Formel-1-AuftaktIn Spielberg stehen die Zeichen auf Grün

Merken
Formel-1-AuftaktIn Spielberg stehen die Zeichen auf Grün

Ein Formel-1-WM-Auftakt Anfang Juli in Österreich wird immer realistischer. Wie die APA am Freitag aus verlässlicher Quelle erfuhr und auch Fachmedien berichteten, kann es trotz der noch aktuellen Corona-Pandemie am 5. und 12. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg die angepeilten zwei Grand-Prix-Rennen geben. Das Gesundheitskonzept des Veranstalters erfüllt offenbar im Wesentlichen die Anforderungen.

“Wir sind de facto fertig mit der Bearbeitung”, hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschoberam Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wien über das seit zwei Wochen vorliegende Konzept der Veranstalter gesagt. Eine endgültige Beurteilung hatte der Minister zunächst für “unmittelbar nach Pfingsten” angekündigt. Auch deshalb, weil es eine wesentliche Entscheidung mit einem Signalcharakter sei.

Die Formel 1 hat wegen Covid-19 in diesem Jahr noch kein einziges Rennen ausgetragen. Vielmehr wurden die zehn WM-Läufe vor Österreich entweder abgesagt oder verschoben. In Österreich könnte der aktuellsten Entwicklung folgend nun endlich ein WM-Start mit gleich zwei Läufen auf dem Red Bull Ring über die Bühne gehen. Womöglich sind wegen der immer zahlreicher werdenden Lockerungen in knapp fünf Wochen dann sogar doch einige hundert Zuschauer erlaubt, die Lewis Hamilton und Co live erleben können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der Coronavirus-Pandemie können heuer einmalig auch Filme in die Oscar-Auswahl kommen, die nie im Kino waren, sondern ausschließlich bei Streaming-Diensten zu sehen sind. Normalerweise muss ein Film an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen in einem Kino in Los Angeles zu sehen sein, um für eine Nominierung für die Filmpreise infrage zu kommen. Alle Kinos in Los Angeles sind aber seit mehr als einem Monat wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Nach einer Wiederöffnung der Kinos gelte die vorübergehend gelockerte Regel nicht mehr, hieß es von der Academy. Die 93. Oscar-Verleihung ist für den 28. Februar 2021 geplant.

Oscars: Streaming-Filme einmalig zugelassen

Auch wenn die städtischen Jugendtreffs derzeit geschlossen sind, können Jugendliche mit den Jugendbetreuern in Kontakt treten. Gerade jetzt tauchen oft Fragen auf bzw. gibt es ein Gefühl der Unsicherheit. Was ist erlaubt? Was ist nicht erlaubt? Darf ich einen Freund treffen? Was ist wenn der Lernstoff unklar ist? Die Mitarbeiter in der Jugendbetreuung sind für euch und eure Sorgen und Fragen da! Ihr könnt sie über Telefon erreichen, Whats App, Facebook und E-Mail. Alle Kontaktdaten findet ihr hier: https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/leben-in-wels/jugend/jugendtreffs/ Darüber hinaus werden die Jugendbetreuer gemeinsam mit Streetworkern in den Stadtteilen aktiv unterwegs sein und auf draußen versammelte Jugendliche zugehen und über die wichtigen Bestimmungen informieren. Selbstverständlich unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen und des Sicherheitsabstandes! Wir sagen danke für euren Einsatz und eure Unterstützung für die Jugendlichen in Wels! #welswirgemeinsam

Welser Jugendtreffs

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein hat dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell vor Gericht eine Beihilfe abgestritten. Maxwell plädierte bei der Anhörung am Dienstag in New York, bei der sie per Video in den Gerichtssaal zugeschaltet war, auf “nicht schuldig”. Höchststrafe von fünf bis zehn Jahre Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Die 58-Jährige, die Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen wurde, soll laut Staatsanwaltschaft bei den Sexualverbrechen Epsteins eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Maxwells Anwälte hatten im Vorfeld der Gerichtsanhörung versucht, ihre Mandantin von Epstein zu distanzieren. Die beiden hätten vor seinem Tod mehr als zehn Jahre lang keinen Kontakt mehr gehabt. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis. Wann ein Prozess beginnen könnte, war vorerst unklar.

Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell plädierte auf "nicht schuldig"

Papst Franziskus hat offenbar seine für Herbst geplanten Besuche in Indonesien, Osttimor und Papua-Neuguinea wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Katholiken in Indonesien haben ihn nach Informationen des asiatischen Nachrichtenportals “Ucanews” (Freitag) gebeten, die Visite auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, berichtete Kathpress am Freitag.

Asien-Besuch des Papstes wird verschoben

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt europäische Regierungen davor, im Kampf gegen das Coronavirus vor allem auf die Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens zu setzen. “Worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Kranken mit Infektionen zu finden und sie zu isolieren”, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Sonntag in der BBC. “Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden”, warnte Ryan. Er riet vor allem dazu, wie in China, Singapur und Südkorea die Zahl der Tests massiv in die Höhe zu fahren. Dies sei in Verbindung mit Ausgangsbeschränkungen ein Modell für Europa, das Asien als Epizentrum der Pandemie abgelöst habe. Ryan forderte bei der Entwicklung eines Impfstoffes realistisch zu bleiben. Die Entwicklung und die nötigen Tests würden “mindestens ein Jahr” dauern.

WHO fordert mehr Tests, rascher Impfstoff unrealistisch

Die EU-Kommission will laut Wirtschaftskommissar Paolo GentiloniUnternehmen helfen, die durch die Coronakrise in Existenznöte geraten sind. “Wir überlegen, ein neues Instrument in unserem Wiederaufbauplan einzubauen: Eine Solvenzhilfe für Unternehmen, die keine Unterstützung in ihrem Heimatland bekommen”, sagte Gentiloni. Davon könnten zum Beispiel Firmen der Autobranche profitieren.

EU-Kommissar: Unterstützung für pleitebedrohte Firmen