Forscher wollen Suche nach Corona-Medikament bündeln

Merken
Forscher wollen Suche nach Corona-Medikament bündeln

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit über 30 weiteren Firmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen die von dem neuen Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 beschleunigen. Das Unternehmen leitet nach eigenen Angaben vom Dienstag die Arbeiten zur Entwicklung sogenannter virusneutralisierender Antikörper.

Insgesamt gehören dem auf fünf Jahre angelegten Konsortium CARE (Corona Accelerated R&D in Europe) 37 Mitglieder aus der EU, China, Großbritannien, der Schweiz und den USA an. Ein Schwerpunkt der Forschung soll auf der Entwicklung von Antikörpern liegen, die das Virus neutralisieren, sowie auf kleinen Molekülen, die direkt gegen die Erreger wirken sollen. Bei den Antikörpern würde es sich um eine Art passive Impfung handeln.

Erforscht werden soll auch, ob sich bereits vorhandene Produkte und Medikamentenkandidaten gegen Covid-19 umfunktionieren lassen. Das Forschungsnetzwerk wird den Angaben zufolge mit 77,7 Millionen Euro aus Mitteln der EU sowie mit Geld- und Sachbeiträgen aus der Pharmabranche unterstützt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat heute über weitere Schritte und Maßnahmen an Schulen und Universitäten in der Corona-Krise informiert. Zum Einstieg bat er alle Betroffenen: “Die Coronakrise ist nicht die Zeit, um schulischen Leistungsdruck zu Hause aufzubauen”, mahnte der Minister.  Ein geregelter Tagesablauf mit Lernphasen sei aber sinnvoll im Umgang mit dieser Situation.  “Alle werden und können ihren Abschluss machen”, sagte der Minister.

Faßmann: "Alle werden und können ihren Abschluss machen"

Die AUA hebt ab Mitte Juni wieder ab, allerdings werden die Erstflüge nach Kiew, London, Mailand und Stockholm aufgrund der verlängerten Landeverbote von Mitte Juni auf Anfang Juli verschoben, teilte die Fluglinie am Donnerstag mit. 36 Destinationen innerhalb von Europa werden ab nächster Woche wieder angeflogen. Österreich öffnet ab 16. Juni seine Grenzen für insgesamt 31 Länder wieder.

AUA fliegt ab Mitte Juni wieder - 4 Destinationen auf Juli verschoben

Langsam werden die finanziellen Folgen der coronabedingten Schließung der großen Kultureinrichtungen deutlich. Am Montag stellte Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder im Interview mit dem “Standard” bereits ein massives Jahresminus in Aussicht. “Wir gehen von einem Jahresverlust von sechs bis acht Millionen Euro aus”, so Schröder. Hierbei sei sein Haus auf Hilfe angewiesen, unterstrich der Museumschef: “Verluste in dieser Höhe können wir nicht allein stemmen.”

Albertina erwartet Jahresverlust von bis zu 8 Mio. Euro

Ein Auto ist Samstagfrüh nach einem Verkehrsunfall mit vermutlich zwei parkenden Autos in Wels-Innenstadt zur Seite umgekippt. Die Feuerwehr musste eine Person aus dem Fahrzeug befreien.

Menschenrettung: Auto bei Verkehrsunfall in Wels-Innenstadt auf die Seite gekippt

Schweden führt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus schärfere Begrenzungen von öffentlichen Versammlungen ein. Zusammenkünfte mit mehr als 50 Teilnehmern werden verboten, wie Ministerpräsident Stefan Löfven am Freitag auf einer Pressekonferenz in Stockholm bekannt gab. Bisher lag diese Grenze bei 500 Personen. Von der neuen Maßnahme seien unter anderem Examensfeiern, Hochzeiten und Beerdigungen betroffen, fügte Sozialministerin Lena Hallengren hinzu. Laut Innenminister Mikael Damberg gilt die neue Begrenzung ab Sonntag.

Schweden begrenzt Versammlungen auf 50 Teilnehmer