Gästelisten sind für Gastro-Vertreter "halbherzige Sache"

Merken
Gästelisten sind für Gastro-Vertreter "halbherzige Sache"

Dass im Lichte des Coronavirus bald Listen von Personen erstellt werden sollen, die sich in gewissen Einrichtungen – etwa Krankenhäusern oder Gasthäusern – aufhalten, stößt nicht bei allen Einrichtungen auf Gegenliebe. Diese sollen die Listen nämlich führen, die Gäste sollen aber nicht verpflichtet sein, sich einzutragen.

Auch bei Veranstaltungen sollen Gästelisten geführt werden, um bei etwaigen Coronafällen die anderen anwesenden zu informieren. So soll eine starke Ausbreitung verhindert werden.

Die entsprechende Verordnung steht in der Kritik des Gastro-Spartenobmann in der Wirtschaftskammer (WKÖ), Mario Pulker. Es sei unklar, welche Betriebsformen, wie etwa Würstelbuden im Freien, überhaupt betroffen seien – und er liest aus der Verordnung jedenfalls heraus, “dass wir nicht verpflichtet sind, den Gast anzuhalten, damit er seine Daten einträgt. Das kann nur auf freiwilliger Basis passieren”, betonte er am Mittwoch im Ö1-“Mittagsjournal” in Richtung der Bundesregierung und vor allem in Richtung Gesundheitsministerium.

Es gehe auch aus der Verordnung hervor, dass der Gast nicht genötigt werden könne, sich einzutragen bzw. sich verweigern könne. Keiner könne sich es leisten, einen Gast wegzuschicken, weil dieser sich nicht eintragen wolle. “Und daher ist diese Sache natürlich eine halbherzige Sache, weil auf der einen Seite es keine rechtliche Basis dafür gibt und auf der anderen Seite wir auch keine rechtliche Basis damit als Gastronomen in der Hand haben, um dem Gast zu sagen, er muss uns seine Daten geben. Und wir wollen das auch nicht”, so Pulker.

Die Wirte seien keine Exekutivorgane und wollten keine sensiblen Daten haben. Man habe keine Lust auf Auseinandersetzungen mit den Gästen. In Nachbarländern habe sich auch gezeigt, dass Scherznamen eingetragen würden. In der Schweiz hätten sich bei Stichproben bis zu 70 Prozent falsche Angaben gefunden: “Und da muss man halt ganz klar sagen, das steht sich nicht dafür”, so Pulker. “Im Jahr 2020 kann das ja nicht sein, dass wir Zetteln auflegen müssen, wo sich die Leute eintragen, wenn sie einen Betrieb besuchen.” Wenn sich ein Gast eintragen wolle, habe man “natürlich überhaupt kein Problem damit”; nach 28 Tagen würde man die Information vernichten.

Besser als ein geschlossener Betrieb wäre hingegen eine Gästeliste. Man sei etwa für die Corona-App, so der Gastro-Vertreter. “Das Ministerium soll endlich bitte eine App zertifizieren, die sollen sich die Kunden aufs Handy laden.” Dass auch dies eine Problematik berge, sei ihm, Pulker, bewusst. Auch zu dieser könne man die Menschen nicht zwingen. “Aber man kann natürlich sagen, wenn ihr diese App nicht am Handy habt, dann kann man eben gewisse öffentliche Bereiche nicht mehr besuchen und nicht mehr betreten.” Es sei vorstellbar, dies für die Gastronomie anzuwenden. Aber der Winter müsse erst weisen, was dann passiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Italien ist am Montag eine zweimonatige Lockdown-Phase mit dem Neustart von Kleinhandel, Gastronomie und Tourismus zu Ende gegangen. Doch der Neubeginn vieler Aktivitäten beschert den Konsumenten böse Überraschungen. Viele Restaurants, Cafes und Friseure haben wegen niedriger Nachfrage und der teuren Sicherheitsvorkehrungen die Preise erhöht. Espresso und Cappuccino an der Bar sind in vielen italienischen Städten teurer geworden. Der Konsumentenschutzverband Codacons beklagte Absprachen unter Lokalen, die sich auf Preiserhöhungen geeinigt hätten. “Angesichts geringerer Einnahmen und hoher Kosten für die Desinfizierung der Räumlichkeiten haben viele Restaurantinhaber ihre Preise erhöht“, berichtete der Präsident des Konsumentenschutzverbands Codacons, Carlo Renzi. Konsumenten protestierten auch wegen der höheren Ausgaben bei Friseuren.

Ende des Lockdown in Italien mit Preisanstiegen

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen Dienstagvormittag nach einem schweren Arbeitsunfall in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall bei Unternehmen in Weißkirchen an der Traun

Ein stark eingeheizer Ofen in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide, in Verbindung mit der Wetterlage sorgte Mittwochnachmittag für eine erhebliche Rauchentwicklung im Haus.

Stark geheizter Ofen und Wetterlage sorgten für Rauchentwicklung in einem Haus in Wels-Vogelweide

Eine 45-jährige Ukrainerin, die im Herbst 2019 in Haslach ihren Lebensgefährten mit einem Fleischmesser attackiert und schwer verletzt haben soll, ist am Mittwoch im Landesgericht Linz zu 30 Monaten Haft, davon zehn unbedingt, verurteilt worden. Die Geschworenen sahen keinen Mordversuch, sondern nur eine absichtlich schwere Körperverletzung. Die Frau muss dem Opfer 1.200 Euro zahlen. Als mildernd wurden die Unbescholtenheit und der bisherige Lebenswandel der Frau gewertet, als erschwerend, dass eine Waffe im Spiel war und sich die Tat gegen den Lebensgefährten gerichtet hat. Der Strafrahmen für absichtlich schwere Körperverletzung hätte ein bis zehn Jahre betragen. Die Staatsanwaltschaft hatte Mordversuch angeklagt. Dem widersprachen den Geschworenen aber mit sieben zu einer Stimme.

30 Monate teilbedingt für Messerstich an Freund

US-Präsident Donald Trump hat sich gegen Vorwürfe von Opposition und Medien gewehrt, frühe Warnungen vor dem Coronavirus ignoriert zu haben. Er verstehe nicht, warum die Medien und die US-Demokraten ihn dann so heftig für die Einführung eines Einreiseverbots aus China kritisiert hätten, schrieb Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter und fügte hinzu: “Korrupte Medien!”. Ranghohe Berater des Präsidenten hatten Medienberichten zufolge bereits Ende Jänner vor einer Coronavirus-Pandemie gewarnt, in deren Folge Hunderttausende Amerikaner ums Leben kommen könnten. Trump selbst beteuerte noch bis Anfang März öffentlich, das Virus sei für die USA kein Grund zur Sorge.

Trump weist Vorwurf der Zögerlichkeit erneut zurück

Gute Neuigkeiten für die Lauberhornrennen im alpinen Ski-Weltcup: Der Unternehmer Jörg Moser stellt den Organisatoren 300.000 Franken (283.259 Euro) zur Verfügung, und der Schweizer Ski-Verband zieht den Antrag auf eine Streichung der Rennen aus dem provisorischen Kalender zurück. Verbandschef Urs Lehmann freute sich über Mosers noble Geste.

Wengen-Rennen nach Spende wieder im FIS-Kalender