Frau in Leonding getötet

Merken
Frau in Leonding getötet

In Leonding (Bezirk Linz-Land) ist in den frühen Vormittagsstunden des Sonntags eine Frau getötet worden. Das berichtete das Landespolizeikommando Oberösterreich der APA. Weitere Details wurden von der Polizei vorerst nicht bekannt gegeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) haben am Samstag betont, dass die Coronahilfen der Umsatzsteuersenkung, des Haftungspakets und der Steuerstundungen verlängert werden. Neu ist, dass die Umsatzsteuer für Covid-Tests und Impfungen gestrichen, also auf 0 Prozent gesenkt wird. Die dafür notwendigen Anträge sind in der Nationalratssitzung am Freitag eingebracht worden. Die Ermäßigung der Umsatzsteuer von 5 Prozent in der Gastronomie, Hotellerie und Kultur wird bis 31. Dezember 2021verlängert. Zudem sollen bis Ende 2021 alle Speisen und Getränke in der Gastronomie diesem begünstigten Steuersatz von 5 Prozent unterliegen. Insgesamt würden Kultur und Tourismus um rund 1,5 Mrd. Euro entlastet, es gehe darum Insolvenzen zu vermeiden. Von 15. Jänner auf 31. März 2021 verlängert und neu gewährt werden sollen bestehende Abgabenstundungen. Im selben Zeitraum sollen auch keine Stundungszinsen und Säumniszuschläge festgesetzt werden. Bis Ende März verlängert werden sollen auch die Steuerbegünstigungen für Arbeitnehmer trotz Kurzarbeit, Telearbeit oder Quarantäne. So soll die Pendlerpauschale auch trotz allem voll gewährt werden. Selbiges gilt für Zulagen wie etwa Erschwernis und Gefahr. Auch im Kalenderjahr 2021 soll für Zeiten der Kurzarbeit bei der Berechnung des Jahressechstels ein pauschaler Zuschlag von 15 Prozent berücksichtigt werden. Die Kurzarbeit wirkt sich auf die Berechnung des sogenannten Jahressechstels bei der Einkommenssteuerberechnung aus. Mit der Verlängerung der begünstigten Besteuerung soll verhindert werden, dass jener Teil des Weihnachtsgeldes, der über dem (aufgrund der Kurzarbeit) niedrigeren Jahressechstel liegt, nach Tarif versteuert werden muss. Mit einer Besteuerung von 6 Prozent im kommenden Jahr wird abgewandt, das laufende Gehälter sinken. Bei der USt-Senkung für Coronatests und -Impfungen sind die Lieferung, der innergemeinschaftliche Erwerb und die Einfuhr von COVID-19-In-vitro-Diagnostika und COVID-19-Impfstoffen, sowie eng mit diesen Diagnostika oder Impfstoffen zusammenhängende sonstige Leistungen umfasst. Das gilt bis 31. Dezember 2022, allerdings noch nicht gleich, sondern erst 20 Tage nach Ermöglichen auf europäischer Ebene, was noch erfolgen muss.

Was jetzt alles an Maßnahmen und Förderungen verlängert wird

Das Arbeitsmarktservice (AMS) stellt sich auf weitere Corona-Maßnahmen und einen damit verbundenen Anstieg der Arbeitslosen- und Kurzarbeitszahlen ein. “Wir bereiten uns organisatorisch vor”, sagte AMS-Sprecherin Beate Sprenger zur APA. Wie stark die Zahlen steigen, hängt von möglichen Maßnahmen ab. Die Regierung will sich nach der gestrigen Ankündigung morgen dazu konkret äußern. Es verdichten sich aber die Hinweise, dass es zu einem “Lockdown light” mit einer nächtlichen Ausgangsbeschränkung kommt und die Gastronomie den November mehr oder weniger abschreiben wird müssen.   Auch das Arbeitsministerium bereitet sich auf die Auswirkungen der noch nicht öffentlich bekannten Corona-Maßnahmen vor. “Die gesundheitliche Entwicklung wird ausschlaggebend dafür sein, wie gut der Arbeitsmarkt durch den Winter kommt. Wir sind im ständigen Austausch mit unterschiedlichen Arbeitsmarktexpertinnen- und Experten”, hieß es aus dem Arbeitsministerium auf APA-Anfrage. “Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen hängt von unterschiedlichen Faktoren ab und es ist schwer, Prognosen zu treffen, bevor die konkreten Maßnahmen entschieden worden sind.” Zahlen waren im März und April auf Rekordhoch Beim ersten Corona-Lockdown im März und April schossen die Arbeitslosenzahlen auf ein Rekordhoch seit 1945. Mitte April waren 588.000 Personen in Österreich ohne Job, ein Plus von 220.000 Betroffenen gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt. Von Mitte April bis September sanken die Arbeitslosenzahlen, seitdem steigen sie wieder. Zuletzt gab es 416.000 Arbeitslose und AMS-Schulungsteilnehmer, die Anzahl der krisenbedingten Arbeitslosen lag bei knapp unter 70.000. IHS-Chef Martin Kocher schließt nicht aus, dass die Zahl der Arbeitslosen in Österreich heuer wieder auf über 500.000 steigt. “Wir werden in die Richtung kommen und möglicherweise knapp drüber”, sagte der Ökonom gestern im Gespräch mit der APA. Auch wenn die Zahl hohe Symbolkraft habe, sei die Höhe weniger entscheidend als die Frage, ob die Arbeitslosigkeit temporär oder von längerer Dauer sei, so Kocher. Wenn sich die Arbeitslosigkeit verfestige – Stichwort Langzeitarbeitslose – habe das größere Folgen als eine kurzfristig hohe Arbeitslosenzahl. Ende September 300.000 in Kurzarbeit Der Höhepunkt bei der Corona-Kurzarbeit wurde im Mai mit 1,35 Millionen Personen erreicht. Ende September waren noch knapp 300.000 Personen in Kurzarbeit. Im Oktober veröffentliche das Arbeitsministerium wegen der einmonatigen Übergangsphase keine Kurzarbeitszahlen. Von Anfang Oktober bis Ende März 2021 läuft die Phase 3 der Corona-Kurzarbeit. Der Rahmen an verrechenbaren Ausfallstunden liegt seitdem nun bei 20 Prozent bis maximal 70 Prozent (in Sonderfällen 90 Prozent) der Normalarbeitszeit vor Kurzarbeit. Für besonders betroffene Unternehmen – etwa in der Stadthotellerie, Luftfahrt oder Veranstaltungsbranche – kann eine höhere Reduktion der Arbeitszeit genehmigt werden. Dies muss das Unternehmen aber schriftlich begründen. Ob es zu Änderungen bei der Kurzarbeit wegen möglichen, neuen Corona-Maßnahmen komme, sei derzeit noch offen, hieß es aus Politik- und Gewerkschaftskreisen. AMS stockt die Beschäftigten auf Das AMS stockt derzeit aufgrund der Coronakrise die Zahl der Beschäftigten auf. Der Mitarbeiteraufbau ist aber noch nicht abgeschlossen. Sollten sich die Sozialpartner – wegen eines möglichen “Lockdown light” – auf Änderungen bei der Kurzarbeit einigen, dann kann das Arbeitsmarktservice dies auch rückwirkend abwickeln. Man brauche nur eine gewisse Vorlaufzeit, hieß es vom AMS.

