Fünf Verletzte bei heftiger Kollision zwischen Pick-up und PKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Merken
Fünf Verletzte bei heftiger Kollision zwischen Pick-up und PKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Gunskirchen. Eine schwere Kollision zwischen zwei Fahrzeugen hat sich Sonntagabend auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Gärtnerstraße in Gunskirchen kam es zur Kollision zwischen einem PKW und einem Pick-up. Der Pick-up wurde nach dem Zusammenstoß in die Straßenböschung geschleudert, die Hinterachse wurde bei dem Crash ausgerissen. Der PKW kam etwa 100 Meter nach der Kollisionsstelle in einem angrenzenden Feld neben der Fahrbahn zum Stillstand. Insgesamt wurden bei dem Unfall fünf Personen verletzt – ersten Informationen zufolge vermutlich leichteren Grades. Entgegen erster Befürchtungen war zum Glück nach der Kollision auch niemand im Fahrzeug eingeklemmt oder eingeschlossen. Die Feuerwehr unterstützte bei den Aufräumarbeiten und führte die Fahrbahnreinigung durch.

Die Wiener Straße war zwischen der Kreuzung mit der Grünbachtal- beziehungsweise Blockstraße und der Nelkenstraße rund eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA ist das Coronavirus weiter auf dem Vormarsch. Binnen eines Tages wurden über 55.000 Neuinfektionen festgestellt. Das ist der weltweit höchste jemals gemeldete tägliche Anstieg. Am späten Donnerstag wurden 55.274 neue Fälle registriert. Bisher lag der Rekord in Brasilien, das am 19. Juni 54.771 Neuinfektionen bekanntgab. Die Infektionszahlen in den USA steigen rasant: noch vor zwei Wochen betrug die Zahl der täglichen Neuinfektionen etwa 22.000. Der US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci warnte erst Anfang der Woche davor, dass die Schwelle von 100.000 Neuinfektionen am Tag überschritten werden könnte, sollten keine Maßnahmen wie das Tragen von Masken oder Abstandsregeln befolgt werden. Virus breitet sich aus War zu Beginn der Pandemie noch New York im Nordosten des Landes das Epizentrum, so breitet sich das Coronavirus nun nach Süden und Westen aus. Allein in Florida wurden am Donnerstag mehr als 10.000 neue Fälle registriert – so viele wie noch nie an einem Tag in dem Bundesstaat mit seinen 21 Millionen Einwohnern. Um die Ansteckungswelle zu stoppen, setzten einige Bundesstaaten die bereits eingeleiteten Lockerungen von Auflagen aus. Bars und Strände wurden geschlossen, Feuerwerke zum bevorstehenden Unabhängigkeitstag am Samstag abgesagt. Maskenpflicht – ja oder nein? Mit einer Maskenpflicht gehen die US-Staaten unterschiedlich um. Vizepräsident Mike Pence erklärte vor einem Besuch in Florida, er sehe keine Notwendigkeit für eine landesweite Maskenpflicht. Zusammen mit Präsident Donald Trump unterstütze er die Entscheidungen einiger Bundesstaaten, bei den schon angelaufenen Lockerungen zu pausieren. Zwischen Trump und den Gouverneuren herrscht nicht immer Einigkeit über das Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus. Der Gouverneur des US-Staates Texas vollzog am Donnerstag eine Kehrtwende und führte eine Maskenpflicht ein. Diese gelte für alle Bezirke mit über 20 Fällen, kündigte der Republikaner Greg Abbott an. Führende demokratische Politiker aus den Ballungsräumen von Texas fordern diesen Schritt seit Monaten, Abbott hielt ihn aber wie viele Republikaner bisher nicht für nötig. Nun sei es aber unbedingt erforderlich, sagte er in einer Videobotschaft. In den letzten Wochen habe es einen rasanten und beträchtlichen Anstieg von Coronavirus-Fällen gegeben. Allein am Donnerstag meldete Texas 8.000 Neuinfektionen. “Wir müssen uns wieder darauf konzentrieren, die Ausbreitung zu stoppen. Aber dieses Mal wollen wir Texas nicht wieder schließen.”

