Gazelle & The Bear

Merken

Ines Kolleritsch, Gesang

Julian Berann, Perkussion

Im neuen Projekt „Gazelle & the Bear“ sieht Julian eine Chance zur Neuentdeckung und der Neudefinition als Songwriter. Eine Rolle die schon lange im Hintergrund arbeitet und sich Gehör verschaffen will und er hat in Ines Kolleritsch seine zweite Hälfte gefunden. Gazelle & the Bear ist für Ines ein musikalisches Zuhause, das durch die kreative und emotionale Verbundenheit zu Julian entsteht, ein Ort der für beide etwas Neues ist. In ihrer ersten Single “MAMA” widmen sie sich dem Thema des Bodyshamings und der Stärke, sich von diesem durch das Gefühl der Gleichgültigkeit zu befreien. Ein Aufruf, sich von einem diskriminierenden Umfeld zu lösen und sich in seinem Körper zuhause zu fühlen.

www.facebook.com/gazelleandthe bear/

Wann: 06.10.20 20:00
Eintritt: €12/9/6
Vorverkauf: Kein Vorverkauf
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine 2stündige Lach- und Staungarantie mit Martin Kosch dem Grazer Wuchtelkaiser und 2fachen österreichischem Staatsmeister in Comedy Magic. Sie werden nach diesem Abend mehr Lösungen als Probleme haben. Am 28.10.2019 um 19:30 im Kornspeicher Wels.

Wenn das die Lösung ist, dann will ich mein Problem zurück

9700 Kilometer trennen die beiden Städte Wels und Chichigalpa. Die eine im Herzen von Oberösterreich, die andere im Westen von Nicaragua, in Zentralamerika. Und dennoch verbindet die beiden ein besonderes Band. Seit über 30 Jahren gibt es eine Städtepartnerschaft, die jetzt erneuert wurde.

Zwischen „Was war mei´ Leistung“, „Homo-Ehen zwischen Mann und Frau“ und eben dem Klassiker „Niemand nennt mich Mitzi!“ – die verrücktesten Politikerzitate in einem Kabarettprogramm. Am 25.Februar um 19:30 im Kornspeicher Wels. Profil-Wirtschaftschef Michael Nikbakhsh und Satiriker Klaus Oppitz laden das Publikum zu einem Comedy-Quiz rund um die Fragen „Wer hat´s gesagt?“, „Wer hat´s NICHT gesagt?“, „Was hat der oder die als nächstes getan?“, oder, ganz einfach: „Wie blöd geht“s denn, bitte- schön, überhaupt noch?„ Nikbakhsh & Oppitz öffnen dabei ein Tor zu einer Welt, in der es interessante Phänomene zu beobachten gibt: Warum, zum Beispiel, sind es immer Kugelschreiber und Fruchtgummis, die im Wahlkampf verteilt werden und nicht praktischere Dinge wie Glasreiniger oder Zahnpasta? Weshalb haben Politiker immer nur dieselben drei Antworten parat, wenn Armin Wolf doch so viele andere Fragen für sie hätte? Nikbakhsh & Oppitz plaudern und blödeln über Machtmenschen, Mitläufer und Möchtegerns und entwerfen ein entlarvendes Bild dieser eigentümlichen Spezies des Politikers, der wir doch mit jeder Wahl auf´s Neue die Macht über uns anvertrauen.

Niemand nennt uns Mitzi

#7 – Martin Hochleitner (Direktor der Salzburgmuseen) bringt einegroße Fotoarbeit, welche das Thema Tod streift, aus seiner Sammlung mit nach Wels.

OWA VOM GAS (TOD)

Und es geht weiter beim Filmfestival YOUKI in Wels! Tagsüber werden Filme angesehen und Workshops besucht, aber nachts, da wird gefeiert!   Foto: Jasmin Peter

YOUKI Tag 3

Der Phantasie freien Lauf lassen und die Ideen dann zu Papier bringen. Daraus entstehen dann wilde, lustige, freundliche oder auch böse Figuren und Tiere. Ja so lässt sich der Beruf eines Kinderbuchillustrators erklären. Und einer der bekanntesten der Welt, Axel Scheffler war zu Gast in Wels. An seiner Schöpfung, dem Monster Grüffelo kommt man beim Erwachsenwerden nur schwer vorbei. Und der Grüffelo ist auch Teil der Ausstellung: Masters of Animals.