Friaul schickt Kurz Postkarten: "Tourismus ist sicher"

Merken
Friaul schickt Kurz Postkarten: "Tourismus ist sicher"
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) könnte bald ziemlich viele Postkarten aus der italienischen Region Friaul Julisch Venetien erhalten. Darauf wird er von Tourismusunternehmern eingeladen, Italien zu besuchen, um persönlich festzustellen, dass ein Urlaub in Kärntens Nachbarregion sicher sei. Diese symbolischen Initiative hat die Handelskammer von Friaul am Freitag in Triest angekündigt.

 

“Wir wollen Kurz beweisen, wie rigoros unsere Sicherheitsprotokolle sind und wie effizient wir uns organisiert haben, um österreichische Gäste zu empfangen”, erklärte die Handelskammer. Alle Touristiker wurden aufgefordert, Kurz eine Postkarte zu senden, um ihn beim Thema Grenzöffnung zu sensibilisieren. “Es handelt sich um eine sympathische Initiative, mit der wir auf politischer Ebene etwas zu bewirken hoffen”, sagte der Präsident der Handelskammer der Region, Antonio Paoletti.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im besonders hart von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien ist die Zahl der Todesfälle wieder deutlich angestiegen. Binnen eines Tages wurden 743 neue Corona-Tote gemeldet, wie das spanische Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten rückläufige Todeszahlen vier Tage in Folge die Hoffnung keimen lassen, dass Spanien das Schlimmste hinter sich habe. Das Land hatte am Montag 637 Corona-Tote binnen 24 Stunden gemeldet. Insgesamt sind in Spanien bisher bereits 13.798 Menschen mit oder an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Auch die Zahl der Neuinfektionen stieg in Spanien wieder schneller an – um 4,1 Prozent nach 3,3 Prozent am Vortag. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen lag nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums nun bei 140.510. Experten des Ministeriums hatten bereits gewarnt, dass die Zahl der Todesfälle und Neuinfektionen vom Wochenende erst mit Verspätung gemeldet würden.

Spanien meldete wieder deutlichen Anstieg bei Toten

Der Stadtball macht Pause, der Garnisonsball ist Geschichte, wie gut dass es den Ball des Sports gibt. Letztes Jahr gestartet, feiert dieser heuer in Wels seine zweite Ausgabe. Und sorgt zumindest für ein Ballhighlight in der ersten Jahreshälfte.

Hollywood-Star Ryan Reynolds möchte einer Frau in Kanada helfen, ihren gestohlenen Teddybären zurückzubekommen – und hat deswegen einen hohen Finderlohn für das Stofftier geboten. “Vancouver: 5.000 Dollar für denjenigen, der den Bär zu Mara zurückbringt. Es werden keine Fragen gestellt”, schrieb der Schauspieler, der ebenfalls aus der Stadt kommt, auf Twitter. Das Besondere an dem Teddy: Er enthält eine Stimmaufnahme der gestorbenen Mutter der Frau. “Sie hat mir den Bären zu Weihnachten geschenkt”, sagte Mara in einem Fernsehinterview. Reynolds ist nicht ihr einziger Promi-Unterstützer: “Scrubs”-Star Zach Braff teilte die Suchanzeige.

Ryan Reynolds bietet hohen Finderlohn für gestohlenen Teddy

Der Autobauer Volkswagen verschiebt aufgrund der Coronavirus-Pandemie seine Hauptversammlung. Das ursprünglich für den 7. Mai geplante Treffen werde an einem späteren Zeitpunkt stattfinden, teilte das DAX-Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mit. “Die Gesundheit von Aktionärinnen und Aktionären, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der beteiligten Dienstleister hat höchste Priorität”, sagte Finanzvorstand Frank Witter. Ein Termin stehe noch nicht fest. Mit der Absage reiht sich Volkswagen in eine Reihe von Unternehmen ein, die ihre Aktionärstreffen wegen der Coronakrise ebenfalls abgesagt haben – darunter etwa die DAX-Konzerne Daimler, Deutsche Telekom, Merck KGaA und Beiersdorf und Henkel.

