Fun Fact😄

Merken
Fun Fact😄
Teilen auf:
Kommentare:
  1. Birgit Karlsberger sagt:

    😅

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    COOL

  3. Sophie Salhofer sagt:

    😆

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der dĂ€nische Schauspieler Mads Mikkelsen (55) folgt Johnny Depp (57) als Bösewicht in der Filmserie “Phantastische Tierwesen”. Mikkelsen ĂŒbernimmt die Rolle Zauberers Gellert Grindelwald, wie das Studio Warner Bros. am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Der dritte Teil aus dem Harry-Potter-Universum werde derzeit unter der Regie von David Yates in Leavesden nahe London produziert. Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Ezra Miller und Jude Law treten dafĂŒr erneut vor die Kamera. Depp hatte Anfang November seinen RĂŒckzug aus der Filmserie mitgeteilt, Warner Bros. habe ihn zuvor darum gebeten. Zuvor hatte Depp eine Klage gegen die Boulevardzeitung “Sun” verloren, in der es um den Vorwurf von hĂ€uslicher Gewalt in seiner Ehe mit der Schauspielerin Amber Heard ging.Depp hatte in den ersten beiden Teilen der geplanten fĂŒnfteiligen Filmreihe – “Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind” (2016) und “Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen” (2018) – den Bösewicht gespielt. Der dritte Film soll im Juli 2022 in die Kinos kommen.Mikkelsen kennt sich mit dĂŒsteren Charakteren aus. In “Casino Royale” spielte er James Bonds vernarbten Widersacher, in der US-Serie “Hannibal” den gleichnamigen Psychopathen.

Mads Mikkelsen wird in "Phantastische Tierwesen" zum Bösewicht

Die Gesangsshow “Starmania” feiert nach 12 Jahren Pause ihr Comeback im ORF-Fernsehen, wie Ö3 am Donnerstag berichtete. Bereits kommenden Dienstag (13. Oktober) soll der Castingaufruf starten, wird ORF1-Channelmanagerin Lisa Totzauer zitiert. Bereits Anfang 2021 soll eine ĂŒberarbeitete Version des Formats auf Sendung gehen. Die erste Staffel der Castingshow flimmerte 2002 ĂŒber die Bildschirme, der erste Gewinner war der Tiroler Michael Tschuggnall. Unter den bekanntesten Ex-Teilnehmern sind Stars wie Christina StĂŒrmer und Tom Neuwirth alias Conchita Wurst. Insgesamt wurden bis 2009 vier Staffeln des von Arabella Kiesbauer moderierten Formats produziert.

"Starmania" kommt 2021 zurĂŒck ins Fernsehen

Ganz neue Wege geht man in Gunskirchen. Dort heißt es – zurĂŒck in die Vergangenheit. Nachdem die Kinos erst mit 1. Juli wieder öffnen dĂŒrfen, haben zwei Sportklubs darauf reagiert. Und laden die nĂ€chsten Wochen zum Autokino. Wie das aussieht?

Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger (44), bekanntlich der neue “Jedermann” der Salzburger Festspiele, hat sich von der Hamburger Band Deichkind (“Leider Geil”) als lebender Pinsel verwenden lassen – das Ergebnis ist ein riesiges GemĂ€lde, das derzeit im Internet zum Verkauf steht. In einem Bericht des Kunstmagazins “Monopol” ist der Clip dazu zu sehen. Darin hĂ€ngt Eidinger nackt an einem Seil, wird in blaue Farbe getaucht und malt mit seinem Körper den weißen Grund an. Laut “Monopol” wurde der Mal-Akt an mehreren Tagen in einem Hamburger Filmstudio aufgenommen. Das 200 Quadratmeter große Fingerfarben-GemĂ€lde war BĂŒhnenkulisse fĂŒr die Deichkind-Tour “Keine Party”. Das Video mit Eidinger war beispielsweise im Februar 2020 zum Auftakt der Tournee in Kiel zu sehen. Nun soll “Erschaffung Lars” im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne fĂŒr 149.000 Euro verkauft werden. “Gemalt an vier Tagen mit einem menschlichen Pinsel”, heißt es dazu. Es sei rĂŒckseitig “von KĂŒnstlern und Pinsel signiert”. Die Aktion mit weiteren GegenstĂ€nden soll der Crew in Corona-Zeiten helfen – in Deutschland ist der Konzertbetrieb derzeit in der Zwangspause. Eidinger, Ensemblemitglied der Berliner SchaubĂŒhne, hat bereits hĂ€ufiger mit der Band zusammengearbeitet und war in den Deichkind-Videos “Keine Party”, “Richtig Gutes Zeug” und “Dinge” zu sehen.

