Fundvogel im Tierheim Wels

Merken
Fundvogel im Tierheim Wels

Unser Mitarbeiter des Monats im Tierheim der Stadt Wels ist….Nymphensittich “Cola”. Er ist als Fundvogel abgegeben worden und liebt es auf Köpfen zu sitzen 😁🐩😉

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie die ORF-Futurezone berichtet, ist es Forschern in den Niederlanden gelungen, das Virus im Abwasser nachzuweisen. Damit lĂ€sst sich sagen, ob das Virus sich in Gegenden verbreitet, in denen es bislang noch keine nachgewiesenen FĂ€lle gibt. Es gelangt ĂŒber menschliche Ausscheidungen ins Abwasser. Dass es ĂŒber das Wasser weiter ĂŒbertragen werden kann, hĂ€lt der Studienleiter und Mikrobiologe Gertjan Medema aber fĂŒr unwahrscheinlich. Dennoch mĂŒsse erst noch nachgewiesen werden, ob Gefahr besteht – etwa fĂŒr Abwasser-Arbeiter.

CoronafÀlle im Abwasser nachgewiesen

FĂŒr acht oberösterreichische Gemeinden hat das Land am Sonntag die Gangart zur EindĂ€mmung der Coronavirus- Ausbreitung verschĂ€rft: Es kommt zu mehr Polizeikontrollen sowie Lautsprecherdurchsagen mit Informationen an die Bevölkerung. Außerdem werden Schutzmasken an besondere Risikogruppen verteilt, hieß es in einer Aussendung von Landeshauptmann Thomas Stelzer. (ÖVP). Konkret sind sechs Gemeinden im Bezirk Perg – St. Georgen an der Gusen, Luftenberg, Katsdorf, Ried in der Riedmark, Mauthausen und Langenstein – sowie zwei im Bezirk Urfahr-Umgebung – Alberndorf in der Riedmark und Altenberg bei Linz – betroffen. In jenen Orten war in den vergangenen Tagen eine deutliche Zunahme der Erkrankten aufgefallen. So sind etwa mehr als die HĂ€lfte von 44 Mitgliedern des Gesangsvereins St. Georgen an der Gusen positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie dĂŒrften sich bei dem gemeinsamen Probewochenende in Losenstein (Bezirk Steyr-Land) vor zehn Tagen angesteckt haben. Unter ihnen befinden sich auch Altenpfleger und Mitglieder von EinsatzkrĂ€ften.

HĂ€rtere Gangart fĂŒr acht oberösterreichischen Gemeinden

Russland will als Maßnahme zur besseren Überwachung von Corona-Infizierten eine Foto-Datenbank der Patienten anlegen. Sollte ein Test positiv sein, werde direkt danach ein Foto des Infizierten gemacht, sagte der Vorsitzende des Moskauer Stadtparlaments, Alexej Schaposchnikow, am Freitag im Staatssender Perwy Kanal. Die Fotos seien nur fĂŒr die Behörden zugĂ€nglich, die Personalien besonders geschĂŒtzt. So könnten infizierte Menschen in QuarantĂ€ne und Bewohner in Selbstisolation ĂŒberwacht werden, falls sie sich nicht an die strengen Auflagen halten. Die Regelung gelte zunĂ€chst nur in der Millionenmetropole Moskau und im Umland. Sie könnte aber auch landesweit eingesetzt werden, hieß es. Zur Kontrolle der AusgangsbeschrĂ€nkungen nutzen die Behörden bereits Überwachungskameras mit Gesichtserkennungsfunktion.

Russland legt Foto-Datenbank von Infizierten an

Neue Zahlen
Merken

Neue Zahlen

zum Beitrag

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hat in Verhandlungen mit der Regierung Nachjustierungen im Corona-HĂ€rtefallfonds fĂŒr Klein- und Kleinstunternehmen erreicht. Seit 20. April lĂ€uft die zweite Phase des HĂ€rtefallfonds. Der bisherige Beobachtungszeitraum wird um weitere drei Monate verlĂ€ngert und Jungunternehmer können auch bei GrĂŒndung zwischen 2018 und 2020 Hilfe beantragen. Als weitere Adaptierungen gilt ab sofort eine Mindestförderhöhe von 500 Euro pro Monat, womit individuelle HĂ€rtefĂ€lle und etwaige Investitionen aufgefangen werden sollen.

HĂ€rtefallfonds: Flexiblerer Betrachtungszeitraum in Phase 2

US-PrĂ€sident Donald Trump hat in einer Twitter-Botschaft angekĂŒndigt, er werde jegliche Einwanderung in die USA zeitweise aussetzen. Er werde einen dahin gehenden Erlass unterzeichnen, schrieb er am Montagabend. Er begrĂŒndete dies mit Blick auf die Corona-Pandemie und dem “Angriff des unsichtbaren Feindes” und der Notwendigkeit, “Jobs unserer großartigen amerikanischen StaatsbĂŒrger” zu schĂŒtzen.

Trump kĂŒndigte per Twitter Aussetzen der Einwanderung in die USA an