GB fast so viele Tote wie Italien

Merken
GB fast so viele Tote wie Italien

In Großbritannien ist die Zahl der Todesfälle mit Stand gestern auf 28.131 gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 621 im Vergleich zum Tag davor. Damit sind in Großbritannien mittlerweile fast so viele Menschen an Corona gestorben wie in Italien. Dort sind aktuell 28.236 Menschen verstorben. Nächste Woche wird Premierminister Boris Johnson einen Fahrplan für das weitere Vorgehen gegen die Pandemie bekanntgeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das von der Coronavirus-Pandemie besonders betroffene Spanien hat mangelhafte Testkits gekauft. Man habe die 9.000 Stück inzwischen zurückgegeben, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Die Vorwürfe der konservativen Opposition, die linke Regierung habe beim Kauf fahrlässig gehandelt, wies das Ministerium zurück. Das Material sei für den gesamten europäischen Raum zugelassen gewesen, hieß es. Die Diagnosekits hatten nach Angaben von Ärzten und von Experten der konservativ regierten Region Madrid eine Genauigkeit von nur 30 Prozent. Als akzeptabel gelten 80 Prozent. Tests mit dem mangelhaften Material hätten deshalb leicht zu falschen Ergebnissen führen können. Die Verteilung der Kits hatte das Ministerium zuvor bereits aufgenommen.

Spanische Regierung kaufte mangelhafte Testkits

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Publikumsliebling Andrea Bocelli will Ostersonntag im leeren Dom von Mailand ein live in alle Welt gestreamtes Konzert geben. Begleitet wird der 61-jährige, blinde Tenor ausschließlich vom Domorganisten Emanuele Vianelli. Am Programm steht Sakrales, darunter Pietro Mascagnis “Sancta Maria”. Zu sehen ist das Solokonzert im doppelten Sinne am 12. April auf www.youtube.com/andreabocelli ab 17 Uhr. “Ich glaube an die Stärke des gemeinsamen Gebets. Und ich glaube an das christliche Osterfest – ein universelles Symbol der Wiedergeburt, das momentan jeder – gläubig oder nicht – bitter benötigt”, so Bocelli. Italien hat nach jetzigem Stand die höchste Zahl an Coronatoten weltweit zu beklagen.

Andrea Bocelli will Ostersonntag im leeren Mailänder Dom singen

Mehr als drei Monate nach den tödlichen Schüssen auf die Afroamerikanerin Breonna Taylor wird einer der an dem Einsatz im US-Bundesstaat Kentucky beteiligten Polizisten entlassen. Der Beamte habe in mindestens 14 Fällen “extrem” gegen Regularien verstoßen, erklärte die Polizei der Stadt Louisville am Freitag zur Begründung. Durch das “mutwillige und blinde Feuern” von zehn Schüssen in Taylors Wohnung habe der Polizeibeamte eine “extreme Gleichgültigkeit für den Wert eines Menschenlebens gezeigt”, hieß es weiter Zwei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten bleiben vorerst weiterhin suspendiert. Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz vor knapp einem Monat im US-Bundesstaat Minnesota und den darauffolgenden landesweiten Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus erhielt auch Taylors Fall neue Aufmerksamkeit. Diese Woche hatte etwa auch Pop-Superstar Beyoncé (“Halo”) in einem offenen Brief eine Anklage gegen die drei beteiligten Polizisten gefordert. Die Polizei hatte aufgrund eines Durchsuchungsbefehls am 13. März offenbar ohne Vorwarnung die Tür zur Wohnung der 26 Jahre alten Notfallsanitäterin aufgebrochen. Danach kam es zu einem Schusswechsel zwischen Taylors Partner und der Polizei. Taylor wurde Medienberichten zufolge von acht Kugeln getroffen. Die Polizei hat noch keinen umfassenden Untersuchungsbericht dazu veröffentlicht. Die von Floyds Tod angestoßene Welle an Polizeireformen im ganzen Land setzte sich am Freitag in Colorado fort. Der Gouverneur des Bundesstaat, Jared Polis, unterschrieb ein Gesetz, das Polizisten unter anderem den Einsatz von Würgegriffen verbietet. Zudem können Beamte nun leichter für exzessive Gewaltanwendung belangt werden. Auch andere Bundesstaaten wie New York, genauso wie Städte von Minneapolis bis Washington, haben seit Floyds Tod bereits Polizeireformen beschlossen oder in die Wege geleitet.

Nach Tötung von Breonna Taylor - US-Polizist entlassen

Der „Internationale Tag für die Beseitigung der Armut” am 17. Oktober stellt Tabuthemen wie Armut, Not und Obdachlosigkeit in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit.

Tag gegen Armut: Soziales Wohnservice Wels ermöglicht betroffenen Menschen Chancen