"Fugging" wurde wieder "Fucking": Neue Ortstafeln beschmiert

Merken
"Fugging" wurde wieder "Fucking": Neue Ortstafeln beschmiert

Erst in der Vorwoche sind die neuen Ortsschilder der oberösterreichischen Ortschaft Fucking aufgestellt worden, die ab nächstem Jahr offiziell Fugging heißt. Doch der Frieden währte nicht lange. In der Nacht auf Dienstag wurde aus der neuen Schreibweise Fugging wieder Fucking. Unbekannte Täter haben die Ortstafeln mit schwarzem Lackspray beschmiert. Die Buchstaben “gg” wurden mit “ck” übermalen, so dass der Ortsteil von Tarsdorf wieder seinen alten Namen trug.

Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.Derzeit gebe es keinen Hinweis auf den oder die Täter, erklärte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Oberösterreich am Dienstagnachmittag auf APA-Anfrage.

Das jahrelange Problem, dass die Ortschaft mit dem schlüpfrigen Namen hatte, reißt offenbar nicht ab. Immer wieder verschwanden Ortsschilder, man war ungewollt eine beliebte Selfie-Destination und Ziel zahlreicher Scherze auf Social Media. Daher hat der Gemeinderat von Tarsdorf im Innviertel (Bezirk Braunau) beschlossen, den Ortsteil Fucking in Fugging umzubenennen.Ende November wollten sich mehrere Menschen noch Hinweisschilder mit der alten Schreibweise sichern. Die geplante Umbenennung dürfte das Geschäft mit den dortigen Ortsschildern noch einmal belebt haben.Souvenirjäger wurden von der Polizei erwischt, als sie Fucking-Wegweiser abmontieren wollten. Zudem wurde ein Ortsschild um 2.499 Euro auf einer Internetplattform versteigert. Der Verkäufer, der es als “ein Stück österreichischer Geschichte” angepriesen hat, betonte, es handle sich um eine Replik und kein Original.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der Anordnung der Schließung von Kur- und Reha-Zentren wegen der Coronavirus-Pandemie werden viele Einrichtungen derzeit umfunktioniert. Um die Krankenhäuser zu entlasten, entstehen einige “Notspitäler”. Noch kaum Ergebnisse gibt es in der Frage, welche Häuser bei Ausfällen in der 24-Stunden-Betreuung als temporäre Pflegeheime einspringen könnten. Die Gespräche seien noch am Laufen.

Reha-Kliniken werden Notspitäler

Jede Nacht rund zwei bis drei Schuhe, manchmal sogar mehr: Das Frauchen von Kater Jordan ist verzweifelt. Statt Mäusen legt ihr das Tier in der Nachbarschaft gestohlene Schuhevor die Türe. Monatelang nahm die Familie aus Pennsylvania/USA den Umstand zur Kenntnis. Dann reichte es mit all den Schuhen. Ein Plan musste her. Überwachung Seit einiger Zeit wird Jordan jetzt überwacht, und zwar mithilfe eines GPS-Halsbands. Eine App zeichnet die Diebestouren des Katers in der Nachbarschaft auf. Die Schuhe können wieder zurückgegeben werden. Außerdem hat Jordans Frauchen eine eigene Facebook-Seite für den “gestiefelten Kater” eingerichtet. Dort wird die Beute gepostet. Mittlerweile melden sich auch andere Katzen bzw. deren Besitzerinnen und Besitzer aus aller Welt auf der Seite, weil sie mit Jordan und seiner Familie in Kontakt treten wollen. Auch einige Medien haben bereits über Jordans Beutezüge berichtet. Natürlich bringt der Kater auch – wie normale Katzen – tote Mäuse, Schlangen oder auch Vögel nach Hause. Aber eben auch Schuhe und kürzlich einen Badeanzug für Babys.

Diebischer Kater stiehlt Schuhe

Österreich verstärkt kommendes Wochenende seine Grenzkontrollen. Angesichts des gesteigerten Ausreiseverhaltens vergangenes Wochenende an den Grenzübergängen zu Slowenien und Italien und mit dem Ende der Herbstferien sei “mit einer hohen Einreisefrequenz zu rechnen”, teilte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Freitag mit. Die Eindämmung der Coronavirus-Pandemie sei “hierbei oberste Prämisse.” Die Präsenz der Polizei werde an den Grenzübergängen verstärkt, um gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden Kontrollen durchzuführen. “Die Corona-Situation in Österreich ist so wie in vielen anderen Ländern extrem ernst”, heißt es in der Aussendung weiter. Kontrollen am langen Wochenende Vom vergangenen Freitag bis Dienstag kam es zu insgesamt 223.120 Grenzkontrollen – bei 119.623 Kontrollen wurde ein Gesundheitscheck durchgeführt, davon “musste 136 Personen die Einreise aufgrund der Covid-19-Einreiseverordnung durch die Gesundheitsbehörde verweigertwerden und 1.324 Personen mussten sich im Zuge der Einreise in Heimquarantäne begeben”. Neben der Coronavirus-Pandemie verwies Nehammer auch auf den “anhaltenden Migrationsdruck”. Erst Mitte Oktober 2020 wurde beschlossen, dass die Binnengrenzkontrollen an Österreichs Grenzen zu Slowenien und Ungarn bis 11. Mai 2021 verlängert werden.

Österreich verstärkt Grenzkontrollen am Wochenende

Viele Falschnachrichten kommen in der Corona-Krise laut EU-Kommissarin Vera Jourova aus Russland. Wegen unzureichender Beweise würde sie zwar nicht von staatlich gelenkten Nachrichten sprechen, aber viele Pro-Kreml-Informationen stammten aus Russland, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zudem gebe es offizielle Erklärungen russischer Behörden, die sich direkt gegen die EU richteten. Damit sollten Ängste und Nervosität in der Bevölkerung hervorgerufen werden, sagte Jourova. Die EU-Kampagne “EUvsDisinfo” habe bereits mehr als 150 Fälle kremlnaher Desinformation zu Covid-19 gesammelt. China arbeite hingegen eher mit Propaganda, sagte Jourova. Es werde etwa verbreitet, dass Europa ohne China nicht mit der Corona-Krise zurechtkäme – “was nicht stimmt”. Die EU ergreife viele effiziente Maßnahmen, sagte die tschechische Politikerin.

EU beklagt Desinformation aus Russland und Propaganda aus China

Der Krisenstab des Landes Oberösterreich hat Montagnachmittag darauf hingewiesen, dass eine auf Covid-19 positiv getestete Person gemeinsam mit ihrer Familie am Donnerstag mit der Westbahn von Vöcklabruck nach Wien-Meidling gefahren ist. Die Rückfahrt war am Freitag. Auf dem Hinweg hat die Familie den Zug um 9.54 Uhr genommen, zurück ging es um 18.00 Uhr. Trotz der eingehaltenen Maskenpflicht konnte vor allem bei der Rückfahrt der Mindestabstand nicht immer eingehalten werden, da sich viele Passagiere im Zug befanden, hieß es in der Aussendung. Der Krisenstab rief daher Mitreisende auf, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten und sich gegebenenfalls an die Hotline 1450 zu wenden. 

Covid-19-Fall in Westbahn nach Meidling