Floristen kämpfen mit Kreativität ums Überleben

Merken
Floristen kämpfen mit Kreativität ums Überleben

Offene Waffenläden, geschlossene Buchhandlungen, Abholservices nur für die Gastronomie und Supermärkte, die ihr Sortiment nicht beschränken wollen, sorgen diese Woche für Unmut.

Adventkranz Lieferservice

„Viele Kunden waren sehr nervös und haben Panik bekommen, woher sie ihre Kränze und Gestecke jetzt bekommen“, sagt Elisabeth Lippe. Sie und ihr Mann betreiben schon in vierter Generation einen kleinen Blumenkiosk am Stadtpark. Derzeit sind sie beide im „Homeoffice“, wo sie auf Bestellung Blumensträuße und Adventkränze binden und ausliefern. Dass ihr Kiosk, bei dem ohnehin alles im Freien stattfindet, geschlossen bleiben muss, findet Frau Lippe schade. „Adventszeit ist die Hauptzeit für uns. Außerdem ist auch das Weihnachtsgeld für Angestellte auszuzahlen.“

Großer Unmut über Kranzverkauf im Supermarkt

Ähnlich wie das Ehepaar Lippe haben mittlerweile viele Floristen auf ein Lieferservice umgestellt. Dass aber auch Supermärkte trotzdem weiter Gestecke und Adventkränze verkaufen, sorgt unter Floristen für großen Unmut: „Der Lebensmittelhandel hat ohnehin ein Umsatzplus und dann haben sie es auch noch notwendig, denen, die eh schon hinten und vorne kämpfen etwas wegzunehmen. Es wäre eine Sache des Anstandes“, sagt Angelika Laager, die ein Blumengeschäft in der Garnisongasse im 9. Bezirk betreibt. Als Mitglied der Floristen-Innung der WKW bekommt sie die vielen Beschwerden ihrer Kolleginnen und Kollegen mit.

Lieferung auf den Gehsteig

Auch, dass eine Selbstabholung von vorbestellter Ware verboten ist, erschwert Floristen ihre Arbeit. Angelika Laager liefert ihre Bestellungen deshalb auf Wunsch unter anderem vor die Bäckerei auf der gegenüberliegenden Straßenseite. „Man muss kreativ sein!“ Als großes Kapital im zweiten Lockdown stellte sich auch das detaillierte Auftragsbuch des Vorjahres heraus: „Wir haben alle Kunden der Reihe nach durchtelefoniert, viele haben auf diesem Weg gleich ihre Adventkränze bestellt, die je nach Wunsch und Maß spezialangefertigt werden.“

Kreative Lösungsansätze

Wesentlich schwerer haben es Floristen, die auf Laufkundschaft angewiesen sind. Einige haben ganz geschlossen, ein Aufsperren wäre nicht kostendeckend. Andere, wie etwa der Betreiber von Space Flowers in der Praterstaße, verkauft neben Blumen jetzt auch Obst und Gemüse, um offen haben zu dürfen. „Uns geht’s leider schlecht, wir hatten seit vorgestern zwei Bestellungen, dabei liefere ich sogar gratis.“

Kreativ müssen auch Event-Floristen sein. Nach Hochzeiten und Kongressen fallen heuer wohl auch Weihnachtsfeiern aus. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir als Zulieferer, die seit Monaten kaum Aufträge haben, mehr beachtet werden. Das ist für mich unverständlich“, sagt Emil Doll von „Doll’s Blumen“. Sein Team ist von rund 20 Personen vor Corona auf 13 Mitarbeiter geschrumpft. Mit dem 60-Prozent-Umsatz-Ersatz, die das Blumengeschäft aller Voraussicht nach bekommen sollte, und dem Online-Shop komme man aber gut über die Runden.

DIY Adventkränze

Auch Doll erhofft sich vom Adventkranzgeschäft den dringend benötigten Umsatz. Er setzt dabei auf Do-it-yourself-Pakete, die man sich selbst online zusammenstellen kann. Alles Nötige zum Selberbasteln wird dann direkt vor die Haustüre geliefert – teils mit dem Auto, teils auch mit einem Fahrradboten. Auf der Website und dem Instagram-Kanal des Geschäfts gibt es dann Video-Inspiration und Anleitungen. Alternativ können auch bereits geschmückte Kränze geordert werden, Maßanfertigungen gibt es heuer erstmals keine. Die Unsicherheiten, ob überhaupt gearbeitet werden darf und ob Lieferketten halten, sei zu groß gewesen. So oder so gibt es Entwarnung: Jeder bekommt heuer einen Adventkranz und niemand muss ihn im Supermarkt kaufen.

