Fun Fact :D

Merken
Fun Fact :D
Teilen auf:
Kommentare:
  1. Johannes Kendler sagt:

    haha

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    🤔

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welser Party Club mit zahlreichen Top Deejays die in dieser Location ihre besten Sets spielten,Diesen Abend  mit MÖWE

9 Jahre Wildwechsel

Der Tag des Artenschutzes ist im Jahr 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) eingeführt worden und findet jährlich am 3. März statt. Durch das Abkommen sollen bedrohte wildlebende Arten (Tiere und Pflanzen) geschützt werden, die durch Handelsinteressen gefährdet werden. Das Übereinkommen regelt oder verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten. Die Ein- und Ausfuhr wird unter eine scharfe Kontrolle gestellt. Auch der Handel mit Produkten geschützter Tiere, wie Elfenbein, Kaviar, Schildpatt oder präparierten (“ausgestopften”) Tieren unterliegt den gleichen Regelungen. Der Vollzug des Abkommens erfolgt in Deutschland in der Regel durch das Bundesamt für Naturschutz. Auf regelmäßigen Tagungen der Vertreter der Unterzeichnerstaaten werden die geltenden Regelungen überprüft und Anträge auf weitere Handelsbeschränkungen gestellt. Artenschutz umfasst den Schutz und die Pflege bestimmter, aufgrund ihrer Gefährdung als schützenswert erachteter, wild lebender Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt durch den Menschen. Hierdurch unterscheidet sich der Artenschutz vom Tierschutz, bei dem Menschen das individuelle Tier um seiner selbst willen schützen wollen. Seit 1966 werden Rote Listen gefährdeter Arten erstellt, durch die versucht werden soll, den Grad der Gefährdung von Arten zu beziffern. Artenschutzprogramme zielen auf den Schutz meist einer einzelnen gefährdeten bzw. vom Aussterben bedrohten Art ab. In vergangener Zeit spielten vor allem ästhetische und moralische Aspekte für den Artenschutz eine große Rolle. Dies führte zu einer Beschränkung auf attraktive Tier- und Pflanzenarten. Heutzutage soll der Artenschutz außerdem den Erhalt der biologischen Funktionen der Umwelt sichern.

Guten Morgen!

Kein Weihnachtsmarkt, kein Eisachter. Die Stadt Wels lässt sich aber von Corona nicht die Weihnachtsstimmung verderben. Daher überlegte man sich eine Alternative. Nun steht ein Eistrapez am Stadtplatz. Bis 16.Februar kann man nun täglich Eislaufen.

Der Erzähle-ein-Märchen-Tag wird gefeiert am 26. Februar 2021. Heute soll man sich gegenseitig Märchen vorlesen oder erzählen. Natürlich kann man auch für sich alleine ein Märchen lesen. Märchen sind Prosatexte, die von wundersamen Begebenheiten erzählen. Sie sind eine bedeutsame und sehr alte Textgattung in der mündlichen Überlieferung und treten in allen Kulturkreisen auf. In Deutschland wurde der Begriff Märchen insbesondere durch die Sammlung der Brüder Grimm geprägt. Charakteristisch für Märchen ist unter anderem das Erscheinen phantastischer Elemente in Form von sprechenden und wie Menschen handelnden Tieren, von Zaubereien mit Hilfe von Hexen oder Zauberern, von Riesen und Zwergen, Geistern und Fabeltieren (z. B. Drachen). Märchen sind frei erfunden und ihre Handlung ist weder zeitlich noch örtlich festgelegt. Brüder Grimm ist die gemeinsame Bezeichnung für die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, die als Sprachwissenschaftler und Sammler von Märchen (Grimms Märchen) bekannt sind. Grimms Märchen nennt man die berühmte Sammlung Kinder- und Hausmärchen, welche die Gebrüder Grimm von 1812 bis 1858 herausgaben. Sie waren ursprünglich nicht nur für Kinder gedacht, sondern entstanden vor allem aus volkskundlichem Interesse und erhielten entsprechende märchenkundliche Kommentare.

Aufstehen mit WT1

Wem geht es noch so?

Der Grinch-Moment

Die Party geht weiter und wie!