Für Dominic Thiem wird es jetzt international

Merken
Für Dominic Thiem wird es jetzt international

Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem wird sich in den nächsten Wochen wohl schon wieder fast wie in den Zeiten vor der Coronavirus-Pandemie fühlen. Zwar geht es für ihn noch nicht wieder um Weltranglistenpunkte, doch zumindest in punkto Reisetätigkeiten reißt es ihn zumindest für gut fünf Wochen ziemlich herum. Belgrad, Nizza, Kitzbühel und Berlin sind die aktuell fixierten Exhibition-Stationen.

Belgrad ist mit einem Vorgeplänkel am Freitag diesen Samstag und Sonntag die Auftakt-Station der über vier Wochenenden angesetzten, vom Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ins Leben gerufenen Adria Tour. Der seit rund drei Wochen 33-jährige Serbe gefällt sich in der Rolle des Organisators, ließ etwa Thiem mit Stil im Privatjet einfliegen. Zadar (CRO), Montenegro und Banja Luka (BIH) sind die weiteren Stationen, den Abschluss soll am 5. Juli in Sarajevo eine Exhibition zwischen Djokovic und Damir Dzumhur (BIH) bilden.

Thiem wird da dann nicht mehr dabei sein, er hat nur den Belgrad-Trip eingeplant. Nach bisher sieben Matches bei den “Austrian Pro Series” mit sechs Siegen und einer gegen Sebastian Ofner bezogenen Niederlage warten auf ihn seine ersten zwei Partien nach der Corona-Pause gegen ausländische Gegner. “Ein Match gegen Zverev oder Djokovic, das ist schon ganz gut dann. Aber es ist auch der Charity-Faktor im Vordergrund”, sagte Trainer-Vater Wolfgang Thiem im Gespräch mit der APA.

In der serbischen Hauptstadt ist eine begrenzte Anzahl von Zuschauern zugelassen, am Mittwoch hatte das Fußball-Cup-Finale des Landes vor rund 20.000 Fans stattgefunden. Neben Zverev und Djokovic sind mit Grigor Dimitrow (BUL), Viktor Troicki (SRB) sowie Marin Cilic und Borna Coric (beide CRO) auch andere namhafte Spieler genannt. Thiem nimmt am Sonntag aber jedenfalls wieder Abschied von der Adria Tour, in der nächsten Woche geht es in der Südstadt in die Endphase der “Austrian Pro Series”.

An den beiden Folge-Wochenenden wird der Weltranglisten-Dritte beim vom langjährigen Serena-Williams-Coach Patrick Mouratoglou initiierten “Ultimate Tennis Showdown” (UTS) dabei sein. Gespielt wird in Mouratoglous Tennis-Akademie in Biot nahe Nizza. Mit Stefanos Tsitsipas (GRE), Matteo Berrettini (ITA) und David Goffin (BEL) haben drei weitere Top-Ten-Spieler der derzeit eingefrorenen Weltrangliste für diesen über fünf Wochen gehenden Event genannt.

Das Spielformat ist mit vier, von 2-Minuten-Pausen unterbrochenen 10-Minuten-Vierteln innovativ. Der Spieler mit den meisten Punkten während eines Viertels ist dessen Gewinner. Es wird im Tiebreak-Format mit zwei Aufschlägen eines Spielers in Folge gespielt. Den Coaches steht je Viertel ein 30-Sekunden-Time-out zur Verfügung. Die in Englisch abzuhaltende Spieler/Coach-Kommunikation wird für die Zuschauer zu hören sein.

Unabhängig davon sei laut Wolfgang Thiem generell das Gewinnen von Matchpraxis sehr wichtig. “Du hast dann schon zehn bis 15 Matches in den Beinen, wenn es los geht. Das hilft schon.” Natürlich wolle Dominic immer gewinnen, aber es sei auch immer der Exhibition-Charakter dabei, auch in Österreich. “Dominic ist immer der Gejagte, er hat auch sehr viel Kondi trainiert in den letzten Wochen. Es macht keinen Sinn, wenn man sich perfekt auf das vorbereitet. Weil man muss sich langfristig auf Amerika vorbereiten oder auf die Sand-Saison.”

