Frau in Wels-Vogelweide niedergestochen und schwer verletzt

Merken
Frau in Wels-Vogelweide niedergestochen und schwer verletzt

Wels. Eine junge Frau ist in der Nacht auf Montag vor beziehungsweise in ihrer Wohnung von einem jungen Mann – die beiden kennen sich offenbar – niedergestochen und schwer verletzt worden.
Der Vorfall soll sich in der Nacht auf Montag in oder vor einer Wohnung im Welser Stadtteil Vogelweide ereignet haben. Die Polizei stand am Tatort mit der Spurensicherung bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz. Fest steht bislang nur, dass eine junge Frau von einem jungen Mann – die beiden sollen sich jedenfalls kennen – niedergestochen und schwer verletzt worden ist. Das Opfer wurde vor Ort vom Rettungsdienst und Notarzt erstversorgt und ins Klinikum Wels eingeliefert.
Laut Polizei hat das Landeskriminalamt Oberösterreich die Ermittlungen übernommen. Nähere Informationen waren Montagfrüh noch nicht bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine 13-Jährige ist am Donnerstag von ihrem Vater auf einem Autobahnparkplatz in Kematen am Innbach (Bezirk Grieskirchen) vergessen worden. Das rumänische Mädchen war offenbar ausgestiegen, während der Vater auf der Toilette war. Er fuhr nach der WC-Pause – in der Meinung, seine Tochter würde am Rücksitz schlafen – einfach weiter. Erst nach einer Stunde bemerkte er laut Polizei seinen Irrtum. Gegen 9.40 Uhr wurden die Beamten der Autobahnpolizei Wels zu dem Parkplatz gerufen. Dort trafen sie auf die 13-Jährige. Mithilfe der Grenzpolizei Passau und über rumänische Polizisten wurde schließlich telefonischer Kontakt zum Großvater der Jugendlichen hergestellt und über diesen die Handynummer des Vaters eruiert. Als die Welser Beamten den Vater erreichten, hatte dieser das Fehlen seiner Tochter bereits bemerkt und – erfolglos – mehrere Autobahnparkplätze nach ihr abgesucht. Am frühen Nachmittag gab es dann schließlich ein Happy End und die Tochter wurde wieder in die Obhut des Vaters übergeben.

Vater vergaß in OÖ 13-jährige Tochter auf Autobahn-Parkplatz

am 10. & 11. Juli finden Sie viele tolle Schnäppchen in der SCW Shoppingcity Wels! Für alle Kinder die uns am Info Point besuchen gibt es eine Ferienüberraschung! Wir freuen uns auf euren Besuch!