Volkswagen verschiebt Hauptversammlung

Völlig unspektakulär ist am Freitagabend in Velden am Wörthersee der Auftakt für die Maskenpflicht auf der Flaniermeile und der Seepromenade erfolgt. Der Tourismusort war ausnehmend gut besucht, an den Enden der Begegnungszone verteilten Security-Mitarbeiter Gratismasken. Die Urlauber befolgten die Vorgaben aber nur teilweise. Auf der Seepromenade sind – an einem herrlich warmen Sommerabend – vergleichsweise wenig Menschen unterwegs. Ein Familienvater schaut nervös auf die Uhr, die Gesichtsmasken schon in der Hand, und verkündet seinen Kindern: “Elf Minuten haben wir noch.” Der Sohn fragt, ob er denn auch eine Maske tragen müsse, was der Papa bejaht, immerhin ist der Sprößling so um die zehn Jahre alt. Ein Teil der Spaziergänger, vor allem ältere Semester, hat ihren Mund-Nasenschutz schon vor 21.00 Uhr angelegt. Auf der Hauptstraße, wo einige Besitzer teurer Sportwagen die Qualität ihrer Auspuffanlagen demonstrieren wie sonst beim GTI-Treffen in Reifnitz zu hören ist, nehmen die Menschen die neue Einschränkung locker. Ein älterer Herr meint mit einem Schmunzeln zu einer Hundebesitzerin: “Ja, aber Ihr Hund trägt keine Maske.” und amüsiert sich selbst am meisten über seinen Gag. Vor einem Eissalon stehen die Menschen Eis schleckend herum, selbstredend ohne Schutzmaske. Eine Polizeistreife fährt im Schritttempo vorbei, die Beamten beobachten, machen aber vorerst keine Anstalten, bei den Verstößen gegen die Maskenpflicht einzuschreiten. Bürgermeister Ferdinand Vouk kommt vorbei und ermahnt einen Passanten, doch den Mund-Nasenschutz anzulegen, er tut dies mit einem Lächeln. Weiter nach Pörtschach: Dort gilt am Monte-Carlo-Platz ebenfalls die Maskenpflicht. An diesem Freitagabend verstößt allerdings niemand dagegen, denn außerhalb des Lokals sind keine Leute. Auch auf den Gehsteigen auf der Hauptstraße sind nur vereinzelt Touristen auszumachen. Noch ruhiger wird es dann in Krumpendorf. Dort wurde die Maskenpflicht vor einem bekannten Tanzlokal beim Bahnhof, der “Tenne” verhängt. Vielleicht ist es noch zu früh am Abend, vor dem Lokal stehen gezählte fünf Personen, die zum Rauchen vor die Tür gegangen sind und, erraten, ebenfalls keine Masken tragen.

Auftakt für Maskenpflicht in Kärntner Tourismus-Hotspots

Nach einem dreistelligen Zuwachs bei den Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich am Mittwoch um 107 Fälle ist der Anstieg am Donnerstag bei 68 neu positiv getesteten Personen gelegen. Das gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bekannt. 42 dieser neuen Fälle werden einem bereits identifizierten Cluster in Oberösterreich zugerechnet. “Es hat sich wieder normalisiert. Aber es ist noch immer ein Wert, der mir persönlich zu hoch ist”, sagte Anschober in Wien. Den neuen Fällen stellte er 23 neue von Covid-19 Genesene gegenüber. Aber auch “in Summe ist eine leichte Steigerung zu erkennen”, und das sei “nichts, was uns freut”. Das neuerliche deutliche Plus bei den Neuinfektionen sei eine Folgewirkung des “durchaus beachtlichen” Ansteckungsherds in Oberösterreich, wo u.a. mit Schul- und Kindergartenschließungen in mehreren Regionen per Freitag Maßnahmen gesetzt werden. Die oberösterreichischen Behörden hätten konsequent und rasch reagiert, sagte der Minister. Seit Mittwoch beobachte er eine “im regionalen Bereich von uns erwartete, aber durchaus mit Sorge zu sehende Entwicklung”, führte Anschober aus. Die Daten aus Oberösterreich seien eine Zuspitzung, generell sei mit einer Erhöhung der Fallzahlen in der aktuellen Phase 3 im Kampf gegen das Coronavirus aber gerechnet worden. Ziel sei, den Anstieg rasch wieder “einzufangen”, verwies er auf rasches Kontaktpersonen-Management. Nach den strikten Eindämmungsmaßnahmen bis 14. April und ab da schrittweisen Teilöffnungen, alle 14 Tage, in Summe in zehn Tranchen, seien zunächst keine großen Fallzunahmen oder Clusterbildungen zu sehen gewesen. Nun, in der Phase 3, dem Sommer, müsse es Ziel sein, eine Stabilisierung zu erreichen, auch wenn durch die Lockerungen, den Tourismus und Grenzöffnungen “in Summe mehr Bewegung” und damit “eine gewisse Erhöhung des Risikos” bestehe. Die große Herausforderung sei die Phase 4, der Herbst, wenn vieles wieder indoor stattfinde, was die Ansteckungsgefahr vergrößere. Der Gesundheitsminister richtete einen Appell an die Bevölkerung, die Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten: “Auf Basis der Erfahrungen von gestern und der Vortage und mit Blick auf die internationale Ebene” müssten alle “wieder Verantwortung übernehmen”. Das umfasse die grundlegenden Hygienemaßnahmen vom Händewaschen bis zum Nicht-die-Hand-Geben, den Mindestabstand und das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, der in vielen Bereichen noch verpflichtend sei, wie etwa im öffentlichen Verkehr – “auch der Bahnhof zählt dazu”. Grundsätzlich solle die Maske überall dort getragen werden, “wo es ein bissl dichter wird”, so die Empfehlung Anschobers.

68 Corona-Neuinfektionen, davon 42 in Oberösterreich