Fortsetzung von "Dirty Dancing" fürs Kino

Merken
Fortsetzung von "Dirty Dancing" fürs Kino

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell:Jennifer Grey dreht eine Fortsetzung des 80er-Kulturfilms “Dirty Dancing”. Der Film werde “genau der romantische, nostalgische Film sein, auf den die Fans gewartet haben”, sagte der Chef des Lionsgate-Studios, Jon Feltheimer laut Deadline.

„Dirty Dancing“ war der Kinohit 1987. Bei der Neuauflage des Tanzmusicals von Emile Ardolino mit „Baby“ Francis, dem Mädchen aus reichem Haus (Jennifer Grey), das auf den attraktiven Tanzlehrer und Mambo-König Johnny Castle (Patrick Swayze) trifft, wird von Jonathan Levine (“Warm Bopdies”) Regie führen.  Wer die Rolle von Patrick Swayze einnimmt, der ja 2009 mit nur 57 Jahren an Krebs starb, steht noch nicht fest.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Schließung der Grabeskirche in Jerusalem ist laut dem Leiter des Lateinischen Patriarchats in Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, auch angesichts der Corona-Epidemie keine Option. “Die Grabeskirche ist sehr groß, vielleicht können wir zwei oder drei voneinander getrennte Gruppen mit maximal zehn Personen schaffen”, sagte der Italiener laut einem Kathpress-Bericht vom Donnerstag.

Schließung der Grabeskirche in Jerusalem "keine Option"

Die Feuerwehr wurde Freitagnachmittag zu einer Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in Wels-Waidhausen alarmiert.

Brand im Bereich einer Heizungsanlage in einem Wohnhaus in Wels-Waidhausen

Seit Mitternacht sind Landeverbote für Luftfahrzeuge aus zehn weiteren Staaten in Kraft. Mit dieser Maßnahme soll verhindert werden, dass aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten das Coronavirus nach Österreich eingeschleppt wird. In diesen Staaten sind die Infektionszahlen zuletzt deutlich gestiegen. Wie das Außenministerium auf APA-Anfrage bekannt gab, halten sich in den zehn Ländern derzeit insgesamt weniger als 450 reiseregistrierte Österreicher auf. Ob diese Zahl die realen Verhältnisse abbildet, ist allerdings nicht ganz gesichert. Manche Reisende könnten sich nicht registriert, andere wiederum registriert, von der Reise aufgrund der Gefährdungslage aber im letzten Moment Abstand genommen haben, gab man im Außenministerium zu bedenken. Fakt ist, dass für sämtliche zehn Staaten bereits vor Bekanntgabe des Landeverbots eine Reisewarnung – Stufe 6 von 6 – gegolten hat. Das Außenministerium hatte explizit vor Reisen Richtung Westbalkan oder Ägypten gewarnt und dort aufhältige Österreicher zur Heimkehr aufgefordert. Dieser Umstand könnte für Urlauber bedeutsam werden, die sich darüber hinweggesetzt und etwa einen Hin- und Rückflug nach bzw. Pauschalurlaub in Ägypten gebucht haben und nun mit dem bezahlten Ticket nicht mehr zurückkommen. Sollte das Außenministerium ihre Repatriierung organisieren müssen, wäre das für die Betroffenen mit einem erheblichen Kostenbeitrag verbunden. Schon länger in Kraft waren Landeverbote für Großbritannien, Schweden, Portugal, Russland, Weißrussland (Belarus), die Ukraine, China und den Iran. In diesen acht Ländern dürften sich derzeit weniger als 500 reiseregistrierte Österreicher befinden, vermutete das Außenministerium. Damit sind im Gesamten weniger als 1.000 reiseregistrierte Österreicher von den aktuellen Landeverboten betroffen.

