Freiwillige Förderkürzung? Ölpreise ziehen stark an

Merken
Freiwillige Förderkürzung? Ölpreise ziehen stark an

Die Ölpreise haben am Dienstag im späten europäischen Handel eine starke Rally hingelegt. Die Nachricht darüber, dass Saudi-Arabien laut Kreisen eine freiwillige Kürzung der Fördermenge im Februar anstrebe, sorgte für deutliche Preissprünge am Ölmarkt. Ein geringeres Angebot würde tendenziell zu einem Nachfrageüberhang führen und damit die Preise zusätzlich stützen.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kletterte gegen 16.45 Uhr um satte 4,3 Prozent auf 53,27 Dollar. Bei der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) war der Preisanstieg mit fast 5 Prozent auf 49,68 Dollar noch deutlicher.

Beratungen der OPEC+ fortgesetzt

Am Dienstag haben die Mitglieder der OPEC und ihrer Kooperationspartner, die in dem Verbund OPEC+ zusammengefasst sind, ihre Beratungen rund um die weitere Förderpolitik ab Februar fortgesetzt. Am Montag waren die Gespräche noch ergebnislos zu Ende gegangen. Auch heute gibt es bisher keine offizielle Einigung.

Am Markt war von unterschiedlichen Positionen innerhalb der OPEC+ die Rede. Während Saudi-Arabien sich gegen eine frühzeitige weitere Ausweitung der Fördermenge aussprach, dränge Russland zu einem solchen Schritt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Coronavirus SARS-CoV-2 löst nicht nur schwere Lungenentzündungen aus, sondern kann überdies Thrombosen in der Lunge verursachen und in weiterer Folge auch andere Organe wie Niere, Leber und die Bauchspeicheldrüse schädigen.

Coronavirus löst Lungen-Thrombosen und Organschäden aus

Unermüdlich im Einsatz sind in diesen Tagen auch jene, die 33.000 Menschen in Österreich im Rahmen der 24-Stunden-Pflege betreuen. „In NÖ gibt es rund 8.000 Menschen, die so betreut werden. In 70 Fällen wird es in absehbarer Zeit Betreuungsprobleme geben, die es zu lösen gilt“, erklärt Robert Pozdena, Obmann der Personenbetreuer in der WKNÖ und betont: „Wir sind bestens organisiert, stehen in engem Kontakt mit Land Niederösterreich und NÖ Pflegehotline und versuchen wirklich alles, um die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher flächendeckend betreuen zu können.“ Die Maßnahmen, die die Fachgruppe gemeinsam mit dem Land Niederösterreich dabei setzt, sind umfangreich. „Am Montag landen mit Sondergenehmigung die ersten beiden Maschinen in Schwechat, die 250 Betreuerinnen aus Rumänien und Bulgarien nach Österreich bringen“, geben der Obmann und Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister Auskunft. Der Flug wird vom Land Niederösterreich bezahlt. Die Wirtschaftskammer übernimmt die Kosten der 14-tägigen Quarantäne, die die Betreuerinnen in einem niederösterreichischen Hotel verbringen werden. „Die Quarantäne ist leider notwendig, weil die Gruppe der Personenbetreuer nicht als systemrelevant anerkannt wird, und somit keinen Zugang zu Schnelltests hat. Das gehört aber schnellstens korrigiert. Denn die Quarantäne kostet nicht nur Geld, sondern vor allem auch wertvolle Zeit, die verstreicht, ehe die Betreuerinnen ihre dringend benötigte Arbeit aufnehmen können“, fordert der Obmann die zuständige Bundespolitik zum Handeln auf.

24-Stunden-Betreuung: Land NÖ und WKNÖ organisieren Sonderflüge, um Betreuerinnen ins Land zu bringen

Spanien will den Notstand und die damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens einem Zeitungsbericht zufolge bis zum 21. Juni ausdehnen. Ministerpräsident Pedro Sanchez wolle das Parlament um Zustimmung für eine letzte zweiwöchige Verlängerung bitten, berichtet “El Pais”. Danach solle die Bewegungsfreiheit der Bürger nicht mehr eingeschränkt werden. In dem Land sind mehr als 27.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, rund 240.000 Infektionsfälle sind nachgewiesen.

