Fitnessclub sperrt auf: "Haben keine Zeit mehr"

Merken
Fitnessclub sperrt auf: "Haben keine Zeit mehr"

Ein Fitnessclub-Besitzer in Amstetten will entgegen des aufgrund der Covid-19-Maßnahmen nach wie vor herrschenden Verbots am Montag seine Tore für Besucher öffnen. “Bundeskanzler Kurz hat gesagt, er kämpft um jeden Betrieb. Aber während er kämpft, gehe ich pleite. Ich habe keine Zeit mehr”, meint Gründer Christoph Haider in einem Video-Statement, das er auf YouTube veröffentlicht hat.

Haider will in seinem Club höchste Hygiene- und Sicherheitsstandards einhalten. Dass er mit der Öffnung gegen die derzeitige Gesetzeslage verstößt, ist ihm klar. Er müsse dies mit Blick auf seine Finanzen aber vorantreiben. “Es ist eine menschliche Verpflichtung meinen Kindern gegenüber. Es ist meine unternehmerische Verantwortung“, meint er – und appellierte mit Blick auf die nun wieder eröffneten Friseurläden oder Kosmetiksalons an die “rechtliche Gleichbehandlung“.

Seinen Club eröffnete Haider erst einen Monat vor Beginn der Coronakrise. Laut eigenen Angaben hat er 1.000 Euro aus dem Härtefonds bekommen. Damit könne er die Miete bezahlen. Die Leasingrate für die Geräte sei aber ohne Einkünfte nicht stemmbar. Noch dazu sei von der Regierung noch nicht einmal ein möglicher Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt worden. Samstagmittag hatte das YouTube-Video mehr als 1.800 Aufrufe verzeichnet. Auf der Facebook-Seite steht mittlerweile auch ein Video, in dem der Betreiber eines Fitnessclubs in Bad Waltersdorf in der Steiermark ebenfalls ankündigt, Montagvormittag öffnen zu wollen.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte für die Fitnessstudios Ende Mai als Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Durch Sturmböen einer Gewitterfront ist Montagabend in Wels-Neustadt ein Teil eines Baumes auf ein parkendes Auto gestürzt. Feuerwehr und Rettungsdienst befreiten den Lenker aus dem Kleintransporter.

Personenrettung: Baum stürzt in Wels-Neustadt während Gewitter auf parkenden Kleintransporter

Die NBA und die Spielergewerkschaft NBPA haben sich auf einen Lohnverzicht von 25 Prozent geeinigt für den Fall, dass die Meisterschaft im nordamerikanischen Basketball wegen des Coronavirus annulliert wird. Der Lohnverzicht gilt laut der Vereinbarung ab 15. Mai. Der Betrag, den die einzelnen Spieler verlieren, hängt von der Zahl der annullierten Partien ab.

25 Prozent Gehaltsverzicht bei NBA-Profis

Digitale  Lernplattformen wie Eduthek, LMS oder Moodle aufgrund erhöhter Zugriffszahlen überlastet. Auch der Web Untis Messenger, ein Kommunikationssystem der Lehrer mit ihren Schülern, ging pünktlich zum virtuellen Schulbeginn um 8.00 Uhr wegen der hohen Inanspruchnahme in die Knie.

Schulplattformen überlastet

Es dürfen wieder Gewichte gestemmt und Muskeln trainiert werden. Seit letzter Woche haben die Fitnessstudios wieder geöffnet. Wir haben uns in einem vor Ort umgesehen

Wegen der Pandemie wurde erstmals in der Geschichte Österreichs die Miliz mobilgemacht. Einberufen wurden 13 Jägerkompanien aus allen Bundesländern. Die rund 2.300 Männer und Frauen lösen ab Mitte Mai die verlängerten Grundwehrdiener und Berufssoldaten, die jetzt im Einsatz stehen, ab.

Am Montag startet Corona-Einsatz der Miliz

Die Zahl der Arbeitslosen nimmt in Österreich seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am Montag weiterhin stark zu – derzeit gibt es 97.500 mehr Arbeitslose als noch am Sonntagabend. Das Interesse an Kurzarbeit ist sehr hoch .

97.500 Arbeitslose mehr, großes Interesse an Kurzarbeit