Französischer Minister lehnt Lockerungen ab

Merken
Französischer Minister lehnt Lockerungen ab

Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran hält eine Lockerung der Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie derzeit für noch nicht möglich. “Wir befinden uns immer noch in der Phase der Verschlechterung”, sagte Véran am Dienstag dem Fernsehsender BFMTV. Zwar hätten Maßnahmen wie die strenge Ausgangssperre die Entwicklung abgebremst, die Pandemie halte aber weiter an.

Die Beschränkungen seien mehr denn je notwendig, da es immer mehr Kranke gebe, sagte der Minister. Verschiedene Möglichkeiten, die Beschränkungen aufzuheben, würden abgewogen, erklärte Véran. In Frankreich gilt seit mehr als drei Wochen eine strikte Ausgangssperre. Sie dauert noch bis mindestens 15. April.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der neuen Realfilm-Adaption des Disney-Klassikers “Peter Pan”. Der Streifen soll den Titel “Peter Pan and Wendy” tragen. Der britische Schauspieler Jude Law (47, “Phantastische Tierwesen”) soll einem Medienbericht zufolge Captain Hook in der neuen Realfilm-Adaption des Disney-Klassikers “Peter Pan” spielen. Das berichtet das US-Branchenblatt “Variety”. Der Streifen soll den Titel “Peter Pan and Wendy” tragen.

Jude Law soll Captain Hook spielen

Der Spanier Fernando Alonso soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge 2021 sein Formel-1-Comeback geben. Wie die BBC am Dienstag berichtete, hat der zweifache Weltmeister bereits einen Vertrag unterschrieben und soll in der nächsten Saison wieder für Renault fahren. Offizielle Stellungnahmen lagen zunächst nicht vor. Der 38-Jährige würde demnach das Cockpit von Daniel Ricciardo übernehmen, der zu McLaren wechselt. Alonso wurde mit Renault 2005 und 2006 Weltmeister. Sein letztes Formel-1-Rennen hatte der Asturier beim Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi bestritten. Seitdem war er unter anderem in der Rallye Dakar aktiv. “El Periodico” aus Spanien zufolge soll die Verpflichtung von Fernando Alonso am Mittwoch (13.00 Uhr) auf einer Video-Konferenz verkündet werden. Von einem Zweijahresvertrag für Alonso plus einer Option auf eine weitere Saison ist die Rede. Alonsos Berater Flavio Briatore, bei Renault früher auch sein Teamchef, hatte schon kurz nach Daniel Ricciardos angekündigtem Abgang gesagt, dass sein Klient motiviert und bereit für ein Comeback wäre. Zuletzt war Alonso unter anderem bei der Rallye Dakar aktiv und versuchte, sich vor allem den Traum von der sogenannten Triple Crown zu erfüllen. Erfolge beim Formel-1-Rennen in Monaco und Langstreckenklassiker von Le Mans hat Alonso bereits, ihm fehlt aber noch der Triumph beim Indy 500. Im August will er dort in einem McLaren starten.

Alonso soll 2021 zu Renault zurückkehren

Die Prognosen der Wissenschafter, die die Basis für die heutige Entscheidung der Regierung für die weitere Vorgangsweise zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Österreich bilden, geben keinen Anlass zur Hoffnung auf Lockerung der Maßnahmen – im Gegenteil. Wahrscheinlich benötige es “deutlich strengere Maßnahmen als derzeit in Kraft sind”, heißt es in einem der APA vorliegenden Expertenpapier. Mehr dazu in der Pressekonferenz ab 11:00

Prognose: Deutlich strengere Maßnahmen notwendig

Das Gesundheitsministerium wird keinen Erlass herausgeben, wie die Bundesländer mit den Strafen für Privatbesuche umgehen sollen –nachdem das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich eine solche aufgehoben hat, weil “Aufenthalt in privaten Räumen” nie untersagt gewesen sei. Wien und Niederösterreich erwägen die Rückzahlung im Kulanzweg. “Wir beobachten und schauen uns das Urteil in Niederösterreich an”, sagte Anschober bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Die Juristen im Ministerium werden die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts prüfen.

Teils Rückzahlung, aber kein Erlass zu Besuchs-Strafen

TV-Star und Jungunternehmerin Kylie Jenner (22) ist von “Forbes” zum bestbezahlten Promi des Jahres erklärt worden. Nach der am Donnerstag veröffentlichten Aufstellung des US-Wirtschaftsmagazins hat Jenner in den vergangenen zwölf Monaten mit 590 Millionen Dollar (525 Mio. Euro) mehr verdient als jeder andere Prominente weltweit. Ein Großteil ihrer Einnahmen stamme aus dem lukrativen Verkauf ihre Kosmetik-Marke an den Konzern Coty. Im Jahr zuvor hatte Jenner mit 170 Millionen Dollar den zweiten Platz hinter der Spitzenverdienerin Taylor Swift belegt, die Sängerin musste sich jetzt mit dem 25. Rang begnügen. Platz zwei ging in diesem Jahr an ihren Schwager Kanye West, Ehemann von Jenners Halbschwester Kim Kardashian. Der Rapper verdiente nach “Forbes”-Schätzungen 170 Millionen Dollar (151 Mio. Euro), teils aus seinem Werbevertrag mit Adidas. Auf den nächsten Top-Rängen folgen die Sportstars Roger Federer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. “Forbes” schätzte nach eigenen Angaben die vorsteuerlichen Einnahmen der Berühmtheiten von Juni 2019 bis einschließlich Mai dieses Jahres, dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising.

"Forbes"-Liste: Kylie Jenner ist bestbezahlte Prominente

Oscar-Preisträger Ben Affleck (47) plant seine fünfte Regiearbeit nach “Gone Baby Gone”, “The Town”, “Argo” und dem Kriminalfilm “Live by Night”, der 2017 in den deutschen Kinos war. Der Schauspieler, Autor und Regisseur soll für das Studio Paramount “The Big Goodbye” verfilmen, wie die US-Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Freitag berichteten. Vorlage ist das gleichnamige Buch von Autor Sam Wasson, der darin der Entstehung des ikonischen Spielfilms “Chinatown” von 1974 nachgeht. An dem Dreh des Kriminalfilms wirkten schillernde Hollywoodgrößen mit: Roman Polanski führte Regie, Jack Nicholson und Faye Dunaway spielten ein Liebespaar, “Bonnie und Clyde”-Autor Robert Towne schrieb das brillante Skript, Filmmogul Robert Evans (“Der Pate”, “Love Story”) war der Produzent. “Chinatown” im Los Angeles der 1930er Jahre, mit Nicholson als Privatdetektiv, drehte sich um Macht, Korruption und Affären. Wasson blickt in seinem Buch hinter die Kulissen Hollywoods, auf die Träume und Ticks der Talente, die den Film auf die Leinwand brachten. Affleck und sein Freund Matt Damon hatten 1998 für das gemeinsame Drehbuch zu “Good Will Hunting” einen Oscar gewonnen. Sein Regie-Werk “Argo” brachte Affleck als “Bester Film” 2013 einen weiteren Oscar als Produzent ein. Zuletzt war er als Schauspieler in dem Sportdrama “Out of Play – Der Weg zurück” zu sehen. Über einen möglichen Drehbeginn und die Rollenbesetzung von “The Big Goodbye” wurde zunächst nichts bekannt.

Ben Affleck plant Spielfilm über "Chinatown"-Dreh