USA melden Weltrekord an täglichen Corona-Neuinfektionen

Keira Knightley (“Fluch der Karibik”, “Stolz und Vorurteil”) wechselt nach zahlreichen Hollywood-Filmen vor die Fernsehkamera. Als Hauptdarstellerin dreht sie eine Serie nach der Romanvorlage “The Other Typist” beim Streamingdienst Hulu, wie die Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Donnerstag berichteten. Die 35-Jährige wird die Serie auch produzieren. Der 2016 unter dem deutschen Titel “Die Frau an der Schreibmaschine” erschienene Roman von US-Autorin Suzanne Rindell spielt im New York der 1920er Jahre. Im Mittelpunkt steht die schüchterne Rose, eine Schreibkraft in einem Polizeirevier, deren Leben durch die neue, temperamentvolle Kollegin Odalie (Knightley) auf den Kopf gestellt wird. Der Thriller vor dem Hintergrund der Prohibition ist voller überraschender Wendungen. Mit-Produzentin Ilene Chaiken (“Empire”, “The L Word: Generation Q”) schreibt auch das Drehbuch. Chaiken wirkte für Hulu bereits als ausführende Produzentin an der düsteren Hit-Serie “The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd” mit. Knightley, die zuletzt mit “Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution” und dem Politdrama “Official Secrets” im Kino war, hatte zuletzt 2011 eine Fernsehrolle in dem TV-Zweiteiler “Neverland”. Sie war bisher zweimal für einen Oscar nominiert: 2006 als beste Schauspielerin in “Stolz und Vorurteil” und 2015 als beste Nebendarstellerin in “The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben”.

