Förderung von Jugendmobilität in den Sommermonaten

Merken
Förderung von Jugendmobilität in den Sommermonaten

Mit dem ÖBB-Sommerticket konnten junge Menschen kreuz und quer durch Österreich reisen – einen ganzen Sommer lang. Seit letztem Jahr wurde die Gültigkeit des Tickets jedoch auf einen Monat beschränkt, was einem erheblichen Preisanstieg gleichkommt. Bernhard Stegh und Christoph Kaspar vom Verein „Junge Generation Marchtrenk“, der sich in der Stadtgemeinde für offene Jugendarbeit und für die Förderung von Jugendaktivitäten einsetzt, stehen dieser Preisentwicklung skeptisch gegenüber.

„Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sind oft auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Im Sommer bieten Zugfahrten dabei besonders vielfältige Möglichkeiten, doch diese müssen auch für junge Menschen erschwinglich sein“, so JG-Obmann Bernhard Stegh.

Gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona sei es wichtig eine preislich attraktive und klimafreundliche Mobilität sicherzustellen. „Auch in Hinblick auf den Klimaschutz und die damit verbundene Relevanz von öffentlichen Verkehrsmitteln ist es wichtig, sichere und leistbare Jugendmobilität verstärkt zu thematisieren“, ist Christoph Kaspar, der selbst junger Familienvater ist, überzeugt. Eine adäquate Preisreduzierung des Sommertickets bzw. interessante Alternativangebote würden Stegh und Kaspar zugunsten der jungen Bevölkerung sehr begrüßen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kaum ist die schlimmste Phase der Coronavirus-Epidemie in Italien vorbei, schon gehen die politischen Wogen in Rom wieder hoch. Zwei Parlamentarierinnen der mitregierenden populistischen Fünf Sterne-Bewegung verlassen ihre Partei. Dadurch schrumpft die Mehrheit der Regierung von Premier Giuseppe Conte im Parlament weiter, im Senat kann sich die Koalition nur mehr auf 162 der 315 Mandate stützen. Dies könnte für die Regierung, die im Parlament noch milliardenschwere Hilfspakete durchsetzen muss, zum Problem werden. Zwar ist Regierungschef Conte wegen seines Krisenmanagements während der Coronavirus-Epidemie sehr populär, doch die nächsten Monate könnten für ihn durchaus schwierig werden – und nicht nur wegen der dramatischen Auswirkungen der Krise. Die Fünf Sterne-Bewegung, die stärkste Koalitionspartei, ist innerlich gespalten. Nach dem Rücktritt des Parteivorsitzenden Luigi Di Maio im Jänner wird die Partei von dem farblosen Interimschef Vito Crimi geführt. Ein im März geplanter Kongress zur Wahl eines neuen Vorsitzenden musste wegen der Pandemie verschoben werden, ein neues Datum gibt es noch nicht. Als aussichtsreicher Kandidat in Stellung gebracht hat sich bereits der Volkstribun der Partei Alessandro Di Battista. Er fordert, dass so rasch wie möglich ein Parteikongress organisiert wird. Die Fünf Sterne-Bewegung war bei der Parlamentswahlen 2018 mit 33 Prozent der Stimmen stärkste Partei geworden. Seitdem befindet sich die populistische Bewegung aber im Abwärtsstrudel. Aktivisten der einstigen Anti-System-Gruppierung verzeihen der Parteispitze nicht, dass sie im vergangenen September ein Regierungsbündnis mit den verhassten Sozialdemokraten (PD) eingegangen ist. Nach der jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ixè liegen die Fünf-Sterne derzeit nur mehr bei 16,1 Prozent, der Koalitionspartner PD kommt auf 22 Prozent. An der Spitze liegt laut der Umfrage nach wie vor die rechtspopulistische Lega von Matteo Salvini, auch sie kämpft aber mit massiven Popularitätseinbußen und kommt derzeit nur noch auf 24,3 Prozent. Profitieren davon kann die Rechtspartei “Fratelli d´Italia”. Die von der römischen Rechtspopulistin Giorgia Meloni geführte postfaschistische Gruppierung kommt laut Umfragen inzwischen schon auf 14 Prozent. In dieser verworrenen Lage bereiten sich die Parteien auf Regionalwahlen im September in sechs italienischen Regionen vor. Der Appell der Sozialdemokraten an die verbündeten Fünf Sterne-Bewegung, eine Wahlallianz zu schmieden stößt auf taube Ohren. Denn die “Cinque Stelle” beharren auf ihrem strengen politischen Kurs, der den Alleingang bei Wahlen vorsieht. Diese Linie begünstigt jedoch die Rechtsparteien, die bei den Regionalwahlen gemeinsame Kandidaten aufstellen. Die Mitte-Rechts-Parteien Lega, Forza Italia und Fratelli d´Italia haben sich bereits auf gemeinsame Kandidaten geeinigt, die sie bei den Wahlen in den sechs Regionen ins Rennen schicken. Gewählt wird an zwei Wahltagen am 20. und 21. September. Wegen der Corona-Krise im Frühjahr mussten die ursprünglich für Juni angesetzten Wahlen auf den Herbst verschoben werden.

