Ganz Österreich radelt, denn jeder Kilometer zählt

Merken
Ganz Österreich radelt, denn jeder Kilometer zählt

15 Millionen Radkilometer waren im Vorjahr zusammengekommen. 2700 Tonnen CO2 konnten dadurch vermieden werden. Immerhin hatten sich 400 Gemeinden, 150 Vereine und 50 Schulen sowie mehr als 1000 Arbeitgeber – insgesamt rund 19.000 Österreicher – an der Klimaschutzinitiative “Österreich radelt”beteiligt.

Heuer sollen die 15 Millionen Kilometer wieder erreicht oder, besser noch, sogar übertroffen werden. Denn: “Jeder Kilometer zählt”, wie Klimaschutzministerin Leonore Gewessler(Grüne) zum Auftakt der neuerlich gestarteten Initiative betont. Gezählt wird wirklich jeder Kilometer, ob in der Freizeit und in der Natur heruntergeradelt oder auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule absolviert.

„Schon jetzt fahren rund drei Millionen Österreicherinnen und Österreicher täglich oder mehrmals die Woche mit dem Fahrrad. Doch das Potential ist noch größer: rund die Hälfte aller Autofahrten ist kürzer als fünf Kilometer – das sind Strecken die gut mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können”, erklärt die Ministerin.

Die Radfahraktion findet bundesweit statt – heuer übrigens bereits zum dritten Mal – und wird vom Klimaschutzministerium gemeinsam mit den Bundesländern durchgeführt. Von Bregenz bis Eisenstadt bietet sich für Radler die Gelegenheit, Radkilometer und Radtage online einzutragen.Auch Betriebe, Gemeinden, Vereine und Schulen können wie bisher aktiv mitmachen. Die erfolgreichsten Betriebe, Gemeinden, Vereine und Schulen sollen dann im Herbst als Bundessieger von Österreich radelt durch Kilmaschutzministerin Gewessler ausgezeichnet werden. Im Mai wird es eine eigene Betriebs-Challenge für Arbeitswege geben. Für SchülerInnen gibt es die Spezialaktion „Österreich radelt zur Schule“ von 20. März bis 18. Juni. Die bundesweit beste Schule mit dem höchsten Anteil an aktiven Teilnehmern kann dabei einen Rad-Aktionstag gewinnen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein PKW-Lenker fuhr Donnerstagnachmittag in Lambach (Bezirk Wels-Land) durch das dortige Sparkassen- beziehungsweise Richter-Denkmal. Der Autolenker überstand den kuriosen Unfall leicht verletzt.

Kurioser Verkehrsunfall: Autolenker durchbricht 120 Jahre altes Denkmal in Lambach

Die Schweizer Grenze zu Österreich und Deutschland soll ab dem 15. Juni wieder offen sein. Das bestätigte das Justiz- und Polizeidepartement (Ministerium) in Bern der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch. Bedingung sei, dass die pandemische Entwicklung positiv bleibe, hieß es.

Auch die Schweiz öffnet Grenzen

IOC-Präsident Thomas Bach hält den kurzen zeitlichen Abstand zwischen den auf 2021 verlegten Sommerspielen in Tokio und den Winterspielen in Peking 2022 für keinen Nachteil. “Diese geringe Zeitspanne wird Peking sehr helfen”, sagte der Deutsche nach der Generalversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die große Aufmerksamkeit für die Spiele in Tokio, die nach der Verschiebung wegen der Coronavirus-Pandemie nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 geplant sind, würde “zumindest teilweise” auf Peking übertragen werden. “Peking kann profitieren”, meinte Bach. Die Winterspiele in China sollen am 4. Februar 2022 beginnen, also nicht einmal sechs Monate nach der Schlussfeier in Japan. Einige Experten hatten gewarnt, dass die Verlegung der Tokio-Spiele negative Folgen für die Vermarktungschancen von Winter-Olympia in Peking haben könnte, zumal beide Großereignisse in Asien stattfinden. Der Zeitraum für offensive Werbekampagnen und die Gewinnung weiterer Sponsoren sei deutlich verkürzt. Das IOC hatte solche Bedenken zurückgewiesen. Die Organisatoren in Peking würden “großartige Fortschritte” machen, versicherte Bach. Bei der IOC-Session am Freitag hatten die Gastgeber berichtet, dass die Mehrheit der Wettkampfstätten bereits fertiggestellt sei. Die drei olympischen Dörfer sowie zwei zentrale Hallenstadien würden bis Ende dieses Jahres ebenfalls vollendet sein, hieß es. Zudem gebe es inzwischen 840.000 Bewerber für die Rollen als freiwillige Olympia-Helfer.