Keira Knightley spielt ihre erste Hauptrolle in einer TV-Serie

Beim Prix Ars Electronica haben heuer Frauen in allen Kategorien bis auf eine reüssiert. Den Preis für Digital Communities erhielt die Demokratiebewegung der Hong Kongers. Die gebürtige Linzerin VALIE EXPORT wird als Visionary Pioneer of Feminist Media Art ausgezeichnet. Insgesamt gab es 3.209 Einreichungen aus 90 Ländern, aus denen 20 Juroren heuer in Online-Sitzungen die Sieger kürten.y Pioneer of Feminist Media Art ausgezeichnet. Insgesamt gab es 3.209 Einreichungen aus 90 Ländern, aus denen 20 Juroren heuer in Online-Sitzungen die Sieger kürten. Die Online-Jurys seien “ausgezeichnet gelungen, obwohl mehr Arbeit damit verbunden war”, sprach Ars-Electronica-Leiter Gerfried Stocker in einer Pressekonferenz am Montag in Linz die Zeitunterschiede von Los Angeles bis Seoul und damit verbundene Sitzungen um 6 Uhr früh bzw. 2 Uhr in der Nacht an. “Beim Festival wollen wir so viele Projekte wie möglich nach Linz holen”, versprach Stocker. Die biennal vergebene Goldene Nica in Digital Communities erhält “Be Water by Hong Kongers”, das Eric Siu und Joel Kwong der dortigen Demokratiebewegung widmeten. Das treffe sehr gut den Kern dieser Kategorie, sagte Prix-Leiterin Emiko Ogawa. Erstmals wird damit eine anonyme Gruppe ausgezeichnet. Sie formierte sich im Protest gegen ein von Peking beabsichtigtes Gesetz, das es unter bestimmten Umständen erlauben sollte, Bürger von Hongkong – ehemals britische Kolonie mit Sonderstatus – an China auszuliefern. Dagegen wehrten sich die Hongkonger erfolgreich, der Gesetzesentwurf wurde im Herbst 2019 zurückgezogen. Digitale Technologien spielten eine Schlüsselrolle dabei. “Auch Partnerschaften mit chinesischen Städten dürfen uns nicht abhalten, klare gesellschaftspolitische und demokratiepolitische Aussagen zu machen”, stellte sich Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) hinter diese Entscheidung, auch wenn es “nicht nur Freude geben” werde. In der ebenfalls alle zwei Jahre ausgezeichneten Interactive Art+ siegte die US-Amerikanerin Lauren Lee McCarthy mit ihrer Installation “Someone”. Darin können Besucher die Rolle eines Avatars einnehmen und in Wohnungen von freiwillig am Projekt teilnehmenden Personen quasi wie eine menschliche Version von Amazons Alexa agieren. McCarthy wirft Fragen nach Privatsphäre, Identität, Kontrolle von Künstlicher Intelligenz auf. Sie beschäftige sich schon lange mit der Rolle des Menschen in diesem Umfeld und habe einen künstlerisch virtuosen Umgang damit generiert, so Festivalleiter Martin Honzik bei der Vorstellung. Die Goldenen Nica in der Kategorie Computer Animation geht an Miwa Matreyek für “infinitely Yours”. Die amerikanische Künstlerin kombiniert etliche Formate in eine neue Inszenierung. Sie bewegt sich als Schattenbild durch stets dystopische Landschaften und prangert damit sehr eindrücklich und in durchaus unguten Bildern die Zerstörung der Umwelt um des Konsums willen an. VALIE EXPORT wird als Visionary Pioneer of – heuer ausdrücklich – Feminist Media Art ausgezeichnet, damit erhält die gebürtige Linzerin den Preis für eine konsequente feministisch-politische Haltung und deren kongeniale (medien-)künstlerische Entsprechung. Ihr heuriger 80. Geburtstag sei “eine Koinzidenz, relevanter ist die inhaltliche Dimension”, strich Stocker heraus. Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP) nannte die Preisträgerinnen “ein starkes Zeichen, ein tolles Signal” und hob neben VALIE EXPORT auch die Siegerinnen in der U19-Kategorie aus der Grazer Ortweinschule – auf der sie selbst war – hervor. Lisa Rass, Franziska Gallé, Jona Lingitz und Anna Fachbach holten sich mit “Samen” den Hauptpreis des mittlerweile etliche Kategorien umfassenden U19-Bewerbs in der Sparte “Young Professionals”. Der Stop-Motion-Experimental-Film behandelt die Pubertät und verzichtet völlig auf Sprache, stellte Marion Friedl das Projekt vor. Der U12-Hauptpreis ging an “Lury” von Laurin, Amelie und Niklas Steinhuber, der U14-Hauptpreis an “The Truth Part 2” der