Zahl der Arbeitslosen könnte auf über 500.000 steigen

Dennis Novak hat sein Auftaktmatch in der Qualifikation für das von Cincinnati nach New York verlegte Masters-1000-Tennisturnier gewonnen. Der 26-jährige Niederösterreicher rang am Donnerstag den Bosnier Damir Dzumhur nach zwei Stunden 5:7,6:1,6:4 nieder. Gewinnt Novak auch sein nächstes Match gegen den in der Quali als Nummer vier gesetzten Slowenen Aljaz Bedene, spielt er im Hauptbewerb. Im Head-to-Head mit dem Weltranglisten-61. steht es 1:1.

Dennis Novak in New-York-Quali weiter

Die Anzeichen für ein Show-Comeback des früheren Box-Schwergewichtsweltmeisters Mike Tyson verdichten sich. Einem Bericht des Promiportals “TMZ.com” zufolge sei aber nicht wie zuletzt spekuliert Evander Holyfield erster Gegner des 54-Jährigen, sondern der ehemalige Mehrfach-Weltmeister Roy Jones (51/alle USA). Auf seinem Instagram-Profil postete Tyson zuletzt mehrere Bilder und Videos vom Training. Laut “TMZ.com” soll der Kampf am 12. September in Kalifornien steigen und über acht Runden gehen. Die Social-Video-Plattform Triller soll demnach die Box-Show übertragen und im Vorfeld eine Art Doku-Serie über die Vorbereitung der beiden Boxer veröffentlichen. Eine offizielle Bestätigung lag am Donnerstagabend noch nicht vor.

Tyson-Comeback im Show-Kampf gegen Jones

Mag. Florian Niedersüß (Vorstandssprecher eww Gruppe) im Talk.

Der vor 20 Jahren in Österreich als ausgestorben geltende Seeadler wird wieder heimisch. Laut der Naturschutzorganisation WWF Österreich brüteten heuer 35 Adlerpaare und brachten insgesamt 33 Jungvögel zum Ausfliegen. Zu den wichtigsten Brutgebieten zählen Niederösterreich, das Burgenland und die Steiermark. Auch Oberösterreich beheimatet wieder Adlerpaare. Besonders wohl fühlen sich die Greifvögel in gewässerreichen Tieflandregionen. “Intakte und ruhige Naturlandschaften bieten die besten Voraussetzung für den scheuen Seeadler. Dort findet er Fische und Wasservögel für den Nahrungserwerb sowie mächtige Horstbäume in abgeschiedenen Waldbereichen für die Brut”, erklärte WWF-Greifvogelexperte Christian Pichler in einer Aussendung. Die ausgeflogenen Jungvögel haben die Horstumgebung großteils bereits verlassen. Im Alter von vier bis fünf Jahren kehren sie meist wieder in die Nähe des elterlichen Horstes zurück, um selbst zu brüten. Um Bedrohungsfaktoren für die Seeadler identifizieren und länderübergreifende Schutzmaßnahmen verbessern zu können, besendert der WWF alljährlich Jungadler. In Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Donau-Auen und der Esterhazy Betriebe GmbH wurden heuer acht Tiere mit federleichten Telemetrie-Rucksäcken ausgestattet. Diese liefern wertvolle Daten über Streifgebiete, Paarungsverhalten, Rast- und Überwinterungsplätze. Auch Tennis-Star Dominic Thiem half im Mai bei der Besenderung von zwei Jungtieren mit. Die größte Gefahr für den Bestand stellen laut WWF illegale Abschüsse und Vergiftungen dar. Außerdem werden Kollisionen mit Windkraftanlagen vermehrt zum Problem. “An der konsequenten Weiterführung der Schutzmaßnahmen in Österreich und unseren Nachbarstaaten führt kein Weg vorbei, wenn wir ein Kapitel Naturschutzgeschichte erfolgreich schreiben wollen”, sagte Pichler.

Erfolgreiche Seeadler-Brutsaison - 33 Jungvögel flogen aus