Politische Turbulenzen in Rom - Contes Mehrheit bröckelt

Chi Chi DeVayne, mit bürgerlichem Namen Zavion Davenport, ist im Alter von 34 Jahren verstorben. Das bestätigte Davenports Mutter gegenüber “CNN”. “Meine Familie und ich bestätigen in großer Trauer den Tod meines geliebten Sohnes Zavion Michael Davenport, den die Welt als Chi Chi DeVayne kannte. Seine letzten Worte an seine Famile und Fans: ‘Gebt niemals auf!’”, hieß es in einem Statement. Details zur Todesursache wurden nicht offiziell bestätigt, auf Instagram teilte Davenport jedoch Einblicke in einen Krankenhausaufenthalt – es war von einer Lungenentzündung die Rede. RuPaul teilte in einem Statement mit, dass er sehr traurig sei – aber auch glücklich darüber, dass er Chi Chi DeVayne kennenlernen durfte. Chi Chi DeVayne war unter den “Drag Race”-Fans sehr beliebt.

Chi Chi DeVayne aus "RuPaul

Ab Donnerstag gelten strengere Einreisebestimmungen für Österreicher sowie für Personen mit Wohnsitz in Österreich, die sich schon vor der Kundmachung der Verordnung im Ausland befunden haben. Für die Rückkehr nach Österreich aus Corona-Risikogebieten ist nun ein negativer PCR-Test Pflicht. Andernfalls müssen die Betroffenen in Heimquarantäne und den Test innerhalb von 48 Stunden nachholen. Sobald ein negatives Test-Ergebnis vorliegt, dürfen die Betroffenen die Quarantäne beenden.Wenn dieser Test nicht nachgeholt wird, bedeutet das eine Verwaltungsübertretung, die mit bis zu 1.450 Euro zu bestrafen ist, hieß es auf APA-Nachfrage im Ministerium. Für einreisende Drittstaatsangehörige ohne Wohnsitz in Österreich gilt grundsätzlich ein Einreiseverbot, außer diese kommen aus dem Schengen-Raum und können einen negativen PCR-Test vorlegen, der ebenfalls nicht älter als drei Tage ist. Nach der Einreise haben diese Personen aber in jedem Fall eine zehntägige (Heim-)Quarantäne anzutreten. Ein “Freitesten” aus der Quarantäne ist nicht möglich. Für die Quarantäne ist eine Unterkunftsbestätigung vorzulegen; die Kosten dafür sind selbst zu tragen. Ausnahmen Ausnahmen gibt es für folgende Drittstaatsangehörige: Pflegepersonal, Saisonarbeitskräfte und Diplomaten. Sofern sie sich nicht durchgehend in einem der als sicher eingestuften Länder aufgehalten haben, müssen auch sie einen negativen PCR-Test vorweisen und dann eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Diese Gruppe darf die Quarantäne aber beenden, sobald ein währenddessen durchgeführter PCR-Test negativ ausfällt. In der Verordnung sind insgesamt 32 Risikogebiete definiert. Als Staaten bzw. Gebiete mit einem erhöhten Covid-19-Risiko gelten laut der Verordnung Ägypten, Albanien, Bangladesch, Weißrussland (Belarus), Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Mexiko, Moldau (Moldawien), Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Rumänien, Russische Föderation, Schweden, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei, Ukraine, Vereinigte Staaten und die Provinz Hubei (China).