Schüler*innen der NMS Lehen, Fach Kreative Mediengestaltung. Den MIC-Spezialpreis für Projekte mit IT-Fokus, die sich mit der Welt von morgen auseinandersetzen, erhielten Schüler von der HTL Rennweg in Wien, die mit CareLine einen autonom fahrenden Servierwagen entwickelt haben. Christine Schöpf zieht sich unterdessen nach 40 Jahren – erst als berichterstattende Journalistin, dann als Gestalterin und schließlich als Co-Direktorin – aus der operativen Arbeit in der Ars Electronica zurück. “40 Jahre sind genug, das sollen die Jungen machen”, sie habe sich das reiflich überlegt, meinte sie im APA-Gespräch. Das bisher gemeinsam geleitete Animation Festival übernimmt Jürgen Hagler. “Ich hab das so lange gemacht und ich habe es irrsinnig gern gemacht”, betonte Schöpf. Aber vieles in der Arbeit habe sich geändert, gerade heuer durch den Coronavirus. “Die haben das großartig gemacht”, lobte sie Emiko Ogawa und das Prix-Team. Doch “ich möchte nicht, dass es wirkt als würde ich wegen Corona ein sinkendes Schiff verlassen, denn die Ars Electronica wird so schnell nicht untergehen”, streute sie allen Mitwirkenden Rosen und bedankte sich besonders bei Hannes Leopoldseder, von dem sie viel gelernt habe. Sie ziehe sich ganz zurück, will “kein Muppet auf dem Balkon” sein, wie sich auch in einer Pressekonferenz am Montag in Linz betonte. Schöpf war 1979 als junge Journalistin dabei, als die Klangwolke aus der Taufe gehoben wurde. 1980 schlug die studierte Germanistin und Romanistin ein Symposion Literatur und Technologie als Teil des Ars Electronica Festivals vor und erhielt den Auftrag dafür von Leopoldseder, damals ORF-OÖ-Intendant und Mit-Initiator der Klangwolke. “Ich werde nie vergessen, ich wollte unbedingt den Alain Robbe-Grillet, den Mitbegründer des Nouveau Roman und Filmemacher, und ich hab den so was von sofort gekriegt, unglaublich”, freut sich Schöpf noch Jahrzehnte später über das gelungene Engagement und die Chance, selbst zu kuratieren. Hauptberuflich war Schöpf von 1981 bis 2007 Abteilungsleiterin Kultur und Wissenschaft mit dem Schwerpunkt auf die Ars Electronica beim ORF Oberösterreich “und die Ars war das Hobby, der Nebenjob”. In den sei sie immer mehr hineingewachsen, das hätten ihr auch zwei sehr engagierte Assistentinnen ermöglicht. “Am Anfang war das relativ fremd. Ich hab Literatur studiert und mit dem Ganzen, den Computern, nichts zu tun gehabt.” Die Idee eines Computers, zu dem alle Menschen Zugang haben, habe sie aber fasziniert. “Nachdem ich keine Ahnung hatte, fing ich an zu lesen.” Learning by doing und viele Gespräche hätten ihren Weg bereitet. 1986 kam es durch ein Sponsoring von Siemens zur “Videonale”. Werkaufträge von Computer- und Videokünstlern wurden bei der Ars Electronica in einer Live Video Vernissage präsentiert und live im Fernsehen gesendet. “Fernsehwoche der anderen Bilder, jeden Tag second prime time war Videokunst”, schwärmt Schöpf noch heute. Im Jahr darauf konzeptionierte sie den Prix Ars Electronica, leitete ihn 17 Jahre, auch das Animation Festival entwickelte die umtriebige Kulturarbeiterin und kuratierte es zuletzt gemeinsam mit Jürgen Hagler. Nun vollzog sich ein Generationenwechsel und Christine Schöpf übergab endgültig an Hagler, den Prix leitet Ogawa. “Ich fahre nicht mehr auf Konferenzen, früher bin ich regelmäßig nach Amerika geflogen, habe Leute kennengelernt. Mein ganzes Netzwerk ist so entstanden. Wenn du das nicht mehr pflegst, da kannst du YouTube schauen, was du willst, da ist natürlich viel drin, aber du hast nicht die Gespräche und Diskussionen.” Und was macht sie ohne Ars Electronica? “Faul sein. Kochen. Lesen”, lacht die Ex-Direktorin mit dem markanten schwarzen Pagenkopf. Freilich sei durch Corona manches anders, Belletristik habe sie zugunsten von viel Zeitungslektüre aufgeschoben wie auch ein geplantes Geburtstagsfest zum 80. von Hannes Leopoldseder mit früheren Kollegen. “Ich bin froh über meinen großen Garten, ich kann viel raus, sonst habe ich mich in dieser Zeit sehr zurückgehalten”, ist Schöpf immer noch vorsichtig.

