Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt - Mehrere Tote

Merken
Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt - Mehrere Tote

Ein Flugzeugunglück bei starkem Regen auf nasser Piste in Indien hat mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 123 Menschen wurden laut einem Polizeimitarbeiter am Flughafen Calicut in der Stadt Kozhikode verletzt. Die Air-India-Express-Maschine IX-1344 aus Dubai mit 191 Menschen an Bord sei bei der Landung in dem südindischen Bundesstaat Kerala über die Landebahn hinaus geschossen.

Danach fiel das Flugzeug rund zehn Meter nach unten, schrieb der Zivilluftfahrtminister auf Twitter. Anschließend sei es in zwei Stücke gebrochen. Die Piste ist schwierig anzufliegen, denn sie befindet sich auf einem Hügel.

Unter den 184 Passagieren seien auch zehn Kleinkinder, berichtete ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde. Alle Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden, sagte der höhere Polizeimitarbeiter. Mindestens 15 von ihnen seien schwer verletzt.

In der Region hatte es am Freitagabend stark geregnet. Der Flugzeug sei um 19.41 Uhr Ortszeit angekommen, hieß es von der Zivilluftfahrtbehörde.

Der Flieger war Teil eines Rückholprogramms von indischen Bürgen, die wegen des Coronavirus im Ausland gestrandet waren. Laut Flugtracking-Internetseite FlightRadar24 flog die Maschine vor der Landung zunächst mehrere Kreise über dem Flughafen. Indiens Premier Narendra Modi twitterte: “Meine Gedanken sind mit denen, die ihre Liebsten verloren haben. Mögen die Verletzten so schnell wie möglich genesen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ja und auch im Talk dreht sich natürlich alles rund um die Nationalratswahl. Zu Gast war der Nationalratsabgeordnete der ÖVP – Klaus Lindinger.

Wegen Unterbrechungen in der Lieferkette schließt der Opel-Mutterkonzern PSA Fabriken in Deutschland, Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in der Slowakei bis zum 27. Mai.

Opel schließt Fabriken in Europa

Cameron Diaz hat ihre Abkehr von der Schauspielerei nicht bereut. Diese Entscheidung habe ihr Frieden gebracht, sagte Diaz. In einem auf Youtube veröffentlichten Gespräch mit Gwyneth Paltrow sprach Diaz über ihren Rückzug aus Hollywood. Diaz hat sich nach ihrem 40. Geburtstag ganz ihrem Privatleben gewidmet. “Ich habe mich endlich um mich selbst gekümmert”, sagte die Schauspielerin, die ́seit 2015 mit dem Rockmusiker Benji Madden verheiratet ist. Im Dezember 2019 kam ihre erste gemeinsame Tochter Raddix auf die Welt. Die Arbeit als Schauspielerin habe keinen Raum für ein Privatleben gelassen, sagte Diaz über ihre Filmkarriere. Ihr war 1998 mit der romantischen Komödie “Verrückt nach Mary” der Durchbruch gelungen. Es folgten weitere filmische Erfolge wie “Being John Malkovich”, “Liebe braucht keine Ferien” oder “Knight and Day”. Diaz galt als einer der bestbezahlten Stars in Hollywood. “Ich hatte so lange, so hart gearbeitet, Filme gedreht”, sagte sie weiter. “Ich beschloss einfach, dass ich andere Dinge vom Leben will.”

Cameron Diaz über Rückzug aus Hollywood: "Ich hatte so lange, so hart gearbeitet"

Bei der Jahresabschlussfeier ließen die Mitglieder des Lions Club Marchtrenk – Welser Heide das aktive Clubjahr 2019 Revue passieren.

Lions Club Marchtrenk: Jahresabschluss mit Rückblick auf aktives Clubjahr

Während Europas Bauern auf den Pommes-Kartoffeln sitzen bleiben, weil Lokale und Kantinen geschlossen haben, könnte Kondome bald ausgehen. Es gibt Probleme mit der Produktion.

