Fünf teils Schwerverletzte: Auto bei Unfall in Eberstalzell gegen Baggeranhänger gekracht

Merken
Fünf teils Schwerverletzte: Auto bei Unfall in Eberstalzell gegen Baggeranhänger gekracht

Eberstalzell. Fünf teils Schwerverletzte forderte am späten Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land), bei dem ein PKW gegen einen Baggeranhänger gekracht ist.

Der Unfall ereignete sich auf der Großendorfer Straße im Gemeindegebiet von Eberstalzell. Aus bisher unbekannter Ursache dürfte eine Traktor mit angehängtem Anhänger, auf den ein Bagger geladen war, ins Schleudern gekommen sein. Ein PKW einer Familie – besetzt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern – krachte vermutlich in diesem Moment gegen den umgestürzten Baggertransporter. Die Einsatzkräfte wurden zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren waren bereits alle Personen aus den Fahrzeugen befreit. Die fünf Verletzten wurden vom Rettungsdienst und den Notärzten des Notarzthubschraubers sowie des Notarzteinsatzfahrzeuges erstversorgt und in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Die Feuerwehr unterstützte bei den anschließenden Aufräumarbeiten. Durch das Baggerunternehmen wurde zuerst der Bagger, danach der Anhänger sowie der verunfallte Traktor geborgen.

Die Großendorfer Straße war rund drei Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einreise nach Österreich aus Corona-Risikogebieten ist laut Gesundheitsministerium entgegen zuvor anderslautender Interpretation aus dem Ressort doch in jedem Fall nur mit negativem PCR-Test möglich. Das Ministerium revidierte am Samstagvormittag abermals seine zuvor der APA kommunizierte Ansicht. Damit gilt für alle Rückkehrer aus den 32 definierten Risikogebieten, dass sie bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen müssen – oder einen solchen dann in der anzutretenden Quarantäne in Österreich innerhalb von 48 Stunden nachholen müssen, erläuterte ein Ministeriums-Experte Samstagmittag gegenüber der APA. Zuvor hatte es – nach mehrmaliger Rückfrage – geheißen, alternativ wäre ein Verbleib in der zehntägigen Quarantäne (ohne Testung) möglich. Das ist aber nun definitiv doch nicht der Fall, so die Auskunft. Grundsätzlich gilt damit, dass Österreicher, EU-und EWR-Staatsbürger, Schweizer Staatsbürger sowie all jene Personen, die einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben (sowie Personen mit Aufenthaltsberechtigung) bei der Einreise aus einem Risikogebiet einen negativen PCR-Test vorlegen müssen. Ist dies nicht möglich, so ist laut dem Verordnung-Text eine zehntägige selbstüberwachte Heimquarantäne anzutreten. Während dieser ist dann der erwähnte PCR-Test zu beantragen – und zwar innerhalb von 48 Stunden. Eine verpflichtende Quarantäne auch bei negativem PCR-Test gilt nur für Drittstaatsangehörige. Diese Personengruppe darf freilich (wie schon bisher) grundsätzlich ohnehin nicht nach Österreich einreisen. Ausnahmen gibt es nur für jene, die über ein Schengen-Land einreisen. Voraussetzung für eine solche Einreise ist weiterhin ein negativer PCR-Test; dieser darf nun nicht älter als 72 Stunden sein. Im Gegensatz zum Ist-Stand müssen die Betroffenen aber auch bei Vorliegen eines solchen negativen Testergebnisses verpflichtend in einer zehntägigen (Heim-)Quarantäne verbleiben. Ein “Freitesten” daraus ist nicht möglich. Auch ist für die Quarantäne eine Unterkunftsbestätigung vorzulegen. Drittstaatsangehörige mit Wohnsitz in Österreich wie etwa jene aus den zuletzt wegen hoher Corona-Zahlen diskutierten Balkan-Ländern sind von dieser Regelung nicht betroffen, sondern fallen unter die oben erwähnten Bestimmungen.

Einreise nach Österreich nur mit negativem PCR-Test

122 bestätigte Coronavirus-Infektionen sind bis am Samstag in Oberösterreich bekannt geworden. Die Kliniken setzen wärhenddessen weitere Maßnahmen und errichteten beispielsweise Schleusen vor den Eingängen.

122 Coronavirus-Infektionen in Oberösterreich - Kliniken setzen weitere Maßnahmen

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) setzt bei der Nutzung der Corona-App des Roten Kreuzes weiter auf Freiwilligkeit. “Die Hoffnung ist aber, dass es möglichst viele machen”, sagte er am Samstag in einer Pressekonferenz. Auch die Grüne Klubobfrau Sigrid Maurer verteidigte die App. Kritik am Wunsch von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) nach einem verpflichtenden Einsatz kam von der FPÖ.