Spanien verlängert Beschränkungen bis 21. Juni

Der letzte Tweet auf dem Account des verstorbenen “Black Panther”-Stars Chadwick Boseman stellt einen neuen Rekord auf. Mit seiner Hauptrolle als Königssohn T’Challa im Superheldenfilm “Black Panther” wurde er weltberühmt – und zu einer Identifikationsfigur des schwarzen Amerika. Am Freitag ist der US-amerikanische Schauspieler Chadwick Boseman mit nur 43 Jahren an Krebs gestorben, wie seine Familie am Freitagabend mit einem Tweet über den offiziellen Twitter-Account von Boseman mitteilte. “Ein Tribut für den König” Der Tweet ging viral und steht nun mit 5,7 Millionen Likes alleine an der Spitze von Twitter. “Der beliebteste Tweet aller Zeiten, ein Tribut für einen König”, schrieb der Kurznachrichtendienst dazu.

Beliebtester Tweet aller Zeiten gehört Chadwick Boseman

Wenige Tage vor dem Anschlag eines IS-Sympathisanten in Wien haben vergangene Woche über 30 muslimische Jugendliche in einer Kirche in Wien-Favoriten randaliert und “Allahu akbar” gerufen. Das Schulamt der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) hat als Reaktion laut einem Bericht der “Salzburger Nachrichten” (Donnerstagausgabe) am Mittwocheinen aktuellen Leitfaden an ihre Religionslehrer verschickt, um im Unterricht die Themen Meinungs- und Religionsfreiheit zu vertiefen. Auslöser für die Randale in der Kirche soll nämlich die Debatte über Mohammed-Karikaturen und Meinungsfreiheit nach der Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty gewesen sein. Der Lehrer hatte seinen Schülern Meinungsfreiheit anhand der Karikaturen demonstriert. Präsident Emanuel Macron hatte danach die Veröffentlichung von Karikaturen verteidigt, in zahlreichen muslimischen Ländern kam es daraufhin zu Protesten. Keine zwei Wochen später starben bei einer Messerattacke durch einen Islamisten in einer Kirche in Nizza drei Menschen. Redebedarf “Für uns war klar, dass es nach den Attentaten in Frankreich und den Randalen in Favoriten wieder viel Redebedarf geben wird”, wird Schulamtsleiterin Carla Amina Baghajati in dem Bericht zitiert. Nun sei auch noch der Terrorakt in der Wiener Innenstadt dazugekommen.Man versuche ausgehend von Fragen der Schüler deren theologischen Kompetenzen zu stärken. So soll vermittelt werden, dass es ein Verbrechen und gotteslästerlich sei, Leben zu zerstören und dazu “Allahu akbar zu rufen” und dass kein Mensch den Propheten verspotten könne. Thema soll auch die “Bedeutung des demokratischen säkularen Rechtsstaats” für die Bewahrung des sozialen und religiösen Friedens und individueller Freiheitsrechte sein und dass “Religionsfreiheit und Freiheit der Rede und der Kunst nicht gegeneinander ausgespielt werden sollen, da sie nicht voneinander zu trennen sind”. Das soll den Schülern auch als Rüstzeug für anderslautende Debatten in Sozialen Medien dienen.

Nach Kirchenrandalen: Islam-Lehrer sollen über Meinungsfreiheit reden

Im Rahmen einer vom Bundeskriminalamt akkordierten Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden hat das Landeskriminalamt (LKA) Niederösterreich einer international agierenden Gruppe von Drogenschmugglern das Handwerk gelegt. Von insgesamt 14 Festnahmen erfolgten vier in Österreich, sichergestellt wurden Suchtmittel im Wert von mindestens drei Millionen Euro, berichtete die Exekutive am Dienstag. Von der kosovarisch-mazedonischen Tätergruppe erfuhr das LKA laut eigener Mitteilung im Oktober 2019. Die Beteiligten sollen im großen Stil Heroin über die Türkei nach Westeuropa und Kokain von Belgien nach Nordmazedonien geschmuggelt haben. Die Drogen wurden in speziell dafür umgebauten Autos transportiert. Bereits am 19. November des Vorjahres wurden Männer im Alter von 28 und 59 Jahren – zwei nordmazedonische Staatsbürger – bei der versuchten Übergabe von 5,4 Kilogramm Heroin in Himberg (Bezirk Bruck a. d. Leitha) festgenommen. Die Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Drei Hintermänner und Auftraggeber wurden ebenfalls ausgeforscht, gegen sie wurden Festnahmeanordnungen erlassen. Für zwei weitere Mitglieder der Bande klickten am 6. Dezember 2019 in Wien-Floridsdorf die Handschellen. Ein 31-jähriger Albaner sowie ein 48 Jahre alter nordmazedonischer Staatsbürger wurden bei der versuchten Weitergabe von etwa 5,3 Kilogramm Heroin ertappt und schließlich in eine Wiener Justizanstalt gebracht.

Drogen im Millionenwert in mehreren Ländern sichergestellt