Formel 1 vor Saison-Auftakt in Spielberg gelandet

Merken
Formel 1 vor Saison-Auftakt in Spielberg gelandet

Die Formel 1 ist zum außergewöhnlichsten WM-Auftakt ihrer Geschichte in Spielberg gelandet. Am Donnerstag setzten auf dem steirischen Militärflughafen in Zeltweg auch die Jets der Fahrer auf, wobei die Düsenmaschine von Max Verstappen um 10.35 Uhr passender Weise als erste Bodenberührung hatte. Der Red Bull Pilot aus den Niederlanden hat die vergangenen zwei Rennen in Spielberg gewonnen.

Der 1937 gebaute Fliegerhorst Hinterstoisser (Kennung LOXZ) ist auch Schauplatz der Airpower, ein Zuhause für Eurofighter und befindet sich in Sichtweite zum Red Bull Ring. Hier wurde 1963 auch der erste Große Preis von Österreich ausgetragen. Immer bei Großveranstaltungen auf dem Ring wie Formel 1 oder MotoGP steht der Militärflughafen dank seiner Unterstützungsleistung auch für die Zivilluftfahrt zur Verfügung.

2020 ist dies aufgrund der heiklen Covid-19-Sonderbedingungen besonders ideal. Man kann die eingeflogenen Piloten, Techniker und Ingenieure mittels eines ausgeklügelten Abfertigungs- und Zutrittssystems über einen Bus-Korridor ohne Betreten des Kasernenbodens praktisch “kontaktlos” vom Landeplatz zum außerhalb liegenden, temporären Grenzübertritt (General Aviation Terminal) bringen, wo die Personen nach der offiziellen Einreise dann in das Sicherheitssystem des Projektes Spielberg und damit ihrer “Blase” überwechseln.

“Kein Fahrer betritt den Boden des Militärflughafens”, betonte Oberstleutnant Ewald Papst. Der Kommandant des Fliegerabwehrbataillons ist während des Formel-1-Doppels auch stellvertretender Kommandant des Fliegerhorstes. Durch die jährliche Unterstützungsleistung sehe man sich als “Tor zur Formel 1”, sagte Papst am Donnerstag bei einem Medientermin. “Es ist sicher ungleich leichter ein Formel-1-Rennen durchzuführen, wenn wir unterstützend beitragen.”

Nach Verstappen setzte am Donnerstag auch Haas-Pilot Kevin Magnussen auf, allerdings in einer Propellermaschine. Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas landete gegen Mittag. Nach Christian Horner und Adrian Newey von Red Bull folgte dann kurz nach Mittag auch Bottas’ Teamkollege und Weltmeister Lewis Hamilton. Obwohl zwischendurch auch drei Eurofighter zu einem Übungsflug starteten, klappte alles reibungslos

Haupt-Unterschied zu den sonstigen Jahren ist für Papst, dass die jährliche und gut eingespielte Unterstützungsleistung dieses Jahr auf zwei Wochen erweitert wurde. Das ergebe zusätzlich zum militärischen weitere zumindest 100 Flugbewegungen. “Am Ring hat man erkannt, dass die Mitbenützung des Flughafens bei Großveranstaltungen und die Kooperation eine gewinnbringende Sache ist.” Die zivile Mitbenutzung sei natürlich luftfahrtbehördlich abgesegnet. “Der militärische Flugbetrieb hat trotz allem weiterhin Priorität”, betonte Papst. “Der zivile ist immer nachgereiht, weil wir mit der Luftraumüberwachung ja eine hoheitliche Aufgabe haben. Die wird ja nicht eingestellt.”