Deichkind verkauft Bild: Lars Eidinger fungierte als lebender Pinsel

Andrea Bocelli gemeinsam mit seiner achtjĂ€hrigen Tochter Virginia singt, ist auf Youtube zum Erfolg geworden. Die beiden singen gemeinsam eine ergreifende Version der Single “Hallelujah” im Opernhaus Teatro Regio in Parma. Der Sog ist Teil des Konzerts “Believe in Christmas”, das Bocelli am vergangenen Samstag im leeren Theater aufgezeichnet hat. “Dieses Duett ist ein Weihnachtsgeschenk meiner Tochter. Ich sage nicht, dass es eine Überraschung war, doch fast. Fast spielend haben wir beschlossen, das Duett ins Programm des Konzerts einzubauen”, sagte Bocelli im Interview mit der MailĂ€nder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Donnerstagsausgabe). “Regisseur Franco Dragone hat den Mut gehabt, Virginia eine so wichtige Rolle anzuvertrauen. Ich und meine Frau hĂ€tten diesen Schritt nicht gewagt. Doch Dragone hat Recht gehabt”, betonte Bocelli. Virginia lernt Klavier. “Meine Hoffnung ist, dass sie ihre TrĂ€ume verwirklicht und ihre Talente gut nĂŒtzt, unabhĂ€ngig von unseren Ambitionen. Sie wĂ€chst mit Erwachsenen und nicht mit Gleichaltrigen auf, das hat Vor- und Nachteile. Die ersten Resultate am Klavier sind ermutigend”, sagte Bocelli. Beim Konzert in Parma zu hören waren neben “Hallelujah” auch einige Songs aus Bocellis kĂŒrzlich veröffentlichtem Album “Believe”, aber auch Klassiker wie “White Christmas” und “Amazing Grace”. Das Konzept hinter “Believe” basiere auf den drei Worten Glaube, Hoffnung und NĂ€chstenliebe. Dabei handle es sich um die drei theologischen Tugenden des Christentums, die jedoch, unabhĂ€ngig von jedem religiösen Glauben, auch den SchlĂŒssel dafĂŒr bilden, um dem Leben das GefĂŒhl von Sinn und VollstĂ€ndigkeit zu verleihen, sagte Bocelli. An Corona erkrankt Der 62-jĂ€hrige Bocelli, der im FrĂŒhjahr am Coronavirus erkrankt und inzwischen genesen ist, singt in seinem neuen Album unter anderem im Duett mit der Mezzosopranistin Cecilia Bartoli und der SĂ€ngerin Allison Krauss. Die Platte enthĂ€lt auch eine Hommage an den im Juli verstorbenen Meister der italienischen Filmmusik, Ennio Morricone, mit dem Bocelli öfters zusammengearbeitet hatte.

Andrea Bocelli singt mit Töchterchen das Lied "Hallelujah"

Der zum Facebook-Konzern gehörende Messengerdienst WhatsApp wird es seinen Nutzern kĂŒnftig ermöglichen, direkt aus einem Chat Produkte einzukaufen. Die Endkunden verwenden dabei ihre gewöhnliche WhatsApp-Anwendung und mĂŒssen keine zweite App installieren. Kleinere Unternehmen, die die Waren und Dienstleistungen anbieten, setzen hingegen eine spezielle Business-App von WhatsApp ein, um auf die Kundenanfragen zu reagieren. FĂŒr grĂ¶ĂŸere Firmen bietet WhatsApp statt einer Smartphone-App auch eine Schnittstelle (API) fĂŒr Kundenbetreuungssysteme oder Warenwirtschaftssoftware an, mit denen eine grĂ¶ĂŸere Zahl von Kundenanfragen bewĂ€ltigt werden können. Kundenanfragen WhatsApp Business wurde im JĂ€nner 2018 ins Leben gerufen. Seitdem hat sich der Dienst dynamisch entwickelt. Nach Angaben von WhatsApp senden inzwischen mehr als 175 Millionen Menschen tĂ€glich Nachrichten an einen WhatsApp-Business-Account. Zu den ersten Kunden des Dienstes gehörten Vodafone Deutschland und die spanische Fluggesellschaft Iberia, die im WhatsApp-Chat bisher vor allem auf Kundenanfragen eingehen. Die Schnittstelle von WhatsApp Business wird auch von Start-ups wie Twillo, MessageBird, Yalochat und Infobip genutzt, die damit fĂŒr ihre gewerblichen Kunden eigene Cloud-Kommunikationsplattformen anbieten.WhatsApp-GeschĂ€ftsfĂŒhrer (COO) Matt Idema sagte, die Coronapandemie habe deutlich gemacht, dass Unternehmen schnelle und effiziente Wege brauchen, um ihre Kunden zu bedienen und VerkĂ€ufe zu tĂ€tigen.“WhatsApp ist in dieser Zeit zu einer einfachen und bequemen Ressource geworden.” Nun gelte es, den Service auszubauen. WhatsApp werde die Möglichkeiten fĂŒr die Verbraucher erweitern, sich ĂŒber verfĂŒgbare Produkte zu informieren und direkt aus einem Chat heraus EinkĂ€ufe zu tĂ€tigen.

WhatsApp ermöglicht Einkauf per Chat