Landeverbote für zehn weitere Staaten seit Mitternacht in Kraft

Jene Österreicherin, die am Samstag ihr Kind am Strand des Adria-Badeorts Cattolica zur Welt brachte, hat den Buben am Standesamt der norditalienischen Stadt registriert. Das Kind heißt Paolo – wie der Bademeister, der der 45-jährigen Salzburgerin nach der Geburt am Strand Hilfe leistete, sagte Nicoletta Olivieri, Gemeinderatsmitglied von Cattolica, die die Eltern des Neugeborenen traf. Die Mutter von sechs weiteren Kindern im Alter zwischen zehn und 21 Jahren verbrachte mit ihrem Ehemann den Urlaub in Cattolica, als sie am Samstag die Toilette einer Badeanstalt aufsuchte. Kurz darauf schrie sie um Hilfe. Eine Krankenpflegerin, die sich am Strand befand, kam hinzu. “Wir fürchteten, das Kind würde sterben, weil es anfangs nicht weinte”, berichtete ein Betreiber der Badeanstalt. Außerdem hatte die Frau viel Blut verloren. Mutter und Kind wurden per Rettungswagen ins Krankenhaus von Rimini eingeliefert. Das Kind ist wohlauf. Ein Foto der Eltern mit dem Baby wurde auf der Facebook-Seite der Gemeinde Cattolica gepostet. Freude über gemeinsamen Namen “Die Eltern des Neugeborenen sind schon seit einigen Jahren unsere Gäste. Als ich hörte, dass die Frau um Hilfe schrie, bin ich zur Kabine gerannt. Sie hatte schon die Nabelschnur durchtrennt. Ich habe sofort die Rettung angerufen”, berichtete Paolo Berti, Bademeister in der Badeanstalt “Bagni 5”, in der der Bub zur Welt gekommen ist, im Gespräch mit der APA. “Es ist eine Freude zu wissen, dass der Bub nach mir benannt wurde. Ich wünsche ihm viel Glück mit unserem gemeinsamen Namen”, sagte der Bademeister. An die Kabine, in der das Kind zur Welt kam, wurde ein blauer Luftballon gehängt.

Geburt am Strand in Italien

Eigentlich hätte am 18. Jänner wieder der Präsenzunterricht in den Schulen starten sollen. Doch nun gibt es laut Medienberichten interne Papiere, die eine Verlängerung des Distance Learnings bis Ende des Semesters andenken. Hauptgrund dürfte laut Krone.at die Furcht vor einer unkontrollierten Ausbreitung der neuen Virusmutation aus Großbritannien sein. Um in Österreich ein ähnliches Szenario wie in Großbritannien zu verhindern, sollen die Schulen nun erst einmal zubleiben, heißt es im Bericht. Auf Anfrage  hieß es, dass derzeit Gespräche diesbezüglich stattfinden würden. Eine Entscheidung solle in den nächsten ein bis zwei Tagen fallen. Dabei sei die Entwicklung des Infektionsgeschehen entscheidend. Die Semesterferien beginnen am 1. Februar (Wien, NÖ) und dauern bis 21. Februar (OÖ, Steiermark). Wie die Öffnungsschritte danach aussehen könnten und welches Bundesland wie vorgehen wird, ist noch unklar – eine Entscheidung diesbezüglich soll in den nächsten Tagen getroffen werden. Verschlechterung des Wohlbefindens Die Schüler haben im Distance Learning während des zweiten Lockdown deutlich mehr Zeit für die Schule aufgewendet als während der Schulschließung im Frühjahr. Das zeigt eine Studie von Bildungspsychologen der Uni Wien. Unter dem Fernunterricht deutlich stärker leiden Oberstufenschüler (sie sind auch deutlich länger im Distance Learning, Anm.) – sie berichteten etwa doppelt so häufig von einer Verschlechterung ihres Wohlbefindens und geringerer Lernfreude als Pflichtschüler. Prävention statt Schließung Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) plädiert indes weiter für Prävention statt Schulschließungen und verweist auf internationale Studien. Die mehrfach berichtete Theorie, wonach Kinder und Jugendliche von der britischen Virusvariante vermehrt betroffen seien, sei bisher noch nicht belegt, betont Volker Strenger von der Grazer Uni-Klinik für Kinder und Jugendheilkunde, der auch die Arbeitsgruppe “Infektiologie” der ÖGKJ leitet. “Weitere Analysen sind notwendig, bevor eine seriöse Aussage über die Bedeutung dieser Virus-Variante für bestimmte Altersgruppen getroffen werden kann”, so Strenger gegenüber der APA. Der Anteil an Kindern und Jugendlichen unter den Sars-CoV-2-Infizierten sei zwar in Großbritannien zuletzt gestiegen, laut Gesundheitsbehörden seien davon allerdings sowohl Infektionen mit der neuen als auch der ursprünglichen Virus-Variante betroffen.

Schulen könnten noch weiter geschlossen bleiben