FPÖ startet Petition gegen "Corona-Wahnsinn

Merken
FPÖ startet Petition gegen "Corona-Wahnsinn

Die FPÖ hat eine Petition ins Leben gerufen, um den Protest gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu bündeln. “Es reicht. Wir wollen eine Rückkehr zur normalen Normalität“, sagte Klubobmann Herbert Kickl am Montag bei der Vorstellung der “Allianz gegen den Corona-Wahnsinn”. Auf der Webseite coronawahnsinn.at könne jeder unterschreiben, die Partei wolle aber niemanden vereinnahmen.

Die Initiative, die Kickl als “Schulterschluss mit dem Hausverstand” beschrieb, sei die Reaktion auf die “dumpfe Angstmache” der türkis-grünen Koalition. Diese ergehe sich in einer “Dauer-Besachwalterung” des Landes und zeige einen direkt “lustvollen Umgang beim Zelebrieren des Ausnahmezustands”. Ein zuvor publik gewordenes Sitzungsprotokoll vom März, wonach die Regierung die Angst der Bevölkerung gezielt verstärkt haben soll, bezeichnete der ehemalige Innenminister als bloße Spitze des Eisbergs.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Margit Göbl (Leiterin AK-Bezirksstelle Wels) im Talk.

Der Flughafen Salzburg schraubt im Sog der Coronavirus-Pandemie seinen Betrieb gegen Null. Ab kommendem Montag fährt der zweitgrößte Airport Österreichs nur mehr im Ein-Schicht-Betrieb, das heißt mit einer täglichen Betriebszeit von sechs Stunden. Am ersten April-Wochenende wird dann wahrscheinlich überhaupt auf Stand-by umgestellt, teilte der Flughafen am Donnerstagnachmittag mit.

Flughafen Salzburg fährt Betrieb auf Stand-by runter

Der gestrige Auftritt der Weisskirchner AuTeufeln in der Shoppingcity Wels war ein voller Erfolg! Mit ihren traditionellen Kostümen haben Sie uns eine tolle Show geboten! 🤩

SCW Perchtenshow vom 05.12.2019

Glimpflich endete Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Autobahnanschlussstelle Wels-Nord mit der Innviertler Straße in Wels-Puchberg.

Kreuzungscrash bei Autobahnanschlussstelle in Wels-Puchberg endet glimpflich

Das Ressort von Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) investiert zusätzliche 3,25 Millionen Euro in den Gewaltschutz und zur Stärkung von Frauen. 33 neue Projekte für mehr Gewaltschutz und für den Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt wie Zwangsheirat, Kinderehen und weibliche Genitalverstümmelung werden unterstützt, so die Politikerin am Donnerstag. Jede fünfte Frau würde einmal in ihrem Leben Opfer von physischer oder psychischer Gewalt. Laut Eurostat werden nur in Österreich mehr Frauen als Männer ermordet, nach 41 Bluttaten 2018 und 39 Frauenmorden 2019 liege die aktuelle Zahl bei 19. Auch die aktuelle Bilanz zu häuslicher Gewalt zeige, dass sich Übergriffe gegenüber Mädchen und Frauen auf einem konstant hohen Niveau befinden: Durchschnittlich musste die Polizei seit März jeweils etwa 1.000 Betretungs- und Annäherungsverbote pro Monat aussprechen. Bei kulturell bedingter Gewalt sind laut Experten bis zu 5.000 Frauen oder Mädchen in Österreich von Zwangsheirat betroffen oder bedroht. Seit kurzem steht fest, welche konkreten Projekte gefördert werden: Die Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen in ländlichen Regionen, auf von sexualisierter Gewalt betroffenen Jugendlichen und Kindern sowie Vorhaben mit Fokus auf präventive Maßnahmen für geschlechtsspezifische Gewalt. Zudem werden vom Integrationsfonds 19 Projekte im Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt gefördert. Raab: “Mir ist es wichtig, dass wir mit diesen neuen Projekten flächendeckend und niederschwellig in ganz Österreich Unterstützung für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen zur Verfügung stellen können.” Wir müssten Mädchen von klein auf das Selbstbewusstsein geben, sich zur Wehr zu setzen. Und noch im Herbst wird es bei einem Gewaltschutzgipfel in Wien einen breiten, internationalen Austausch mit den wichtigsten Akteuren geben.

Zusätzliche 3,25 Mio. Euro für Gewaltschutz von Frauen