Kogler setzt bei Corona-App weiter auf Freiwilligkeit

In der Coronakrise mussten wegen der Schul- und Kindergartenschließungen von Mitte März bis Mitte Mai viele Eltern mehr Zeit für die Betreuung und Bildung ihrer Kinder frei schaufeln. Das kostete nicht nur Nerven, sondern auch Arbeitsstunden und damit auch Wirtschaftsleistung, wie die Agenda Austria in einer Studie errechnet. Die Ökonomen kommen auf insgesamt 121 Millionen produktive Arbeitsstunden, die aufgrund der verstärkten Betreuungspflichten für rund 600.000 betroffene Erwerbstätige (pro Familie musste oft nur einer der Elternteile seine Arbeitszeit reduzieren oder einstellen)mit Kindern unter 15 Jahren – rund 1,3 Millionen – verloren gegangen sind. 15 Millionen Arbeitsstunden pro Woche Das seien fast zwölf Prozent aller Arbeitsstunden, die im Zeitraum der Schulschließungen normalerweise angefallen wären, und entspreche einem Verlust in der heimischen Wertschöpfung von 7,2 Mrd. Euro oder einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,8 Prozent, so die Agenda Austria. Sollte es im weiteren Jahresverlauf noch einmal zu Schulschließungen kommen, würden pro Woche rund 15 Millionen Arbeitsstunden oder 900 Mio. Euro an Wertschöpfung verloren gehen, rechnen die Ökonomen vor. Folgen für Kinder Für die Kinder könnten sich langfristige Folgen ergeben, denn durch die Coronakrise könnte der Lernfortschritt rund eines Semesters verloren gegangen sein, so Agenda-Austria-Ökonom Hanno Lorenz. Die Autoren nehmen daher auch die Politik in die Pflicht. Zwar könne man hoffen, dass es im Herbst nicht noch einmal zu Schulschließungen kommt, so Lorenz. “Es ist allerdings auch die Aufgabe der Regierung, für ein negatives Szenario gewappnet zu sein. Der Sommer hätte intensiv genutzt werden müssen, um zumindest einen Notfallbetrieb zu garantieren.” Um den Unterricht auch im Ernstfall gewährleisten zu können, brauche es die entsprechende technische Ausstattung für die Schüler und Lehrer, technisches Know-how für die Lehrer und eine Einigung auf eine einheitliche Software.

Homeschooling kostet Wirtschaft Millionen produktive Arbeitsstunden

Seit Beginn des harten Lockdowns am 17. November hat das Innenministerium 5.968 Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz registriert. Dazu kamen 2.284 Organmandatenach dem Covid-19-Maßnahmengesetz (2.211) und nach dem Epidemiegesetz 1950. InnenministerKarl Nehammer (ÖVP) appellierte vor diesem Hintergrund, im Privatbereich vorsichtiger vorzugehen. “Die Zahl der Anzeigen ist seit Tagen rückläufig. Dennoch wird die Zahl der täglichen Neuinfektionen nicht im notwendigen Ausmaß geringer. Ein großer Teil der Neuinfektionen ist daher auf den privaten Lebensbereich zurückzuführen”, sagte Nehammer. Er warnte wenige Tage vor Weihnachten, “dass der Leichtsinn nicht in die Wohnungen der in Österreich lebenden Menschen Einzug halten” dürfe. “Wir müssen vor allem auch im privaten Lebensbereich jetzt noch vorsichtiger sein, wenn wir uns nach den Weihnachtsfeiertagen nicht in einer katastrophalen Situation wiederfinden wollen”, sagte Nehammer. “Nicht alles, was im privaten Bereich erlaubt ist, muss auch wirklich getan werden. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten gilt: Weniger ist oft mehr – um es in einfachen Worten zu sagen”, betonte der Innenminister.

6000 Anzeigen seit Beginn des harten Lockdowns

Britische Boulevardmedien spekulieren nach der heimlichen Trauungszeremonie auf Schloss Windsor: Musste Beatrice ihren Edo auf Befehl der Queen unter Ausschluss der Öffentlichkeit heiraten? Es war die erste „geheime“ royale Hochzeit seit 235 Jahren: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat Prinzessin Beatrice (31), immerhin Neunte der britischen Thronfolge, am Freitag ihren Verlobten, den britisch-italienischen Immobilien-Tycoon Edoardo Mapelli Mozzi (37) geheiratet. Bis Samstagabend gab es von dem Brautpaar nicht einmal offizielle Fotos. Das markiert einen radikalen Bruch mit den Gewohnheiten des Königshauses. Hochzeiten werden dort gern vor den Augen der Welt gefeiert. Zuletzt zogen die Trauungsfeierlichkeiten von William und Kate2011 sowie von Harry und Meghan 2018 jeweils Hunderte Millionen TV-Zuseher an. Zum Gutteil ist die royale Diskretion wohl den britischen Corona-Restriktionen geschuldet: Nur Queen Elizabeth II. (94) und Prinz Philip (99), Beatrices Eltern Andrew und Sarah, ihre Schwester Eugenie, die Familie des Bräutigams und sein vierjähriger Sohn Christopheraus einer früheren Beziehung waren bei der Zeremonie in der Kapelle von Schloss Windsor anwesend. Geplant waren zum ursprünglichen Hochzeitstermin im Mai freilich weitaus größere Festlichkeiten. In britischen Boulevardmedien wird nun heftig darüber spekuliert, ob die Queen den diskreten Ringtausch wegen der juristischen Schwierigkeiten ihres Lieblingssohns Andrew angeordnet hat. Dem 60-Jährigen wird ja vorgeworfen, in den Missbrauchsskandal um US-Milliardär Jeffrey Epstein und dessen kolportierte Helferin Ghislaine Maxwell verwickelt zu sein. Angeblich will ihn das FBI dazu befragen – seither ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden.

Beatrice und Edoardo: Warum ihr Ringtausch im Geheimen stattfand