Das erste Juli-Wochenende lässt Thiem aus, da es schon am Dienstag darauf in Kitzbühel mit “Thiem’s 7” losgeht. Für den da letzten freien Startplatz hat sich der 26-Jährige auch um einen absoluten Superstar bemüht. “Er hat auch Rafael Nadal kontaktiert, ob er Interesse hätte”, verriet Wolfgang Thiem. “Da war aber keine Zusage.” Es sei noch Zeit, um diesen Platz zu besetzen. Für Thiem wird es nach Kitzbühel jedenfalls nach Berlin weitergehen, wo er bis 19. Juli wie auch Zverev und Nick Kyrgios (AUS) bei zwei Kurz-Turnieren antreten wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schnelle Bälle, coole Profis und volle Action erwartet die Besucher beim Tischtennis-Bundesligaspiel am Samstag, 14. März, 13.30 Uhr im max.center Wels.

Tischtennis-Bundesliga im max.center

Hut ab vor dieser Mannschaft. Wels verliert mit 88:84 nach Overtime in Kapfenberg ps: falls jemand fähige Techniker kennt, schickt sie nach Kapfenberg. Die Probleme mit den Live Stats und Stream lagen nicht bei uns.

Flyers Wels

🔝 Heimsieg! Der EC WINWIN Wels besiegte die Grizzlies Linz mit 4:0. Der achte (‼️) Sieg in Folge. 💪🙌

