Galeone aus dem 16. Jahrhundert vor Portofino entdeckt

Merken
Galeone aus dem 16. Jahrhundert vor Portofino entdeckt

Eine gesunkenen Galeone aus dem 16. Jahrhundert ist in den Gewässern vor dem ligurischen Badeort Portofino in einer Tiefe von 50 Metern entdeckt worden. In Italien war bisher noch nie eine Galeone aus dieser Epoche gefunden worden. Es dürfte sich um die “Santo Spirito” handeln, eine der größten italienischen Galeonen, die 1579 vor Portofino gesunken war, teilte der ligurische Denkmalschutz mit.

Die Galeone “Santo Spirito” wird schon seit den 1970er-Jahren in den Gewässern vor Portofino gesucht. Das Schiff wurde von zwei Tauchern entdeckt. Sie hatten das Wrack unter Fischernetzen lokalisiert und den Denkmalschutz benachrichtigt.

Das Schiff kam aus Spanien und soll bei einem schweren Unwetter mit einer Ladung wertvoller Stoffe, Juwelen und Waffen gegen die Felsen von Portofino geprallt und gesunken sein. Ein Teil der Mannschaft konnte von den Einwohnern der Gegend gerettet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es ist das beste Ergebnis in der Geschichte der Stadt Wels. So Bürgermeister Andreas Rabl bei der Präsentation des Rechnungsabschlusses aus dem Jahr 2019. Mit einem Überschuss von 16,7 Millionen Euro wird das abgelaufene Jahr abgeschlossen.

Ein heftiges Gewitter über Oberösterreich mit regionalem Starkregen hat Sonntagabend in einigen Regionen Oberösterreichs zu Unwettereinsätzen geführt.

Gewitter mit Starkregen sorgt örtlich für einige Einsätze der Feuerwehren

Oscar-Preisträger Tom Hanks hat nach eigenen Worten “keine Ahnung”, wann er seine wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Filmarbeit fortsetzen kann. Niemand in Hollywood habe eine Ahnung, wann die Arbeit weitergehen könne, sagte der 63-Jährige am Dienstag in einer virtuellen Pressekonferenz. Hanks war der erste Top-Star der Filmbranche, der sich mit dem neuartigen Coronavirus infizierte. Er und seine Frau Rita Wilson waren im März während eines Aufenthalts in Australien positiv auf den Erreger getestetworden. Hanks hielt sich dort zu Dreharbeiten an einer Filmbiografie über die Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley auf. Der aus Filmen wie “Forrest Gump” und “Philadelphia” bekannte Schauspieler berichtete nun, er und seine Frau hätten etwa zehn Tage lang an schwereren Symptomen der Infektion gelitten. Allerdings sei die Erkrankung für sie “nicht lebensbedrohlich” gewesen.

Tom Hanks hat "keine Ahnung" wie es mit ihm beruflich weitergeht

Beim Faschingsdienstag in Wels (25.2) gib es auch wieder reichlich lustiges Programm für die Kleinen unter uns! 🤡👧 Von Eislaufen über Kinderschminken und einer Hüpfburg ist alles dabei 👍

Buntes Kinderprogramm am Faschingsdienstag in Wels

Hundert Tage vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Donald Trump trotz schlechter Umfragewerte siegesgewiss gezeigt. Der Republikaner schrieb am Sonntag auf Twitter, für seinen Wahlkampf gebe es derzeit sogar noch mehr Enthusiasmus als vor der Wahl 2016. Seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden gelinge es im Wahlkampf dagegen nicht, Begeisterung hervorzurufen. “Die schweigende Mehrheit wird am 3. November sprechen!”, falsche Umfragen und “Fake News” würden die “radikale Linke” nicht retten. Trumps Wahlkampfteam argumentiert, dass schlechte Umfragewerte unter anderem darauf zurückzuführen sind, dass Republikaner bei Befragungen unterrepräsentiert sind. Das Team weist auch darauf hin, dass Trump bei den allermeisten Umfragen vor der Präsidentschaftswahl 2016 hinter seiner Kontrahentin Hillary Clinton lag, dann aber gewann. Nach Ansicht von Experten ist das Rennen längst nicht ausgemacht. Der Sender CNN veröffentlichte am Sonntag eine Umfrage, wonach Trump in drei umkämpften Bundesstaaten hinter Biden liegt: Florida, Arizona und Michigan. Alle drei Bundesstaaten hatte Trump 2016 gewonnen. In landesweiten Umfragen liegt Trump seit Wochen deutlich hinter Biden. Landesweite Befragungen haben aber wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA sehr begrenzte Aussagekraft. Am Ende ist eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Bundesstaaten für einen Sieg ausschlaggebend, nicht die Mehrheit der Wählerstimmen. Trump war es 2016 überraschend gelungen, die drei sogenannten Swing States Pennsylvania, Michigan und Wisconsin zu gewinnen. Swing States sind Bundesstaaten, in denen die Wählermehrheiten immer wieder wechseln. Selbst wenn er zwei davon in diesem Jahr verlöre, käme er auf ausreichend Wahlleute – vorausgesetzt, er kann alle anderen Bundesstaaten halten, in denen er sich 2016 durchsetzte.

Trump trotz schlechter Umfragen für US-Wahl siegesgewiss