Funk hält Covid-19-Gesetzesnovelle für "viel zu unklar"

Merken
Funk hält Covid-19-Gesetzesnovelle für "viel zu unklar"

Die vom Gesundheitsministerium vorgelegte Novelle zum Covid-19-Gesetz ist aus Sicht von Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk nicht wirklich geeignet, um die durch den VfGH-Spruch offenbar gewordenen Probleme zu lösen. Die neue Bestimmung für Betretungsverbote bringe “mehr Unklarheit als bisher”. Und mit der neuen Kontakt-Tracing-Regelung seien “Konflikte vorprogrammiert”, sagte Funk zur APA.

Jedenfalls repariert werden muss, meint Funk, an dem Gesetzesentwurf genau die Bestimmung, mit der Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes reagiert. Damit war seine Verordnung zu den Ausgangsbeschränkungen aufgehoben worden, weil sie über den vom Gesetz gesteckten Rahmen hinausging. Dieses lässt bisher nämlich keine Beschränkungen für den öffentlichen Raum generell zu.

Deshalb soll jetzt laut Ministerium eine gesetzliche Grundlage für eine “aus epidemiologischer Sicht notwendige Regelung” zum “Betreten öffentlicher Orte schlechthin” geschaffen werden. Der Minister soll ermächtigt werden, beim Auftreten von Covid-19 per Verordnung “das Betreten von 1. bestimmten Orten oder 2. öffentlichen Orten” zu regeln – es also zu verbieten oder nur mit bestimmten Auflagen oder Voraussetzungen zuzulassen.

Das lasse aber sowohl sprachlich als auch in der Sache “große Zweifel offen und schafft mehr Unklarheit als bisher”, befand Funk. Die Unterscheidung zwischen “bestimmten Orten” (gemeint wohl die im vorangehenden Paragrafen genannten Betriebsstätten, Arbeitsorte und Verkehrsmittel) und “öffentlichen Orten” in ihrer Gesamtheit sei logisch unplausibel und mache rechtlich “praktisch eine völlige Unbestimmtheit” auf.

“Rechtspolitische Unschärfe” attestierte Funk auch der Regelung, mit der das Auffinden und die Information von Kontaktpersonen bei einem Krankheitsfall verbessert werden soll. Dafür sollen Betriebe, Veranstalter und Vereine verpflichtet werden, Kontaktdaten von Gästen, Besuchern, Kunden und Mitarbeitern für 28 Tage aufzubewahren und den Gesundheitsbehörden im Anlassfall zur Verfügung zu stellen – aber nur, wenn die Betroffenen ausdrücklich zustimmen. Gleichzeitig wird in den Erläuterungen festgehalten, dass der Eintritt zu Veranstaltungen oder eine Dienstleistung nicht verweigert werden darf, wenn die Einwilligung zur Datenverarbeitung nicht gegeben wird.

Da habe man die “heiße Kartoffel” zu den Betrieben verschoben, konstatierte Funk. Denn sie hätten damit die Verantwortung für eine mögliche Erhöhung der Ansteckungsgefahr, wenn sie Leute ohne Aufnahme der Kontaktdaten zu Veranstaltungen zulassen müssen – weil sie ihnen nicht den Zutritt verwehren können. Konflikte seien damit vorprogrammiert, stellte der Verfassungsrechtler fest.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Profis von Manchester United spenden 30 Prozent ihres Gehalts für Großbritanniens Nationalen Gesundheitsdienst (NHS). Damit ist der englische Fußball-Rekordmeister der erste Premier-League-Club, dessen gesamter Kader wegen der Coronavirus-Pandemie eine Einkommensreduktion beschlossen hat. Derzeit laufen Verhandlungen zwischen der Premier League und den Profis der finanzkräftigsten Liga der Welt über einen Gehaltsverzicht, ein Ergebnis stand noch aus. Zuletzt wurden Forderungen aus der Politik immer lauter, dass die zumeist hochbezahlten Premier-League-Kicker auf Geld verzichten sollten.