Frauen und Hongkonger Protest gewannen Prix Ars Electronica

Der südkoreanische Autohersteller Kia Motors fährt die Produktion herunter. Der Konzern wolle den Betrieb in drei Fabriken im Land aussetzen, da die Coronakrise die Exporte nach Europa und in die Vereinigten Staaten belaste. Das sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Montag in Bezug auf eine Mitteilung des Unternehmens.

Kia Motors setzt Produktion in Südkorea teilweise aus

Die Zahl der aktuell am neuartigen Coronavirus Erkrankten in Österreich ist den vierten Tag in Folge gesunken, diesmal um 3,4 Prozent auf 8.043Fälle. Seit Montag galten 583 zusätzliche Personen als genesen, gegenüber 332 Neuinfektionen. Die Zahl der bestätigten SARS-CoV-2-Infektionen lag Dienstagfrüh bei insgesamt 12.332, 4.046 Betroffene waren wieder gesund, 243 Patienten gestorben.

Wieder deutlich mehr Genesene als Neuinfektionen

Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat österreichweit bisher über 140 Arbeitslose als temporäre Corona-“Contact Tracer” und als Hilfskräfte an die lokalen Gesundheitsbehörden vermittelt. Dies teilte das AMS auf APA-Anfrage mit. Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hatte vergangenes Wochenende an die Bundesländer appelliert, ältere und Langzeit-Arbeitslose als “Contact Tracer” einzustellen. Durch das Nachverfolgen von Kontakten (“Contact Tracing”) sollen Personen ausfindig gemacht werden, die Kontakt zu einem Covid-19-Erkrankten hatten und infiziert sein könnten. Dies ist eine zentrale Maßnahme, um die Ausbreitung des hochansteckenden Krankheitserregers SARS-CoV-2 einzudämmen. Aufteilung Bundesländer An das Land Salzburg hat das Arbeitsmarktservice zwischen September und Ende Oktober bisher 48 Arbeitslose als “Contact Tracer” vermittelt. Die Stadt Salzburg sucht noch Telefonkräfte für die Unterstützung beim “Contact Tracing” zeitlich befristet für drei Monate. Die Bezahlung liegt laut Ausschreibung bei etwa 1.900 Euro brutto pro Monat/Vollzeit. In Kärnten haben die Gesundheitsämter 45 Stellen im Bereich administratives Hilfspersonal durch Jobsuchende besetzt. Die Vermittlung durch das AMS ist dort derzeit abgeschlossen. In Oberösterreich haben die Bezirkshauptmannschaften und Magistrate bisher 17 Personen für die Corona-Administration eingestellt. Aktuell liegen dem Arbeitsmarktservice Oberösterreich 54 Stellen der oberösterreichischen Bezirkshauptmannschaften und Magistrate vor. Neben “einfachen” Mitarbeitern werden auch Sachbearbeiter und Juristen gesucht. In den meisten Fällen ist das Auswahlverfahren noch am Laufen. Zur Entlastung der öffentlichen Stellen führt das AMS auch Bewerber-Vorauswahlen durch. Als Assistenzkräfte für den zentralen Coronadienst in der Steiermark wurden bisher 25 Personen durch das AMS vermittelt und es werden weitere Arbeitskräfte gesucht. Die Personen sind nicht als “Contract Tracer” aktiv, sondern werden als administrative Unterstützung im Corona-Management des Landes und der Bezirkshauptmannschaften eingesetzt. Für den Einsatz ab Dezember werden außerdem bis zu 300 Assistenzkräfte für das Besuchermanagement in den steirischen Heimen gesucht. In Tirol sollen in den nächsten Wochen noch zusätzlich 30 vorgemerkte arbeitslose Personen, speziell aus den peripheren Bezirken Tirols, an die lokalen Behörden vermittelt werden. Das AMS achtet auf die fachliche Eignung der Personen, weil es um genaues Erfassen von Daten geht und aufgrund der akuten Corona-Situation die Einschulung relativ kurz ist. Das Arbeitsmarktservice Tirol will auch länger arbeitslose Personen vermitteln und diesen Menschen mit Eingliederungsbeihilfen, dem Kombilohn und dem Neustartbonus helfen, zumindest befristet eine Anstellung zu finden. Auch das AMS Vorarlberg hat Vermittlungsaufträge für Corona-Hilfskräfte von der Landesregierung bekommen. Bisher wurden fünf Personen eingestellt, weitere 20 Stellen sollen noch besetzt werden. Im Burgenland hat das Land die Zahl der “Contact Tracer” aufgestockt. Unter anderem wurden arbeitslose Personen eingestellt, die durch das AMS vermittelt wurden. In Niederösterreich werden circa 50 Assistenzkräfte für das Besuchermanagement in Heimen ab Dezember gesucht. Keine Unterstützung durch das AMS brauchte Wien. Die Stadt hat so viele Bewerbungen für ausgeschriebene Jobs als Corona-“Contact Tracer” und -Assistenzkräfte bekommen, dass ein Recruiting durch das Arbeitsmarktservice nicht mehr notwendig war.

AMS hat über 140 Arbeitslose für Corona-Administration vermittelt