Förderung von Jugendmobilität in den Sommermonaten

Merken
Förderung von Jugendmobilität in den Sommermonaten

Mit dem ÖBB-Sommerticket konnten junge Menschen kreuz und quer durch Österreich reisen – einen ganzen Sommer lang. Seit letztem Jahr wurde die Gültigkeit des Tickets jedoch auf einen Monat beschränkt, was einem erheblichen Preisanstieg gleichkommt. Bernhard Stegh und Christoph Kaspar vom Verein „Junge Generation Marchtrenk“, der sich in der Stadtgemeinde für offene Jugendarbeit und für die Förderung von Jugendaktivitäten einsetzt, stehen dieser Preisentwicklung skeptisch gegenüber.

„Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sind oft auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Im Sommer bieten Zugfahrten dabei besonders vielfältige Möglichkeiten, doch diese müssen auch für junge Menschen erschwinglich sein“, so JG-Obmann Bernhard Stegh.

Gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona sei es wichtig eine preislich attraktive und klimafreundliche Mobilität sicherzustellen. „Auch in Hinblick auf den Klimaschutz und die damit verbundene Relevanz von öffentlichen Verkehrsmitteln ist es wichtig, sichere und leistbare Jugendmobilität verstärkt zu thematisieren“, ist Christoph Kaspar, der selbst junger Familienvater ist, überzeugt. Eine adäquate Preisreduzierung des Sommertickets bzw. interessante Alternativangebote würden Stegh und Kaspar zugunsten der jungen Bevölkerung sehr begrüßen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit Dienstag um 12.00 Uhr dürfen die Menschen für zunächst 15 Tage nur noch das Haus verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss eine Geldstrafe zahlen. Die Einhaltung der Ausgangssperre wird von mehr als 100 000 Sicherheitskräften im Land überwacht.

15-tägige Ausgangssperre in Frankreich

WELS informiert ℹ️ Bei dem derzeit trockenen Frühlingswetter klettern nicht nur die Temperaturen jeden Tag ein Stückchen höher, sondern gleichzeitig steigt auch die Brandgefahr in Wäldern sowie auf Wiesen und Feldern. ❗️🔥🚒 Bitte beachtet aus diesem Grund unbedingt die Waldbrandschutz-Verordnung – Das Anzünden von Feuer sowie das Rauchen ist in den Waldgebieten und in den Gefährdungsbereichen verboten. Alle näheren Informationen findet ihr hier ➡️ www.wels.at/verwaltung Außerdem möchten wir euch daran erinnern, dass die Ausgangsbeschränkungen sowie das Versammlungsverbot der Bundesregierung weiterhin aufrecht sind ☝️ Feuerwehr Wels #stadtwels #wels #FFWels #Feuerwehr

Brandgefahr

Die politische Aufregung rund um den Chef der Staatsholding ÖBAG, Thomas Schmid, dürfte  nochmals hochkochen. Als der ÖVP-nahe Manager noch Generalsekretär im Finanzministerium war, soll er den Ausschreibungstext für den ÖBAG-Chefposten, den er nun einnimmt, selbst mitformuliert haben. Das legen neu aufgetauchte Chatprotokolle nahe, aus denen “Kurier” und “Presse” (Montag) zitieren. Zum Jahresende 2018 wurde die Ausschreibung für den wichtigen staatlichen Posten vorbereitet. Zu diesem Zeitpunkt war Schmid Kabinettschef und Generalsekretär im Finanzministerium (BMF) von Hartwig Löger (ÖVP). Eine Kabinettsmitarbeiterin schrieb Schmid am 26.12.2018 laut “Presse”: “Telefoniere mit Frau W. wegen dem Ausschreibungstextes (sic!) – haben den Text jetzt ein wenig verändert. Ziehen dann am Ende über euch die Feedback-Schleife.” Frau W. ist laut Zeitung eine Personalberaterin, die den Text für die Ausschreibung verfasst hat. Schmid schrieb seiner Mitarbeiterin zurück: “Super! Danke dir.” Fast wortgleich im Ausschreibungstext Dann wird laut den Zeitungsberichten an weiteren Details und Formulierungen gefeilt. Und am Ende findet sich Einiges davon tatsächlich beinahe wortgleich im Ausschreibungstext. Angefordert wurde laut “Kurier” etwa “Erfahrung in der Verhandlungsführung mit politischen Stakeholdern”. Oder Erfahrung in Aufsichtsräten staatsnaher Unternehmen. Nicht angefordert wurde hingegen Erfahrung in Unternehmen – die fehlt Schmid schließlich. Er war lange Jahre Sprecher verschiedener ÖVP-Politiker, machte Karriere in Kabinetten. Die Headhunterin Gabriele W. (AltoPartners) sagte laut “Kurier” heuer am 17. Juni bei der Staatsanwaltschaft aus, Schmid habe ihr gesagt, er überlege die Bewerbung. W. arbeitete fürs Ministerium bzw. die ÖBAG-Vorgängerin ÖBIB. Schmid habe sie dann gebeten, seinen Lebenslauf anzusehen, “und ich habe ihm gesagt, dass das so gar nicht geht”. Das CV war in Prosa gehalten. Ihr für die Ausschreibung entworfener Inseratentext sei aber “nicht auf ihn zugeschnitten” gewesen, heißt es im Bericht. Überlegt wurde laut den Chats auch, wer das Motivationsschreiben abfasse, das man für das Hearing ebenso benötige wie einen gut aufbereiteten Lebenslauf. Man suche mal ein Muster, “dann werden wir das schon hinbekommen”. Laut “Kurier” wurde auch an die Betriebsräte bei der konstituierenden Aufsichtsratssitzung gedacht, “Achtung, leaken gerne nach draußen. Nicht, dass da was vom internen Hearing nach draußen geht – sollten sehr vorsichtig sein”, so da gechattet worden sein. Setzte sich gegen acht Gegenkandidaten durch Schmid hat sich gegen insgesamt acht Gegenkandidaten durchgesetzt. Das Komitee, das für die Chefsuche zuständig war, sei mit Amrop Jenewein nochmals den Ausschreibungsentwurf des BMF für die ÖBAG durchgegangen und habe 80 bis 90 Prozent des alten Textes übernommen, sagt Aufsichtsratschef Helmut Kern. Gegenüber beiden Zeitungen betont er, dass ordentlich vorgegangen worden und Schmid der beste Kandidat gewesen sei. “Der Prozess ist so gelaufen, als ob es diese Chats nicht gäbe”, versichert Kern im “Kurier”. Politische Erfahrung sei “sehr wichtig”. Die Anfrage der “Presse” an Schmid beantwortete dessen Anwalt Thomas Kralik. Dieser sagt, dass Schmid seinerzeit als Kabinettschef und Generalsekretär im Finanzministerium “gemeinsam mit der zuständigen Fachabteilung” in die Neuaufstellung der Staatsholding involviert gewesen sei. “Im Zuge dessen war er neben zahlreichen nationalen und internationalen ExpertInnen in inhaltliche, legistische sowie operative Vorbereitungshandlungen der Gesellschaft eingebunden”, so Kralik. Schmid habe bloß Vorbereitungsarbeiten übernommen, bis Helmut Kern den Aufsichtsratsvorsitz überantwortet bekommen habe. Die Chats würden sich also “auf vorbereitende Entwürfe” der Ausschreibung beziehen. In weiterer Folge habe sie Kern finalisiert und verantwortet. Rücktrittsforderung der Opposition Die Opposition fordert schon länger geschlossen den Rücktritt Schmids. Die ÖBAG verwaltet die Staatsanteile an Unternehmen wie der OMV, Telekom, Post oder den Casinos. Schmid ist als ÖBAG-Chef Aufsichtsratspräsident beim Verbund und Vizepräsident des OMV-Aufsichtsrats.

