Für Thiem und Co. geht es nach sechs Monaten endlich weiter

Merken
Für Thiem und Co. geht es nach sechs Monaten endlich weiter

Seit Dominic Thiem am 22. Februar im Viertelfinale von Rio de Janeiro sein bisher letztes Match auf der ATP-Tour gespielt hat, hat sich die Welt verändert. Das Coronavirus sorgt seither global für die Schlagzeilen. Nun versuchen kurz nach den Damen auch die Herren nach rund sechsmonatiger Tennis-Pause die Rückkehr in den Turnier-Alltag. Alltäglich wird aber in New York gar nichts sein.

Außergewöhnlich ist allein schon, dass Flushing Meadows Schauplatz gleich zweier Großturniere in Folge ist. Unter rigorosen Sicherheits- und Hygienevorkehrungen hat der US-Tennisverband nach dem Vorbild der NBA und NHL eine “Bubble” geschaffen, aus der sich die Spieler samt Betreuern nicht rausbewegen dürfen. Das Masters-1000-Turnier von Cincinnati (Ohio) wurde nach New York verlegt, anschließend finden die US Open statt.

Ohne Zuschauer

In beiden Fällen ohne Zuschauer und das im größten Tennis-Stadion der Welt, dem fast 24.000 Zuschauer fassenden Arthur Ashe Stadium. Die Spieler sind auf Long Island untergebracht und werden von Manhattan maximal die Skyline sehen. Und das im Optimalfall vier Wochen lang.

Österreichs dreifacher Major-Finalist kann dem Tour-Comeback dennoch zuversichtlich entgegenblicken: Immerhin hat Thiem im Vorjahr wegen einer Verkühlung in Cincinnati gar nicht spielen können und auch in Flushing Meadows war er nicht Herr seiner Kräfte und schied gleich zum Auftakt aus.Lediglich zehn Punkte aus diesen zwei Pflicht-Turnieren hat Thiem in seiner Wertung stehen, maximal könnten es 3.000 sein. Der Schützling von Nicolas Massu hat also viel Spielraum, bei beiden Events im New Yorker Stadtteil Queens ordentlich anzuschreiben.

Plus zwei Kilo Muskelmasse

Thiem ist topfit, hat in den Monaten in Wien am Oberkörper rund zwei Kilo Muskelmasse zugelegt und immerhin ist er mit der Gewissheit in die USA gereist, dass er beim bisher letzten Grand Slam auf Hartplatz in Melbourne den ersten Major-Titel nur knapp verpasst hat. Zudem hat der Lichtenwörther von den Top Ten wohl die meisten Matches in der Corona-Pause gespielt und dabei sehr ansprechende Leistungen gezeigt.

“Dominic hat 28 Matches in 45 Tagen gespielt. Es waren zwar nur Exhibitions, aber sie wurden ernst gespielt. Ich glaube, das wird ihm in New York helfen”, meinte Coach Nicolas Massu kürzlich. Auch Thiem-Manager Herwig Straka sieht seinen Schützling gestärkt. “Wie ich sehe, hat er schon an Confidence gewonnen – auch, weil er bei den Exhibitions unglaublich gespielt hat. Man hat gesehen, dass er ganz vorne steht”, sagte Straka kürzlich im APA-Interview. “Ich hoffe, dass es nicht in eine Übersicherheit ausartet. Er hat super trainiert und sich in den Monaten menschlich weiterentwickelt.”

Schon im Hinblick auf die in jedem Fall stark verkürzte Saison und die Ausgangslage für den Beginn 2021 wäre es für Thiem auch in Sachen Weltrangliste wichtig, bei beiden Turnieren in New York ordentlich Punkte zu holen. Im Jänner stehen ja schon 1.200 Zähler vom Melbourne-Finale auf dem Spiel.

Thiem, der in der ersten US-Open-Woche (3. September) seinen 27. Geburtstag feiert, hat in bisher vier Antreten in Cincinnati (Ohio) 2016 und 2017 das Viertelfinale erreicht. Sowohl 2018 als auch 2019 fehlte er aber wegen viralen Infekten. Vielleicht bringt ihm der einmalige Schauplatzwechsel nach New York für dieses ATP-1000-Turnier mehr Glück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sängerin Pink (40, “What About Us”) hatte nach eigenen Angaben Angst um ihren mit dem Coronavirus erkrankten Sohn Jameson (3). “Es gab viele Nächte, in denen ich geweint habe, und ich habe noch nie in meinem Leben mehr gebetet“, sagte die Mutter von zwei Kindern, wie das US-Promimagazin “People” berichtet. Ihr Sohn sei “sehr, sehr krank” gewesen. Er habe “das Schlimmste davon gehabt”, sagte Pink über die Erkrankung Covid-19. Sie habe drei Wochen jeden Tag die Symptome ihres Sohns aufgeschrieben. “Es war für uns beide eine Achterbahnfahrt”, sagte Pink. Es gebe niemanden, der vor dem Coronavirus sicher sei. So sei auch nicht garantiert, dass Kinder davon verschont blieben.

