Flugschülerin bei Zwischenfall mit Traktor auf Flugplatz in Wels-Neustadt schwer verletzt

Merken
Flugschülerin bei Zwischenfall mit Traktor auf Flugplatz in Wels-Neustadt schwer verletzt

Wels. Wie erst jetzt bekannt geworden ist, ist es vor rund zweieinhalb Wochen am Flugplatz in Wels-Neustadt zu einem schweren Zwischenfall gekommen, bei dem eine Flugschülerin schwer verletzt wurde.

Eine Flugschülerin soll am Vormittag des 22. August 2020 – nach Anweisung durch ihren Fluglehrer – mit einem kleinen Traktor in den Start- und Landebereich gefahren sein, was während Start- und Landevorgängen verboten sei. Dabei wurde der Traktor von der Winde des Segelflugbetriebes getroffen und stürzte um. Die Flugschülerin wurde schwer verletzt, unter anderem wurde ein gebrochener Halswirbel festgestellt. Sie wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Klinikum Wels eingeliefert.
Bei der Polizei spricht man von einem Freizeitunfall mit einer leicht verletzten Person, daher gab man keine näheren Informationen dazu bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine der weltweit erfolgreichsten Tributebands sorgte in der Stadthalle Wels für einem unvergesslichen Musikabend. Freddie Mercury und seine Band Queen wurden zum Leben erweckt.

Die Stimme - das Gefühl - die Leidenschaft

TV-Star und Jungunternehmerin Kylie Jenner (22) ist von “Forbes” zum bestbezahlten Promi des Jahres erklärt worden. Nach der am Donnerstag veröffentlichten Aufstellung des US-Wirtschaftsmagazins hat Jenner in den vergangenen zwölf Monaten mit 590 Millionen Dollar (525 Mio. Euro) mehr verdient als jeder andere Prominente weltweit. Ein Großteil ihrer Einnahmen stamme aus dem lukrativen Verkauf ihre Kosmetik-Marke an den Konzern Coty. Im Jahr zuvor hatte Jenner mit 170 Millionen Dollar den zweiten Platz hinter der Spitzenverdienerin Taylor Swift belegt, die Sängerin musste sich jetzt mit dem 25. Rang begnügen. Platz zwei ging in diesem Jahr an ihren Schwager Kanye West, Ehemann von Jenners Halbschwester Kim Kardashian. Der Rapper verdiente nach “Forbes”-Schätzungen 170 Millionen Dollar (151 Mio. Euro), teils aus seinem Werbevertrag mit Adidas. Auf den nächsten Top-Rängen folgen die Sportstars Roger Federer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. “Forbes” schätzte nach eigenen Angaben die vorsteuerlichen Einnahmen der Berühmtheiten von Juni 2019 bis einschließlich Mai dieses Jahres, dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising.

Mit „Kitsch“ erscheint ein neues Studioalbum der Hamburgerin. Wie schon das 2016 veröffentlichte „Berlin, Kapstadt, Prag“ besteht es ausschließlich aus Coverversionen. Die Idee dazu entstand während des Corona-Lockdowns. Auch für Annett Louisan (43) keine einfache Zeit. Alle Konzerte für das Jahr wurden abgesagt – es waren viele –, plötzlich fand sie sich fast vollständig auf sich selbst zurückgeworfen. „Ich hörte unfassbar viel Musik. Vielleicht so viel wie zuletzt als Kind. Das Zuhören, das Hineindenken in die künstlerische Welt vieler Kolleginnen und Kollegen bildete in diesen Wochen meinen gedanklichen und emotionalen Rückzugsort.“ Annett übersetzt auf „Kitsch“ all diese Lieder in ihre ganz eigene musikalische Welt. „Das Album ist für mich eine zärtliche Verneigung vor Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Generationen und vor deren Songs, denen allen die Gemeinsamkeit innewohnt, uns zu berühren, und zwar in unterschiedlichen Gefühlslagen“, sagt sie. „Ich habe mit meinen Versionen die in den Titeln verborgenen Botschaften versucht zu erfühlen, und die Songs auf meine Art und Weise mit aller Wertschätzung interpretiert und mir emotional zu eigen gemacht.“ Zu ihrer Version des  Bilderbuch Titels “Bungalow” erklärt sie: „Ich liebe die österreichische Musikkultur. Die haben eine ganz eigene Sprache und wahnsinnig viel schwarzen Humor in ihren Liedern.“ Der Ohrwurm ist zugleich die Single-Auskoppelung. Für„Berlin, Kapstadt, Prag“ hatte Louisan den Wanda-Hit „Bologna“ aufgenommen.