Nach Klopapiermangel kommt Pommes- und Kondomkrise

Lediglich 4,5 Prozent der genehmigten Anspruchstage des Kinderbetreuungsgeldes entfallen auf Männer. Das zeigt ein aktueller Rechnungshof-Bericht zu “Leistungen nach dem Kinderbetreuungsgeldgesetz”. Die Bewertung der Kontrollinstanz fällt daher kritisch aus: “Die effektive Entlastung von Frauen und eine gleichmäßigere Aufteilung der Betreuungspflichten wurde nicht erreicht”, lautet das Urteil. Die zeitliche Beteiligung von Männern am Kinderbetreuungsgeldbezug stieg zwar in den Jahren 2005 bis 2009 von 3,3 auf 4,5 Prozent. Seither stagnieren die Zahlen jedoch. Auch im Jahr 2018 nahmen Männer nur 4,5 Prozent aller Anspruchstage wahr. Insgesamt wurden 2018 gemäß Kinderbetreuungsgeldgesetz rund 1,2 Milliarden Euro an 130.000 Anspruchsberechtigte ausgezahlt, bilanziert der Rechnungshof in seinem am Freitag vorgelegten Bericht. Die Verteilung der beanspruchten Tage zwischen Frauen und Männern ist “extrem ungleich”, heißt es darin. Und noch ein interessantes Detail: Väter nahmen vorzugsweise in den Monaten Juli und August das Kinderbetreuungsgeld in Anspruch. Die Differenz zu den oft veröffentlichten Zahlen betreffend Väterbeteiligung erklärt der Rechnungshof folgendermaßen: Das Familienministerium berechnet den Prozentsatz jener Väter, die insgesamt Kinderbetreuungsgeld in Anspruch nahmen. So kam es etwa im Jahr 2017 auf eine Väterbeteiligung von 19,40 Prozent. Der Rechnungshof hat für seine Analyse allerdings die exakten Tage herangezogen, an denen Frauen und Männer jeweils das Kinderbetreuungsgeld in Anspruch genommen haben. Für die Zukunft empfiehlt er dem Ministerium jedenfalls, weitergehende Maßnahmen zur Erhöhung der Väterbeteiligung zu prüfen. Zusätzliche Kritik kommt vom Rechnungshof bezüglich der Erledigungsdauer bei der Abwicklung des Kinderbetreuungsgeldes, die sich in der Zuständigkeit der Krankenversicherungsträger befindet. Er kritisiert, dass im Ministerium im untersuchten Zeitraum kein systematisches Controlling zur administrativen Abwicklung stattfand. Obwohl man im Ministerium von einer durchschnittlichen Erledigungsdauer von 28 Tagen und keinen Wartezeiten beziehungsweise Auszahlungslücken zwischen Wochen- und Kinderbetreuungsgeld ausging, lag die Erledigungsdauer in den vom Rechnungshof risikoorientiert untersuchten Beispielfällen bei 45 Tagen im Inland und bei 211 Tagen in grenzüberschreitenden Fällen. Verzögerungen entstanden durch Wartezeiten bei Rückfragen an Antragstellende beziehungsweise an andere Behörden, aber auch durch interne Prozesse der Krankenversicherungsträger. Weiters wiesen die Prüferinnen und Prüfer in ihrem Bericht darauf hin, dass für die optimale Ausgestaltung des Leistungsanspruchs die “genaue Kenntnis der komplexen rechtlichen Grundlagen” erforderlich ist. Ohne Hilfe seien Bürgerinnen und Bürger oftmals überfordert, schreibt der Rechnungshof. Daher empfiehlt er sowohl Ministerium als auch der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), ihr Beratungs- und Informationsangebot vermehrt an die Bedürfnisse der Eltern anzupassen.

Kinderbetreuung bleibt laut RH-Statistik Frauensache