Frankreich meldete mit 588 neuen Höchststand bei Toten

Merken
Frankreich meldete mit 588 neuen Höchststand bei Toten

Mit 588 Todesopfern durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden hat Frankreich einen neuen traurigen Rekord registriert. Die Gesamtzahl der in Krankenhäusern gestorbenen Corona-Opfer stieg damit auf 5.091, wie die Gesundheitsbehörden am Freitag mitteilten. Die Zahl der Corona-Toten in Altenheimen wird in Frankreich nicht täglich erfasst.

In Italien wächst unterdessen die Hoffnung, dass das Land in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste überstanden hat. Der Anstieg bei den Neuinfektionen sank am Freitag auf ein neues Tief von vier Prozent, wie der italienische Zivilschutz mitteilte. Die Zahl der genesenen Patienten stieg innerhalb von 48 Stunden um 17,3 Prozent auf 19.758.

Bei der Zahl der Todesopfer steht Italien aber immer noch weltweit an der Spitze. Die Zahl der Toten stieg am Freitag nach offiziellen Angaben um 766 auf 14.681. Die Lage in einer der am stärksten betroffenen Regionen Italiens scheint sich aber allmählich zu entspannen. Die Lombardei, in der mehr als die Hälfte der Todesfälle registriert wurde, verzeichnete nur einen geringen Anstieg bei den Intensivpatienten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mediengruppe RTL Deutschland will inmitten der Coronakrise ihr Programm ausbauen. “Man hätte damit rechnen können, dass unsere Programmvielfalt abnimmt durch die Coronakrise und dass wir produktionsbedingt an programmlicher Bandbreite verlieren. Das Gegenteil ist richtig”, sagte der Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe, Stephan Schäfer, der dpa. Bei den Eigenproduktionen stelle man beim Sender RTL inzwischen einen Rekord auf, betonte Schäfer. “Wir produzieren mit unseren Partnern inzwischen 91 Prozent lokale Inhalte in Unterhaltung und Information. Das heißt: Wir schaffen es, zu 91 Prozent hier realisierte Eigenproduktionen zu zeigen.” Bei Vox liege der Wert bei aktuell 66 Prozent. “Wir wollen diejenigen in Deutschland sein, die am nächsten an ihrem Publikum dran sind.” Die Mediengruppe RTL Deutschland investiert nach eigenen Angaben jährlich rund eine Milliarde Euro in die Kreation und Produktion eigener Inhalte. “Streamingservice massiv ausbauen” Die Strategie von RTL, in die Streaming-Plattform TVNOW zu investieren, setzt das Unternehmen fort. “TVNOW ist ein strategisches Wachstumsprojekt. Das Angebot unseres Streamingservice werden wir massiv ausbauen”, sagte Schäfer. In der kommenden TV-Saison sind unter anderem diese Programminhalte geplant: RTL setzt auf einen Spielfilm über Boris Becker. Der Film “Boris Becker: Sein Weg nach Wimbledon” zeigt die Sportgeschichte der deutschen Tennislegende. Bei der Musikshowreihe “Big Performance – wer ist der Star im Star?” schlüpfen Prominente in die Rolle ihrer Lieblings-Musiklegenden. Zudem überträgt RTL im Herbst die Trauung von Schlagerstar Michael Wendler und seiner Laura live – wenn die Coronasituation es zulässt. Beim Sender Vox ist Designer Guido Maria Kretschmer neben dem bestehenden Format “Shopping Queen” in einer neuen Show zu sehen: “Guidos Deko Queen”. Kretschmer gibt – wie in der anderen Sendung auch – ein Motto vor. Zwei Kandidaten treten gegeneinander an und müssen innerhalb eines gesteckten Zeitrahmens das Motto umsetzen. Auf der Streamingplattform TVNOW werden im Bereich Fiction elf neue Serien gezeigt. Darunter ist die Serie “Glauben”, bei der der Schriftsteller Ferdinand von Schirach die Drehbücher geschrieben hat. Daneben sind Iris Berben und Heiner Lauterbach in der Serie “Unter Freunden stirbt man nicht” zu sehen. Zur Mediengruppe RTL Deutschland gehören acht Free-TV-Sender – darunter RTL, Vox und ntv -, vier Pay-TV-Sender und der Streamingservice TVNOW. Die Mediengruppe ist Teil der zum Konzern Bertelsmann zählenden RTL Group mit Sitz in Luxemburg.

RTL plant Spielfilm über Boris Becker

Die „Junge Generation Marchtrenk“ startet mit den beliebten JG Kleinkunstabenden in diesem Jahr am Mittwoch, 19. Februar 2020, um 19:30 Uhr im Full Haus Marchtrenk: Rechtsanwalt Mag. Michael Lanzinger liest spannende und unheimliche Texte aus den Werken von H.P. Lovecraft, dem Begründer der modernen Horror-Literatur.

Fantasy & Science Fiction beim JG Kleinkunstabend

An der weltweiten Corona-Impfstoffinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHOwollen sich rund 172 Länder beteiligen. So lange es nur ein begrenztes Angebot gebe, sei es zunächst wichtig, diejenigen mit einem Impfstoff zu versorgen, die weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt seien, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesusin einer Pressekonferenz am Montag. Die Initiative soll einen fairen Zugang zu möglichen Covid-19-Impfstoffengewährleisten. Es seien jedoch dringend weitere Mittel erforderlich, und die Länder sollten jetzt verbindliche Verpflichtungen eingehen, forderte Ghebreyesus.

Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative

Apple hat bei einer erstmals rein virtuellen Produktshow ein neues iPad und eine neue Smartwatch vorgestellt. Bei der Präsentation zeigte Apple die Apple Watch Series 6, mit der Nutzer laut Konzern unter anderem binnen Sekunden ihren Sauerstoffgehalt im Blut berechnen können. . Apple ermittelt ihn mit Hilfe eines neuen Sensors, der rotes und infrarotes Licht nutzt und die Farbe des Bluts erkennt. Apple hält seit dem Verkaufsstart der ersten Apple Watch 2015 eine führende Position im Geschäft mit Computer-Uhren. Das Weihnachtsquartal ist traditionell besonders wichtig für den Absatz. Deshalb wurden neue Modelle zuletzt stets im Herbst vorgestellt. Die neue Apple Watch Series 6 bekommt auch einen neuen Chip, der bis zu 20 Prozent schneller sein soll und weitere Gehäusefarben. Zugleich bietet der Konzern erstmals auch ein günstigeres neues Modell an, die Apple Watch SE mit weniger Funktionen. Es fehlen unter anderem die Ermittlung der Sauerstoff-Sättigung und die Option, das Display ständig an zu haben. Damit erschwert Apple Konkurrenten wie Samsung, Huawei und Fitbit die Aufholjagd. Die Uhr wird ohne ein Ladegerät ausgeliefert. Apple argumentiert, dass in den Haushalten inzwischen genug Ladegeräte seien und man so die Umweltbelastung senken könne. Die Smartwatch ist seit Dienstag online und ab Freitag in den Geschäften für 399 Dollar (umgerechnet 336 Euro) erhältlich. Das Einsteigermodell Apple Watch SE gibt es ab 279 Dollar. Zudem kündigte Apple ein neues iPad-Einsteigermodell für 329 Dollar und ein neues iPad Air ab 599 Dollar an. Sowohl für die Smartwatch als auch für das iPad bietet Apple den Nutzern neue Apps an. Dazu gehört eine Fitness-Anwendung, die virtuelle Trainingsanleitungen ermöglicht. Da die neue iPhone-Generation in diesem Jahr erst später kommt, zieht der neueste Apple-Prozessor als erstes ins am Dienstag vorgestellte iPad Air ein. Das Chip-System A14 Bionic wird erstmals mit Strukturbreiten von 5 Nanometern gefertigt – wodurch eine höhere Leistung auf gleicher Fläche möglich ist. Unterdessen tut sich der langjährige Chip-Primus Intel schwer beim Übergang zu niedrigeren Strukturbreiten. Das neue iPad Air hat jetzt einen deutlich kleineren Rahmen um das Display ähnlich wie das teurere iPad Pro. Es bietet erstmals in einem Apple-Gerät einen Fingerabdruck-Scanner im Power-Knopf – was gerade in der Pandemie-Zeit, in der man oft eine Maske trägt, problemloser sein kann als Entsperren per Gesichtserkennung.

Apple präsentiert neues iPad und neue Smartwatch

Die Aussicht auf eine weitere Lockerung der Corona-Maßnahmen ab Mai ist aus Sicht der Meinungsforschung gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen: Der Wunsch nach Normalität bricht immer stärker durch und verdrängt zunehmend die Angst vor Ansteckung, ergab eine Gallup-Befragung mit 1.000 Teilnehmern, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. “Die Zustimmung der Bevölkerung zum Umgang der Regierung mit der Krise ist zwar nach wie vor hoch. Aber sie beginnt zu bröckeln – genauso wie die Bereitschaft, zum Wohl der Allgemeinheit auf Freiheitsrechte zu verzichten”, analysierte Andrea Fronaschütz, Geschäftsführerin des Österreichischen Gallup Instituts. Das Unternehmen erhebt seit Mitte März wöchentlich die Stimmungslage in Österreich in der Coronakrise.

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland beginnt am Montag für rund 456.000 Schülerinnen und Schüler das neue Schuljahr. Knapp 37.000 Taferlklassler begehen ihren ersten Schultag. Coronabedingt startet das neue Schuljahr mit diversen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen: In Wien etwa muss wegen Stufe “gelb” auf der Corona-Ampel im Eingangsbereich und in den Gängen Maske getragen werden. Zudem gelten für Sport- und Musikunterricht besondere Hygieneregeln. In Niederösterreich und im Burgenland gelten allgemeine Vorgaben wie Abstandhalten, häufiges Händewaschen und Lüften. Sollte die neue Corona-Ampel wegen gehäufter Covid-19-Infektionen die Farbe wechseln, können auch hier weitere Einschränkungen folgen. Außerdem müssen Schülerinnen, Schüler und Eltern mit der vorübergehenden Umstellung auf Fernunterricht und Notbetrieb in einzelnen Klassen, Schulen oder Regionen rechnen, flächendeckende Schulschließungen soll es aber nach Möglichkeit nicht mehr geben. Eine Woche später enden die neunwöchigen Sommerferien dann auch für etwa 620.600 Schülerinnen und Schüler in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg. Für rund 50.000 Kinder wird es dabei der erste Schultag sein. Welche Corona-Maßnahmen dort dann gelten, entscheidet sich bei der nächsten Ampelschaltung am Freitag. Sonst bringt das Schuljahr neben der flächendeckenden Umwandlung der Neuen Mittelschulen in Mittelschulen erstmals bundesweite Herbstferien.

Schulbeginn in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland