Ganztätige Ausgangsregeln: Das sind die Details

Merken
Ganztätige Ausgangsregeln: Das sind die Details

Die Ausgangsbeschränkungen, die derzeit nur in der Nacht gelten, werden ab kommendem Dienstag auf den ganzen Tag ausgedehnt. Das geht aus einem Verordnungsentwurf hervor, der der APA vorliegt. Klarer und strenger definiert werden die Ausnahmen für das Verlassen des eigenen Wohnbereiches. Abseits der eigenen Haushaltszugehörigen darf man künftig nur mehr den Lebenspartner, “einzelne engste Angehörigen” bzw. “einzelne wichtige Bezugspersonen” treffen.

Laut dem Entwurf der “COVID-19-Notsituationsverordnung” ist das Verlassen des privaten Wohnbereichs und der Aufenthalt außerhalb des privaten Wohnbereichs (wie schon aus dem Frühjahr bekannt) nur zu bestimmten Gründen zulässig. Klarer definiert wird, mit wem man sich künftig treffen darf – und zwar unter dem Punkt “Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens”. Dazu zählen der “Kontakt mit dem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner oder der Kontakt mit einzelnen engsten Angehörigen bzw. einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird”.

Auch die Betreuung bzw. Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie die “Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten” ist gestattet. Ebenfalls unter die Ausnahme “notwendige Grundbedürfnisse” fällt die Versorgung mit Grundgütern des täglichen Lebens (Einkäufe) und die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen. Auch Wege zur Deckung des Wohnbedürfnisses sowie religiöse Grüne (Friedhofsbesuche oder “individuelle Besuche von Orten der Religionsausübung”) sind davon umfasst, auch die Tier-Versorgung wird explizit erwähnt.

Weiterhin raus darf man auch zur Ausübung von beruflichen Zwecken sowie zu Ausbildungen, “sofern dies erforderlich ist”. Auch der Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung ist wie schon im Frühjahr möglich (die Regierung nannte in der Vergangenheit etwa Sport oder Spaziergänge als Beispiele).

Klargestellt wird auch, dass man für unaufschiebbare Behörden-oder Gerichtsgänge den Wohnbereich verlassen darf, ebenso zur Teilnahme an gesetzlich vorgesehenen Wahlen oder zur Teilnahme an Volksabstimmungen oder -befragungen – und auch zur Abwendung von unmittelbaren Gefahren für Leib, Leben und Eigentum.

Zum privaten Wohnbereich zählen auch Wohneinheiten in Beherbergungsbetrieben sowie in Alten-, Pflege- und Behindertenheimen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der britische Schauspieler Earl Cameron ist tot. Der TV- und Filmstar, der als einer der ersten schwarzen Schauspieler in Großbritannien Erfolge feiern konnte, starb im Alter von 102 Jahren, wie seine Familie am Samstag mitteilte. Der im britischen Überseegebiet Bermuda geborene Cameron startete seine Leinwandkarriere 1951 mit einer Hauptrolle in dem Film “Pool of London”. 1965 übernahm er einen kleineren Part in dem James-Bond-Film “Feuerball”, 1973 war er in dem Film “A Warm December” des Regisseurs Sidney Poitier zu sehen. Auch in der populären britischen TV-Serie “Doctor Who” wirkte er mit. Zahlreiche Schauspieler und Politiker bekundeten nach Camerons Tod am Samstag ihre Anteilnahme. Der “Guardian” würdigte ihn als “Großbritanniens ersten schwarzen Filmstar”. Bermudas Regierungschef David Burt sagte, der gesamte Inselstaat feiere “das lange und bemerkenswerte Leben” des Schauspielers.

Britischer Schauspieler Earl Cameron 102-jährig gestorben

Der Internationale Ski-Verband (FIS) hat am Donnerstag die zweiwöchige Alpin-Weltcup-Tournee in Nordamerika abgesagt. Demnach können die Damenbewerbe in Killington (28./29. November) und Lake Louise (1.-6. Dezember) sowie die Herrenrennen in Lake Louise (25.-29. November) und Vail (1.-6. Dezember) aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Diese Bewerbe sollen stattdessen durch zusätzliche Rennen an den bereits fixierten europäischen Weltcup-Orten Val d’Isere, St. Moritz und Courchevel ausgetragen werden. Die Bestätigung des neuen Rennkalenders erfolgt bis 3. Oktober.

Nordamerika-Ski-Weltcups im November, Dezember abgesagt

Die neue Verordnung des Gesundheitsministeriums sieht ab Samstag zwei Neuerungen für die Ein- und Durchreise durch Österreich vor. Der regelmäßige Pendlerverkehr wird erleichtert: Die Einreise für Berufspendler aus Ländern, für die eine Reisewarnung gilt, wird ohne Einschränkung möglich. Außerdem wird das Ausfüllen eines Formulars für die Ein- und Durchreise verpflichtend. Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) zeigte sich über die neue Pendlerregelung erfreut. Allein in der Steiermark arbeiten rund 4.000 Arbeitskräfte aus Kroatien, die meist wöchentlich pendeln. Sie sind mit der neuen Verordnung von der Verpflichtung der Vorlage eines negativen Covid-19-Tests oder einer zehntägigen Heimquarantäne ausgenommen, erläuterte ein WKÖ-Sprecher. Die Neuregelung soll zudem auch die Bedarfsdeckung an Pflegekräften gewährleisten. Rund 33.000 Personen sind in Österreich auf die 24-Stunden-Pflege angewiesen. Etwa 60.000 Pflegekräfte betreuen diese Menschen, etwa die Hälfte davon kommt aus Rumänien, für das ebenso wie für Kroatien eine Reisewarnung gilt. WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf betonte: “Mit der Novelle der Einreiseverordnung sind wichtige, von uns geforderte Punkte für den heimischen Wirtschaftsstandort auf dem Wege der Umsetzung.” Die Erleichterung für Pendler sei “ein wichtiger Schritt, um den Standort zu stärken. Denn gerade im grenznahen Bereich sind viele heimische Betriebe auf Fachkräfte aus dem Ausland dringend angewiesen”, betonte Kopf. Diese könnten nun wieder in die österreichischen Betriebe zurückkehren. Eine weitere Änderung in der Verordnung betrifft das verpflichtende Ausfüllen eines Formulars für Reisende, die aus Ländern, in denen keine stabile Pandemie-Situation herrscht, ein- oder durchreisen. Eine Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist erlaubt, die Betroffenen müssen dies aber bestätigen. Anderenfalls müssen sie sich zu einer zehntägigen Heimquarantäne verpflichten, sofern sie keinen negativen Coronatest vorlegen können. Auf Nachfrage erklärte das Gesundheitsministerium der APA am Samstagvormittag, dass etwa auch Deutsche, die aus Kroatien nach Deutschland reisen, die Erklärung auszufüllen haben. Die Reisenden müssen sich entweder an der österreichischen Grenze zur Durchreise ohne Zwischenstopp verpflichten. Ausnahmen seien Autopannen, kurzes Tanken und WC-Pausen, erklärte ein Sprecher. Sollten sie aber einen längeren Zwischenstopp in Österreich geplant haben, sei ein negativer Coronatest oder eine Quarantäne erforderlich. Das Gesundheitsministerium zählt folgende Länder auf, für die derzeit Einreisebeschränkungen gelten: Ägypten, Albanien, Bangladesch, Weißrussland (Belarus), Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Kroatien, Mexiko, Republik Moldau, Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Senegal, Serbien, Spanien (inklusive ab Montag 0.00 die Balearen, ausgenommen sind die Kanaren), Südafrika, Türkei, Ukraine, USA und die Provinz Hubei in China. Bei der Einreise aus Risikogebieten ist ein negativer Coronatest vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer keinen negativen PCR-Test vorweisen kann, der muss sich in zehntägige Quarantäne begeben und dort innerhalb von 48 Stunden einen Coronatest veranlassen. Ist dieser negativ, darf man die Quarantäne verlassen.

Erleichterung für Pendler aus Ländern mit Reisewarnung

AMS-Chef Johannes Kopf rechnet damit, dass am 1. April viele Kündigungen kommen werden, weil viele Angestellte die Monatsende-Kündigung haben würden. Derzeit verlieren im Schnitt 23.000 Menschen am Tag ihren Job, in Summe ist die Zahl der Arbeitslosen auf über 500.000 gestiegen, ein Rekordwert in der Zweiten Republik.

Nächste Arbeitslosen-Welle im April?

In der Corona-Krise macht die 93 Jahre alte Queen trotz Osterurlaubs keine Pause. Königin Elizabeth II. und der britische Premier Boris Johnson halten weiter ihre wöchentlichen Audienzen ab – vorsichtshalber per Telefon. Die Königliche Familie und Downing Street veröffentlichten entsprechende Bilder am Donnerstag in sozialen Medien. Auf einem der Fotos ist die Monarchin zu sehen, auf dem anderen Johnson, wie sie am Mittwoch etwas altmodische Telefone für ihre Gespräche nutzten. An dem Tag wurde auch bekannt, dass Thronfolger Prinz Charles (71) mit dem neuen Coronavirus infiziert ist. Er soll aber nur unter milden Symptomen leiden und ist zurzeit mit Herzogin Camilla (72) auf Schloss Balmoral in Schottland.

Queen hält weiter Audienzen mit Premier Johnson

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat sich von der Verhandlungslinie von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) beim EU-Gipfel zum Corona-Wiederaufbauplan distanziert. Er hätte das ursprüngliche “Mischungsverhältnis von Zuschüssen und Krediten so belassen”, sagte Kogler am Donnerstag auf die Frage, was er beim Gipfel anders gemacht hätte. Die Grünen hätten sich entlang des Vorschlags der EU-Kommission und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten Emmanuel Macron eingeordnet, sagte Kogler in einer Online-Diskussion mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission, Frans Timmermans. Sowohl die EU-Kommission als auch der deutsch-französische Vorschlag hätten ein Volumen von 500 Milliarden Euro an Zuschüssen im “Next Generation EU” genannten Aufbaufonds vorgesehen. Die “sparsame” Nettozahler-Allianz von Österreich, den Niederlanden, Schweden, Dänemark und Finnland setzte beim Gipfel eine Reduktion der Zuschüsse auf 390 Milliarden Euro durch. 360 Milliarden Euro kommen als Kredite hinzu. Kogler betonte, das Gipfelergebnis enthalte dennoch “sehr viel Grünes”. Mit dem Regierungspartner hätten sich die Grünen darauf verständigt, dass es bei 30 Prozent Mittelbindung für die Ökologisierung bleibe. Obwohl in Österreich viel darüber geredet werde, dass es keine Schuldenunion geben dürfe, was auch eine semantische Frage sei, hätten die Grünen darauf bestanden, dass es bei den Finanzierungsinstrumenten bleibe. Für den Aufbaufonds nimmt die EU gemeinsam Schulden auf. Dies wäre bei einer FPÖ-Regierungsbeteiligung möglicherweise anders gekommen, sagte Kogler. Timmermans sagte, es sei sehr positiv, dass der Gipfel nach sehr schwierigen Verhandlungen gemeinsame Lösungen gefunden habe. Damit könne die EU ein Zeichen setzen, dass sie die Coronakrise bekämpfe. Die Mittelbindung von 30 Prozent für Klimaschutzausgaben sei “ein Riesenfortschritt”. Der Gipfel habe Rückschritte beim “Just Transition Fund” gebracht, der Regionen beim Übergang zum ökologischen Wirtschaften helfen soll, sagte Timmermans. Gegenüber dem Erstentwurf der EU-Kommission werde der “Just Transition Fund” aber immer noch verdoppelt. Auch Kogler sagte, man müsse “den Wald und nicht nur die Bäume sehen”. Es seien “weitreichende Schritte gelungen”. Kogler begrüßte insbesondere die Möglichkeit der EU für weitere eigene Einnahmequellen, wie einer Plastikabfallabgabe, auch für eine grenzüberschreitende CO2-Abgabe und eine Digitalabgabe habe man “den Fuß in die Tür bekommen”. Sowohl Kogler als auch Timmermans erhoffen sich noch Verbesserungen durch Verhandlungen des Europaparlaments mit dem EU-Rat. Der Vizekanzler sagte, er hätte nichts dagegen, wenn das EU-Parlament “weitere Nachschärfungen” im Bereich Rechtsstaatlichkeit vornehme. Timmermanns kündigte Vorschläge der EU-Kommission zur Ausgestaltung des Rechtstaatlichkeitsmechanismus an. “Auch der Mitgliedstaat Österreich muss Klartext reden, wenn es um mehr Rechtsstaatlichkeit geht”, so der EU-Kommissionsvize. Man dürfe Ungarns Premier Viktor Orban und dem mächtigen PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski “nicht freie Hand geben, dass sie machen können, was sie wollen”. Dies wäre für die EU “existenzbedrohend”. Timmermans sagte, er erwarte vom Europaparlament grundsätzlich eine Unterstützung des Deals, aber in Teilbereichen noch Verbesserungen. Ob dies gelinge, hänge stark von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und Merkel ab. Der niederländische Sozialdemokrat Timmermans kritisierte die Positionierung des liberalen niederländischen Premiers Mark Rutte beim Gipfel, der gemeinsam mit Kurz und den “Sparsamen” Kürzungen beim Aufbaufonds und nationale Budgetrabatte durchgesetzt hatte. “Ich hätte eine andere Einschätzung der eigenen Interesse der Niederlande. Ich finde es im Interesse von Ländern wie Österreich und der Niederlande, dass der Binnenmarkt gut funktioniert”, sagte der EU-Kommissionsvize.

Kogler distanziert sich von Kurz-Linie beim EU-Gipfel