SCW Schnäppchentage .10. & 11. Juli

Wir leben nicht die Tradition – wir sind Tradition. So der Stadlinger-Bürgermeister Popp. Als Andenken an die alten Schiffer rief man vor 25 Jahren den Schifferverein ins Leben. Und der lässt einmal im Jahr die Traun in Flammen aufgehen.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) will die Kooperation des Bundesheers mit Vereinen überprüfen. Allerdings werden die nun von ihr durchleuchteten sicherheitspolitischen Institutionen längst nicht nur von ihrem Ressort unterstützt: Auch Bundeskanzleramt, Außen- und Innenministerium befinden sich auf den Sponsorenlisten der parteinahen Vereine. Neben dem im Zuge der Ibiza-Affäre unter Beschuss geratenen freiheitlichen Institut für Sicherheitspolitik (ISP) kooperiert auch das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik (AIES) mit dem Verteidigungsministerium. Geleitet wird es vom früheren Ressortchef Werner Fasslabend (ÖVP). Auf seiner Website gibt das AIES an, auch durch das Außen- und das Wissenschaftsministerium sowie vom Land Niederösterreich unterstützt zu werden. Das Bruno Kreisky Forum (BKF) für internationalen Dialog hebt ebenfalls in seinem Internet-Auftritt seine Sponsoren hervor. Neben dem Verteidigungsministerium zählen das Wissenschaftsministerium wie das Bundeskanzleramt dazu. Das Innenministerium wiederum unterstützt laut Jahresbericht des Vereins – neben dem Verteidigungs-, Außen- und Wissenschaftsministerium – das Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ASPR) des einstigen SPÖ-Verteidigungsministers Norbert Darabos. Ein weiterer von ihrem Ressort unterstützter Verein, den Tanner durchleuchten will, ist das Institut für internationale Politik (oiip), dessen Präsident der frühere SPÖ-Innenminister Caspar Einem ist. Auch dieses wird nicht nur vom Verteidigungsministerium unterstützt, sondern auch vom Bundeskanzleramt sowie dem Verkehrsministerium – zumindest punktuell, wie dessen wissenschaftliche Direktorin Saskia Stachowitsch zur APA sagte. Sollte Tanner die Kooperation mit dem oiip auflösen, wäre das sicher ein schwerer Verlust, betonte Stachowitsch. Das Ressort zähle zum wichtigsten Partner. Auch generell stelle sich dann die Frage, wer im außeruniversitären Bereich Forschung auf diesem Gebiet betreiben solle. Auch das ASPR betonte den Stellenwert der Kooperation mit dem Ressort, steht aber einer Evaluierung “positiv gegenüber”, hieß es in einer Aussendung. Das freiheitliche Institut für Sicherheitspolitik (ISP), dessen Kooperation mit dem Verteidigungsministerium und dem Glücksspielkonzern Novomatic die Diskussion überhaupt erst entfacht hatte, weist keine weiteren politischen Institutionen als Kooperationspartner auf. Das bestätigte auch dessen Vorsitzender Markus Tschank gegenüber der APA.

U-Ausschuss: Weitere Ministerien kooperieren mit Vereinen

Als „Figaro“ hat er sich in Wels einen Namen gemacht. Jahrzehnte lang hat er sich um die Haarangelegenheiten der Welser gekümmert und nebenbei ein umtriebiges Leben geführt. Jetzt wurde er, wie seine Freunde sagen, von seiner Dagi gezähmt. Und bald der Frisörmeister 70 Jahre alt. Ein Grund also zum Feiern. Und das lässt sich sogar Fußballlegende Toni Polster nicht entgehen.

Die Bevölkerung gehe mittlerweile zu sorglos mit der Gefahr der Corona-Ansteckung um, appellierte die Virologin Monika Redlberger-Fritz (MedUni Wien) Montag in der “ZiB2” “diesen Babyelefanten einzuhalten”. Von einer zweiten Welle würde Monika Redlberger-Fritz derzeit trotz gestiegener Infektionszahlen noch nicht sprechen. Aber wenn die Zahl der täglichen Neuerkrankungen ansteigt, wäre “Zeit zu handeln”. Die Zahl der Erkrankten ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen – von rund 470 vor dem Wochenende auf nunmehr 600. Das ist neuer Höchststand im Juni. Ob wieder strenger Maßnahmen gesetzt werden müssen, komme darauf an, wie sich die Situation in der nächsten Woche entwickelt, erläuterte Redlberger-Fritz. Jetzt gebe es rund 50 bis 60 Neuerkrankungen pro Tag. Steigt diese Zahl – linear oder “im schlimmsten Fall exponentiell – an, “dann ist wirklich zu handeln”. Derzeit gebe es in Österreich noch eine “relativ niedrige Grundaktivität” des Covid 19-Virus, “aber eine Hintergrundaktivität ist da”. Wird die Abstandsregel ignoriert, “gibt man dem Virus die Chance, sich weiter sehr rasch auszubreiten”, plädierte die Virologin für mehr Vorsicht. Direkter Kontakt von Mensch zu Mensch “ist die Übertragungsquelle schlechthin”.Deshalb sollte man weitere Lockerungen “mit äußerster Vorsicht angehen”. Am Mittwoch endet die Maskenpflicht in der Gastronomie und alle Sportarten sind wieder zugelassen.

Virologin warnt: Bevölkerung ist zu sorglos