IOC-Chef Bach: Kurzer Abstand zu Tokio-Spielen hilft Peking

Im Rahmen einer vom Bundeskriminalamt akkordierten Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden hat das Landeskriminalamt (LKA) Niederösterreich einer international agierenden Gruppe von Drogenschmugglern das Handwerk gelegt. Von insgesamt 14 Festnahmen erfolgten vier in Österreich, sichergestellt wurden Suchtmittel im Wert von mindestens drei Millionen Euro, berichtete die Exekutive am Dienstag. Von der kosovarisch-mazedonischen Tätergruppe erfuhr das LKA laut eigener Mitteilung im Oktober 2019. Die Beteiligten sollen im großen Stil Heroin über die Türkei nach Westeuropa und Kokain von Belgien nach Nordmazedonien geschmuggelt haben. Die Drogen wurden in speziell dafür umgebauten Autos transportiert. Bereits am 19. November des Vorjahres wurden Männer im Alter von 28 und 59 Jahren – zwei nordmazedonische Staatsbürger – bei der versuchten Übergabe von 5,4 Kilogramm Heroin in Himberg (Bezirk Bruck a. d. Leitha) festgenommen. Die Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Drei Hintermänner und Auftraggeber wurden ebenfalls ausgeforscht, gegen sie wurden Festnahmeanordnungen erlassen. Für zwei weitere Mitglieder der Bande klickten am 6. Dezember 2019 in Wien-Floridsdorf die Handschellen. Ein 31-jähriger Albaner sowie ein 48 Jahre alter nordmazedonischer Staatsbürger wurden bei der versuchten Weitergabe von etwa 5,3 Kilogramm Heroin ertappt und schließlich in eine Wiener Justizanstalt gebracht.

Drogen im Millionenwert in mehreren Ländern sichergestellt

Nachdem es am Montag vor einem Fast-Food-Restaurant in Wels-Schafwiesen zu einem regelrechten Ansturm gekommen ist, musste die Polizei neben der Verkehrsregelung gleich zweimal einschreiten.

Schwache Nerven: Körperverletzung bei Streit sowie Festnahme vor Drive-In-Lokal in Wels-Pernau

Eine große Unternehmerpersönlichkeit ist am gestrigen Donnerstag nach langer und mit großer Geduld ertragener Krankheit im 77. Lebensjahr im Beisein der engsten Familie verstorben: Als größter Swarovski-Gesellschafter und Multi-Unternehmer hat Langes-Swarovski den Industrie- und Wirtschaftsstandort nachhaltig mitgeprägt. Zahlreiche Auszeichnungen würdigen das Lebenswerk des Tiroler Managers von internationalem Format. Sein Leben stand im Zeichen der Kristalle:Insgesamt 35 Jahre, also fast ein halbes Leben lang, stand Gernot Langes-Swarovski als geschäftsführender Gesellschafter an der Spitze des Swarovski-Konzerns. Bereits mit 24 Jahren trat der am 13. Oktober 1943 in Wattens geborene Urenkel von Unternehmensgründer Daniel Swarovski in die Geschäftsführung ein und bereitete den Aufstieg zur international gefragten und einzigartigen Marke. London und Kristallwelten In seine Zeit fiel die Weiterentwicklung des Kerngeschäftes mit der weltweiten Vermarktung von kristallinen Geschenk- und Schmuckartikeln: Mit einer anlässlich der ersten Olympischen Winterspiele in Innsbruck kreierten Kristallmaus wurden neue Kundenschichten und Märkte geöffnet.Anfang der 1980er Jahre folgte der erste Swarovski Shop in London, 1995 die gemeinsam mit André Heller kreierten Swarovski Kristallwelten in Wattens.Heute zählt Swarovski zu den erfolgreichsten Schmuckkonzernen und ist auf der ganzen Welt präsent. Unbändiger Geist Gernot Langes-Swarovski war charismatischer Unternehmer aus Leidenschaft und hat darüber hinaus viele weitere Impulse gesetzt. Seine Weggefährten bezeichnen Gernot Langes-Swarovski als “mit unbändigem, unternehmerischen Geist beseelt”: Die Gründung der Tyrolean Airways geht ebenso auf sein Engagement zurück wie die internationalen Erfolge des FC Swarovski Tirol in den frühen 90er-Jahren. Unter dem Dach der GLS-Gruppe sind heute die zahlreichen, privaten Beteiligungen zusammengefasst – vom renommierten Weingut Bodega Norton in Argentinien bis zu innovativen Unternehmen der Start-up-Branche. Rückzug aus Öffentlichkeit Mit dem Ausscheiden aus der Swarovski-Geschäftsführung 2002 und aus dem Swarovski-Beirat 2010 zog sich Gernot Langes-Swarovski auch weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück, lediglich bei den Heimspielen “seiner” WSG Wattens war er bis zuletzt treuer und stolzer Stammgast. Der Träger des Goldenen Verdienstkreuzes der Republik Österreich und Ehrenringträger des Landes hinterlässt drei Kinder. Die Beisetzung findet in den nächsten Tagen im engsten Familienkreis statt.

Größter Gesellschafter Gernot Langes-Swarovski gestorben