Funk hält Covid-19-Gesetzesnovelle für "viel zu unklar"

Merken
Funk hält Covid-19-Gesetzesnovelle für "viel zu unklar"

Die vom Gesundheitsministerium vorgelegte Novelle zum Covid-19-Gesetz ist aus Sicht von Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk nicht wirklich geeignet, um die durch den VfGH-Spruch offenbar gewordenen Probleme zu lösen. Die neue Bestimmung für Betretungsverbote bringe “mehr Unklarheit als bisher”. Und mit der neuen Kontakt-Tracing-Regelung seien “Konflikte vorprogrammiert”, sagte Funk zur APA.

Jedenfalls repariert werden muss, meint Funk, an dem Gesetzesentwurf genau die Bestimmung, mit der Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes reagiert. Damit war seine Verordnung zu den Ausgangsbeschränkungen aufgehoben worden, weil sie über den vom Gesetz gesteckten Rahmen hinausging. Dieses lässt bisher nämlich keine Beschränkungen für den öffentlichen Raum generell zu.

Deshalb soll jetzt laut Ministerium eine gesetzliche Grundlage für eine “aus epidemiologischer Sicht notwendige Regelung” zum “Betreten öffentlicher Orte schlechthin” geschaffen werden. Der Minister soll ermächtigt werden, beim Auftreten von Covid-19 per Verordnung “das Betreten von 1. bestimmten Orten oder 2. öffentlichen Orten” zu regeln – es also zu verbieten oder nur mit bestimmten Auflagen oder Voraussetzungen zuzulassen.

Das lasse aber sowohl sprachlich als auch in der Sache “große Zweifel offen und schafft mehr Unklarheit als bisher”, befand Funk. Die Unterscheidung zwischen “bestimmten Orten” (gemeint wohl die im vorangehenden Paragrafen genannten Betriebsstätten, Arbeitsorte und Verkehrsmittel) und “öffentlichen Orten” in ihrer Gesamtheit sei logisch unplausibel und mache rechtlich “praktisch eine völlige Unbestimmtheit” auf.

“Rechtspolitische Unschärfe” attestierte Funk auch der Regelung, mit der das Auffinden und die Information von Kontaktpersonen bei einem Krankheitsfall verbessert werden soll. Dafür sollen Betriebe, Veranstalter und Vereine verpflichtet werden, Kontaktdaten von Gästen, Besuchern, Kunden und Mitarbeitern für 28 Tage aufzubewahren und den Gesundheitsbehörden im Anlassfall zur Verfügung zu stellen – aber nur, wenn die Betroffenen ausdrücklich zustimmen. Gleichzeitig wird in den Erläuterungen festgehalten, dass der Eintritt zu Veranstaltungen oder eine Dienstleistung nicht verweigert werden darf, wenn die Einwilligung zur Datenverarbeitung nicht gegeben wird.

Da habe man die “heiße Kartoffel” zu den Betrieben verschoben, konstatierte Funk. Denn sie hätten damit die Verantwortung für eine mögliche Erhöhung der Ansteckungsgefahr, wenn sie Leute ohne Aufnahme der Kontaktdaten zu Veranstaltungen zulassen müssen – weil sie ihnen nicht den Zutritt verwehren können. Konflikte seien damit vorprogrammiert, stellte der Verfassungsrechtler fest.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein massiver Wasserrohrbruch sorgte am Freitag für erhebliche Behinderungen in Wels-Vogelweide. Das Gebrechen konnte am frühen Abend von Technikern des Energieversorgungsunternehmens behoben werden.

Reparaturarbeiten nach massivem Wasserrohrbruch in Wels-Vogelweide

Täglich bemüht sich unsere Küche im Welas Restaurant um ein abwechslungsreiches Menü. Kulinarisch vielfältig – Nudelgerichte, Fleischgerichte und vegetarisch.

Täglich frisch im Merkur Restaurant im Welas Park

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu “verunglimpfen”, erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hieß es. Man sei “besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten” jener drei Länder, hieß es weiter. Russland nutze “eine Reihe von Maßnahmen”, um den früheren Vizepräsidenten Biden zu untergraben. Als Beispiele nannte das DNI unter anderem Aussagen von Politikern, die die Glaubwürdigkeit Bidens durch angebliche Korruptionsvorwürfe beschädigen wollten. Kreml-nahe Akteure nutzten zudem soziale Medien, um die Kampagne des Republikaners Trump zu unterstützen, hieß es. Trump sagte am Freitagabend in seinem Golfclub im Bundesstaat New Jersey, die Deutung seiner Geheimdienste sei nur eine Möglichkeit. “Die letzte Person, die Russland im Amt sehen will ist Donald Trump, weil niemand jemals härter mit Russland umgegangen ist als ich”, sagte der Präsident vor Journalisten. China wiederum will nach Ansicht der Geheimdiensten eine zweite Amtszeit Trumps verhindern, weil Peking ihn für “unberechenbar” halte. Das Land habe angefangen, verstärkt Einfluss nehmen zu wollen auf das politische Umfeld in den USA. China versuche, Politiker unter Druck zu setzen, die den Interessen Pekings zuwider handelten, hieß es in dem Bericht. Die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hatten zuletzt unter anderem wegen des Coronavirus deutlich zugenommen. Peking sei sich dabei bewusst, dass die China-Politik auch im Wahlkampf eine Rolle spiele, hieß es. Auch der Iran soll den Geheimdiensten zufolge gegen Trump und die demokratischen Institutionen Stimmung machen. Trump erklärte, China wünsche sich nichts sehnlicher als einen Wahlsieg Bidens. “Wenn Joe Biden Präsident wäre, hätte China die USA in der Tasche”, behauptete Trump. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte die “Bemühungen Russlands um böswilligen Einfluss eine erhebliche Bedrohung. Es wäre jedoch ein schwerwiegender Fehler, die wachsenden Bedrohungen durch China und den Iran zu ignorieren.” Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, erklärten, die Veröffentlichung der Informationen sei ein wichtiger Schritt, um die Öffentlichkeit vor der ausländischen Einflussnahme zu warnen. In Washington gibt es seit langem Befürchtungen, dass sich Russland und andere ausländische Regierungen in die Präsidentschaftswahl am 3. November breitangelegt einmischen wollen. Die US-Geheimdienste sind überzeugt, dass sich Russland bereits 2016 zugunsten Trumps in den Wahlkampf eingemischt hat. Trump hat das wiederholt infrage gestellt.