Als “eine gute Möglichkeit, das Bundesheer positiv zu präsentieren”, bezeichnete Informations-Referent, Hauptmann Dominik Resch die Einbringung des Heeres in die großen Motorsport-Veranstaltungen am Ring. Neben der Serviceleistung habe man auch die Möglichkeit, “die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesheer und zivilen Bedarfsträgern zu trainieren”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenza-Saison deutlich mehr Menschen in Österreich an der “klassischen” Grippe gestorben als an Corona. Laut der AGES-Berechnung kamen in der Saison 2019/2020 rund 834 Menschen ums Leben, gegenüber 673 an oder mit dem Corona-Virus Verstorbene. Da die Influenza als Todesursache häufig nicht erkannt oder registriert wird, ist es internationaler Standard, dass die mit Influenza assoziierten Todesfälle durch Modellierungen geschätzt werden. Ein solches Modell gibt es in Österreich in Kooperation des Nationalen Referenzzentrums für Influenzaepidemiologie der AGES mit dem Nationalen Referenz-Laboratorium für Influenza am Department für Virologie der Medizinischen Universität Wien. Der Zeitraum der Grippesaison reicht jeweils von der Kalenderwoche 40 des Vorjahres bis zur Kalenderwoche 20 des aktuellen Jahres. Heuer wurde die klinische Sentinel-Surveillance in der Kalenderwoche 13, also früher als üblich, beendet. Dies kann laut AGES zu einer Unterschätzung der Influenza assoziierten Mortalität geführt haben. Zum Vergleich: In der Saison 2018/19 starben 1.373 Personen in Österreich an Grippe, in den beiden Saisonen davor waren es 2.851 bzw. 4.436, also gab es einen kontinuierlichen Rückgang.

Heuer deutlich mehr Tote durch Influenza als durch Corona

Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Pandemie in den USA hat Präsident Donald Trump den Stopp legaler Einwanderung bis zum Jahresende ausgeweitet. Trump verlängerte am Montag eine Regelung, die im wesentlichen Ausländer betrifft, die sich um eine Green Card für den dauerhaften Aufenthalt in den USA bemühen. Außerdem werden verschiedene Arbeitsvisa ausgesetzt. Die US-Regierung begründete die Maßnahmen mit der weiterhin dramatischen Lage auf dem Arbeitsmarkt infolge der weitgehenden Stilllegung der Wirtschaft zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Wegen der Vorkehrungen haben seit Mitte März mehr als 40 Millionen Menschen wenigstens zeitweise ihren Arbeitsplatz verloren. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stagnierte zwar zuletzt. Eine wirkliche Entspannung ist allerdings trotz der langsamen Öffnung der Wirtschaft noch nicht erkennbar. Trump bewirbt sich bei der Präsidentschaftswahl im November um eine zweite Amtszeit und ist bemüht, Tatendrang zu zeigen. Er verlängere und erweitere die Aussetzung bestimmter Visa, um sicherzustellen, “dass amerikanische Arbeitnehmer Vorrang haben, wenn wir uns von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus erholen”, hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. “Abgesehen von einigen Ausnahmen sollten wir nicht zulassen, dass eine große Anzahl ausländischer Arbeitnehmer zu einer Zeit in die Vereinigten Staaten kommen, in der so viele Amerikaner arbeitslos sind.” Nach Schätzungen der Regierungszentrale sollen von den nun in Kraft tretenden Maßnahmen rund 525.000 amerikanische Arbeitskräfte profitieren, wie ein hoher Regierungsbeamter am Montag erklärte. Im Umkehrschluss heißt das, dass mehr als eine halbe Million Arbeitskräfte aus dem Ausland betroffen sind. H-1B-Visa, von denen pro Jahr bis zu 85.000 vergeben werden, sind für hoch spezialisierte Fachkräfte wie Ingenieure und Wissenschafter vorgesehen, die eine begrenzte Zeit in den USA arbeiten. Die US-Regierung kündigte an, an einer langfristigen Reform des H-1B-Programms zu arbeiten. Das Visum L-1 ist für die firmeninterne Versetzung eines Mitarbeiters vorgesehen, mit dem Visum der Kategorie J kommen gewöhnlich etwa Praktikanten oder Teilnehmer an Austauschprogrammen ins Land. Die Verfügung gilt nur für Ausländer, die sich aktuell außerhalb der Vereinigten Staaten befinden und noch keine Einreiseerlaubnis haben. Wer bereits über eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis verfügt, ist nicht betroffen. Ausnahmen gibt es auch für Ehepartner und Kinder von US-Bürgern sowie für Arbeitskräfte in der Lebensmittelversorgung. Das Arbeits-, Heimatschutz- und Außenministerium sollen regelmäßig überprüfen, ob Änderungen der Maßnahmen notwendig sind.

Trump weitet vorübergehenden Einwanderungsstopp aus

Die Feuerwehr musste Samstagnachmittag auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Wels-Schafwiesen ein Auto mittels Kran aus dem Grünstreifen bergen.

