Fitnessclub sperrt auf: "Haben keine Zeit mehr"

Merken
Fitnessclub sperrt auf: "Haben keine Zeit mehr"

Ein Fitnessclub-Besitzer in Amstetten will entgegen des aufgrund der Covid-19-Maßnahmen nach wie vor herrschenden Verbots am Montag seine Tore für Besucher öffnen. “Bundeskanzler Kurz hat gesagt, er kämpft um jeden Betrieb. Aber während er kämpft, gehe ich pleite. Ich habe keine Zeit mehr”, meint Gründer Christoph Haider in einem Video-Statement, das er auf YouTube veröffentlicht hat.

Haider will in seinem Club höchste Hygiene- und Sicherheitsstandards einhalten. Dass er mit der Öffnung gegen die derzeitige Gesetzeslage verstößt, ist ihm klar. Er müsse dies mit Blick auf seine Finanzen aber vorantreiben. “Es ist eine menschliche Verpflichtung meinen Kindern gegenüber. Es ist meine unternehmerische Verantwortung“, meint er – und appellierte mit Blick auf die nun wieder eröffneten Friseurläden oder Kosmetiksalons an die “rechtliche Gleichbehandlung“.

Seinen Club eröffnete Haider erst einen Monat vor Beginn der Coronakrise. Laut eigenen Angaben hat er 1.000 Euro aus dem Härtefonds bekommen. Damit könne er die Miete bezahlen. Die Leasingrate für die Geräte sei aber ohne Einkünfte nicht stemmbar. Noch dazu sei von der Regierung noch nicht einmal ein möglicher Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt worden. Samstagmittag hatte das YouTube-Video mehr als 1.800 Aufrufe verzeichnet. Auf der Facebook-Seite steht mittlerweile auch ein Video, in dem der Betreiber eines Fitnessclubs in Bad Waltersdorf in der Steiermark ebenfalls ankündigt, Montagvormittag öffnen zu wollen.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte für die Fitnessstudios Ende Mai als Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter beispiellosen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Corona-Pandemie sind drei Raumfahrer zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Die Sojus-Kapsel mit den Russen Anatoli Iwanischin, Iwan Wagner und dem US-Astronauten Christopher Cassidy an Bord dockte am Donnerstagnachmittag nach sechs Stunden Flugzeit planmäßig am Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometer Höhe an.

Drei Raumfahrer sind trotz Pandemie zur ISS geflogen

Das Disney-Studio könnte für seine geplante Neuauflage des Zeichentrickklassikers “Pinocchio” den zweifachen Oscar-Preisträger Tom Hanks vor die Kamera holen. Der Schauspieler stehe in ersten Verhandlungen um die Rolle des Holzschnitzers Geppetto, berichteten die Filmportale “Variety” und “Deadline.com” am Mittwoch (Ortszeit). Regisseur Robert Zemeckis, der mit Hanks bereits “Forrest Gump”, “Cast Away” und “Der Polarexpress” drehte, soll das Live-Action-Märchen inszenieren. Das Drehbuch stammt von “Rogue One: A Star Wars Story”-Autor Chris Weitz. Vorlage ist der Disney-Film aus dem Jahr 1940, basierend auf dem italienischen Kinderbuch von Carlo Collodi aus dem Jahr 1883. Die Geschichte der berühmten Holzpuppe mit der langen Nase wird aber nicht im Zeichentrickformat, sondern mit Schauspielern neu aufgelegt. Hanks war zuletzt in dem Marine-Kriegsdrama “Greyhound” zu sehen, das im Juli beim Streamingdienst Apple TV+ Premiere feierte. Mit seiner Nebenrolle in dem Film “Der wunderbare Mr. Rogers” war er im Februar im Oscar-Rennen.

Tom Hanks verhandelt über Rolle als Geppetto in "Pinocchio"

Österreichs Fußball-Nationalteam droht aufgrund der Coronavirus-Pandemie die längste Spielpause seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Nach der Entscheidung der UEFA vom Mittwoch, die für Juni geplante Länderspiel-Periode auf unbestimmte Zeit zu verschieben, werden David Alaba und Co. wohl frühestens im September 2020 nach über neun Monaten Stehzeit wieder für Österreich spielen. Der nächste, bisher noch unangetastete Länderspiel-Termin des ÖFB ist am 4. September das Auswärtsmatch gegen Norwegen zum Start der Nations League. Dann wären seit dem 0:1 in der EM-Qualifikation in Lettland am 19. November 2019 ganze 289 Tage vergangen. Die bisher längste Spielpause seit dem Krieg, als die österreichische Auswahl zwischen einer 1:3-Niederlage gegen Ungarn am 30. Oktober 1966 und einem 0:1 gegen England (27. Mai 1967) 208 Tage kein offizielles Länderspiel absolvierte, würde damit klar übertroffen werden.

ÖFB-Team droht historische Spielpause

Die Auslastung der Kindergärten steigt in allen Bundesländern wieder nach und nach an. Zumeist pendelte sich die Anwesenheit zwischen zehn und 20 Prozent ein, Ausreißer gibt es in Kärnten (sechs Prozent) und in der Steiermark (bis zu 40 Prozent). Grund dafür ist nicht zuletzt die Öffnung des Handels nach den Schließungen wegen der Coronakrise. In Wien gehen aktuell 19 Prozent der Kinder wieder in den Kindergarten, sagte eine Sprecherin des zuständigen Stadtrats Jürgen Czernohorszky (SPÖ) (Stand: Mittwoch). In konkreten Zahlen bedeutet dies: Es waren 6.426 von 33.370 Kinder in den städtischen Einrichtungen in Betreuung. Manche Kinder kommen nicht jeden Tag, sondern beispielsweise nur zwei Tage die Woche. Denn viele Eltern würden noch im Home Office arbeiten oder in Kurzarbeit sein.

Kindergärten - Anstieg der Auslastung in allen Bundesländern

Die Feuerwehr musste Samstagvormittag zu Sicherungsarbeiten in einem Firmengebäude in Wels-Neustadt ausrücken, nachdem über Nacht ein kleinerer Teil des Hallendaches eingesackt ist.

Hallendach eingesackt: Feuerwehr bei Sicherungsmaßnahmen in Wels-Neustadt im Einsatz

Ein neues Buch spekuliert über die Beweggründe von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan Markle, mit der Königsfamilie zu brechen. Das Buch soll am 11. August erscheinen. Zwar haben Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan Markle mit dem Buch nichts zu tun, aber Freunde haben mit den Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand gesprochen. Am 25. Juli wurden in der britischen “Times” erste Auszüge aus dem Buch veröffentlicht. Schon Ende März hat sich das Ehepaar aus der ersten Reihe zurückgezogen und lebt seitdem in den USA. Laut Auszügen aus diesem Buch gibt das Ehepaar ranghohen Hofleuten die Mitschuld daran, dass es zu einem Bruch mit der königlichen Familie gekommen sei. Prinz Harry soll sich von seiner Familie “ungeschützt” gefühlt haben. Er soll auch die treibende Kraft hinter der Abkehr vom Königshaus gewesen sein.

Warum Harry und Meghan mit der Königsfamilie brachen