Fünf Verletzte: Geisterfahrerin verursacht schweren Unfall auf Innkreisautobahn bei Krenglbach Online seit heute, 01:06 Uhr

Merken
Fünf Verletzte: Geisterfahrerin verursacht schweren Unfall auf Innkreisautobahn bei Krenglbach Online seit heute, 01:06 Uhr

Krenglbach. Eine Geisterfahrt auf der Innkreisautobahn endete in der Nacht auf Samstag endete bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land) mit einem schweren Crash und fünf Verletzten.

Mindestens rund sechs Kilometer war am späten Freitagabend eine PKW-Lenkerin auf der Innkreisautobahn entgegen der Fahrtrichtung unterwegs. Bei Krenglbach endete die Geisterfahrt dann in einem schweren Crash, in den vier Fahrzeuge beteiligt waren. Fünf Personen, darunter auch die Geisterfahrerin, die offensichtlich alkoholisiert war, wurden bei dem Unfall verletzt. Vier Feuerwehren, drei Rettungsfahrzeuge, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, die Autobahnpolizei, die ASFINAG sowie ein Abschleppunternehmen standen im Einsatz. Drei der Verletzten mussten ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Die Innkreisautobahn war in Fahrtrichtung Knoten Voralpenkreuz zwischen Pichl bei Wels und dem Knoten Wels rund eineinhalb Stunden nur erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Dienstagmittag zu einem Heckenbrand nach Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Brand einer Thujenhecke in Weißkirchen an der Traun

Silvia Huber (Gesundheitsreferentin Wels) im Talk.

Wer liefert sie? Die beste Idee für den Kaiserjosefplatz. Europaweit wird nach dieser gesucht. Bis zu 7 Millionen Euro lässt sich die Stadt die Umgestaltung kosten. Der Startschuss erfolgte Dienstagabend.

Jener 56-jährige Arzt, der aufgrund von Missbrauchsvorwürfen in 109 Fällen in Wels vor Gericht stand, wurde Mittwochabend zu 13 Jahren Haft und eine Einweisung in eine Anstalt verurteilt.

Urteil: 13 Jahre Haft und Einweisung in Anstalt bei Prozess gegen Arzt wegen Missbrauchsvorwürfen

Das ganze Land hält derzeit den Atem an – zwingt die Corona-Pandemie das Gesundheitssystem in die Knie? Reichen die Kapazitäten auf den Intensivstationen? Oder muss künftig entschieden werden, wer überhaupt noch behandelt werden darf. Auch in Wels hat man die Betten aufgestockt, und man hofft, dass die Impfung für Entspannung sorgen wird.