Flugschülerin bei Zwischenfall mit Traktor auf Flugplatz in Wels-Neustadt schwer verletzt

Merken
Flugschülerin bei Zwischenfall mit Traktor auf Flugplatz in Wels-Neustadt schwer verletzt

Wels. Wie erst jetzt bekannt geworden ist, ist es vor rund zweieinhalb Wochen am Flugplatz in Wels-Neustadt zu einem schweren Zwischenfall gekommen, bei dem eine Flugschülerin schwer verletzt wurde.

Eine Flugschülerin soll am Vormittag des 22. August 2020 – nach Anweisung durch ihren Fluglehrer – mit einem kleinen Traktor in den Start- und Landebereich gefahren sein, was während Start- und Landevorgängen verboten sei. Dabei wurde der Traktor von der Winde des Segelflugbetriebes getroffen und stürzte um. Die Flugschülerin wurde schwer verletzt, unter anderem wurde ein gebrochener Halswirbel festgestellt. Sie wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Klinikum Wels eingeliefert.
Bei der Polizei spricht man von einem Freizeitunfall mit einer leicht verletzten Person, daher gab man keine näheren Informationen dazu bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Von 27. April bis 2. Mai finden in Wels die “Mehrwertsteuerfreien Tage” statt. Kunden bekommen in vielen Geschäften 20 Prozent Rabatt. Als Gegenleistung werden die Händler mit 1000 Euro von der Stadt unterstützt.

Der kleine Alexander und die kleine Anna-Maria haben sich schon sehnsüchtig einen Tag mit einem Tierpfleger im Zoo und Aquazoo Schmiding gewünscht. Mit dem Welser Wunschstern wird dieser Traum nun erfüllt 😃 Wir wünschen euch einen wunderschönen und unvergesslichen Tag! Übrigens: Es gibt Giraffen und Nashorn Babys 🙂 Der Zoo hat für euch auch jetzt zu Weihnachten geöffnet 🙂

Der letzte Wunschstern wurde gezogen

Auf die Große Pyramide in Gizeh sind Botschaften zur Coronavirus-Pandemie projiziert worden. “Bleibt sicher”, “Bleibt zuhause” und “Dank an jene, die uns sicher halten” war nun in blauen und grünen Lichtzeichen auf dem mächtigen Grabmal des Pharaos Cheops nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo zu lesen. Die Pyramiden von Gizeh sind ebenso wie zahlreiche andere Touristenattraktionen des Landes wegen der Pandemie derzeit geschlossen. In Ägypten gab es bis Montag 656 offiziell verzeichnete Corona-Infektionsfälle, mindestens 41 Menschen starben dort an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Der Tourismussektor des Landes ist infolge der Pandemie weitgehend zum Erliegen gekommen.

Große Pyramide in Gizeh mit Slogans erleuchtet

Drei Monate nach Verhängung des Corona-bedingten Lockdowns und der Verlagerung von politischen Gesprächen in den virtuellen Raum findet heute wieder ein internationales Ministertreffen in Wien statt. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) empfängt seine Amtskollegen aus Tschechien (Tomas Petricek), der Slowakei (Ivan Korcok), Slowenien (Anze Logar) und Ungarn (Peter Szijjarto) persönlich. Petricek, Korcok, Logar und Szijjarto sind auch das erste Mal zu Besuch bei Schallenberg in Wien. Bei den Gesprächen soll es zu einem Erfahrungsaustausch der intensiven nachbarschaftlichen Zusammenarbeit in der Coronakrise sowie Perspektiven in der außenpolitischen Kooperation gehen, wie eine Sprecherin des Außenministeriums im Vorfeld mitteilte. Österreich hatte seine Grenzen vor eineinhalb Wochen für die Nachbarländer geöffnet. Seit dem 4. bzw. 5. Juni sind bei der Einreise aus diesen vier Ländern kein negativer Coronatest oder 14-tägige Quarantäne mehr vorgeschrieben. Auch untereinander haben die Länder ihre Reisebeschränkungen aufgehoben.

Außenministertreffen in Wien

Covid-19 hat laut der Ärztekammer für Niederösterreich das erste Todesopfer unter Medizinern im Bundesland gefordert. Es handelte sich einer Aussendung zufolge um einen Hausarzt, “der sich bis zuletzt in seiner Ordination um seine Patientinnen und Patienten gekümmert hat“. Der Erkrankte sei auf der Intensivstation eines Krankenhauses gestorben, teilte eine Sprecherin der Kammer auf APA-Anfrage mit. Der Mediziner habe über das gesetzliche Pensionsalter hinaus gearbeitet.

Ärztekammer über Tod eines Hausarztes erschüttert

Die Corona-Ampel für die Stadt Wien könnte bei der ersten Schaltung unmittelbar vor Schulstart auf Gelb stehen. Das deutete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in der ORF-“ZiB2” Freitagabend an. Aufhorchen ließ er zudem damit, dass auch der Opernball durch Corona gefährdet ist. Die Nachtgastronomie wird laut Anschober jedenfalls noch lange nicht aufsperren dürfen. Die Wiener Behörden würden “alles tun und ihr Bestes geben”, um die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Davon werde abhängen, “ob es in Wien in Richtung Gelb geht, aber das ist kein Bashing”, sagte Anschober. Die Ampel sei ein Präventionssystem, eine Risikoeinstufung. Die Corona-Kommission “wird am Freitag Vorschläge abgeben und denen fühle ich mich verpflichtet”. Das Ministerium schaltet gemäß den Empfehlungen die Ampel. Was Gelb für Wien konkret bedeuten werde, sagte Anschober nicht: Für jede Farbe werde es entsprechende Maßnahmen geben. Es werde eine Art Automatismus geben. Anschober bestätigte, dass ein schwieriger Herbst und Winter bevorstünden. “Indoor-Veranstaltungen werden schwierige. Ein Opernball oder Ballveranstaltungen bis in die Morgenstunden (…) werden sehr schwierig möglich sein”, deutete Anschober mögliche Absagen von Veranstaltungen im Winter an. Man arbeite an Standards. Die Nachtgastronomie werde es auf jeden Fall länger nicht geben, kündigte der Minister an. Er glaube, “dass Wintertourismus möglich sein wird, aber unter ganz spezifischen Rahmenbedingungen”. Diese werden gerade vorbereitet. Es werde spezifische Regeln für Après-Ski geben. Anschober strebt hier überregionale Standards für den gesamten zentraleuropäischen Wintersport mit Italien, Frankreich und der Schweiz an, damit keiner einen Wettbewerbsnachteil habe. “Im Herbst müssen wir uns wirklich wieder zusammenreißen”, sagte Anschober in Anspielung auf seinen umstrittenen Tweet in Richtung feiernder Jugendliche, diese mögen sich “zusammenreißen und Verantwortung übernehmen”. Anschober entschuldigte sich damit, dass mit ihm die Emotionen durchgegangen seien und man auf Twitter Botschaften verkürzt darstelle. Und er appellierte an die Bevölkerung in Österreich, ihre Impfskepsis zu überdenken und sich in diesem Winter verstärkt gegen die Grippe impfen zu lassen. Die derzeitige Impfungsquote von acht bis neun Prozent sei “dramatisch gering”, sagte Anschober und verwies darauf, dass heuer die Grippeimpfung für Kinder gratis sei und mittels Spray und nicht mit der Nadel verabreicht werde.

Coronavirus-Ampel für Wien könnte auf Gelb stehen