Frankreich: Nur mit Formular vor die Türe

Merken
Frankreich: Nur mit Formular vor die Türe

Wer in Frankreich ab Dienstagmittag das Haus verlassen will, kann dies nur noch mit einem Formular tun. Wegen der im Kampf gegen das Coronavirus verhängten Ausgangssperre sollen die Menschen nur vor die Tür, wenn es unbedingt notwendig ist. Erlaubt ist: Lebensmittel einkaufen, zur Arbeit fahren, zum Arzt gehen, Kinder zur Betreuung bringen, Bededürftigen helfen oder allein Sport machen.

Auch Menschen, die nicht im Home-Office arbeiten können, dürfen ihre Wohnung verlassen. Den Grund müssen die Menschen auf einem Formular ankreuzen sowie ihren Namen, ihr Geburtsdatum und den Wohnort eintragen.

Das Dokument lässt sich auf der Regierungsseite herunterladen und ausdrucken. Wer keinen Drucker hat, muss ein selbst geschriebenes Formular mit sich führen. Menschen, die sich nicht an die Vorgaben halten, müssen bis zu 135 Euro Strafe zahlen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    Spät aber doch

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronakrise habe im Handel zu einem massiven Umbruch geführt, sagte Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti. Kunden- und Kaufverhalten hätten sich verändert, Digitalisierung und Regionalität einen drastischen Schubbekommen. Die Bestellungen im Billa-Onlineshop hätten sich verachtfacht, die Zahl der Click- und Collect-Stationen (online bestellen, vor Ort abholen) soll bis Jahresende auf 400 steigen. Derzeit gibt es 130 solcher Abholstationen. “Wir sehen jetzt, dass sich solche Investitionen auszahlen”, sagte Haraszti. Die Nachfrage sei massiv gestiegen. Für Umbauten, Neubauten und den Ausbau des Onlinegeschäfts stehen Rewe in Österreich heuer 315 Mio. Euro zur Verfügung.

Rewe - Österreich-Chef sieht massiven Umbruch im Handel

Die Feuerwehr stand am späten Montagabend bei einem Brand neben einer Gartenhütte in Bachmanning (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Brand bei einer kleinen Gartenhütte in Bachmanning

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Autos hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße im Gemeindegebiet von Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Kollision auf Wiener Straße in Neukirchen bei Lambach fordert vier Verletzte

Die Verwaltung des Europaparlaments meldet einen ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus. “Mit großem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass ein Kollege des Europaparlaments an Covid-19 gestorben ist”, heißt es in einer Email der Personalabteilung an Mitarbeiter des Parlaments. Die Kollegen des Betroffenen in der Generaldirektion Innovation und Technologische Unterstützung seien bereits informiert. Die Verwaltung bot allen Mitarbeitern bei Bedarf psychologische Hilfe an, weil nun immer mehr Menschen mit Covid-19-Fällen in der Familie oder bei Freunden konfrontiert würden.

Erster Todesfall unter Mitarbeitern des EU-Parlaments

Der Saisonauftakt der ersten französischen Fußball-Liga hängt am seidenen Faden. Fünf Tage vor dem geplanten Start hat Olympique Marseille drei weitere Corona-Verdachtsfälle gemeldet. Das teilte der Verein am Sonntagabend via Twitter mit. Damit erhöht sich die Zahl der Verdachtsfälle im Team auf vier. Für Marseille ist nun das Eröffnungsspiel in der Ligue 1 am Freitag gegen Saint-Etienne unsicher. Laut französischer Fußball-Liga darf ein Team sieben Tage kein Mannschaftstraining ausüben, wenn mehr als drei Spieler oder Betreuer mit einer Corona-Erkrankung gemeldet sind, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Wenn sich der Verdacht bestätigen würde, hätte Marseille vier Fälle in vier Tagen gemeldet – damit wäre der Saisonauftakt unsicher. Am Freitag hatte Marseille bereits auf ein Testspiel gegen den deutschen Bundesligisten VfB Stuttgart verzichtet, nachdem ein Verdachtsfall bekannt geworden war.

Drei weitere Corona-Verdachtsfälle bei Olympique Marseille