Ganz in Türkis: Ein neues Porträt für Queen Elizabeth II.

Merken
Ganz in Türkis: Ein neues Porträt für Queen Elizabeth II.

Zum allerersten Mal wurde der britischen Königin ein Gemälde von ihr online vorgestellt. “Ich hofffe, dass ich es eines Tages im wirklichen Leben zu Gesicht bekomme”, sagte Queen Elizabeth II. Die britische Königin hat ein neues Porträt vorgestellt bekommen. Und weil die Zeiten besondere sind wurde ein Gemälde von Queen Elizabeth II. (94) zum allerersten Mal in einer feierlichen Zeremonie online enthüllt. Das Oberhaupt des Vereinigten Königreichs verfolgte die Aktion per Computer mit. Später veröffentlichte der Palast das Bild samt Schnappschüssen bei Instagram.”Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte, es zu sehen”, sagte die Queen nach der Enthüllung. Nachsatz: “Ich hoffe, dass ich es eines Tages im wirklichen Leben zu Gesicht bekomme.” Das Porträt zeigt die Königin auf einem verzierten Stuhl sitzend in einem türkisfarbenen Kleid.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tschechien lenkt bei der strittigen Frage der grenznahen Berufspendler teilweise ein. Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland oder Österreich arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten.

Tschechien lässt Gesundheitsmitarbeiter doch pendeln

Das Geschäft mit Schutzmasken in der Corona-Kise boomt. Von Jänner bis Ende Mai sind Umsätze und Preise von Atem- und Mundschutz rasant gestiegen, wie aus Daten des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. Den stärksten Umsatzzuwachs mit nahezu 14.200 Prozent gab es demnach beim Verkauf im Großhandel. Der Preis pro Schutzmaske erhöhte sich dort im Schnitt um rund 509 Prozent.   Auch die Lebensmittel- und Drogeriemärkte verzeichneten mit knapp 8000 Prozent ein starkes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei Preiserhöhungen um etwa 254 Prozent.

Umsatz bei Schutzmasken in der Coronakrise boomt

Nach einem erlösenden Tor von Cristiano Ronaldo hat sich Rekordchampion Juventus Turin zum neunten Mal in Serie die italienische Meisterschaft gesichert. Die Mannschaft um den fünfmaligen Weltfußballer machte den insgesamt 36. Scudetto der Vereinsgeschichte mit einem 2:0 am Sonntagabend im Heimspiel gegen Sampdoria Genua perfekt. Ronaldo traf zum 1:0 vor der Halbzeit. Mit 83 Punkten ist Turin zwei Spieltage vor dem Saisonende der Serie A nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Der Tabellenzweite Inter Mailand liegt sieben Punkte zurück. Juventus war trotz optischer Überlegenheit in der ersten Halbzeit harmlos, dann traf Ronaldo nach einer Freistoßvariante mit der letzten Aktion. Ein Zuspiel von Miralem Pjanic verwertete der 35-Jährige von der Strafraumgrenze direkt mit einem Flachschuss (45.+7). Gegen die nun offensiveren Gäste war Ronaldo auch am 2:0 beteiligt, nach seinem Schuss staubte Federico Bernardeschi (67.) ab. Glanzloser Erfolg Damit war der glanzlose, aber entscheidende Erfolg gesichert. Der an die Latte verschossene Foulelfmeter in der 89. Minute dürfte nur Ronaldo mit Blick auf die Torjäger-Wertung richtig geärgert haben. “Es ist kompliziert, mental und körperlich für 90 Minuten auf Ballhöhe zu bleiben. Die Spiele sind seltsam, und das Momentum ändert sich sehr leicht”, erklärte Trainer Maurizio Sarri noch nach dem 1:2 bei Udinese Calcio am Donnerstag. Vor allem die geistige Erschöpfung seiner Spieler sei groß, sagte der Juve-Coach. Wegen der Niederlage hatten die Turiner die Meisterschaft noch nicht perfekt machen können. Den am Ende beruhigenden Vorsprung an der Tabellenspitze hatte Juve zuletzt vor allem auch der Schwäche der Konkurrenten zu verdanken. Denn in den elf Partien vor dem Spiel am Sonntag waren der Sarri-Mannschaft nur fünf Siege gelungen. Für Ronaldo und Co. ist die Saison nicht zu Ende. Juventus hat noch zwei Meisterschaftsspiele und vor allem die Champions League zu bestreiten. Diese hat Juventus seit 1996 nicht mehr gewonnen. Bereits am 7. August steht das Achtelfinal-Rückspiel gegen Lyon an.

Juve steht zwei Runden vor Schluss als Italiens Meister fest

Zwei fünf und sechs Jahre alte Mädchen sowie ihre Mütter sind am Mittwoch im 17 Grad kalten Traunsee bei Ebensee in Not geraten. Ein 45-Jähriger kam ihnen mit seinem Stand-Up-Board zu Hilfe und brachte die Kinder und eine der Frauen ans Ufer, die andere schwamm selbst zurück. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich. Die Mädchen aus dem Bezirk Gmunden waren um 17.15 Uhr im Trauneck in den Traunsee geschwommen. 20 Meter vom Ufer entfernt gerieten sie in die Strömung des Nebenflusses der Traun und wurden in tiefes Gewässer abgetrieben. Es gelang ihnen nicht, gegen die Strömung ans Ufer zu schwimmen. In Panik riefen sie um Hilfe. Ihre 31 und 37 Jahre alten Mütter sprangen sofort ins Wasser, um die Kinder zu retten, kamen jedoch durch die niedrige Wassertemperatur in Schwierigkeiten und schrien auch um Hilfe. Das hörte ein 45-Jähriger, der in der Nähe war. Er rückte mit seinem Stand-Up-Board aus, zog eine Frau und die beiden Kinder auf das Brett und brachte sie ans Ufer. Die andere Mutter schaffte das schließlich allein. Die beiden Frauen erlitten starke Unterkühlungen und einen Schock, sie wurden ins Spital gebracht. Die Mädchen blieben unverletzt.

Zwei Kinder und Mutter aus dem kalten Traunsee gerettet

Unsere digitale Kommunikation und die damit verbundenen Geräte wie Smartphone, Laptop & Co benötigen für ihren täglichen Einsatz viel Energie. Weltweit sind es etwa 3 % des Energiebedarfs und somit mehr als der gesamte Flugverkehr. „Besonders jetzt, wenn viele Menschen von zu Hause arbeiten, sind wir auf die digitale Kommunikation besonders angewiesen“, so EVN-Sprecher Stefan Zach.

Auch im Home Office kann man aufs Klima schauen

Die katholische Kirche Kärnten verschärft ihre Vorschriften, was Begräbnisse und Verabschiedungen betrifft. Diese sollen ab sofort nur mehr im kleinsten Kreis – mit maximal fünf Personen – stattfinden. Beim Kondolieren soll man auf den Händedruck und die Umarmung verzichten. Zudem soll ein Abstand von ein bis zwei Meter eingehalten werden und auf höchste Hygiene geachtet werden. Neue Regelungen gibt es auch was Krankenbesuche und häusliche Seelsorge betrifft. Der persönliche Kontakt soll auf ein Minimum reduziert und auf das Telefonische beschränkt werden. Krankensalbungen werden, außer bei Sterbenden, bis auf Weiteres abgesagt.

Beerdigungen nur mehr mit maximal fünf Anwesenden