Nach Wanda covert sie einen Song von Bilderbuch

An der MedUni Wien ist eine klinische Phase-II-Studie zur Behandlung von schweren Covid-19-Verläufen mit einem Medikament namens Asunercept gestartet worden. Die heimischen und internationale Forscher gehen davon aus, dass Gewebezerstörung und Lungenversagen bei Covid-Patienten vielmehr die Folge der Überaktivität sogenannter Todesliganden, als der Virus-Infektion selbst sein könnten. Darauf zielt das Immuntherapeutikum von Apogenix als sogenannter Fas-Liganden-Blocker ab. Todesliganden sind Proteine, die unsere eigenen Körperzellen normalerweise im Zuge der Immunabwehr produzieren. Das nun eingesetzte Immuntherapeutikum fängt den Todesliganden Fas-Ligand ab, der auch als CD95-Ligand bekannt ist, erläuterte die MedUni am Dienstag in einer Aussendung. “Überreaktion des Immunsystems” “Eine SARS-CoV-2-Infektion löst eine Überreaktion unseres Immunsystems aus, die unter anderem zur Überproduktion des Fas-Liganden führt. Der Fas-Ligand kann dann auch gesunde, nicht infizierte Zellen in der Lunge von Covid-19-Patienten töten und so das Organ schädigen“, berichtete Walczak. “Das Konzept der Verhinderung von Zelltod in der Behandlung von Covid-19 ist völlig neuartig. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis dieser klinischen Studie”, betonte Bergmann.Bisher konzentrierte sich die Suche nach wirksamen Behandlungsmethoden für COVID-19 vor allem auf Medikamente, die darauf abzielen, entweder das Virus selbst oder die Auswirkungen des Zytokinsturms zu neutralisieren. “Bis die Ärzte die Patienten zu Gesicht bekommen, ist die Viruslast in der Regel jedoch bereits deutlich gesunken, und der systemische Zytokinsturm erwies sich bei Covid-19-Patienten im Vergleich zu Krankheiten wie dem septischen Schock als recht gering”, sagte Bergmann.   “Die Blockade des Fas-Liganden bietet die Chance, die Ursache der schweren Covid-19-Erkrankung zu beheben. Indem wir den Zelltod blockieren, der sozusagen das Feuer der Entzündung in der Lunge dieser Patienten entfacht und weiter speist, entziehen wir diesem Feuer den Treibstoff”, meinte Christian Schörgenhofer, der gemeinsam mit Bernd Jilma (beide Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie der MedUni Wien) die Studie koordiniert. Die Studie der Phase II ergänzt eine weitere, eigenständige klinische Phase-II-Studie von Apogenix mit dem gleichen Wirkstoff bei Patienten mit schwerem Covid-19 in Spanien und Russland.

Phase-II-Studie mit Medikament an MedUni Wien gestartet

Hofer wird seine über 500 Filialen in Österreich ab kommenden Montag (30. März) nur noch bis 18 Uhr offen halten. Seit gestern dürfen die Supermarktketten nur noch bis 19 Uhr offen halten. Davor war das grundsätzlich bis 21 Uhr möglich, wobei das nur wenige genutzt haben.

Hofer verkürzt Öffnungszeiten ab Montag auf 18 Uhr