Sängerin Pink hatte Angst um an Corona erkrankten Sohn

In Salzburg wurden am Samstag zum ersten Mal in diesem Sommer wegen des starken Reiseverkehrs Abfahrtssperren entlang der Tauernautobahn (A10) in Kraft gesetzt. Betroffen waren die Ausfahrten Wals und Grödig im Flachgau sowie Kuchl und Golling im Tennengau, berichtete das Land Salzburg. Der Ferienbeginn in Teilen Deutschlands und der Niederlande habe sich am Samstag bemerkbar gemacht, hieß es. Auf der A10 gab es seit Samstagvormittag ein starkes Verkehrsaufkommen und daher wurden zum ersten Mal im Sommer 2020 die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr aktiviert. Die Autobahnausfahrten Pfarrwerfen-Werfen, Altenmarkt und Flachau waren am Samstag von den Sperren nicht betroffen, können aber im Bedarfsfall ebenfalls verordnet werden. Die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr auf der A10 wurden 2019 eingeführt, um die Land- und Gemeindestraßen zu entlasten. Nachdem die Maßnahmen Wirkung gezeigt hätten, werde das Land Salzburg auch 2020 an den stärksten Reisewochenenden die Abfahrtssperren in Kraft setzen. Mitglieder eines privaten Wachdienstes unterstützen die Polizei bei den Kontrollen.

Salzburg setzt Abfahrtssperren auf A10 wieder in Kraft

Laut einem Bericht von UNICEF und der Naturschutzorganisation Pure Earth weist etwa jedes dritte Kind einen Blutbleiwert von fünf Mikrogramm pro Deziliter oder mehr auf. Das sind bis zu 800 Millionen betroffene Kinder weltweit und ein Bleiwert, bei dem Handlungsbedarf besteht, betonte UNICEF Österreich am Donnerstag. Fast die Hälfte der betroffenen Kinder lebt in Südasien. In dem Bericht wird betont, dass Blei ein starkes Neurotoxin ist, das irreparable Schäden im Gehirn von Kindern verursacht. Es ist besonders für Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren gefährlich, da es Gehirnschäden verursacht, bevor sich das Gehirn voll entwickeln kann, und da es zu lebenslangen neurologischen, kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen führt. “Mit wenigen frühen Symptomen zerstört Blei in aller Stille die Gesundheit und Entwicklung von Kindern, mit möglicherweise tödlichen Folgen”, betonte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Der Bericht ist laut dem UNO-Kinderhilfswerk der erste seiner Art. Informelles und minderwertiges Recycling von Blei-Säure-Batterien für Fahrzeuge sei eine der Hauptursachen für Bleivergiftungen bei Kindern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, berichtete UNICEF. Arbeiter in gefährlichen und oft illegalen Recyclingbetrieben brechen Batteriegehäuse auf, verschütten Säure und Bleistaub in den Boden und schmelzen das zurückgewonnene Blei in offenen Öfen unter freiem Himmel. Giftige Dämpfe werden ausgestoßen und vergiften umliegende Gemeinden. UNICEF und Pure Earth fordern daher dringende Maßnahmen zur Abschaffung des informellen Recyclings von Blei-Säure-Batterien. Andere Quellen für die Bleibelastung bei Kindern seien die Verwendung von bleihaltigen Wasserrohren, Blei aus der aktiven Industrie, z.B. aus dem Bergbau, Farben und Pigmente auf Bleibasis, bleihaltiges Benzin, Bleilötmittel in Lebensmitteldosen und Blei in Gewürzen, Kosmetika, ayurvedischen Medikamenten, Spielzeug und anderen Konsumgütern.

Ein Drittel aller Kinder weltweit durch Blei vergiftet

Ein Auto ist Mittwochnachmittag auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) bei Bauarbeiten in einen Warnleitanhänger eines Baustellenfahrzeug gekracht.

Auto kracht auf Westautobahn bei Sattledt in ein Baustellenabsicherungsfahrzeug

Ausgerechnet während gerade der Sturm am stärksten wütete, hat sich in der Nacht auf Freitag ein schwerer Verkehrsunfall auf der Wallerner Straße in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Menschenrettung nach Verkehrsunfall mit mehrfachen Autoüberschlag in Pichl bei Wels