EC Win Win Wels Heimsieg

Hans Niessl, der Präsident von Sport Austria, spricht von einer für die 15.000 Sportvereine in Österreich prekären und unbefriedigenden Situation. “Es ist noch kein Cent geflossen, man weiß nicht einmal, wie viel von dem 700-Millionen-Topf an den Sport gehen wird”, kritisierte Niessl die fehlende Unterstützung in der Coronakrise. Für Mannschafts- und Kontaktsportarten gebe es keine Perspektive. “Schon im April wurde versprochen, dass die Strukturen gegeben sind, um Förderungen fließen zu lassen. Das ist alles nicht eingetreten, hier wurde der Sport im Stich gelassen. Das ist eine Missachtung des Sports im Gesamten in Österreich. Wenn man Hoffnungen weckt, die überhaupt nicht gedeckt werden und Vereine an die Grenzen der Finanzierbarkeit gelangen, dass Obmänner in die Haftung kommen, dann ist das aus meiner Sicht verantwortungslos”, wandte sich der oberste Sportfunktionär des Landes am Dienstag bei einem Pressetermin in Wien an die zuständigen Politiker. “Wir fordern rasche und unbürokratische finanzielle Unterstützung”, erklärte Niessl einmal mehr angesichts eines Szenarios von möglichen kompletten Saisonausfällen. Die Mannschaftssportarten müssten Klarheit erhalten, wann die Saison beginne, ob Zuschauer zugelassen seien. “Das ist unbedingt nötig für eine seriöse Vereinsplanung.” Der Ex-Landeshauptmann des Burgenlands vermisst überhaupt eine höhere Wertschätzung für den Sport bei den zuständigen Stellen. Sport Austria hatte schon bald nach Beginn der Pandemie einen eigenen Topf für den Sport mit 100 Millionen Euro Soforthilfe pro Quartal gefordert. Gekommen ist ein gemeinsamer 700-Mio.-Topf für Sport-, Kultur- und Sozialvereine. Doch da sei nach drei Monaten noch immer nicht klar, wie die Abwicklung erfolge. “Es gibt keine Formulare, keine Strukturen und die Situation der Vereine wird immer angespannter”, machte Niessl seinem Ärger Luft. Den entstandenen Schaden in Grenzen zu halten, sei Aufgabe der öffentlichen Hand und der Bundesregierung. Bis Ende Juni müssten Mittel an die betroffenen Vereine fließen. Thomas Linzer, der Präsident des Basketball-Bundesligisten Oberwart Gunners, hat für seinen Club einen aktuellen Schaden von 75.000 Euro ermittelt. “Der nachhaltige Gesamtschaden für die nächsten zwei Jahre auch wegen reduzierter Sponsorenbeiträge beträgt 250.000 Euro”, erklärte Linzer. “Alles hat vor drei Monaten begonnen, aber bisher ist nichts, null geschehen”, reklamierte der Burgenländer. Die derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung würden Vereine in die Zahlungsunfähigkeit zwingen. Linzer ersuchte daher um unbürokratische Soforthilfen für die Sportvereine, 50 Prozent sollten noch im Juni ohne Prüfung und der Rest bis 30.9. ausbezahlt werden. Man habe ein Recht darauf, mit Respekt behandelt zu werden und innerhalb von drei Monaten Förderungen für einen Leistungsausfall zu bekommen, der durch politische Entscheidungen verursacht worden sei. “Und nicht ums Überleben zu kämpfen, wie viele es schon tun. Formaljuristisch sind sicher schon einige Vereine insolvent. Wir können nicht auf weitere Abstimmungen zwischen einzelnen Ministerien warten. Wir brauchen jetzt, noch im Juni, Überweisungen an den Sport. Sonst werden einige Vereine im Herbst nicht mehr existieren.” Gegenüber dem Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler sparte Linzer nicht mit Kritik. “Herr Bundesminister, ich glaube Ihnen nicht, dass Sie ehrliches Interesse am Sport in Österreich haben und ich bitte Sie, entweder Sie entwickeln dieses oder geben Sie das Ressort jemand anderem.” Bei den Mitarbeitern im Kabinett fehle es an Leidenschaft, Interesse und Kompetenz. “Der Sport ist seit eh und je ein Anhängsel, aber 15.000 Vereine mit drei Millionen Mitgliedern haben das Recht auf ein Ministerium, das für den Sport brennt.” Abgesehen vom Finanziellen sei eine sofortige Freigabe des Kontaktsports nötig, forderte Linzer. “Wir wollen im Oktober die Meisterschaften (in diversen Sportarten, Anm.) starten und es gibt bis heute keine Perspektive und keine Planungssicherheit. So kann man mit dem Sport in Österreich nicht umgehen. Im Moment ruinieren sie den Sport.” Als Vertreter eines Amateur-Fußballclubs meinte Miroslav Sraihans, der Obmann des 1. Simmeringer Sportclubs bei dem Pressetermin, die Vereine könnten die aktuelle Situation nicht mehr lange durchhalten. “Wir haben hochgerechnet 61.000 Euro verloren, das ist für einen Amateurverein kaum zu tragen. Es brennt der Hut.” Kontaktsportarten wie Boxen, Judo, Karate etc. erwachsen aus den aktuellen Regelungen auch sportlich Nachteile. “Das ist ein Riesenproblem, weil die Konkurrenz im Ausland schon aktiv ist”, merkte Box-Nationaltrainer Daniel Nader an. “Da muss es eine Lösung für die Kampfsportarten geben”, forderte Boxer Marcos Nader. “Derzeit ist der Sport im Wachkoma.”

Kein Geld geflossen: Sport fordert sofortige Hilfe

Union Thalheim – Union Buchkirchen 2:2 (1:1) Unentschieden in einem turbulenten Derby! Die Union Buchkirchen kommt im Auswärtsspiel und Derby bei der Union Thalheim über ein 2:2 Unentschieden nicht hinaus!Am kommenden Samstag,dem 2.November 2019 muss die Mannschaft im Spiel gegen die Union Gschwandt nochmals Auswärts antreten. Anstoß ist um 14 Uhr.

Unentschieden!