Neue Einreisebestimmungen gelten seit heute

Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann auf seiner Ranch in Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Ihre erste Begegnung seit Kanye Wests Wahlkampfauftritt verlief alles andere als friedlich. Zum ersten Mal seit seinem wirren Wahlkampfauftritt und einer Serie bizarrer Tweets wurden Kanye West und Kim Kardashian wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit gesichtet. Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann in seinem Zweitwohnsitz im kleinen Städtchen Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Fotos ihrer Begegnung wurden vom US-Onlineportal “TMZ” veröffentlicht. Paparazzi erwischten die beiden offenbar während eines Streitgesprächs im Auto – zu sehen ist Kim Kardashians verweintes Gesicht. Zuvor habe das Paar zusammen ein Fast-Food-Restaurant besucht. Der Grund für ihre Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Medienberichten zufolge fühlt sich Kim Kardashian von der Wahlkampfrede ihres Mannes in South Carolina gekränkt. West hatte auf der Bühne behauptet, dass er über eine Abtreibung ihres ersten gemeinsamen Kindes nachgedacht habe. Später behauptete der Rapper, dass ihn Kim Kardashian gemeinsam mit ihrer Mutter Kris Jenner einsperren wolle. Am Wochenende entschuldigte sich Kanye West öffentlich bei seiner Frau. “Kim, Ich möchte sagen, dass ich weiß, dass ich dich verletzt habe. Bitte verzeih mir. Danke, dass du immer für mich da bist”, schrieb er auf Twitter. Kim Kardashian hatte erst letzte Woche an das Mitgefühl der Öffentlichkeit appelliert, da Kanye West unter einer bipolaren Störung leide. Ob das Paar diese Krise übersteht, wird sich zeigen.

Kim Kardashians emotionales Treffen mit Kanye West

Nach massiver Kritik verschiebt US-Präsident Donald Trump seine erste Wahlkampfveranstaltung seit mehr als drei Monaten. Die Kundgebung in Tulsa (Oklahoma) werde nun am kommenden Samstag statt wie geplant am Tag davor stattfinden, teilte Trump auf Twitter mit. Zeitpunkt und Ort für Trumps Kundgebung waren vor dem Hintergrund der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in die Kritik geraten. Am kommenden Freitag (19. Juni) wird in den USA “Juneteenth” begangen, an dem Tag wird des Endes der Sklaverei gedacht. Tulsa war zudem 1921 Schauplatz eines Massakers durch einen weißen Mob an der schwarzen Bevölkerung. Historiker werten dies als schlimmsten Zusammenstoß zwischen Weißen und Schwarzen in den USA nach dem Ende des Bürgerkriegs. Hunderte Menschen wurden getötet. An der Wahl des Datums und des Ortes für die Kundgebung war vielfach Kritik laut geworden. So warf etwa die demokratische Senatorin Kamala Harris dem Republikaner Trump vor, Rechtsradikale zu ermutigen. Trump teilte in der Nacht zu Samstag mit, “viele meiner afroamerikanischen Freunde und Unterstützer” hätten vorgeschlagen, das Datum aus Respekt für “Juneteenth” zu ändern. Mit der Verschiebung komme er dem nach. Trump schrieb, mehr als 200.000 Unterstützer hätten sich bereits um Tickets für die Veranstaltung in Tulsa beworben. “Ich freue mich darauf, alle in Oklahoma zu sehen!” Trump hatte in einem am Freitag ausgestrahlten Interview Vorwürfe zurückgewiesen, dass er das Datum bewusst gewählt habe. Der Präsident – der sich bei der Wahl im November um eine zweite Amtszeit bewirbt – sagte dem Sender Fox News: “Meine Kundgebung ist eine Feier.” Der Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt hat in den USA Proteste und eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt entfacht. Trump hat Floyds Tod mehrfach verurteilt und das Recht auf friedliche Demonstrationen betont. Ihm wird jedoch vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und nicht genug Verständnis für den Zorn über Diskriminierung und Ungerechtigkeit im Land zu zeigen. Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis (Minnesota) getötet worden. Ein weißer Beamter hatte dem 46-Jährigen sein Knie fast neun Minuten in den Nacken gedrückt – trotz Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen. Die Ermittler klagten den Polizisten daraufhin unter anderem wegen Mordes zweiten Grades an. Auch drei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten wurden angeklagt. Trump hatte zuletzt eine Wahlkampfveranstaltung am 2. März in Charlotte in North Carolina abgehalten. Danach hatte die Coronakrise Kundgebungen unmöglich gemacht. Die Pandemie ist in den USA noch nicht überwunden. In einigen US-Bundesstaaten gibt es neue Ausbrüche mit teilweise stark ansteigender Anzahl von Infektionen. Trumps Wahlkampfteam weist darauf hin, dass bei Erkrankungen infolge des Besuchs von Kundgebungen keine Haftung übernommen wird.

Trump verschiebt Wahlkundgebung nach Vorwürfen

Der Menschenrechtsexperte Manfred Nowak warnt im “profil”-Interview am Donnerstag, im Umgang mit der Coronavirus-Krise bei den Einschränkungen stets auf die Verhältnismäßigkeit zu achten. Die Epidemie dürfe nicht dazu genutzt werden, um auf Dauer die demokratischen Institutionen zu untergraben. “Der Ausnahmezustand darf nicht zur Regel werden”, sagt Nowak.

Menschenrechtsexperte: "Ausnahmezustand darf nicht zur Regel werden"