Galerie Forum: Edgar Holzknecht

Merken

Eröffnungsrundgänge mit dem Künstler:

Mittwoch, 28. Oktober 2020: 19.00 Uhr, 19.30 Uhr, 20.00 Uhr, 20.30 Uhr, 21.00 Uhr

Je 10 Personen pro Rundgang. Um Anmeldung und gewünschte Zeitangabe wird gebeten.

 Zur Ausstellung spricht:

Dr. Leopold Kogler

Leiter des NÖ Dokumentationszentrums für moderne Kunst in St. Pölten

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der neuen Ausgabes des Kulturtalks spricht der Leiter der Diagonale (Festival des österreichischen Films) Peter Schernhuber über seine steile berufliche Karriere die beim Youki begonnen hat, über die Zukunft des Kinos und seine persönlichen Filmtipps.

Sie haben lange Reiß-Zähne und ernähren sich von Blut. Spätestens seit den Twilight Filmen haben Vampire eine eigene Fangemeinde. Ja und während es die einen düster und gruselig mögen, stehen andere eher auf freundlichere Gestalten mit viel Glitzer. Vom Vampir Hype bis zum Regenbogeneinhorn ist heuer das Motto der 32. VHS Schlussaufführung. Ein Abend, ganz dem Tanz gewidmet.

Nach fast 16 Stunden hat der Pianist Igor Levit am Sonntag seinen Klavier-Marathon vollbracht und das Werk “Vexations” (etwa Quälereien) des französischen Komponisten Eric Satie mit seinen 840 Wiederholungen beendet. In der Früh sank Levit nach der letzten Note am Flügel in einem Berliner Studio kurz in sich zusammen, stand auf und zog sich zurück. Kommende Woche gastiert Levit dann in Wien. Kurz danach schrieb er auf Twitter: “Fertig. Erledigt. Glücklich. Dankbar. Und sowas von high”. Mit dem Auftritt wollte der 33-Jährige auf die Notlage der Künstler angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aufmerksam machen. Levit hatte während der Aufführung die Notenblätter mit jeder einzelnen Wiederholung neben sich auf dem Flügel gestapelt und nach einer Wiederholung ließ er jedes einzelne Blatt auf den Boden fallen. Das Konzert wurde über mehrere Kanäle gestreamt.

Igor Levit beendet Berliner Klavier-Marathon nach 16 Stunden

👧 Elsie und 🧒 Ovil gehen gemeinsam in eine Klasse. Als sie mit ihrer Volksschule einen Ausflug ins Burgmuseum machen, werden sie dort unabsichtlich zurückgelassen 🤭 Sie schlafen schließlich auf den Besucherbänken ein und es erscheint ihnen kein Geringerer als der “letzte Ritter”, Kaiser Maximilian I., höchstpersönlich. Er führt sie durch die Stadt Wels und erlebt mit ihnen das Treiben der damaligen Zeit 💃⚔️🛡 Auf 40 Seiten haben die Welserinnen Gerlinde Bäck-Moder, Christine Zeilberger und Bettina Mayer im Auftrag der #stadtwels ein spannendes Kinder-Abenteuer geschrieben und gezeichnet 📖 Eine liebevoll gestaltete und spannend erzählte Geschichte und auch ein ideales Weihnachtsgeschenk für begeisterte kleine Leseratten 🎁 Wie könnt ihr nun so ein Buch bekommen? Malt eine Weihnachtszeichnung 🖍 oder bringt eure eigene kleine Weihnachtsgeschichte ✍️ zu Papier und sendet sie bis spätestens Montag, 21. Dezember mit dem Kennwort “Kinderbuch” ein: Entweder 📨 per Post an Stadt Wels, Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit, Stadtplatz 1 4600 Wels 📬 persönlich in die Weihnachtswunschbox von Bürgermeister Dr. Andreas Rabl vor dem Rathaus 📧 per E-Mail an oea@wels.gv.at ℹ️ Bitte schreibt auch unbedingt euren Namen, Anschrift und die Telefonnummer dazu, damit wir euch kontaktieren und das Buch zusenden können❗️ Alle weiteren Details und Informationen zum Kinderbuch lest ihr außerdem auf unserer Website 👉 https://www.wels.gv.at/news/detail/welser-kinder-in-buchform-mit-kaiser-maximilian-i-unterwegs/ Wir wünschen euch eine schöne uns besinnliche Weihnachtszeit 🤩🎄 Stadtmuseum Wels – Burg #stadtwels #wels #welsverbindet #welsermöglicht

Elsie und Ovil

Er, sein Pinsel und seine Erinnerungen sind es, die ausdrucksstarke Bilder entstehen lassen. Die Werke könnten dabei an bestimmte Städte, Pflanzen oder Personen erinnern, müssen sie aber nicht. Intensive Farben und Kontraste, aufgetragen in mehreren Schichten laden zum verweilen und bewundern ein. Edgar Holzknecht ist aktuell in der Galerie die Forum zu sehen.

Künstler: Drago Julius Prelog am 07.Jänner Ausstellung zum 15jährigen Galeriejubiläum und zum 80. Geburtstag des Künstlers Drago Julius Prelog. Im Mai 1977 kam ich mit leerem Kopf in mein Atelier. In der Mitte des Raumes lag auf zwei flexiblen Blöcken eine große Holzplatte und auf dieser ein großes, weißes Blatt Papier. In beiden Händen je einen Stift, begann ich mit schlenkernden Armen am unteren Bildrand abstrakte Liniengefüge aufzubauen – Ekstatisch bewegte ich mich hin und her und gelangte dabei zur rechten Blattecke. Spontan setzte ich meine Zeichentätigkeit am rechten Bildrand zur Oberseite hin fort und stellte plötzlich fest, dass keine der vier Bildseiten zu bevorzugen sei. ALLE VIER BILDSEITEN SIND OBJEKTIV ABSOLUT GLEICHWERTIG. So setzte ich die Arbeit am oberen Bildrand fort und kam von der dritten über die vierte Ecke des Blattes zur Startseite zurück. In der Bildmitte blieb eine magische, weiße Fläche frei. Das war die Geburt meiner UMLAUFBILDER. Sofort wurde mir klar, dass man diese Bilder als Spurenbilder, als Resultat ritualisierten Handelns verstehen muss. Die Galerie hat dienstags und donnerstags von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Die Ausstellung dauert bis Ende März 2020. Eintritt frei

15.jähriges Galerie Jubiläum Galerie Marschner