keine Angaben machen. Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Zuerst ging man davon aus, dass der Mann, der für die abrupte Unterbrechung der Pressekonferenz sorgte, bewaffnet gewesen sei. Der US-Sender CNN berichtet jedoch unter Berufung auf Ermittler-Kreise, dass der 51-jährige niedergeschossene Mann vermutlich unbewaffnet war und nur behauptet hatte, eine Waffe bei sich zu tragen. Danach sei er auf den Beamten zugerannt und habe mit einem Gegenstand in der Hand eine beim Schießen übliche Position eingenommen. In einer Twitter-Nachricht des Secret Service hieß es, die Untersuchung zu dem Fall laufe noch. Der am Oberkörper getroffene Mann und der Sicherheitsbeamte wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Mann sei nicht in den Komplex rund um das Weiße Haus eingedrungen und eine Gefahr für Trump oder andere Personen innerhalb des Geländes habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, betonte der Secret Service.

Schüsse vor Weißem Haus: Trump bricht Pressekonferenz ab

Angesichts der Rufe nach einer schnellen Wiedereröffnung von Wirtschaft und Gesellschaft bremste New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo erneut. Dies werde so schnell wie möglich passieren, dürfe aber keine neue Infektionswelle erzeugen. Der Gouverneur betonte, dass noch keine Entscheidung dazu gefallen sei, ob die Schulen bis zu den Sommerferien Ende Juni geschlossen blieben.

Weitere Infektionswelle verhindern