ÖBAG-Chef Schmid soll Ausschreibung für Chefposten mitformuliert haben

Rockstar Neil Young lässt nicht locker bei seiner kämpferischen Ablehnung von Donald Trump. Jetzt hat der gebürtige Kanadier (“Heart Of Gold”) einen 14 Jahre alten Song mit neuem Text zum Angriff auf den republikanischen US-Präsidenten umgeschrieben. “Looking For A Leader”, ursprünglich aus dem Young-Album “Living With War” (2006), ist zugleich ein flammender Appell, am 3. November die oppositionellen US-Demokraten zu wählen. Das Lied mit Akustikgitarre und Mundharmonika wurde am Wochenende nach seiner Veröffentlichung Zehntausende Mal auf YouTube abgerufen. “Ja, wir hatten Barack Obama/und wir bräuchten ihn jetzt wirklich/der Mann, der hinter ihm stand/muss irgendwie seinen Platz einnehmen”, singt Young, der auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, mit Blick auf den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Und über Trump: “Amerika hat einen Anführer/der Mauern um unser Haus baut/der “Black Lives Matter” nicht kennt/und wir haben eine Stimme, um ihn abzuwählen.” Wegen Verwendung seiner Songs bei einer Trump-Ansprache hatte Young kürzlich juristische Schritte gegen das Team der Republikaner eingeleitet. In einer Klage wegen Urheberrechtsverletzung schrieb der Singer-Songwriter unter anderem, er könne es nicht erlauben, dass seine Musik als “‘Titelsong’ für eine spalterische, un-amerikanische Kampagne von Ignoranz und Hass” benutzt werde. Die Vorwürfe drehen sich um die nicht genehmigte Verwendung der Songs “Rockin” In The Free World” und “Devil”s Sidewalk” im Juni bei einer Trump-Kundgebung in Tulsa/Oklahoma. Young verlangt unter anderem Schadenersatz. Schon 2015 hatte sich der Musiker beschwert, als Trump im US-Wahlkampf seine Songs verwendete.

Neil Young schreibt Song wegen Trump um

Im Libanon ist nach der Explosionskatastrophe erneut ein Kabinettsmitglied zurückgetreten. Justizministerin Marie Claude Najm erklärte am Montag, sie habe ihren Rücktritt eingereicht und verwies dabei auf die verheerende Explosion im Beiruter Hafen und die anschließenden Proteste gegen die Regierung. Zuvor hatten bereits Umweltminister Damianos Kattar und Informationsministerin Manal Abdel Samad ihre Ämter niedergelegt. Ministerpräsident Hassan Diab hatte sich am Samstag für Neuwahlen ausgesprochen. Am Dienstag waren durch eine schwere Explosion im Hafen der Hauptstadt 158 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6.000 verletzt worden. 300.000 Menschen wurden durch das Unglück obdachlos. Im Hafen war jahrelang hochexplosives Material ungesichert gelagert worden. Viele Libanesen machen die Regierung und Behörden für das Unglück verantwortlich. Zudem prangern sie jahrelange Korruption und Misswirtschaft an. Der Libanon leidet unter einer Wirtschaftskrise, die durch die Corona-Pandemie verschärft wird. Am Sonntag war es in Beirut den zweiten Abend in Folge zu Massenprotesten und Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Bei einer internationalen Geberkonferenz wurden dem Land am Sonntag nach Angaben des französischen Präsidialamtes gut 250 Millionen Euro Soforthilfe zugesagt. Die Hilfsgelder sollen nach dem Willen der Geberländer direkt an die Bevölkerung fließen. Die Geberländer forderten zudem eine “unparteiische, glaubwürdige und unabhängige Untersuchung” der Unglücksursache und boten den libanesischen Behörden Unterstützung an. Auch US-Präsident Donald Trump bot nach der Konferenz noch einmal gesondert die Hilfe der USA bei der Aufklärung an. Notwendig sei eine “umfassende und transparente Untersuchung”, teilte das Weiße Haus mit. Der Iran warnte ausländische Staaten hingegen vor einer Einmischung im Libanon gewarnt. “Die Explosion war ein großer und bitterer Vorfall und es ist daher verständlich, dass die Menschen aufgebracht sind und Konsequenzen fordern”, sagte Außenamtssprecher Abbas Moussavi am Montag. Es sei aber “inakzeptabel”, wenn Länder versuchten, die Situation für ihre eigenen politischen Ziele im Libanon zu nützen.

Libanesische Justizministerin tritt nach Explosion zurück