Früherer "Temptations"-Sänger Bruce Williamson gestorben

Merken
Früherer "Temptations"-Sänger Bruce Williamson gestorben

Er prägte viele Jahre den Sound der US-Band “The Temptations” – nun ist der R’n’B-Sänger Bruce Williamson gestorben. Er erlag mit nur 49 Jahren in einem Krankenhaus in Las Vegas den Folgen einer Covid-19-Erkrankung, wie sein Sprecherteam am Montag der US-Zeitschrift “USA Today” mitteilte.

Der Sohn des Sängers, Bruce Alan Williamson Jr., drückte am Montag auf Facebook seine Trauer aus. “Wir werden uns wiedersehen”, schrieb er in dem Eintrag. Sie hätten einen ihrer “Brüder” verloren, sagte Otis Williams (78), der die Band “The Temptations” 1961 in Detroit mitgegründet hatte, laut “USA Today”.

Der gebürtige Kalifornier Williamson, der seine Karriere als Sänger in einer Kirche startete, war erst 2006 zu der legendären Soul-Band gestoßen. Bis 2015 stand er mit der Gruppe auf der Bühne.

In den 1960er und 1970er Jahren hatten die Temptations und deren Label Motown mit Hits wie “My Girl”, “I Can’t Get Next to You” und “Papa Was A Rollin’ Stone” ihre größten Erfolge. 1989 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter schwierigen Vorzeichen haben die EU-Finanzminister am Dienstag versucht, ein gemeinsames Rettungspaket gegen die Coronakrise zu schnüren. Frankreich, Italien, Spanien und andere Länder beharrten nämlich bei einer Videokonferenz auf den “Coronabonds“, die für mehrere Länder wie Österreich ein rotes Tuch sind. Eurogruppen-Chef Mario Centeno unterbrach die am Nachmittag begonnenen Beratungen zeitweise, um neue Kompromissformeln zu finden. Der maltesische Finanzminister Edward Scicluna twitterte, die Marathon-Verhandlungen könnten bis Mittwoch in der Früh dauern. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hatte im Vorfeld der Sitzung versucht, Österreich aus dem Eck der Neinsager-Länder zu bringen. Zwar bekräftigte er sein Nein zu Eurobonds, signalisierte aber darüber hinaus Flexibilität. Deutschland und Frankreich hatten sich in der Vorwoche auf ein aus drei Instrumenten bestehendes Hilfspaket verständigt. Demnach soll es Geld aus dem Eurorettungsschirm ESM und von der Europäischen Investitionsbank EIB geben, ergänzt um Kurzarbeiter-Hilfen. Der Streit um die “Coronabonds” getauften europäischen Gemeinschaftsanleihen sollte damit neutralisiert werden.

Ringen um Rettungspaket hält an

Oberösterreich erarbeitet derzeit ein Konzept für eine steuerfreie Prämie für Mitarbeiter in Gesundheits- und Pflegeberufen. Man wolle “nicht nur Danke sagen, sondern auch unsere Wertschätzung zeigen”, begründeten LH Thomas Stelzer (ÖVP) und sein Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) ihre Ankündigung. Die SPÖ vermisst “Nägel mit Köpfen”, hieß es nach der Regierungssitzung am Montag. Die rote Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer hatte bereits in der Regierungssitzung der Vorwoche eine Prämie in Form einer Auszahlung eines 15. Gehaltes beantragt. Die Abstimmung darüber wurde jedoch zurückgestellt. Am Montag sei ihr Antrag “ein weiteres Mal auf die lange Bank geschoben” worden, kritisierte sie und sprach von einer reinen Ankündigungs-Politik der ÖVP-FPÖ-Regierungskoalition. Aus dem Büro von Stelzer hieß es, dass man derzeit alle Details einer Prämie ausarbeite. Allerdings will Schwarz-Blau kein 15. Gehalt sondern eine steuerfreie Prämie. Oberösterreich sei das erste Bundesland, das eine derartige finanzielle Vergütung einführen werde.

