Führerscheinloser Oberösterreicher mit 2,24 Promille unterwegs

Merken
Führerscheinloser Oberösterreicher mit 2,24 Promille unterwegs

Eigentlich hatte ein 23-jähriger Oberösterreicher einem 42-jährigen Mann aus dem Bezirk Vöcklabruck sein Auto zum Lackieren übergeben. Doch der Lackierer “borgte” sich in stark alkoholisiertem Zustand den Wagen für die Heimfahrt aus und beschädigte ihn schwer. Der Alkotest ergab einen Wert von 2,24 Promille, teilte die Polizei mit. Der Mann besaß obendrein keinen Führerschein, weil er ihm schon früher wegen Alkohol am Steuer entzogen worden war.

Der 23-Jährige war am Samstag gegen 18.30 Uhr von Attnang nach Schwanenstadt gefahren. Dort sah er den Lackierer am Steuer seines Wagens. Der Mann war mit dem Fahrzeug des Kunden ohne Kennzeichen zu einer Bushaltestelle eingebogen. Felgen, Kotflügel, Bremse und Kupplung des Autos waren beschädigt. Der Besitzer stellte den Lackierer zur Rede und verständigte die Polizei, weil er merkte, dass der Mann betrunken war.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus gilt ab Freitag wieder in umfassender Form. Seit Mitternacht muss der Mund-Nasen-Schutz (MNS) nicht nur in Apotheken und öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden, sondern auch wieder im Lebensmittelhandel, in Tankstellenshops, in Bank- und Postfilialen sowie beim Besuch in Gesundheitseinrichtungen. Mit der Ausweitung der Maskenpflicht soll dem Anstieg der täglichen Covid-19-Infektionszahlen entgegengewirkt werden. Wieder eingeführt wurde die Pflicht beim Einkaufen allerdings nur im Lebensmittelhandel. Neben Supermärkten sind davon etwa auch Tankstellenshops oder Greißlereien oder Bäckereien betroffen. Neu ist die Tragepflicht auch bei Besuchen von Bank- oder Postfilialen (gilt auch bei Postpartnern). Fix verordnet ist die Maske nun für Besucher von Kranken- und Kuranstalten sowie Pflegeheimen; dort war dies freilich schon bisher meist gängige Praxis. Auch beim Arztbesuch ist der Schutz ab sofort obligatorisch. Aufrecht bleibt die Verpflichtung, die Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis aufzusetzen sowie in Apotheken und bei Veranstaltungen im geschlossenen Raum (abgesehen vom Sitzplatz). Auch bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen und auf Demonstrationen, bei denen der Ein-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann, ist weiterhin der Schutz zu tragen.

Umfassende Maskenpflicht tritt wieder in Kraft

Die Ungewissheit wird die Sportler noch Monate begleiten. Niemand weiß, ob die auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Sommerspiele in Tokio auch stattfinden werden. Die Corona-Pandemie blockiert das Sportgeschehen nach wie vor weitgehend, an Qualifikationswettkämpfe ist nicht zu denken. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hält an den Japan-Plänen fest und bastelt an Szenarien. Der Qualifikationsprozess ist derzeit noch in allen Sportarten ausgesetzt, das IOC hat mit den 33 Olympia-Fachverbänden diskutiert, wie dieser jeweils fortgesetzt werden könnte. Viele Fachverbände planen die Wiederaufnahme in den kommenden Wochen und Monaten. Wann es tatsächlich die Möglichkeit für Quotenplätze oder Ranglistenpunkte geben wird, bleibt allerdings abzuwarten. Erst muss die globale Reisefreiheit wiederhergestellt sein, um allen Athletinnen und Athleten eine faire Chance zur Teilnahme zu geben. Nicht nur für Österreichs Olympisches Komitee ist aber klar, dass bestehende Qualifikationen auch bestehen bleiben müssen. Österreich hat in der Leichtathletik (5 Athleten), im Schwimmen (4), Segeln (6), Schießen (2), Klettern (2), Rudern (1), Kanu (3), Turnen (1), Radsport (6), Reiten (4) und Tischtennis (3) persönliche Startplätze oder Quotenplätze geholt. In den meisten erfolgte durch die Fachverbände auch bereits eine namentliche Zuordnung, in einigen Fällen wird es interne Qualifikationen geben. 37 Athletinnen und Athleten wären also laut aktuellen Stand in Japan mit dabei. Einige weitere liegen in Olympia-Ranglisten auf aussichtsreichen Positionen, hätten die Spiele heuer stattgefunden, wäre ihnen die Teilnahme gewiss gewesen. Für manche könnte bzw. wird Tokio die einzige Möglichkeit bedeuten, einmal im Zeichen der Fünf Ringe dabei zu sein. Ob es rechtzeitig einen Impfstoff gegen das Virus geben wird, ist fraglich. Falls nicht, könnten nur sorgfältig ausgeklügelte Quarantäne-, Reise- und Durchführung-Bestimmungen halbwegs sichere Spiele möglich machen. Ohne Zuschauer sollen die Sommerspiele laut der Macher nicht ablaufen, eine Reduzierung wird aber geprüft. Konkrete Pläne wird es frühestens im Herbst geben. Die Arenen von heuer für die 339 Medaillen-Entscheidungen werden aber auch 2021 zur Verfügung stehen, ebenso das Olympische Dorf, dies wurde bereits ausgehandelt. “Einfachheit soll das Merkmal dieser Spiele sein”, sagte der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori, im Rahmen der IOC-Session vergangene Woche. Die Zusatzkosten durch die Verschiebung werden Unsummen verschlingen. Als “Mammutaufgabe” bezeichnete IOC-Boss Thomas Bach die Neuorganisation der Spiele. Der Zeitplan wurde bestätigt und an die neue Zeitspanne angepasst, am 1. August soll es einen “Goldenen Sonntag” mit 25 Medaillenentscheidungen geben. Das Highlight soll der 100-m-Sprint sein. In der Leichtathletik beispielsweise ist die Qualifikationsphase noch für Monate unterbrochen, sie soll von 1. Dezember 2020 bis 29. Juni 2021 gehen, vor der Coronakrise erzielte Limits behalten ihre Gültigkeit. Der 29. Juni ist der Tag, den das IOC als neue Frist festgesetzt hat. Die internationalen Sommersport-Verbände können auch frühere Daten benennen. Laut IOC-Angaben sind bisher bereits 57 Prozent der gesamten Athleten-Quotenplätze vergeben.