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

Die SPÖ will mehr Transparenz beim Einsatz von Pestiziden in Österreich. Der Grund ist der starke Anstieg beim Verkauf von 2011 bis 2018 um mehr als das Doppelte (53 Prozent). Die SPÖ will nun in einer Parlamentarischen Anfrage an Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wissen, wie hoch der Anteil der verwendeten Pestizidmengen jährlich ist. Dabei geht es sowohl um den Einsatz in der konventionellen als auch in der Bio-Landwirtschaft. Denn der Anstieg ist zu einem gewissen Ausmaß dem steigenden Bioanteil in der österreichischen Landwirtschaft geschuldet, wie erst kürzlich der “Grüne Bericht” des Umweltministeriums aufzeigte. “Pestizide töten Pflanzen und Tiere, bedrohen die Artenvielfalt und gefährden unsere Gesundheit. Darum ist es nur recht und billig, bei Pestiziden Transparenz in Sachen Verkauf und Verwendung zu erhalten”, sagte SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Nach Eurostat-Zahlen hat Österreich nach Zypern EU-weit den höchsten Anstieg zu verzeichnen. Wurden 2011 noch rund 3,45 Millionen Kilogramm verkauft, belief sich die Verkaufsmenge 2018 in Österreich auf rund 5,3 Millionen Kilogramm. Laut SPÖ verweigert das Landwirtschaftsministerium, das sich auf das Amtsgeheimnis und Datenschutz der Hersteller beruft, die Nennung der Mengen, die in Österreich pro Jahr verkauft werden. “Schluss mit der Geheimniskrämerei und dem Gemauschel. Wir fordern auf, kein Geheimnis mehr rund um die Menge der in Österreich in Verkehr gebrachten Gifte zu machen”, so Leichtfried und SPÖ-Agrarsprecherin Cornelia Ecker, die die Anfrage einbringen wird.  

SPÖ kritisiert Intransparenz bei Pestizid-Einsatz

Der Komponist soll 1901 für seinen Marsch “Jetzt geht’s los!” eine Militärkapelle selbst dirigiert haben. Die Präsentation der Aufnahme ist für 27. Juli angekündigt. Die meisten dürften beim Satz “Jetzt geht’s los!” heutzutage an Fußball denken. Aber auch einer der frühesten Märsche des späteren Operettenkönigs Franz Lehar trägt diesen Titel. Die Aufnahme dieses Musikstücks aus dem Jahr 1901 durch die Militärkapelle des k.u.k. Infanterie-Regiments wurde nun wiederentdeckt. Sie stellt vermutlich die bisher älteste bekannte Tonaufnahme Lehars dar. Der 1870 geborene Lehar dirigierte in diesen Jahren selbst die Kapelle – vermutlich auch bei den Plattenaufnahmen für Emil Berliners Grammophongesellschaft. Zumindest vermutet dies der Bad Ischler Autor Kai-Uwe Garrels, der auf die Platte gestoßen ist, auf der allerdings kein Dirigent vermerkt wurde. Eine digital aufbereitete Hörprobe gibt es am kommenden Montag (27. Juli) im Museum der Stadt Bad Ischl zu erleben – im Rahmen der Buchpräsentation des Lehar-Lesebuchs “Dein ist mein ganzes Herz” (Böhlau) von Garrels und Heide Stockinger, das die beiden aus Anlass des 150. Geburtstages des Komponisten veröffentlichen.

Vermutlich älteste Tonaufnahme von Franz Lehar entdeckt

Die SPÖ fordert wegen der Löschung von Handynachrichten durch Kanzler Sebastian Kurz (ÖV) eine Reform des Archivgesetzes. Anders als schriftliche Unterlagen müssen dienstliche Handy-Kurznachrichten der Regierungsmitglieder aus Sicht des Staatsarchivs nicht archiviert werden. SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits will auch dienstliche Kommunikation über Handy und soziale Netzwerke sichern. “Es muss in Zukunft in allen Archivgesetzen auch diese Form der Kommunikation sowie Kommunikation über soziale Netzwerke, wenn sie dienstlichen Inhalt haben, unter die Bestimmungen des Archivgesetzes fallen”, forderte Dobrits am Freitag. Seit der letzten Gesetzesänderung 2000 habe sich das Kommunikationsverhalten stark verändert: “Das Archiv ist das Gedächtnis der Republik und verlangt daher nach Vollständigkeit.” Auch die Sperrfrist für die Nutzung solcher Unterlagen (derzeit 30 Jahre) gehöre verkürzt.

Handydaten-Löschung: SPÖ fordert Reform des Archivgesetzes