Oberösterreich arbeitet an Konzept für steuerfreie Prämie

Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich laut Chefin Christine Lagarde darauf vorbereiten, nötigenfalls einen digitalen Euro zur Ergänzung von Banknoten und Münzen auszugeben. Die Europäer nutzten zunehmend digitale Wege beim Geldausgeben, beim Sparen und auch bei ihren Investitionen, teilte die Notenbankchefin am Freitag mit. Die EZB habe die Aufgabe, für Vertrauen in die Währung zu sorgen. “Das bedeutet sicherzustellen, dass der Euro fit ist für das digitale Zeitalter. Wir sollten vorbereitet sein, einen digitalen Euro bereitzustellen, sollte der Bedarf aufkommen.” Die EZB veröffentliche dazu einen umfassenden Bericht einer Arbeitsgruppe, die sich mit den Vorteilen und Risiken eines digitalen Euro beschäftigte. Nach Auffassung der Währungshüter stellt ein digitaler Euro die Notenbank zwar vor Herausforderungen. Diese könnten jedoch mit angemessenen Strategien in der Ausgestaltung der digitalen Währung angegangen werden. Bisher habe der EZB-Rat allerdings noch keine Entscheidung gefällt, ob ein digitaler Euro bereitgestellt werden soll. Digitale Währungen funktionieren auf Basis einer sogenannten Blockchain – also über eine Kette von Datenblöcken, die sich mit jeder Transaktion ausbaut. Ein solcher Euro würde dabei als digitale Einheit existieren und für Online-Geschäfte verfügbar sein. “Ergänzung zum Bargeld, kein Ersatz” Die EZB erklärte, eine solche elektronische Form von Zentralbankgeld könnte von der breiten Bevölkerung genutzt werden – genauso wie Bargeld, nur in digitaler Form. Die Währungshüter versicherten, ein digitaler Euro wäre eine Ergänzung zum Bargeld, kein Ersatz: “In jedem Fall wird das Eurosystem auch weiterhin Bargeld ausgeben.” Bisher hat der EZB-Rat nach Angaben der Notenbank in Frankfurt keinen Beschluss zur Ausgabe eines digitalen Euro gefasst. Geplant ist nun ein Austausch mit Bürgern, Wissenschaftlern, dem Finanzsektor und Behörden, um Vor- und Nachteile eines digitalen Euro abzuwägen. Ein öffentliches Konsultationsverfahren werde am 12. Oktober eingeleitet. Gleichzeitig werde die Testphase beginnen, ungeachtet des finalen Beschlusses, teilte die EZB mit.

Kommt der digitale Euro? "Wir sollten vorbereitet sein"

Die EU-Kommission hat für die Aufhebung aller Reisebeschränkungen innerhalb der Europäischen Union bis Ende Juni plädiert. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson kündigte am Donnerstag im Sender Euronews an, sie wolle den Innenministern bei deren Beratungen am Freitag die Abschaffung aller wegen des Coronavirus eingeführten Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen bis Monatsende vorschlagen.   Johansson begründete ihre Position damit, dass sich die Infektionslage in vielen EU-Ländern “rasch verbessert”. Die EU-Innenminister beraten am Freitagvormittag (09.30 Uhr) in einer Videokonferenz über weitere Lockerungen der Einreisebeschränkungen. Dabei wollen die Minister auch besprechen, wie lange die pauschalen Einreiseverbote für Reisende aus Drittstaaten noch bestehen bleiben sollen. Die EU-Kommission hat sie derzeit noch bis zum 15. Juni empfohlen, sie könnten aber verlängert werden.

EU-Kommission schlägt Ende der Reisebeschränkungen vor

Margot Robbie statt Johnny Depp: Die “Birds of Prey”-Darstellerin soll in einem weiblichen Piratenfilm im Stil von “Fluch der Karibik” den Ton angeben, wie die US-Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Freitag (Ortszeit) berichteten. Das Disney-Studio befindet sich demnach in der frühen Planungsphase für den noch titellosen Film. Die 29-jährige Australierin Robbie ist aus Filmen wie “I, Tonya”, “Suicide Squad”, “Bombshell” und “Once Upon a Time in Hollywood” bekannt. Christina Hodson, die Skriptvorlagen für Filme wie “Shut In”, “Bumblebee: The Movie” und “Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn” lieferte, ist als Drehbuchautorin an Bord. Jerry Bruckheimer, der die fünf “Fluch der Karibik”-Filme mit Johnny Depp als schräger Captain Jack Sparrow produzierte, will auch dieses Projekt übernehmen. Unterdessen verschiebt Disney den Start der Neuverfilmung von “Mulan” neuerlich: Der Streifen sollte ursprünglich im März in die Kinos kommen, wurde dann jedoch wegen der Pandemie auf den 24. Juli verschoben. Der Konzern gibt nun den 21. August als neues Datum an. Der Schritt ist ein Rückschlag für Kinobetreiber, die Kunden wieder aus ihren Häusern vor die großen Leinwände locken wollen.

Disney holt Margot Robbie für weiblichen "Fluch der Karibik"

In Pennewang (Bezirk Wels-Land) hat in der Nacht auf Samstag ein Autolenker die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist gegen ein Brückengeländer gekracht.

Auto kracht bei Unfall in Pennewang gegen Brückengeländer