Ungewissheit ein Jahr vor Olympia in Tokio größer denn je

Angebranntes Kochgut in einem Mehrparteienwohnhaus in der Welser Innenstadt löste am späten Samstagabend einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst aus.

Größerer Einsatz aufgrund von angebranntem Kochgut in einer Wohnung in Wels-Innenstadt

Kaum gestartet, ist die App “Lernsieg” von Benjamian Hadrigan schon wieder offline. Mehr als 70.000 Downloads haben sie zur Nummer 1 im Ranking gemacht – doch aufgrund von Hass-E-Mails wurde sie jetzt vorübergehend wieder aus dem Netz genommen.

Aus für Lehrerbewertungs-App

Nach verwirrenden Tweets des US-Neopolitikers Kanye West (43) hat seine Frau um Mitgefühl gebeten. “Er ist ein brillanter, aber komplizierter Mensch, der neben dem Druck, Künstler und Schwarzer zu sein, den schmerzhaften Verlust seiner Mutter erlebt hat und mit dem Druck und der Isolation umgehen muss, die seine bipolare Störung verstärkt”, schrieb Kim Kardashian am Mittwoch auf Instagram. Diejenigen, die dem Musiker nahe stünden, wüssten, dass seine Worte nicht immer mit seinen Absichten übereinstimmten, schrieb Kardashian. West hatte zuletzt mehrfach Tweets mit kruden und kaum verständlichen Botschaften abgesetzt, von denen ein Großteil offenkundig später wieder gelöscht wurde. Dabei ging es wiederholt um Vorwürfe gegen seine Frau. In einer Botschaft war auch die Rede davon, dass West sich von Kardashian scheiden lassen wolle. West hatte vor einigen Wochen angekündigt, für die US-Präsidentschaft kandidieren zu wollen. Bei einer Bipolaren Störung handelt es sich um eine psychische Erkrankung mit extremen Schwankungen unter anderem der Stimmung und des Antriebs. Der Rapper hatte in mehreren Interviews über seine Krankheit geredet, sie später aber eine “Fehldiagnose” genannt. Kardashian bat die Öffentlichkeit auf Instagram jetzt um Mitgefühl, das die Familie brauche, um durch diese Zeit zu kommen. Auch andere Prominente unterstützten West öffentlich – so sprach sich seine Musikerkollegin Demi Lovato (27) gegen die Bloßstellung des Rappers auf Twitter aus. “Es wäre besser, wenn die Leute für eine psychisch erkrankte Person beten würden, statt nur Memes zu erstellen”, schrieb sie. Memes sind humoristische, teils sarkastische Schnipsel, die über Social Media verbreitet werden. Eine manische Episode sei keine Grundlage für Witze, schrieb Sängerin Halsey (25) auf Twitter. “Wenn du kein Verständnis oder Mitgefühl aufbringen kannst, dann sag lieber nichts.” Sie selbst geht offen damit um, “seit zehn Jahren” als bipolar diagnostiziert zu sein, wie sie in einem Tweet noch einmal betonte. Schauspielerin Jamie Lynn Spears (29) teilte Halseys Tweet am Dienstag auf ihrem Instagram-Account. Wenn man selbst oder ein Familienmitglied mit einer psychischen Erkrankung zu tun habe, setze man den Schutz der Privatsphäre an oberste Stelle. “Wir müssen lernen, das auch als Gesellschaft umzusetzen”, teilte sie mit.

Kim Kardashian bittet um Mitgefühl für Kanye West

Das Tübinger Pharmaunternehmen CureVac kann nach Einschätzung seines Miteigentümers Dietmar Hopp möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern. “Bei positivem Verlauf könnten wir ungefähr im Frühsommer mit klinischen Tests beginnen”, sagte der SAP-Gründer und Mäzen des Fußball-Bundesligisten Hoffenheim der “Bild”-Zeitung (Mittwoch).

Hoffnung auf Corona-Impfstoff im Herbst