"Forbes"-Liste: Kylie Jenner ist bestbezahlte Prominente

Merken
"Forbes"-Liste: Kylie Jenner ist bestbezahlte Prominente

TV-Star und Jungunternehmerin Kylie Jenner (22) ist von “Forbes” zum bestbezahlten Promi des Jahres erklärt worden. Nach der am Donnerstag veröffentlichten Aufstellung des US-Wirtschaftsmagazins hat Jenner in den vergangenen zwölf Monaten mit 590 Millionen Dollar (525 Mio. Euro) mehr verdient als jeder andere Prominente weltweit.

Ein Großteil ihrer Einnahmen stamme aus dem lukrativen Verkauf ihre Kosmetik-Marke an den Konzern Coty. Im Jahr zuvor hatte Jenner mit 170 Millionen Dollar den zweiten Platz hinter der Spitzenverdienerin Taylor Swift belegt, die Sängerin musste sich jetzt mit dem 25. Rang begnügen.

Platz zwei ging in diesem Jahr an ihren Schwager Kanye West, Ehemann von Jenners Halbschwester Kim Kardashian. Der Rapper verdiente nach “Forbes”-Schätzungen 170 Millionen Dollar (151 Mio. Euro), teils aus seinem Werbevertrag mit Adidas. Auf den nächsten Top-Rängen folgen die Sportstars Roger Federer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.

“Forbes” schätzte nach eigenen Angaben die vorsteuerlichen Einnahmen der Berühmtheiten von Juni 2019 bis einschließlich Mai dieses Jahres, dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der internationale Passagierverkehr könnte bis September 2020 um bis zu 1,2 Milliarden Reisende abnehmen, erklärt die Luftfahrtbehörde der Vereinten Nationen (ICAO) unter Berufung auf Prognosen. Das würde einem Rückgang von zwei Drittel in den ersten drei Quartalen entsprechen.

Luftfahrtbehörde erwartet Einbruch um zwei Drittel

Russland will als Maßnahme zur besseren Überwachung von Corona-Infizierten eine Foto-Datenbank der Patienten anlegen. Sollte ein Test positiv sein, werde direkt danach ein Foto des Infizierten gemacht, sagte der Vorsitzende des Moskauer Stadtparlaments, Alexej Schaposchnikow, am Freitag im Staatssender Perwy Kanal. Die Fotos seien nur für die Behörden zugänglich, die Personalien besonders geschützt. So könnten infizierte Menschen in Quarantäne und Bewohner in Selbstisolation überwacht werden, falls sie sich nicht an die strengen Auflagen halten. Die Regelung gelte zunächst nur in der Millionenmetropole Moskau und im Umland. Sie könnte aber auch landesweit eingesetzt werden, hieß es. Zur Kontrolle der Ausgangsbeschränkungen nutzen die Behörden bereits Überwachungskameras mit Gesichtserkennungsfunktion.

Russland legt Foto-Datenbank von Infizierten an

Eine junge Frau ist in der Nacht auf Montag vor beziehungsweise in ihrer Wohnung von einem jungen Mann – die beiden kennen sich offenbar – niedergestochen und schwer verletzt worden.

Frau in Wels-Vogelweide niedergestochen und schwer verletzt

Die Feuerwehr musste Mittwochabend nach einem Kleinbrand in einem Geschäftslokal in Wels-Neustadt glücklicherweise nur mehr eine   Nachkontrolle durchführen.

Nachkontrolle nach Kleinbrand in einem Geschäftslokal in Wels-Neustadt

Die Fußball-Länderspiele im September werden wegen der Coronavirus-Situation ohne Zuschauer über die Bühne gehen. Dafür sprach sich der europäische Verband UEFA am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit allen 55 Generalsekretären seiner Mitgliedsverbände aus. Eine endgültige Entscheidung wird das UEFA-Exekutivkomitee in den kommenden Tagen fällen. Für den ÖFB bedeutet dies, dass zum Auftakt der Nations League sowohl das Gastspiel am 4. September in Norwegen als auch das Heimspiel am 7. September in Klagenfurt vor leeren Rängen stattfinden werden. Das Duell mit Erling Haaland und Co. in Oslo wird das erste ÖFB-Länderspiel nach 290 Tagen Corona-Pause. Davor versammelt Teamchef Franco Foda seine Auswahl ab 31. August unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zu einem Trainingslager in Pörtschach. Zuletzt war das ÖFB-Team am 19. November (0:1 in Lettland zum Abschluss der EM-Qualifikation) auf dem Platz gestanden. Laut UEFA-Angaben ist es noch zu früh, Zuschauer zu den kommenden Länderspielen zuzulassen. Stattdessen soll zuvor bei anderen Partien getestet werden, wie sich Stadionbesucher auf die aktuell gültigen, strengen Hygieneprotokolle auswirken. Als erster Pilotversuch mit Zuschauern sei der UEFA Super Cup angedacht, in dem einander am 24. September in Budapest die Gewinner von Champions League und Europa League gegenüberstehen. Für die Länderspiele im Oktober und November sowie die dann auch startenden Gruppenphasen in Champions und Europa League wird die Situation laufend neu bewertet. Das ÖFB-Nationalteam bestreitet im Oktober ein Testspiel in Klagenfurt gegen Griechenland (7.) sowie zwei Nations-League-Gastspiele in Nordirland (11.) und Rumänien (14.). Im November folgen ein Test in Luxemburg (11.) sowie die beiden abschließenden Nations-League-Heimspiele in Wien gegen Nordirland (15.) und Norwegen (18.).

September-Länderspiele ohne Publikum - Supercup Pilotversuch

Zum ersten Mal seit zehn Jahren ist eine Maschine der israelischen Fluggesellschaft El Al wieder auf türkischem Boden gelandet. Ein Sprecher von El Al bestätigte am Sonntag die Ankunft auf dem Istanbuler Flughafen. Nach einer schweren Krise in den Beziehungen der beiden Länder 2010 habe es aus Sicherheitsgründen keine Flüge mehr in die Türkei gegeben, sagte er. Die El Al-Maschine des Typs Dreamliner habe in Istanbul rund 24 Tonnen Hilfsgüter geladen, die in den USA im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus helfen sollten, schrieb die “Jerusalem Post”. Die israelische Fluggesellschaft hatte bei türkischen Behörden eine Genehmigung zur Wiederaufnahme regulärer Flüge beantragt. El Al hat wegen der Krise einen Teil der Maschinen in Frachtflugzeuge umgewandelt.

Erstmals seit 2010 El Al-Maschine in Istanbul gelandet