Manchester Uniteds Fußbaler spenden

In Tweets kündigen die Supermarktketten Billa und Spar an als Reaktion auf die Berichterstattung von oe24.at nach dem Wiener Terroranschlag am Montagabend ihre Werbekampagnen in Wolfgang Fellners Medium zu stoppen. Der Nachrichtenkanal hatte unter anderem Videos in der Dauerschleife gezeigt, die die unmittelbaren Schüsse auf die Opfer zeigten. Laut Presserat gingen bis Dienstagvormittag deswegen mehr als 700 Beschwerden beim Presserat ein. “Wir unterstützen dieses Vorgehen in keiner Weise, der Stopp unserer Werbeschaltungen auf diesem Medium sind bereits veranlasst”, heißt es von Billa. Auf Twitter-Nachfrage bestätigt die Lebensmittelkette, das von dem Boykott auch die Kronen Zeitung betroffen ist. Auch Spar reagierte auf die Terrorberichterstattung: “Aufgrund der Art der aktuellen Berichterstattung setzen auch wir ein klares Zeichen und stoppen alle unsere Werbeanzeigen für SPAR, INTERSPAR und Hervis auf @Oe24at”.

Nach Terror-Berichterstattung: Billa und Spar stoppen Werbung auf oe24.at

Vor der nächsten Runde der Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es Hoffnung auf eine Annäherung. Der Leiter des britischen Fischerei-Dachverbandes NFFO, Barrie Deas, erklärte zwar am Dienstag, eine Einigung beim besonders strittigen Thema Fischfang sei zwar nicht bis Ende des Monats zu erwarten, wohl jedoch bis Ende des Jahres, “vermutlich im September oder Oktober”. Zuvor hatte die Zeitung “Times” unter Berufung auf EU-Insider von möglichen Kompromiss-Ansätzen bei den Fischerei- und Handelsvorschriften berichtet. Der “Financial Times” zufolge plant Premierminister Boris Johnson noch in diesem Monat ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die neue Verhandlungsrunde soll bis Freitag laufen. Gegenwärtig stecken die Gespräche über das künftige Verhältnis in einer Sackgasse. Großbritannien hat die EU am 31. Jänner verlassen. Bis zum Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist, in der maßgebliche Regelungen weiter Bestand haben und bis zu deren Ende ein neues Freihandelsabkommen vereinbart werden soll. Nach den drei fruchtlosen Runden fordert EU-Unterhändler Michel Barnier nun greifbare Fortschritte in den Verhandlungen über ein Handels- und Partnerschaftsabkommen mit Großbritannien. “Eine entscheidende Woche liegt vor uns”, twitterte Barnier am Dienstag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde. EU-Politiker appellierten an London, sich zu bewegen. Sonst drohe ein harter Bruch zum Jahresende. Die britische Regierung sieht dagegen die EU in der Pflicht. Eckpunkte für die künftige Partnerschaft hatten beide Seiten bereits in einer Politischen Erklärung vom Oktober vereinbart. Barnier wirft Großbritannien vor, davon abzurücken. Die britische Seite bestreitet dies und beklagt ihrerseits, die EU wolle das Land auf Dauer enger als gewünscht an sich binden und EU-Regeln unterwerfen.

Hoffnung auf Kompromiss bei neuen Brexit-Gesprächen

2.197 Haushalte beteiligen sich an der Stichprobenstudie, die im Auftrag des Wissenschaftsministeriums vom Sozialforschungsinstitut SORA durchgeführt wird. Vom Ergebnis erhofft man sich Aufschlüsse über die Dunkelziffern, was Infektionen mit SARS-CoV-2 anlangt. Die letzten Tests waren am Sonntag im Laufen, am Montag sollen sie abgeschlossen sein.

Knapp 2.200 Haushalte bei Stichprobenuntersuchung dabei

Bundespräsident Alexander Van der Bellen holt am Mittwoch den Besuch bei seiner slowakischen Amtskollegin Zuzana Čaputová nach. Es ist die erste Auslandsreise des 76-Jährigen seit Beginn der Coronakrise. Eigentlich hätte diese bereits Ende Juni stattfinden sollen, das Treffen musste aber wegen eines Corona-Verdachtsfalls im slowakischen Präsidentschaftsbüro kurzfristig verschoben werden. Im Rahmen des informellen Meinungsaustausches wollen die beiden Staatsoberhäupter die weitere europäische Zusammenarbeit im Gefolge der Coronakrise sowie den notwendigen Neustart und die Bewältigung der Klimakrise besprechen. Das Vier-Augen-Gespräch zwischen Van der Bellen und Čaputová, der ersten weiblichen Präsidentin der Slowakei, findet am Nachmittag im Schloss Pezinok, rund 20 Kilometer nördlich von Bratislava, statt.

Erste Auslandsreise Van der Bellens nach Lockdown