 

 

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rund 100 Professoren fordern in einer Petition an Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), die Nationalratsparteien sowie die Rektoren der Unis ein “neutrales” Semester für alle Studenten sowie viele Lehrende. Damit würde das Semester nicht auf die Studiendauer angerechnet, Regeln für die Prüfungsaktivität nicht gelten, Beihilfen weiterlaufen sowie mögliche Studiengebühren nicht erhoben. “Damit soll zumindest ein Teil der negativen Folgen der vernünftigen Sperre von Hochschulen und Schulen abgefangen bzw. etwas ausgeglichen werden”, heißt es in der Petition. Studenten hätten große Probleme wie unsicher gewordene Erwerbsarbeit, erhöhte Sorge-Verpflichtungen etwa durch die Schließung der Kindergärten und Schulen oder den Wegfall der Kinderbetreuung durch Eltern und Großeltern, unzureichende technische Ausrüstung für Online-Learning und Bibliothekszugänge etc.

Professoren fordern "neutrales" Semester

Die Spekulationen über einen Abschied von Lionel Messi beim FC Barcelona nehmen immer weiter Fahrt auf. Der brasilianische Sender Esporte Interativo berichtete am Sonntag unter Berufung auf eine interne Quelle bei den Katalanen, der 33-Jährige habe dem Fußballclub seinen Wunsch nach einem Wechsel mitgeteilt. Dies will der für Barca zuständige Reporter des Senders nach dem krachenden Champions-League-Aus mit dem 2:8 gegen den FC Bayern erfahren haben. Ein Vertrauter von Messi wurde mit den Worten zitiert, er habe den Argentinier noch nie so entschlossen zu einem Transfer gesehen. Über einen Weggang des Kapitäns hatte es zuletzt immer wieder Gerüchte gegeben. Nach Informationen des britischen “Daily Mirror” soll sich Manchester City, ebenfalls beim Finalturnier in Lissabon im Viertelfinale ausgeschieden, in der stärksten Position für eine Verpflichtung von Messi wähnen. Messi spielt seit 20 Jahren für den FC Barcelona und erlebte seine glanzvollste Zeit unter dem jetzigen City-Trainer Pep Guardiola. Der Topverdiener des finanziell schwer angeschlagenen FC Barcelona hat noch einen Vertrag bis Ende Juni 2021. Es wäre also die wohl letzte Möglichkeit für den Club, bei einem Transfer des Superstars noch eine hohe Ablösesumme zu erzielen. Auch über einen Wechsel von Messi zu Inter Mailand war in den vergangenen Wochen mehrfach spekuliert worden.

Messi will Barcelona verlassen

Thomas Mayr-Stockinger (Wirtesprecher OÖ) im Talk.

Nach dem Rückzug der einzigen weiblichen Vertreterin aus dem Obersten Rat der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) hat sich Präsident Ümit Vural selbstkritisch gegeben. “In den politischen Entscheidungsgremien unserer Glaubensgemeinschaft sind Frauen immer noch deutlich unterrepräsentiert”, wurde er in der Tageszeitung “Die Presse” (Samstag-Ausgabe) zitiert. “Die Gleichbehandlung von Frauen in unseren Reihen ist bei weitem noch nicht verwirklicht”, so Vural. Er sei aber mit dem Vorhaben angetreten, die gleichwertige Beteiligung und Sichtbarkeit von Frauen und Männern in allen Bereichen zu fordern und zu fördern, erklärte der IGGÖ-Präsident, der Reformen ankündigte. Etwa wolle er eine unabhängige Kommission einrichten, die die Themen Gleichstellung, Frauenförderung und Diversität innerhalb der Glaubensgemeinschaft evaluieren und konkrete Maßnahmen entwickeln soll. Die bisherige Frauensprecherin, Fatma Akay-Türker, hatte vergangene Wochenende ihre Funktion im Obersten Rat der IGGÖ zurücklegt. Unter anderem beklagte sie, dass die Interessen der muslimischen Frauen kaum wahrgenommen werden und dass in der IGGÖ ein traditionelles Frauenbild vorherrsche.

IGGÖ-Präsident Vural will Frauen fördern

Die bei österreichischen Urlaubern beliebte Adria-Badeortschaft Jesolosetzt Drohen ein, um Bürger davon abzuhalten, während der Osterfeierlichkeiten Ausflüge am Strand zu unternehmen. Alle Zugänge zum Strand wurden gesperrt. Die Polizei wird von Karfreitag bis Ostermontag besonders gründlich die Straßen kontrollieren, teilte die Gemeinde mit. Die Polizeistreifen sollen aufgestockt werden und auch spätabends unterwegs sein. Eingesetzt werden auch Videokameras, die die Nummernschilder der Autos lesen. Auch die Häfen sind gesperrt, berichteten lokale Medien am Donnerstag. “Wir haben uns zu einem äußerst strengen Kurs entschlossen. Wir haben Berichte erhalten, laut denen Personen, die eine Ferienwohnung in Jesolo besitzen, auf dem Weg zu uns sind”, sagte Jesolos Bürgermeister Valerio Zoggia. “Unter normalen Umständen wären wir sehr glücklich, sie zu empfangen, doch in dieser außerordentlichen Situation können wir im Kampf gegen die Epidemie nicht nachlassen”, sagte Zoggia.

Jesolo setzt zu Ostern Drohnen gegen Ausflügler ein