Bergung eines Autos aus Grünstreifen eines Einkaufszentrum-Parkplatzes in Wels-Schafwiesen

Der erste Einkaufstag nach dem harten Lockdown sorgt für weniger Kundenansturm als im Vorfeld befürchtet. Aus mehreren Bundesländern meldeten Einkaufszentrumsbetreiber und Händler zwar regen Betrieb, von einem übermäßigen Andrang kann aber keine Rede sein. “Es dürfte damit zusammenhängen, dass die Gastronomie als wichtiger Frequenzbringer des Handels noch bis mindestens 7. Jänner geschlossen bleibt”, sagte Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will am Montag. Am morgigen verkaufsoffenen Feiertag (Maria Empfängnis) dürfte der Andrang allerdings deutlich zunehmen, auch Schlangenbildungen vor den Friseursalons, Möbel-, Textil- und Elektrogeschäften seien zu erwarten, so der Handelsverband. Rabatt-Aktionen Einige Händler sorgten erneut mit Rabattaktionen für Unverständnis in der Branche. Trotz Appells der Wirtschaftskammer, auf Rabattschlachten nach dem Lockdown-Ende im Handel zu verzichten, bewarben heimische Möbelhändler am Wochenende großflächig ihre Aktionen von bis zu minus 50 Prozent. Auch Gewerkschafterin Barbara Teiber von der GPA kritisierte am Montag entsprechende Rabatte, die zu einem Gedränge führen könnten. Laut XXXLutz sind die Aktionen in einem üblichen Ausmaß und würden nicht die Frequenzwarengruppen – etwa Weihnachtsware – betreffen. Auch seien die Verkaufsflächen im Möbelhandel so groß, dass es hier nie zu einem Engpass kommen könne, sagte ein Sprecher des Möbelunternehmens zur APA. Pro Kunde müssen mindestens 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen, für Kunden und Mitarbeiter besteht weiterhin Maskenpflicht. In Shoppingcentern wird als Fläche nur jene von Geschäften gewertet. 15 Verkaufstage bis Weihnachten Bis Weihnachten gibt es noch 15 Einkaufstage. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat angesichts des befürchteten Massenandrangs in den Einkaufszentren an die Bevölkerung appelliert, das “Einkaufsbedürfnis zu verteilen”. “Es sind noch viele Tage bis Weihnachten”, sagte Kurz bei einer Pressekonferenz: “Es geht immer wieder die Sonne auf. Es öffnen immer wieder die Geschäfte am nächsten Tag.” Vom sonst oft so stressigen Weihnachtshopping war auch in der Steiermark am Montag kaum etwas zu spüren – obwohl es wegen des Fenstertages und der zuvor geschlossenen Geschäfte viele Kunden auf die Straßen und in den Handel verschlug. Das Personal wirkte erleichtert ob der eifrig einkaufenden Menschen. Spartenobmann Gerhard Wohlmuth war zufrieden: “Ein Massenansturm blieb aus.” Sowohl in den Klagenfurter City Arkaden als auch im Atrio in Villach wurde reger Betrieb verzeichnet – allerdings war man weit entfernt davon, dass man den Einlass in die Zentren regeln müsste. Für den morgigen Einkaufs-Feiertag wird aber mit einem größeren Ansturm gerechnet. Der Einzelhandel befindet sich gerade in der heißesten Phase des Jahres. Die Betriebe haben im Vorweihnachtsgeschäft Milliarden durch die coronabedingten Schließungen verloren. 17 geschlossene Einkaufstage würden bei den mehr als 22.000 Geschäften für einen Umsatzverlust von bis zu 2,7 Mrd. Euro sorgen, ermittelte der Handelsverband. Durch den “Lockdown Light” würden dem Handel im Dezember weiterhin rund 150 Mio. Euro pro Woche entgehen. Der Verband forderte angesichts der Konsumflaute erneut Österreich-Schecks, also Gutscheine in Höhe von mehreren hundert Euro, die im heimischen Handel eingelöst werden können.

Handel: Fehlende Gastronomie sorgt für überschaubaren Andrang

Eine heftige Kreuzungskollision in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land), bei der sich ein Auto überschlagen hat, forderte Dienstagvormittag eine leichtverletzte Person.

Kreuzungscrash auf Pyhrnpass Straße in Thalheim bei Wels mit Autoüberschlag fordert eine Verletzte

TEDI in der SCW Shoppingcity Wels erstrahlt im neuen Glanz 🤩 Seit Gestern ist der Umbau abgeschlossen und unsere Kunden sind herzlichen Willkommen im neuen Shop.

TEDI Eröffnung nach Umbau in der SCW Shoppingctiy Wels