Fun Fact :D

Merken
Fun Fact :D
Teilen auf:
Kommentare:
  1. Birgit Karlsberger sagt:

    😂

  2. Dave Dam sagt:

    Hahahha

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Viele fürchten sich vor dem älter werden – dabei gibt es gar keinen Grund dazu – denn solche Anlässe gehören gefeiert und wir zeigen Ihnen wer das getan hat.

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat seinen Vater Prinz Philip am Samstag im Krankenhaus besucht. Der 72-Jährige hielt sich am Nachmittag für rund eine halbe Stunde in der Londoner King Edward VII-Klinik auf, wie britische Medien berichteten. Der 99-jährige Ehemann von Königin Elizabeth II. war am Dienstagabend zur Beobachtung in eine private Londoner Klinik eingeliefert worden – nach Angaben des Palastes eine reine Vorsichtsmaßnahme. Der Aufenthalt soll nicht im Zusammenhang mit Corona stehen. Philip und die Queen haben beide im Jänner bereits eine erste Corona-Impfung erhalten.Der Herzog von Edinburgh sei guter Dinge, werde aber voraussichtlich noch bis in die kommende Woche hinein im Krankenhaus bleiben, hieß es kürzlich. Die Queen und andere Mitglieder der Königsfamilie nahmen weiterhin offizielle Termine wahr. Beobachter hatten dies zunächst als beruhigendes Zeichen für den Gesundheitszustand des Prinzgemahls gewertet.

Prinz Charles besuchte Vater Prinz Philip im Krankenhaus

Er ist Chirurg und Entertainer, sie ist Tänzerin. Gemeinsam sind sie seit einigen Jahren ein Dancing Stars Paar. Und seit September haben sie Zuwachs bekommen. Baby Antonia bereichter das Leben der beiden Umtriebigen. Wir haben Marco Angelini und Maria Santer zu Hause in Sipbachzell beucht.

Heute ist der Tag der Großartigkeit! Also, sei großartig 😉

Guten Morgen!

Mit dem Welttag des Händewaschens (engl. Global Handwashing Day) steht der 15. Oktober seit 2008 ganz im Zeichen der Handhygiene.

Guten Morgen!

US-Regisseur Oliver Stone (u. a. “Platoon”, “Wall Street, “JFK”, “Snowden”, “Geboren am 4. Juli”, “Nixon” und “Natural Born Killers”) will keine weiteren Spielfilme drehen. “Ich habe genügend Filme gedreht, und das hat viel Energie gekostet”, sagte der 74-Jährige der “Augsburger Allgemeinen” (Montag). An Dokumentationen möchte er aber weiter arbeiten. “Einen Film auf die Beine zu stellen, kostet ein, zwei Jahre deines Lebens”, sagte Stone. Er habe keine Motivation mehr, ohne große Ambition und nur um des Filmemachens willen zu drehen. Es gebe auch aktuell kein Thema, das ihm unter den Nägeln brenne. Hollywood sei auch nicht mehr an ihm interessiert, sagte der dreifache Oscar-Gewinner. Er wolle auch nicht für das Fernsehen und Streamingdienste arbeiten. “Das alles passt nicht zu den Filmen, wie ich sie gedreht habe. Die liegen außerhalb der Norm.”

Kultregisseur begibt sich in den Fast-Ruhestand